Quick Charge 5 – bis zu 4mal schneller als aktuelle Quick Charge Ladetechniken

Quick Charge 5 – bis zu 4mal schneller als aktuelle Quick Charge Ladetechniken – Qualcomm hat mit Quick Charge 5 die neusten Generation der eigenen Schnellladetechnik vorgestellt und bietet nun die Möglichkeit, über den neuen Standards die Akkus von Smartphones mit 100 Watt und mehr aufzuladen. Auf diese Weise wird die Zeit für die Aufladung nochmal deutlich verkürzt. Das Unternehmen spricht davon, dass die Aufladung von 0 auf 50 Prozent in nur 5 Minuten erfolgen kann.

Das Unternehmen schreibt selbst zu dieser neuen Technik:

“Quick Charge 5, our fastest and most versatile charging solution, will enable consumers to enjoy their devices for longer periods of time, without worrying about the time required to recharge. We are proud to expand our technology portfolio and make accessible 100W+ charging a commercial reality,” said Ev Roach, VP Product Management, Qualcomm Technologies, Inc. “We work closely with manufacturers to create industry-leading devices that meet consumers’ demand for more immersive and accessible mobile experiences.”

Dazu arbeitet das neue Verfahren auch effizienter und damit wird weniger Energie beim Aufladen im Wärme umgesetzt. Insgesamt sollen die Temperaturen beim Akku aufladen auf diese Weise etwa 10 Grad unter den Werten von Quick Charge 4 liegen.

Die technischen Daten von Quick Charge 5 als Grafik

Die neue Technik soll im 3. Quartal 2020 auf den Markt kommen und dann auch bereits in den ersten Smartphones zur Anwendung kommen. Voraussichtlich sind es aber vor allem die Topmodelle, die auf diese Technik zurückgreifen können. Quick Charge 5 wird dabei auch bereits vom Snapdragon 865 und 865 plus Prozessor unterstützt, so dass auch neue Modelle mit diesem Chipsatz auf das Verfahren zurückgreifen können. Die nächsten Prozessorgeneration von Qualcomm werden Quick Charge 5 natürlich auch bereits mit an Bordhaben.

Quick Charge – was steckt hinter der schnelle Auflade-Technik für Smartphones?

Quick Charge – was steckt hinter der schnelle Auflade-Technik für Smartphones? – Die Technologiebranche ist ständig im Umbruch. Immer wieder kommen leistungsfähigere Smartphones raus, die neue Features mit sich bringen. Mit der Leistungsfähigkeit steigt allerdings auch der Energieverbrauch der Geräte. Doch auch hier legen Hersteller nach, die Ladetechniken werden immer effizienter und intelligenter. So beispielsweise Qualcomm mit Quick Charge. Einer Ladetechnologie, die die Ladezeit für Smartphone extrem verringern soll und dies in der Praxis auch wirklich umsetzt. Mittlerweile wäre es an der Zeit für einen weiteren Schritt bei dieser Technik.

Quick Charge 5 – ab Q3 2020 auf dem Markt

Quick Charge 5 wurde im Juli 2020 vorgestellt und bietet ab Herbst 2020 die neuste Form der Schnellladetechnik von Qualcomm. Das Unternehmen setzt dabei auf Aufladungen mit 100 Watt und mehr und auch sowohl die Effizienz als auch der Speed der Aufladung wurde verbessert. Das neue Verfahren ist 4x so schnell wie der Vorgänger und die Wärmeentwicklung ist geringer. Qualcomm schreibt von etwa 10 Grad weniger Hitzeentwicklung während der Aufladung. Damit bleibt mehr Energie für die eigentliche Akkuladung.

Funktionsweise von Quick Charge 4.0+

Quick Charge wurde vom Qualcomm entwickelt und gibt es mittlerweile schon in der 4. Generation. Dadurch wird ein schnelleres Laden von Smartphones ermöglicht. Diese müssen allerdings mit dem entsprechenden SoC (System on a Chip) ausgestattet sein, damit der Ladealgorithmus funktionieren kann. Qualcomm selbst schreibt zu den Vorteilen:

When Quick Charge 4 was announced, it promised to bring even faster charging than its predecessor, allowing a device to go from empty to 50 percent in just 15 minutes. We added new technologies designed to further extend battery cycle life, enhance safety, and expand charging intelligence. These features come standard with a device that includes Quick Charge 4.

Ein normales USB-Ladegerät lädt mit 5 Volt und 1-2 Ampere, dementsprechend maximal 10 Watt. Lädt man mit Quick Charge 4.0 ist man um einiges schneller. Denn hier ist man dank höherer Spannung und mehr Stromstärke zu mehr Ladeleistung fähig. So sind Maximalwerte von 3 Ampere und 12 Volt möglich. Allerdings schlägt Quick Charge nur im imttleren Ladebereich an um den Akku nicht über zu strapazieren. Befindet man sich in einem anderen Ladebereich wird der Lademodus automatisch gewechselt. Auch kann man die Maximalleistung von 17 Watt nicht vollkommen ausnutzen. Außer man verfügt über einen USB Typ-C. Nutzt man einen anderen USB-Stecker kommt man auf 18 Watt Ladeleistung. Als Faustregel kann man jedoch festhalten, dass mit Quick Charge 4.0 der Akku innerhalb von 15 Minuten von 0% auf 50% geladen werden kann.

In der Praxis macht sich das sehr deutlich bemerkbar, denn die Ladezeiten der Geräte sinken deutlich. Dazu unterstützen auch die ersten drahtlosen Ladegeräte diese Technik, wodurch das Aufladen noch einfacher wird.

Voraussetzungen für Quick Charge

Um Quick Charge 2.0 nutzen zu können benötigt man unterschiedliche Dinge. Zum einen braucht man ein Smartphone mit dem richtigen Prozessor. Folgende Prozessoren unterstützen Quick Charge 4.0+:

  • AGM X3•BQ Aquaris X2•BQ Aquaris X2 Pro•Hisense U30•LG G7 ThinQ*•LG G8 ThinQ*•LG V40 ThinQ*•LG V50 ThinQ*•nubia mini•nubia Z17•nubia Z18•Qiku N7 pro•Razer Phone•Razer Phone 2•Redmi Note 7*•Smartisan R1•Xiaomi Mi 8•Xiaomi Mi 8 Explorer Edition•Xiaomi Mi 8 Pro•Xiaomi Mi 9•Xiaomi Mi A2•Xiaomi Mi MIX 3•Xiaomi Mi MIX 3 5G•Xiaomi Poco F1•ZTE AXON Pro 9•ZTE AXON 10 Pro

Zudem muss das Smartphone Qualcomm lizenziert sein. Heißt, der Smartphone Hersteller muss an Qualcomm Lizenzgrbühren zahlen, damit Quick Charge 2.0 nutzbar ist.

Zusätzlich muss man noch über ein Qualcomm zertifiziertes Ladegerät verfügen. Auf dem Ladegerät findet sich in dann meist ein Aufkleber auf dem steht “Qualcomm Quick Charge 4.0”. Meist sind die Standard Ladegeräte, die man mitgeliefert bekommt auch zertifizierte Ladegeräte. Falls das nicht der Fall ist kann man sich eins bei Amazon für rund 13 Euro holen. Viele der neuen Topmodelle setzen bereits auf diese Technik.

Das neuste Feature: Quick Charge 4.0+

Die neuste Variante ist das sogenannten Quick Charge 4.0+ Damit wird der 4.0 Standard umgesetzt, aber es gibt mehr Sicherheit und eine verbessere Wärmekontrolle.

Das Unternehmen schreibt dazu:

But we haven’t been resting on our accomplishments since then. In fact, since that time we developed new enhancements and created a special program for those device and accessory manufacturers who design their products with these new features included. We call this the “plus” program, as in Quick Charge 4+.

Die Funktionen im Überblick:

Video: Quick Charge vs. normale Aufladung

DashCharge, VOOC und Pump Express – Schnellladetechniken im Überblick

DashCharge, VOOC und Pump Express – Schnellladetechniken im Überblick – Die derzeit wohl weit verbreitetste Ladetechnik ist Quick Charge. Von Qualcomm entwickelt bietet die Technik signifikant schnellere Laderaten. In unserem Artikel Quick Charge – was steckt hinter der schnelle Auflade-Technik für Smartphones? gaben wir einen Einblick in Quick Charge 4  und der Folgeversion Quick Charge 4+, doch neben der Qualcomm Lösung gibt es auch noch andere Ladetechniken. Die heterogene Landschaft sorgt oft für Unmut bei Kunden aber auch Händlern. Denn je nach Ladetechnik werden andere Netzadapter benötigt um die Geräte auf zu laden.

OnePlus nutzt hauseigene DashCharge Technologie

Update: OnePlus hat diese Technik bei den neueren Modelle umbenannt und nun heißt sie nur noch Fast Charge Technik, mittlerweile auch Warp Charge. Im OnePlus 7T kommt dabei WarpCharge 30T zum Einsatz und damit sollen die Akku in 30 Minuten auf knapp 70 Prozent geladen werden. Die Technik basiert aber auch weiterhin auf dem VOOC System von OPPO.

Je nachdem ob man sich als Hersteller dafür entscheidet die Lizenzkosten für Quick Charge zu bezahlen, kann man die Technologie in einem Qualcomm Prozessor verwenden oder nicht. Bei OnePlus macht man es ganz anders. Weil man keine Lust hatte die Lizenzkosten zu zahlen wurde prompt eine eigene Schnellladetechnik entwickelt. So war DashCharge geboren. Mit DashCharge ist das Smartphone nach 30 Minuten bei über 60% Akkuladung, nach 50 Minuten ist es gänzlich aufgeladen. Anders als bei Quick Charge, wird hier beim Laden nicht die Spannung variiert, sondern die Stromstärke. Die Technologie überträgt 5 Volt und 4 Ampere, ist also etwas schneller als Quick Charge 2.0, aber langsamer als Quick Charge 3.0. Der im OnePlus verbaute Snapdragen verfügt bereits über Quick Charge, greift aber nicht auf diese Technik zurück. Grund hierfür könnte auch die verbaute Hitzeableitung sein. Womöglich will der Hersteller das Gerät vor Überhitzung durch Schnellladeverfahren schützen, statt die Lizenzkosten nicht zahlen zu wollen.

Oppo verbaut VOOC-Ladetechnik in Smartphones

Oppo scheint ähnlich zu funktionieren wie Quick Charge. Auch hier kommunizieren Chips die im Netzadapter und Smartphone sitzen miteinander und managen den Stromzufluss. Bei VOOC setzt man allerdings auf Niederspannung , was dazu führt, dass sich das Gerät beim Laden nur um 3,3 Grad Celsius erhitzt. Oppo baut bereits an einer neuen Ladetechnik die sich Super VOOC nennt und ein Smartphone mit einem 2500 mAh Akku in 15 Minuten komplett voll laden soll. Die neue Technik wird erstmals in den Modellen „R7“ und „R7 Plus“ der Firma verbaut werden.

MediaTek Pump Express 3.0

Nicht nur Super VOOC und Quick Charke 3.0 versprechen schnelle Ladezeiten. Auch Pump Express 3.0 von MediaTek verspricht ein Smartphone innerhalb von 20 Minuten auf 70 Prozent zu bringen. Welche Kapazität dieser Akku hat wird hier aber noch nicht mitgeteilt. Beim Laden des Smartphones soll kaum Hitze entstehen. Ähnlich wie bei VOOC werden bei Pump Express 3.0 Ladeschaltkreise umgangen und die Energie direkt in den Akku gepumpt, dadurch lässt sich das Gerät letzten Endes viel schneller laden. Oder wie der stellvertretende Vorsitzende Jeffrey Ju es ausdrückt.

“We continue to push the limits of what technology can do without making it complicated for the end user.” 

Die Ladetechnik von MediaTek ist bereits jetzt schon populär. Pump Express 2.0 fand bereits schon umfangreiche Anwendung in Geräten von Sony, Lenovo, Gionee und Meizu. Im Gegensatz zu Pump Express 2.0 rechnet man bei der neueren Version mit einer höheren Ladeeffizienz, einer kürzeren Ladezeit und geringere Wärmeentwicklung beim Laden.

Schlusswort

Die von Oppo entwickelte Ladetechnik VOOC lädt verhältnismäßig schnell und das auch noch bei geringer Hitzeerzeugung. Gegenüber Quick Charge 3.0 ist VOOC jedoch etwas langsamer und kann nicht mithalten. Allerdings birgt Quick Charge 3.0 trotz hoher Ladegeschwindigkeit einige Probleme bei der Wärmeentwicklung, da man hier auf Erhöhung der Stromspannung setzt. Wie sich der Markt für Ladetechniken zukünftig weiter entwickelt bleibt abzuwarten. Vor allem Super VOOC und Pump Express 3.0 könnten noch für Überraschungen sorgen. Wenn diese Ladetechniken ihre Versprechen halten können, wird Quick Charge 3.0 zwei ernsthafte Konkurrenten, da diese schneller laden bei geringerer Wärmeentwicklung. Ob sich die Technologie von Qualcomm trotzdem durchsetzen kann bleibt abzuwarten.

iPhone 7 – kommt die Schnellladefunktion?

Bei Samsung können bereits die Galaxy S6 und S7 Modelle ohne Probleme die Akkus schnell laden. Mit dem passenden Ladegerät ist die volle Akkuleistung auf diese Weise bereits in weniger als 100 Minuten hergestellt. Das ist sehr hilfreich, da man die Geräte doch häufiger aufladen muss und sich so die Zeiträume, in denen das Gerät am Kabel hängen muss, deutlich verringern.

Das iPhone unterstützt diese Technik bisher noch nicht und daher dauert es bei diesen Geräten bisher noch länger, bis die Akku-Leistung wieder zur Verfügung steht. Das könnte sich ändern, denn auf Twitter gibt es mittlerweile Spekulationen, dass die neuen iPhone Modelle eventuell Fast-Charge unterstützen. Leider wir dabei nicht genannt, welche Technik genau zum Einsatz kommen soll. Dazu bezieht sich das Gerücht (siehe den Tweet unten) auf eine unbekannte chinesische Quelle, bei der kaum bekannt ist, wie gut oder schlecht die Informationen sind.

Prinzipiell wäre das schnelle Laden aber ein Feature, das dem iPhone 7 durchaus gut tun würde und Apple hat bereits im iPad Pro 12.9 Zoll eine schnellere Ladefunktion verbaut, die allerdings nur mit dem passenden Netzteil zum Tragen kommen. Möglicherweise wird das schnelle Aufladen des Akkus daher auch beim neuen iPhone nur in der Pro Version zur Verfügung stehen und in den beiden normalen iPhone Varianten nicht.

Der Tweet im Original:

via redmondpie