realme GT Master Edition im Test – Was kann die Master-Version?

realme GT Master Edition im Test – Was kann die Master-Version? – realme baut die realme GT Modelle derzeit als Standard-Serie für die mittleren und oberen Preisbereiche aus und das realme GT in der Master Edition passt genau in diese Strategie. Das Smartphone kostet nur 349 Euro und bietet einige Anlehnungen an die Oberklasse, wurde aber in anderen Bereich auch technisch abgerüstet. Was genau verändert wurde und ob disch die Variante dennoch lohnt, haben wir in diesem Testbericht zusammengefasst.

realme GT Master Edition im Test

Im Test hatten wir die Suitcase-Variante. Diese unterscheidet sich von den anderen Modellen durch die Rückseite die in Suitcase-Optik gestaltet ist und eine Signatur hat. Das sieht interessant aus und hebt die Geräte hervor – es fässt sich auch etwas besser an als die glatten Rückseiten anderer Modelle. Die Farbvariante Voyager Grey mit der aufgewerteten Rückseite sticht also auch innerhalb der realme GT Master Edition nochmal etwas hervor. Generell ist die Haptik durch die neue Rückseite auch sehr gut. Man hat keine schwere Glasrückseite und dennoch nicht das Gefühl, ein billiges Kunststoff-Gerät in der Hand zu halten.

Beim Display verzichtet realme aber leider auf das Gorilla Glas der normalen GT Version. Im Test hatten wir damit aber keine Probleme, auf Sturztest haben wir aber auch verzichtet.

Die Kamera im realme GT Master Edition

Die Kamera hat einen Hauptsensor mit 64 Megapixel und liegt damit nicht ganz in dem Bereich, den beispielsweise Xiaomi schafft. Die Aufnahmen sind dennoch vergleichsweise gut und die Farben sind recht intensiv mit einen Hang ins Knallige. Generell hat sich beim Setup im Vergleich zu den normalen GT Modellen nichts verändert, man bekommt also die gleiche Kamera.

Bei schlechtem Licht oder auch im Gegenlicht bekommt die Kamera aber Probleme. Man merkt an der Stelle, dass auf der Kameratechnik beim realme GT nicht der Fokus lag. Dennoch kann man mit der Kamera gute Aufnahmen machen, auch wenn es für professionelle Bilder bessere Geräte auf dem Markt gibt.

Das Display der realme GT Master Edition

Das 120Hz Display macht ebenfalls einen guten Eindruck und hat gute Kontraste. Selbst im Hellen kann man mit den Geräten gut arbeiten und alles erkennen. Hier merkt man, dass Samsung hinter dem Display steht, an der Qualität gibt es wenig auszusetzen. Das Scrolling ist durch die 120Hz erwartungsgemäß smooth und flüssig.

Die Performance der realme GT Master Edition

Beim Prozessor gibt es einen deutlichen Unterschied. Die ME Modelle setzen auf den etwas schwächeren Qualcomm Snapdragon 778G Prozessor statt dem Snapdragon 888 Chipsatz. Im praktischen Einsatz hat man das kaum gemerkt, in den Leistungstests sieht man die Unterschiede aber deutlich. Dazu scheint realme bei der Kühlung etwas gespart zu haben. Die Modelle werden recht schnell warm und teilweise sogar ziemlich heiß. Das deutet darauf hin, dass die Abwärme nicht ganz so gut kontrolliert wird wie in den normalen GT Modellen.

Auch der Akku ist etwas kleiner ausgefallen und so sinkt auch die Nutzungszeit der Modelle. Über den Tag sind wird aber dennoch immer ohne Nachladen gekommen und dankt der 65 Watt Aufladung reichen auch wenige Minuten am Ladegerät um wieder längere Zeit weiter arbeiten zu können.

Android 11 mit wenig Bloatware

Die Nutzeroberfläche arbeitet schnell und unterscheidet sich nicht von den anderen realme GT Modellen. Das Unternehmen hat wieder etwas Bloatware mit installiert, die zusätzlichen Apps halten sich aber in Grenzen und sind auch deinstallierbar. Wer bereits mit Android gearbeitet hat, sollte auch mit Android 11 auf den realme GT ME keine Probleme haben.

Unser Fazit zum realme GT Master Edition

Im Vergleich ist die Master Edition eher ein Lite-Version der normalen GT Modelle und vor allem dann von Interesse, wenn man sparen will. Man bekommt ein gutes Display, eine gute Kamera und einen schnellen Prozessor für 350 Euro. Allerdings lohnt sich in unseren Augen durchaus der Aufpreis: für knapp 130 Euro mehr bekommt man den Snapdragon 888 Prozessor und einen besseren Akku – das lohnt sich durchaus.

Generell bekommt man aber für 350 Euro vergleichsweise viel Technik und auch ein schickes Design dazu. Wir empfehlen auf jeden Fall die Suitecase-Variante, die aufgewertete Rückseite ist richtig schick geworden.

realme GT Master Edition ab heute offiziell im Handel

realme GT Master Edition ab heute offiziell im Handel – Die realme GT Master Edition Smartphones werden ab heute offiziell ausgeliefert und sind bei Amazon und anderen Shop direkt zu haben. Der Preis für die billigste Variante liegt dabei bei 349 Euro und vor allem die graue Version mit der strukturierten Rückseite sieht richtig gut aus.

Der erste Eindruck der Smartphones ist auch durchaus gut. realme liefert die Modelle mit Ladegerät und passendem Kabel aus. Das ist ja mittlerweile nicht mehr Standard und daher durchaus eine Erwähnung wert. Für unserem Tests hatten wir erfreulicherweise die Voyager Grey  mit der aufgewerteten Rückseite (im sogenannten Suitcase-Design) und dadurch fassen sich die Geräte richtig gut an und machen auch einen sehr guten Eindruck. Mit den gelben Varianten des normalen realme GT kann das Smartphone aber von Design her nicht mithalten (unser Test dazu). Generell fassen sich die Smartphones wertig an und sehen auch so aus.

Die Nutzeroberfläche arbeitet schnell und unterscheidet sich nicht von den anderen realme GT Modellen. Das Unternehmen hat wieder etwas Bloatware mit installiert, die zusätzlichen Apps halten sich aber in Grenzen und sind auch deinstallierbar. Wer bereits mit Android gearbeitet hat, sollte auch mit Android 11 auf den realme GT ME keine Probleme haben.

Das 120Hz Display macht ebenfalls einen guten Eindruck und hat gute Kontraste. Selbst im Hellen kann man mit den Geräten gut arbeiten und alles erkennen. Hier merkt man, dass Samsung hinter dem Display steht, an der Qualität gibt es wenig auszusetzen.

Im ersten Eindruck konnte wir bisher den Speed und auch die Aufladung sowie die Ausdauer noch nicht testen. Auch die Kameraqualität muss noch warten – das liefern wird dann im vollständigen Test der realme GT Master Edition nach.

realme GT Master Edition (6+128 GB)
 für 349 € (UVP)
 realme, Amazon, Otto, Conrad, Galaxus,
 Notebooksbilliger, Cyberport
 realme GT Master Edition (8+256 GB)     
 für 399 € (UVP)

realme GT Master Edition ab 299 Euro im Handel

realme GT Master Edition ab 299 Euro im Handel – Wie angekündigt hat realme die GT Master Edition in den Handel gebracht und zum Start bekommt man die Modelle zum Kampfpreis von nur 299 Euro. Dafür ist das Gehäuse mittlerweile aus Kunststoff und es gibt den etwas langsameres Prozessor – dennoch ist das eine sehr deutliche Preisansage in Richtung Konkurrenz.

realme GT Master Edition (6+128 GB) UVP: 349 €  realme: 299 € (6. bis 12. September)  
 Website Amazon: 299 € (6. bis 12. September) –  
 [Voyager Grey] [Cosmos Black] [Lunar White] Otto, Conrad, Galaxus, NBB und   
 Cyberport: 
realme GT Master Edition 
 (6+128 GB) und eine realme Watch 2 (6. bis
 14. September) 
 realme GT Master Edition (8+256 GB) UVP: 399 € realme: im Bundle mit einer realme Watch 
 2 (6. bis 12. September) Media Markt & Saturn: im Bundle mit   
 einer realme Watch 2 Pro (6. bis 19.
 September)

realme GT Master Edition startet am 6. September

realme hatte die Technik der neuen GT Master Edition bereits enthüllt, nun gibt es auch ein Datum: die neuen Modelle sollen am 6. September auf den Markt kommen und damit gibt es einen weiteren Termin für neue Hardware im September. Das Unternehmen schreibt zur Technik der neuen Modelle:

Ein Snapdragon 778G 5G, ein AMOLED-Display mit 120 Hz und eine 64 MP Kamera – das macht das Herz der realme GT Master Edition aus. Bei so viel Leistung bleibt das Smartphone dank ausgefeiltem Kühlungssystem auch an heißen Tagen cool und passt sich damit an sein modernes Äußeres an. Mit der 64 MP Kamera wird realme seinem Anspruch gerecht, seinen Nutzern auch eine gute Bildqualität und spannende Kamera-Features zu gewährleisten, beispielsweise den Street Photography-Modus. 

Den Preis hat man leider nach wie vor nicht verraten, den soll es dann erst zum Event geben. Für die relame GT Explorer Edition gibt es leider weiter keinen Termin.

realme GT Master Edition und Explorer Edition für Europa offiziell angekündigt

Die Spekulationen haben ein Ende, realme hat dfür die realme GT sowohl eine GT Master Edition und Explorer Edition angekündigt. Da die Nachricht auch an die deutschen Presseorgane ging, kann man davon ausgehen, dass beide Modelle auch in Europa zu haben sein werden.

Die GT Master Edition ist mit dem Snapdragon 778G 5G mit bis zu 8 GB RAM ausgestattet. Außerdem bleibt das Smartphone mit dem Vapor Chamber Cooling System immer in einem Bereich, der gute Leistungen für den Prozessor ermöglicht.

Als zweites Mitglied der realme GT Master Edition Serie sagt die Marke die realme GT Explorer Master Edition an. Auch dieses Smartphone für Entdecker ist in futuristischem Design gehalten und unterstützt Nutzer mit einem Qualcomm Snapdragon 870 mit bis zu 12 GB RAM bei jeder Expedition. Dabei bewahrt die Explorer Edition, genau wie die Master Edition, dank des verbauten Vapor Chamber Cooling System immer einen kühlen Kopf. Neben der beeindruckenden Leistung verfügt die realme GT Explorer Edition auch über eine 32MP Sony Selfie-Kamera, die Hauptkamera fährt einen Sony IMX766 mit einer Auflösung von 50MP auf – inklusive OIS.

Leider fehlen bisher noch die Angaben zum Preis und zum genauen Marktstart der beiden neuen Varianten. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass diese Details zeitnah noch nachgeliefert werden.


realme GT Master Edition – kommt auch noch eine Explorer Edition? – Langsam wird es unübersichtlich. realme wird wohl neben der GT master Edition auch noch eine GT Explorer Edition auf den Markt bringen. Das neue Modell mit der Bezeichnung RMX3366 hat bereits die Zertifizierung in China bekommen – leider ohne weitere Details zu den Features des neuen Modelle oder zu den Unterschieden zu den aktuellen Versionen des realme GT. Wahrscheinlich werden die Modelle auch in Deutschland nicht auf den Markt kommen, daher ist die Technik für deutsche Nutzer auch eher unerheblich.

UPDATE: Es gibt mittlerweile auch schönes Bildmaterial zu den neuen Modellen. Es wird sie wohl mit verschiedenen Formen des Finishs der Rückseite geben.

realme GT Master Edition – 108MP Kamera bestätigt sich nicht

Bei 91mobiles hat man sowohl die technischen Daten als auch einen Render-Entwurf für die neuen Modelle veröffentlicht und die Rückseite deute darauf hin, dass es auch wohl wieder ein Modell mit anderem Finish (eventuell wieder Leder) geben wird. Leider gehen die neuen Leaks aber auch davon aus, dass es kein massives Kamera-Update geben wird. Den 108MP Hauptsensor sehen wir daher wohl doch nicht beim realme GT.

Die technischen Daten der Modelle:

  • 6.43-inch sAMOLED display with 120Hz refresh rate and in-display FPS,
  • Snapdragon 778 with 8GB/12GB RAM and 256GB ROM,
  • 64MP + 8MP + 2MP rear shooter, 32MP selfie camera,
  • 4300 mAh battery with 65W SuperDart fast charging,
  • 8mm thickness, 174g,
  • White, Black and faux leather Grey in collaboration with Naoto Fukusawa,
  • €349 (6GB+128GB likely cancelled) / €399 (8GB+256GB) / €439 (12GB+256GB).

realme GT Master Edition – Kodak soll Partner für die Kamera sein

OnePlus hat es vorgemacht und mit Hasselblad eine Traditionsmarke für die Handykamera gewinnen können. Bei realme scheint man nun ähnliches zu planen, denn es gibt Hinweise, dass das Unternehmen bei der neuen verbesserten Kamera mit Kodak zusammenarbeiten wird. Kodak war lange Zeit eine der erfolgreichsten Marken im Foto-Bereich, musste 2012 aber Insolvenzantrag stellen und wurde dann in Teilen verkauft. Daher bleibt abzuwarten, was außer dem Markennamen noch an Technik von Kodak in der Kamera stecken könnte.

realme GT Master Edition – bessere Kamera aber Downgrade beim Prozessor

Zum realme GT wurden neuen Details auf Weibo geleakt und es deutet sich immer mehr an, dass die Master Edition des realme GT vor allem bei der Kamera aufgerüstet wurde. Die Hauptkamera arbeitet nun mit dem bekannten 108MP Sensor und das dürfte ein deutliches Upgrade bei der Qualität der Aufnahmen geben. Dafür wurde der Prozessor abgerüstet. In den Modellen arbeitet nun ein Snadragon 870G Chipsatz und nicht mehr der Snapdragon 888 SoC. Bei der Leistung werden die Master Edition Modelle daher wohl nicht mit den normalen realme GT mithalten können.

Die technischen Details:

  • 6.5″ AMOLED display with 90hz refresh rate
  • Snapdragon 870G
  • 4500 mAh battery with 65 Watt fast charging
  • 108MP+13MP+2MP Rear
  • Android 11

realme GT Master Edition – Update des Flaggschiffs könnte kommen

realme hat das eigene Topmodell realme GT gerade erst vorgestellt, nun gibt es Hinweise, dass es eventuell auch noch eine überarbeitete Version mit mehr Technik geben wird. In China wurde ein realme GT Master Edition zertifiziert und zugelassen.

Dabei wurde vor allem die Kamera überarbeitet. Es gibt zwar weiter drei Linsen, aber die Anordnung der Sensoren wurde verändert, das spricht für eventuell größere Kamerasensoren mit mehr Megapixeln. Beim normalen realme GT hatte das Unternehmen vor allem Wert auf den schnellen Snapdragon 888 Prozessor gelegt, an der Stelle kann man also nicht mehr viel verbessern. Auch das Display benötigt an sich kein Update mehr und für ein besseres Display allein wird sicher kein neues Modell konzipiert.

Die Kamera war dagegen beim ersten Eindruck eher solide und kein wirkliches Spitzenmodell. Daher liegt der Schluss natürlich nah, dass eine Master Edition vor allem bei diesem Punkt ansetzt. Leider gibt es aber noch keine Hinweise, was genau realme mit den neuen Smartphone plant.

Man kann aber wohl auch davon ausgehen, dass ein realme GT Master Edition dann preislich über den aktuellen Modellen liegen wird. Derzeit bekommt man die Modelle noch für unter 400 Euro zum Einstand, diesen Preis wird man mit einer besseren Kamera wohl nicht halten können.

Leider besteht aber natürlich auch die Gefahr, dass dieses Modell gar nicht in Deutschland ankommen wird. Vor allem die Sondermodellen waren oft nur für den Markt in China gedacht und wurden daher nicht international verkauft und es gibt auch keine internationale Version davon. Es besteht daher auch die Gefahr bei relame GT Master Edition.

Aktuell gibt es aber ohnehin nur die ersten kleinen Details zu dem neuen Gerät, es ist also noch zu früh um über einen Marktstart in Deutschland zu spekulieren. Generell scheint realme die GT Serie noch etwas erweitern zu wollen und das wäre sicher auch für Deutschland eine interessante Option.

realme GT Neo Gaming – nächste Version der GT-Serie aufgtaucht

realme GT Neo Gaming – nächste Version der GT-Serie aufgtaucht – realme hatte angekündigt, dass man die realme GT Serie auf die Mittel- und auch weiter auf die Oberklasse der eigenen Smartphones ausdehnen will und eines der neuen Modelle könnte das realme GT Neo Gaming werden. Erste Details dazu wurden jetzt geleakt und wie der Name schon andeutet, wird sich das neue Modell vor allem an Gamer richten.

Für die Power soll bei den neuen Modellen ein Snapdragon 870 Prozessor sorgen und dazu gibt es eine 64MP Triple Lens Kamera. Das Kamerasetup wurde also wieder etwas zurückgenommen im Vergleich zur angekündigten Master-Edition, dafür setzt das Unternehmen wohl auf die Power der Modelle. 5G gibt es nicht im Namen, aber man kann wohl davon ausgehen, dass die Geräte auch 5G Netze unterstützen werden.

Die GT Gaming werden dazu mit dem Schlagwort „Gaming Design“ angekündigt, allerdings bleibt bisher noch offen, was sich genau dahinter verbirgt. Eventuell setzt das Unternehmen unter diesem Claim auf ein besonders starkes Kühlsystem um die Power des Snapdragon 870 besser zur Geltung zu bringen, eventuell gibt es auch bei der Software Neuerungen wie einen besonders interessanten Game-Mode – Details dazu wird es spätestens zur offiziellen Vorstellung der neuen Geräte geben.

Die Preise dazu wurden ebenfalls bereits geleakt. Mit 8GB RAM und 128GB internem Speicher soll das realme GT Gaming ab 499 Dollar zu haben sein. Das wirkt dann doch etwas hoch für die bisher bekannten Daten und spricht dafür, dass realem vielleicht doch noch das eine oder andere Feature bei den neuen Modellen in der Hinterhand hat.

Bisher gibt es noch keine Hinweise zum Marktstart der neuen Geräte und auch noch keine Details, ob die Geräte in Deutschland auf den Markt kommen werden, da das Unternehmen aber bereits einigen GT Modelle auch in Deutschland anbietet, liegen die Chancen ganz gut.

Testbericht realme GT – Snapdragon 888 Prozessor zum Kampfpreis

Testbericht realme GT – Snapdragon 888 Prozessor zum Kampfpreis – Den ersten Eindruck von den Modellen gibt es hier, nun hatten wir die Geräte knapp 2 Wochen im Test und damit ein besseres Bild von den Geräten. Den Anspruch Topmodell merkt man dabei bereits bei der Verpackung. Die ist beim realme GT gleich mal 50 Prozent größer als bei den normalen realme 8 Modellen, obwohl die Geräte selbst gar nicht viel größer sind.

Zur Einordnung muss man wissen, dass die realme GT Modelle von etwas mehr als 400 Euro zu haben sind. Damit sind die Geräte mit die billigsten Modelle mit dem aktuellen Snapdragon 888 Prozessor auf dem Markt und natürlich musste das Unternehmen dafür an anderer Stelle sparen. Wo genau man Abstriche machen muss und wie schnell die GT Smartphones wirklich sind, wollen wir hier im Test klären.

Das Design und die Verarbeitung beim realme GT

Beim Design kann das realme GT mit den anderen Topmodellen auf dem Markt mit halten. Es gibt ein modernes Punchhole Display mit Öffnung für die Kamera in der linken oberen Ecke und und die Rückseite wird dominiert vom rechteckigen Kameramodul. Die gelbe Variante hat dazu eine aufgewertete Rückseite: es gibt veganes Leder als Material und dieses wird durch einen glatten schwarzen Streifen unterbrochen. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch ein echter Hingucker. Die anderen Farbversionen sehen leider nicht ganz so spektakulär aus, man kann sich daher durchaus vorstellen, dass die gelben Versionen besonders gut laufen. Zur Rückseite der anderen Modelle können wir an der Stelle damit natürlich nichts sagen, aber die Kunstleder-Rückseite kann auf jeden Fall überzeugen.

Generell gibt es bei Verarbeitung, Haptik und Optik wenig Kritik – realme hat hier alles richtig gemacht.

Der Snapdragon 888 Prozessor und die Performance der realme GT

Herzstück der realme GT Modelle ist der Snapdragon 888 Prozessor, der auch im Galaxy S21 und dem OnePlus 9 zum Einsatz kommt. Es gibt zwar bereits den Nachfolger, aber der 888 ist nach wie vor mit der schnellsten Prozessor, den man im Android Bereich bekommen kann. Erunterstützt von Haus aus 5G und die GT Modelle können daher auch das 5G Netz nutzen. Die Testergebnisse sehen entsprechend gut aus:

Die Testergebnisse des realme GT – Quelle

Zum Vergleich: das Galaxy S21 ultra kommt mit gleichem Prozessor nur auf Werte von 3127 Punkten im Multicore Test und auf 942 Punkte im Single Core Test.

Damit liegen die Geräte auf jeden Fall im Spitzenfeld bei den aktuellen Topmodellen im Android Bereich und das merkt man auch bei der Benutzung. Auch bei grafikintensiven Spielen und viel Rechenleistung geht den Smartphones so leicht nicht die Puste aus und man merkt lediglich an der Wärmeentwicklung, dass da richtig hart gearbeitet wird.

Akku und Laufzeit beim realme GT

Im realme GT ist ein zweiteilige Akku mit 4.500 mAh verbaut und dieser lässt sich 65 Watt aufladen. Drahtloses Laden gibt es aber leider nicht.

Man kann den Akku kabelgebunden erfreulich schnell wieder aufladen, aber die Laufzeit und die Ausdauer der Modelle ist tatsächlich mit der größte Kritikpunkt. Im Vergleich mit einem Galaxy S21+ (4.800mAh) verloren die GT etwa doppelt so schnell die Akkuleistung und mussten entsprechend auch doppelt so oft nachgeladen werden. Das ist für den Einsatz in der Praxis nicht ganz unwesentlich, auch wenn der GT Akku dann schneller wieder voll war. In anderen Test war oft von zu wenig Akku Kapazität die Rede, das konnten wir hier leider nicht testen. Die vergleichsweise kürzere Laufzeit ist aber auf jeden Fall ein Manko und bei kommenden Modellen solle realme hier nacharbeiten.

Die Kamera beim realme GT

Die Kamera hat einen Hauptsensor mit 64 Megapixel und liegt damit nicht ganz in dem Bereich, den beispielsweise Xiaomi schafft. Die Aufnahmen sind dennoch vergleichsweise gut und die Farben sind recht intensiv mit einen Hang ins Knallige.

Bei schlechtem Licht oder auch im Gegenlicht bekommt die Kamera aber Probleme. Man merkt an der Stelle, dass auf der Kameratechnik beim realme GT nicht der Fokus lag. Dennoch kann man mit der Kamera gute Aufnahmen machen, auch wenn es für professionelle Bilder bessere Geräte auf dem Markt gibt.

Betriebssystem und Bedienung

Als Betriebssystem arbeitet das realme GT mit Android 11 und der Real UI 2.0 Benutzeroberfläche. Beim Start der Modelle hat man aber den normalen Android Einrichtungsprozess und auch die Bedienung unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Android Modellen. Beim GT ist allerdings einige Bloatware direkt zum Start installiert, allerdings nicht übermäßig viel und man kann die zusätzlichen Apps auch alle löschen. Insgesamt reagiert das GT sehr schnell und flüssig – hier merkt man den schnellen Prozessor.

Unser Fazit zum realme GT

Das realme GT ist ein richtig interessanter Gerät für alle Nutzer, die Wert auf Speed legen. Bilder bekommt man die Snapdragon 888 Performance derzeit nicht. Kritik gibt es vor allem bei der Laufzeit der Smartphones und beim Laden – ein Topmodell hätte durchaus auch drahtloses Laden verdient gehabt. Dagegen kann vor allem das Design der Racing Yellow Modelle überzeugen, so viel Mut zur Farbe haben nur wenige andere Hersteller.

realme GT – erster Eindruck der neuen Topmodelle

realme GT – erster Eindruck der neuen Topmodelle – realme hat das realme GT in dieser Woche offiziell vorgestellt und bringt damit neben den anderen Modellen im eher günstigen Preisbereich ein Topmodell mit Snapdragon 888 Prozessor auf den Markt.

Den neuen Anspruch merkt man auch gleich an der Verpackung. Das realme GT kommt mit einer größeren Verpackung obwohl es nicht größer ist also beispielsweise realme 8 pro oder realme 8 5G. Ein Ladegerät für schnelles Laden liegt gleich bei. Das ist bei den aktuellen Topmodelle nicht unbedingt mehr der Standard, daher ist es eine extra Erwähnung wert. Dazu bekommt man auch direkt ein Silikon-Case mit dazu um die Smartphones bei Bedarf auch schützen zu können. Kopfhörer gibt es aber leider nicht extra.

Unser Testexemplar ist ein realme GT in Racing Yellow und damit die interessantere Version, denn das Unternehmen setzt hier sowohl auf eine farblich abgesetzte Rückseite als auch auf veganes Leder (Kunstleder) als Material auf der Rückseite. Das fasst sich sehr gut an und der durchgezogene Kamerabalken mit dem glatten Material hebt sich von den Lederbereichen ab. Insgesamt liegt das neue Smartphone gut in der Hand und fasst sich auch sehr interessant an. Das realme GT in dieser Version ist ein damit auf jeden Fall ein Hingucker und dürfte auf jeden Fall auffallen (eventuell bei einigen Fußballfans aufgrund der Farben auch negativ).

Als Betriebssystem arbeitet das realme GT mit Android 11 und der Real UI 2.0 Benutzeroberfläche. Beim Start der Modelle hat man aber den normalen Android Einrichtungsprozess und auch die Bedienung unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Android Modellen. Beim GT ist allerdings einige Bloatware direkt zum Start installiert, allerdings nicht übermäßig viel und man kann die zusätzlichen Apps auch alle löschen. Insgesamt reagiert das GT sehr schnell und flüssig – hier merkt man den schnellen Prozessor.

Den vollständigen Test zum realme GT gibt es dann in einigen Tagen, wenn wir Gelegenheit hatten, das Modell auf Herz und Nieren zu prüfen.

realme GT – neues Snapdragon 888 Flaggschiff startet ab 369 Euro

realme GT – neues Snapdragon 888 Flaggschiff startet ab 369 Euro – realme hatte bisher in Deutschland vor allem grünstigere Modelle wie die realme 8 Serie oder das realme 8 pro an den Start gebracht. Mit dem realme GT setzt das Unternehmen nun auch auf den Bereich der opmodelle, wobei man preislich deutlich unter den Angeboten der Konkurrenz bleibt.Das neue Topmodell bietet den Snapdragon 888 Prozessor, einen 64MP Hautkamera und ein 120Hz Display. Das Ganze wird zu einem Preis von derzeit unter 400 Euro angeboten – ein klarer Angriff auf andere Konkurrenten wie Xiaomi, Poco oder OnePlus und deren günstige Topmodelle. Der Akku bietet 4.500mAH und kann mit 65 Watt geladen werden.

Das Unternehmen schreibt selbst zur Technik:

 Der High-End SoC sorgt für maximale Schnelligkeit und Konnektivität – immer und überall, egal ob mobil mit 5G oder mit WLAN nach neuestem Standard “Wi-Fi 6”. Die Power des realme GT ist für ein “24h-Rennen” ausgelegt und kommt mit einem 4500 mAh Akku auch auf den längsten Touren gut durch. Gegen Überhitzung bei voller Drehzahl sorgt währenddessen das Edelstahl-Kühlungs-System. Aber wie jeder Profi weiß: Gewinner sind nicht nur schnell und souverän auf der Strecke, sondern auch nur kurz am Boxenstopp: Dort “tankt” das realme GT seinen Akku dank 65W SuperDart Charge in nur 35 Minuten wieder auf 100 %. Leichtbau wie im Rennsport: Das realme GT ist mit 8,4 mm besonders dünn und dabei mit nur 186 g auch entsprechend leicht. 

Beim Design setzt realme auf ein Puch-Hole Display mit Öffnung für die Frontkamera in der linken oberen Ecke. Die Rückseite zeigt vor allem das Kameramodul mit den 3 Objektiven. Besonderes Designlement ist bei der Racing Yellow Version der durchgezogene schwarze Streifen, der das Kameramodul über die gesamte Rückseite verlängert. Das hebt dieses Farbversion von den anderen realme GT Varianten ab und macht auch einen interessanten Unterschied zu den meisten anderen Modellen in diesem Preisbereich.

Die Preise des neuen realme GT

Der Marktstart für die Modelle ist am 21. Juni und zum Start gibt es die Geräte besonders preiswert. Allerdings sind sie nicht bei allen Händlern in allen Varianten zu haben.

AliExpress realme GT (8+128GB) 449 € 369 € (21.- 25. Juni)
 Amazon realme GT (12+256GB) 599 € 499 € (21.- 22. Juni)
 realme.com/eu realme GT (8+128GB) 449 € 399 € (21.- 22. Juni)

realme GT wird am 15. Juni offiziell vorgestellt

realme GT wird am 15. Juni offiziell vorgestellt – realme wird das neue Flaggschiff realme GT bereits am 15. Juni vorstellen und damit ein Smartphones mit Snapdragon 888 Prozessor anbieten, den man sonst aktuell nur in den Topmodellen der Konkurrenz findet. Dazu steht bereits die Android 12 beta für die Geräte bereit, allerdings ist die neue Version wirklich nur zum Testen gedacht, die finale Version von Android 12 wird wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Das Unternehmen schreibt selbst zum realme GT:

realme ist die derzeit am schnellsten wachsende Smartphone-Marke der Welt. Passend dazu launcht die Brand das unglaublich schnelle realme GT – das Flagship-Killer-Smartphone 2021, mit dem vielleicht schnellsten Chipsatz des Jahres, dem Snapdragon 888. Der globale Launch findet am Dienstag, den 15. Juni 2021 um 14:00 Uhr statt.

Das realme GT liefert genau das, was Automobil-Fans hinter dem schlichten GT vermuten: Eine schlanke, schnittige Außenlinie, luxuriöse Haptik und fast unbegrenzte Leistungsfähigkeit. Damit steht es Synonym für die „Dare to Leap“-Einstellung von realme.

Leider fehlen darüber hinaus bisher noch verlässliche Details zu den weiteren technischen Daten der Modelle. Vor allem das Setup der Kamera dürfte interessant werden und natürlich auch der Akku. Sicher ist dagegen bereits, dass die Modelle mit 5G ausgeliefert werden, selbst die günstigeren realme 8 haben mittlerweile 5G Modelle, da wird man beim Topmodell sicher nicht dahinter zurückfallen wollen.

Zum Preis gibt es auch noch keine offiziellen Angaben, aber erste Leaks deuten darauf hin, dass die Modelle wohl knapp über 500 Euro im Handel zu finden sein werden. Möglicherweise werden auch 549 Euro aufgerufen. Das wäre dann vor allem für die günstigeren Marken ein wirkliche Wettbewerber, denn gute Technik für um die 500 Euro findet man bei den Topmodellen kaum noch, selbst Oneplus ist mittlerweile teurer geworden. Das realme GT könnte also vor allem bei den preiswerteren Topmodellen für Bewegung sorgen.

realme GT bekommt die Android 12 Beta Version

realme GT bekommt die Android 12 Beta Version – Google hat die erste Beta für Android 12 veröffentlicht und eine ganze Reihe von Anbieter sind bei diesem Beta-test mit dabei. Auch realme wird eine Testversion des neuen Betriebssystems zur Verfügung stellen und zwar für die eigenen Topmodelle realme GT. Bis Ende Mai soll ein entsprechendes Beta-Update für die Modelle verfügbar sein, allerdings ist dies wirklich nur für Tests gedacht und nicht für den normalen Einsatz. Ein Backup vorher ist also auch jeden Fall dringend zu empfehlen.

realme schreibt selbst dazu:

 „Alles neu macht der Mai“ – und noch diesen Monat erscheint die neueste Android Beta. realme, die weltweit am schnellsten wachsende Smartphone-Marke, arbeitet hinter den Kulissen schon an Android 12. Als erstes realme Modell erhält das Oberklasse-Gerät realme GT die Android 12 Beta. […] Schon in der Betaphase von Android 11 gehörten User des realme X50 Pro zu den ersten, die die neue Android-Version ausprobieren konnten. In enger Zusammenarbeit mit Google sammelte realme Feedback zu Android 11 und zur darauf optimierten realme UI 2.0. Auch dieses Mal fließen Kommentare und Bug-Reports aus dem Developer Preview Program in die Entwicklung der neuen realme UI 3.0 ein. Oberstes Ziel – der Benefit für die User. UI 3.0 erscheint im Laufe dieses Jahres und zahlreiche neue Funktionen sowie eine noch schnellere Bedienung warten schon darauf entdeckt zu werden.

Einen Zeitplan für die finalen Android 12 Update von Realem gibt es bisher aber leider noch nicht. Die weitere Entwicklung wird sicher auch davon abhängen, wie gut der Beta Test mit den realme GT Modellen läuft.

Weitere Anleitungen gibt es hier: Windows Anleitung | iPhone Anleitung

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.