Redmi Note 11 und Note 11 pro – internationale Versionen sollen bereits getestet werden

Redmi Note 11 und Note 11 pro – internationale Versionen sollen bereits getestet werden – Redmi bereitet den internationalen Start der Redmi Note 11 und Note 11 pro bereits vor und daher dürfte es nicht mehr lange dauern, bis die neuen Modelle auch in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Für Indien ist Marktstart bereits für den 30. November angeteasert, ob es in Deutschland auch so schnell gehen wird ist eher unsicher.

Bei 91mobiles schreibt man dazu im Detail:

Nach ihrer Enthüllung in China wurden diese Smartphones auf verschiedenen Zertifizierungsportalen entdeckt, was auf die Ankunft der Redmi Note 11-Serie in anderen Teilen der Welt hindeutet. Jetzt hat 91mobiles exklusiv vom Tippgeber Mukul Sharma erfahren, dass die globalen Varianten von Redmi Note 11 Pro und Redmi Note 11 Pro+ in die internen Tests im europäischen Raum eingetreten sind.

Das Redmi Note 11 Pro und das Redmi Note 11 Pro+ scheinen bald auf den globalen Märkten auf den Markt zu kommen. Xiaomi könnte diese Smartphones zunächst auf den europäischen Märkten einführen und später in den anderen Regionen verfügbar machen. Beide Smartphones tragen die gleiche Modellnummer wie ihre chinesischen Pendants. Das Redmi Note 11 Pro+ kommt mit der Modellnummer 20191116UG.

Redmi Note 11 und Note 11 pro – Teaser zeigt nun auch das Design

Xiaomi hat in den letzten Tagen bereits viele Details zur Technik der kommenden Note 11 Serie enthüllt, nun zeigt das Unternehmen auch das Design der neuen Modelle im Teaser. Man sieht bereits das neue Kameramodul und auch die Vorderseite mit dem Punch-Hole Display und der Öffnung für die Kamera mittig oben im Display.

Redmi Note 11 und Note 11 – erste Leistungsdaten bei Geekbench

Die Redmi Note 11 sind bei Geekbench im Leistungstest aufgetaucht und das erlaubt einen ersten offizielle Blick auf die Technik und die Leistung. Die Smartphones erreichen Werte von 3607 Punkten um Single Core Test und von 9255 Punkten im Multi Core Test. Im Geekbench 5 Test gibt es immerhin 740 und 2221 Punkte. Das ist solides Mittelfeld, aber deutlich von den Topmodellen entfernt, aber Spitzenwerte waren beim Redmi Note 11 auch nicht direkt zu erwarten, dazu sind die Geräte deutlich billiger als die Spitzen-Smartphones auf dem Markt.

Redmi Note 11 und Note 11 – 120Hz Display bereits angeteasert

Redmi hat bereits offiziell angeteasert, dass es bei der Redmi Note 11 Serie wieder ein AMOLED Display geben wird und mittlerweile haben mehrere Quellen bestätigt, dass das Unternehmen dabei auch auf 120Hz Technik setzt. Die neuen Smartphones werden also auch beim Display durchaus einige Maßstäbe in diesem Preisbereich setzen und es bleibt abzuwarten, ob sich die 120Hz wirklich so bestätigen (und auch ob man diese Technik auch beim normale Redmi Note 11 finden wird).

Redmi Note 11 und Note 11 pro sollen bereits im November auf den Markt kommen

Xiaomi hat bisher noch keine offiziellen Termin rund um die neuen Redmi Note 11 Serie veröffentlicht, aber es gibt Hinweise, dass der Start der neuen Smartphones gar nicht mehr so lange auf sich waren lässt. Angeblich soll der Start bereits am 11. November sein – das Datum 11.11. könnte dabei natürlich sehr gut zur Note 11 Serie passen.

UPDATE: Es gibt neues Grafikmaterial, bei dem man Details zu den neuen Modellen erkennen kann. So wird das Notch Design bestätigt, allerdings wird der Start der Serie bereits am 28. Oktober sein – Fans müssen also nicht bis zum 11.11. warten,

Bei Gizmochina schreibt man dazu im Original:

Ein kürzlich veröffentlichter Weibo-Beitrag von Redmi General Manager Lu Weibing deutete an, dass Redmi sich darauf vorbereitet, die Smartphones der Redmi Note 11-Serie in China auf den Markt zu bringen. Wahrscheinlich wird das Unternehmen das Note 11-Lineup kurz vor dem Shopping-Festival Double Eleven (11. November) in China vorstellen. Ein zuverlässiger Tippgeber aus China hat die gemunkelten Spezifikationen des Note 11 und des Note 11 Pro geteilt.
Redmi Note 11 Spezifikationen (Gerüchteweise)

Das Redmi Note 11 5G wird wahrscheinlich ein LCD-Panel beherbergen, das eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz unterstützt. Für die Fotografie kann es eine 13-Megapixel-Frontkamera und eine 50-Megapixel-Kamera auf der Rückseite haben. Der Dimensity 810-Chipsatz kann das Gerät antreiben.

Das Mobilteil kann einen 5.000-mAh-Akku beherbergen, der 33-W-Schnellladen unterstützt. Es kann in Varianten wie 6 GB RAM + 128 GB Speicher und 8 GB RAM + 128 GB Speicher kommen. Der Tippgeber hat spekuliert, dass diese Varianten einen Preis von 1.199 Yuan (~186 US-Dollar) und 1.599 Yuan (~248) haben könnten.

Offen ist noch, ob die Modelle zu diesem Termin international vorgestellt werden oder ob man die Smartphones erstmal wieder in China launcht und erst danach international anbieten wird.

Die erwarteten technischen Daten der neuen Modelle:

  • 50MP / 108MP Hauptkamera
  • 13MP / 16MP Frontkamera
  • Dimensity 810 / Dimensity 920
  • 5000mAh with 33 / 65 Watt Aufladung

BILD: Redmi Note 10

Redmi Note 11 pro – Designkonzept und 200MP Kamera

Redmi Note 11 pro – Designkonzept und 200MP Kamera – Das aktuelle Redmi Note 10 ist ein preisgünstiges Gerät, das viel Technik mitbringt und es ist sehr wahrscheinlich, dass Redmi dieses Konzept auch wieder bei einem Nachfolger fortsetzen wird. Bei Letgodigital hat man dazu ein Konzept-Render erstellt, der zeigt, wie die neuen Modelle aussehen könnten. Das sind natürlich noch keine offizielle Aufnahmen – die tatsächlichen Geräte werden also wohl abweichen.

Im Original schreibt man bei bei Letsgodigital dazu:

Die von Technizo Concept gestaltete Vorderseite des Smartphones ähnelt dem aktuellen Modell. Das Budget-Handy hat relativ schmale Bildschirmränder, aber dennoch ein vernünftiges Kinn. Die mittig platzierte Punch-Hole-Selfie-Kamera wurde beibehalten.

Auf der Rückseite ist unten links das Redmi-Logo zu sehen, direkt daneben der Text „5G“. Das Kamerasystem wurde komplett erneuert. Die Platzierung in der linken oberen Ecke ist vergleichbar, so dass genügend Platz für die anderen notwendigen Komponenten bleibt. Es ist ein Dreifachkamerasystem mit LED-Blitz. Zwei Linsen haben eine besonders große Bauform.

Technizo Concept ist bei seinem Konzeptdesign davon ausgegangen, dass das Redmi Note 11 Pro mit einer 200-Megapixel-Kamera ausgestattet sein wird. Inzwischen ist bekannt, dass Xiaomi der erste Handyhersteller sein wird, der den neuen 200MP Kamerasensor von Samsung verwendet. Es wird höchstwahrscheinlich in der High-End-Serie Mi 12 debütieren, die Ende 2021 angekündigt wird.

Man geht dort auch davon aus, dass Redmi mit Note 11 pro einen 200 Megapixel Kamera verbauen wird. Das hatte man auch bereits für anderen Modelle vermutet und es ist eher nicht wahrscheinlich, dass Redmi si einen Sensor in ein günstiges Modell verbaut. Die Redmi Note 11 werden daher wohl ein Kameraupgrade im Vergleich zu den aktuellen Modellen bekommen, zu einem Topsensor wird es aber wohl nicht reichen. Man kann wohl realistisch mit einem 108MP Sensor rechnen, vielleicht ein Modelle der zweiten Generation, das mittlerweile auch richtig gute Aufnahmen bringt.

Die neue Modelle werden wieder für Frühjahr 2022 erwartet. Es ist also noch etwas Zeit bis zum Start der Redmi Note 11 Serie und bis dahin kann sich noch einiges ändern.

Xiaomi Redmi Note 11 Pro Trailer - 200MP Camera

Weitere Artikel zum Redmi Note 10

Redmi Note 10 (pro) – Nutzer berichten von Überhitzungsproblemen im normalen Betrieb

Redmi Note 10 (pro) – Nutzer berichten von Überhitzungsproblemen im normalen Betrieb – Die Redmi Note 10 Serie scheint derzeit einige Probleme mit der Wärmeentwicklung zu haben. Der verbaute Qualcomm Snapdragon 760G Prozessor ist normalerweise nicht für eine heftige Wärmeentwicklung bekannt und daher ist das eher ungewöhnlich. Hitzeprobleme kennt man meistens von den Topmodellen mit dem hoch getakteten Spitzenprozessoren. Dennoch berichten auch Redmit Note 10 Nutzer von diesen Problemen.

Auf Reddit schreibt beispielsweise die Nutzer:

Hello, I own a Redmi note 10. I’ve had this phone for 2 weeks but since the last few days this phone has been annoying me. The phone becomes extremely hot doing normal tasks such as chatting on discord or scrolling through instagram or even watching a YouTube video.

oder

While playing games like, PUBG mobile, CoD mobile and genshin impact, my phone gets extremely hot within 10-15 minutes. It’s like 44/45°C! Or it’s normal? Is it UI or Hardware issue? I’m still in the replacement period, so should I replace the device?

Auch auf Twitter gibt es entsprechende Meldungen. Es scheint also nicht unbedingt ein Einzelfall bei einem eventuell defekten Gerät zu sein, sondern ein größeres Problem bei mehreren Nutzern.

Die Ursache für die Probleme ist bisher noch unebekannt. Es könnte beispielsweise ein Problem mit dem letzten Update sein, dass für zu viel Hitze sorgt, es könnte auch einfach am Sommer und vielen Hitzetagen liegen.

Bisher gibt es leider noch kein offizielles Statement von Xiaomi zu den Problemen beim Redmi Note 10 pro. Daher bleibt offen, was genau die Ursache ist und einen Bugfix gibt es für dieses Problem leider auch noch nicht. Es kann daher nicht schaden, bei den Geräten im Einsatz die Hitzeentwicklung im Auge zu behalten und eventuell auch die Grafik beispielsweise bei Spielen etwas herunter zu drehen um die Belastung des Prozessors etwas zu mindern. Dazu bleibt natürlich zu hoffen, das Redmi zeitnah auf die Probleme reagiert.

Weitere Artikel zum Redmi Note 10

Redmi Note 8 2021 ist offiziell bei Xiaomi gelistet

Redmi Note 8 2021 ist offiziell bei Xiaomi gelistet – Das ging recht schnell. Die Gerüchte rund um eine überarbeitete Version der Redmit Note 8 Modelle sind noch gar nicht so alt und mittlerweile findet man das neue Modelle bereits offiziell im Xiaomi Store. Redmi legt damit das Erfolgsmodell Note 8 erneut auf und möchte an den Erfolg der Geräte anknüpfen. Konkret will man wohl den Nutzern der aktuellen Note 8 Modelle eine interessanten Nachfolger mit gleichem Namen aber neuer Technik anbieten und sie so bei der Marke halten.

Bei GSMarena schreibt man zum neuen Modell:

Wie der Name schon sagt, handelt es sich im Grunde genommen um eine aktualisierte Version des originalen Redmi Note 8 aus dem Jahr 2019, ein Modell, das mehr als 25 Millionen weltweit verkaufte Einheiten umfasst. Wir sind uns nicht sicher, ob dies das erfolgreichste Mitglied der langjährigen Redmi Note-Reihe ist, aber es ist sicher eines der erfolgreichsten Mobiltelefone, die diesen Namen tragen.

Die neue Version ist mit dem Helio G85-Chipsatz von MediaTek ausgestattet, läuft mit MIUI 12.5 auf Basis von Android 11 ab Werk und verfügt über eine spritzwassergeschützte Nanobeschichtung. Der Rest ist so gut wie unverändert, abgesehen von einem Downgrade der maximalen Auflösung für die Videoaufnahme für die Hauptkamera (jetzt 1080p30 von 4K30).

Das RAedmi Note 8 2021 wurde dabei global gelistet, daher kann man davon ausgehen, dass die Geräte wohl auch in Deutschland in den Verkauf gehen werden. Im deutschen Store gibt es die Modelle aber leider nicht nicht, hier wird man wohl noch etwas länger warten müssen, bis das Note 8 zu haben sein wird.

Die technischen Daten der neuen Modelle:

Leider gibt es bisher auch im internationalen Store noch keine Preise für das neue Modell. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass auch das Redmi Note 8 2021 im Preisbereich des Vorgängers liegen wird und das dürfte dann einen Preis von weniger als 200 Euro bedeuten.

Redmi Note 10 – Ultra-Version soll noch mehr Leistung liefern

Redmi Note 10 – Ultra-Version soll noch mehr Leistung liefern – Es sind neue Hinweise auf ein Redmi Note 10 ultra aufgetaucht und damit auf ein Modell, das noch etwas mehr Leistung bietet als die bisherigen Note 10 Serie. Für die Leistung soll ein MediaTek Dimensity 1100 SoC sorgen, dazu gibt es einen Akku mit 5.000mAh und 33 Watt schnelle Aufladung. Dazu soll der Preis für die neuen Modelle wohl unter 250 Euro liegen – das wäre eine wirklich Kampfsansage an die anderen Modellen in diesem Preisbereich. Leider steht aber bisher noch nicht fest, ob die Modelle auch in Deutschland auf den Markt kommen werden.

Die geleakten technischen Details:

  • Dimensity 1100
  • 6.53″ FHD+ 120Hz Amoled
  • 64MP IMX686 + 8MP UW + 5MP Macro
  • 5020mAH
  • 33W

Redmi Note 10 – Preise in Deutschland starten ab 199 Euro

Die Redmi Note 10 Serie ist nun auch offiziell in Deutschland zu bekommen und die Modelle starten in der günstigsten Version ab 199,90 Euro. Dafür bekommt man das normale Redmi Note 10 mit 4 GB+128 GB Speicher. Das Redmi Note 10 pro ist fast 100 Euro teurer und kostet mit 64GB internen Speicher 279,90 Euro Euro. Die Version mit 128GB internen Speicher kostet 299.90 Euro.

Die technischen Daten des Redmi Note 10

  • 6,43 Zoll AMOLED Display
  • 48 MP Kamera (1/2″, F1.79) + Ultraweitwinkel, Macro und Tiefe
  • Qualcomm Snapdragon 678, 4 GB RAM
  • 64 oder 128 GB Speicher
  • IR-Sender, Dual-SIM, Dual-Lautsprecher, Fingerprint, Klinke
  • 5.000 mAh Akku, 33 Watt Schnellladen
  • Android 11

Die technischen Daten des Redmi Note 10 pro

  • 6,67 ZOll AMOLED Display mit 120 Hz
  • 108 MP Kamera (1/1.52″, F1.9) + Ultraweitwinkel, Telemacro und Tiefe
  • Qualcomm Snapdragon 732G, 6 GB RAM
  • 64 oder 128 GB Speicher
  • NFC, IR-Sender, Dual-SIM, Dual-Lautsprecher, Fingerprint, Klinke
  • 5.020 mAh Akku, 33 Watt Schnellladen
  • Android 11

Redmi Note 10 – gleich 4 Modelle offiziell vorgestellt Xiaomi hat wie angekündigt die Redmi Note 10 Modelle vorgestellt und es wird gleich 4 Geräte dieser Serie geben. Neben dem Redmi Note 10 5G, dem Note 10S, dem Note 10 pro gibt es auch noch das Modelle Note 10 pro max mit der besten Technik. Besonders erfreulich: die Geräte kommen auch nach Deutschland, allerdings muss man noch ein paar Tage auf den Start warten.

Besonders spannend ist dabei natürlich das Redmi Note 10 pro Max als Technik-Leader in dieser Reihe. Es hat den bekannten 108MP Hauptsensor bei der Kamera – in diesem Preissegment eine echte Kampfansage an die Konkurrenz. Das Unternehmen schreibt dazu:

Das Redmi Note 10 Pro hat eine der höchstauflösenden Kameras für Smartphones und ist damit der König der Mittelklasse in der mobilen Fotografie. Der 108MP-Sensor mit 9-in-1-Binning-Technologie und Dual-Native-ISO erfasst feinste Details und bietet einen höheren Dynamikbereich sowie eine Reihe von Bildbearbeitungs-Möglichkeiten. Dank des Nachtmodus 2.0, der auf dem RAW-Multibild-Algorithmus basiert, können Nutzer auch bei schlechten Lichtverhältnissen atemberaubende Bilder aufnehmen.

Das Redmi Note 10 Pro bietet sowohl Pro- als auch Telemakro-Zeitraffer-Videoaufnahmen. Zu den weiteren Neuerungen des Redmi Note gehören die Klonen-Funktion bei Foto und Video sowie Dual-Video- und Langzeitbelichtungs-Modi für besonders spaßiges Foto- oder Video-Sharing in den bevorzugten Social Media-Apps.

Leider wurden bisher noch keine Preise bekannte gegeben. Diese sollen es erst zum Marktstart in Deutschland am 25. März geben.


Redmi Note 10 – Boxen zeigen bereits das blaue und grüne Modell – Die Redmi Note 10 Serie wird morgen offiziell vorgestellt, es gibt aber auch heute wieder einige Leaks zu den Modellen und zwar die Verkaufsboxen mit den Note 10 4G Versionen in der blauen Version. Diese Farbe sind damit wohl bereits bestätigt – auf der Box sieht es eher grün aus, möglicherweise gibt es also auch noch eine grüne Version, die auf allen Boxen abgebildet ist.

Redmi Note 10 – Preis bereits geleakt

Bis zur offiziellen Vorstellung der neuen Modelle sind es noch einige Tage, aber es wurden für das Redmi Note 10 bereits die Box und darauf auch der Preis (zumindest für Indien) geleakt. Regulär werden die Modelle wohl 15.999 Rupien kosten, das sind umgerechnet etwas weniger als 200 Euro. Zur Einführung sollen die Preise sogar noch günstiger werden, dann liegt der Preis wahrscheinlich eher bei 150 bis 160 Euro für die Modelle.

Redmi Note 10 – offizielle Vorstellung am 4. März

Gestern gab es den größeren Leak zu den neuen Redmi Note 10 Modellen, nun hat das Unternehmen auch den globalen Launch der neuen Modelle angekündigt. Am 4. März 2021 um 13 Uhr wird das Unternehmen die internationale Version der Redmi Note 10 Serie vorstellen und dann wird es natürlich auch die Details wie Preise und Verfügbarkeit in Deutschland gaben. Technische Daten und Features wurden natürlich noch nicht mitgeteilt.

Redmi Note 10 – erste Bilder mit AMOLED Display

Auf Instagram wurden einige neue Bilder und auch technische Details rund um die neuen Redmi Note 10 Serie geleakt. Der Post ist zwar mittlerweile bereits wieder gelöscht, aber die Bilder wurden natürlich bereits geteilt und sind damit an vielen anderen Stellen zu finden.

Besonders spannend: es gibt auch bereits ein Foto der Verpackung und dort ist erwähnt, dass die Redmi Note 10 mit einem AMOLED Display kommen. Das Unternehmen setzt also auf eine Technik, die man sonst nur bei teureren Modellen findet, das Note 10 könnte damit eines der billigsten Smartphones werden, die mit dieser Displaytechnik ausgestattet sind.

Bei Design gibt es auf der Vorderseite ein Punchhole Display mit zentraler Öffnung für die Kamera im oberen Bereich. Das kennt man mittlerweile neben Topmodelle auch von vielen anderen Smartphones und ist damit kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal in dieser Preisklasse. Die Rückseite zeigt ein größeres Kameramodul mit wahrscheinlich 4 Objektiven. Der Hauptsensor wird dabei 48 Megapixel Auflösung haben, das weitere Setup ist leider bisher noch nicht bekannt.

Beim Speicher wird es nach diesen Angaben 6GB RAM und 128GB internen Speicher geben. Es besteht aber durchaus die Möglichkeit, dass es noch eine größere Version mit mehr Speicher geben wird. Ein Redmi Note 10 pro ist beispielsweisen immer mal gerüchteweise aufgetaucht. Dazu gibt es Android in der neusten Version – Android 11 ist also gleich von Haus aus mit an Bord.

Leider gibt es keine Hinweise, ob die neuen Modelle 5G unterstützen werden. Allerdings setzt Xiaomi mittlerweile bei allen Modellen in dieser Preisklasse auch auf die 5G Technik, daher ist es recht wahrscheinlich, dass auch die Note 10 diese Technik bekommen werden.

Insgesamt scheint das Redmi Note 10 damit sehr viel Technik zu einem günstigen Preis zu bringen und es fehlt an sich nur noch der Preis für den deutschen Markt und der Termin für den Marktstart im Handel.

Weitere Artikel zum Redmi Note 10

Redmi K40 und K40 pro – Gaming-Version mit neuer Bild-Technik

Redmi K40 und K40 pro – Gaming-Version mit neuer Bild-Technik – Die Details rund um die neue Redmi K40 Game Enhanced sind weiterhin eher spärlich, aber es gibt ein paar neue Details zur Kamera der Modelle. Demnach wird die Kameratechnik und der Bildsensor zwar gleich bleiben, Redmi setzt aber auf einen neue Bildgebungstechnologie (möglicherweise im Software-Bereich) die bessere Aufnahmen möglichen machen soll. Wie genau sich dies dann in der Praxis auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.

Redmi K40 und K40 pro – erste Details zur neuen Gaming-Version

Xiaomi wird die Redmi K40 Serie wohl um ein weiteres Modell ergänzen. Die Redmi K40 Game Enhanced Version soll bereits am 27. April vorgestellt werden und wird sich – der Name deutet es an – vor allem an die Gamer richten, die online richtig schnell zocken wollen und dafür passende Geräte brauchen. Black Shark hat gezeigt, dass dieser Markt durchaus interessant ist und Redmi legt nun eine passende Version nach. Leider ist unsicher, ob die Modelle auch in Deutschland auf den Markt kommen werden.

Redmi K40 und K40 pro – technische Daten und Preise geleakt

Es gibt weitere Details rund um die kommenden Xiaomi Redmi K40 Modelle. Unter anderem sollen in den beiden Varianten der neue Dimensity 1200 Prozessor von Mediatek und der Snapdragon 870 Chipsatz zum Einsatz kommen. Die Preise sollen dabei zwischen 300 und 500 Euro liegen, die K40 sind also wohl keine absoluten Topmodelle, sondern eher gehobene Mittelklasse.

Bei GizChina schreibt man dazu:

For the Redmi K40 series phones, there will be two versions, namely the Redmi K40 equipped with the Snapdragon 870 and the Redmi K40 Pro equipped with the Snapdragon 888 processor, instead of the MediaTek Dimensity 1200 version. In terms of selling price, the Redmi K40 Pro will be between 2999 yuan and 3999 yuan ($463 – $617), while the price of the Redmi K40 will be between 2299 yuan and 2999 yuan ($355 – $463). Many people are curious about this Redmi k40 equipped with the Snapdragon 870 processor. In fact, this processor can be regarded as an overclocked version of the Snapdragon 865 Plus. Many people may say that the Snapdragon 865 Plus processor is the overclocked version of the Snapdragon 865 processor. It is indeed so outrageous. So the power consumption of this processor is also worrying.

Nach wie vor gibt es aber noch keine Details zum Start in Deutschland, es scheint aber sehr wahrscheinlich, dass die Geräte auch hier in den Läden zu finden sein werden.

Redmi K40 zeigt sich mit überarbeitetem Kameramodul – Die Kameramodule auf der Rückseite der aktuellen Smartphones werden uns wohl noch eine weile erhalten bleiben, aber die Hersteller arbeiten derzeit daran, dass diese Module zumindest optisch aufgewertet werden. Xiaomi scheint beispielsweise beim kommenden Mi 11 einen neuen Ansatz für das Kameramodul auf der Rückseite zu planen und nach aktuell geleakten Fotos wird man auch bei Redmi einen etwas anderen Weg gehen.

Die neusten Bilder (eine offizielle Bestätigung dazu gibt es aber noch nicht) zeigen das Redmi K40 mit einen abgerundeten Kameramodul, auf das die Kamera selbst aber nochmal in einem eigenen Modell untergebracht sind. Dort finden sich dann gleich 4 Linsen mit wohl zwei größeren Hauptobjektiven und zwei kleineren Linsen. Außerhalb des Moduls gibt es dann einen Schriftzug und die LED.

Leider lässt sich nicht genau sagen, welche Auflösungen die Objektive haben werden. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass Redmi nicht nur die Anordnung der Objektive geändert hat, sondern auch bei der Technik selbst Update bringen wird. Ein Grund für den vergleichsweise vielen Platz um die zwei größeren Objektive könnte sein, dass man auch dahinter mehr Technik verbaut hat. Sicher ist das aber noch nicht, denn es gibt noch keine wirklichen Details zur Kameratechnik.

Die Bilder geben auch bereits einen Blick auf die Vorderseite frei. Dabei erkennt man ein Display mit Öffnung für die Kamera mittig im oberen Bereich. Das gibt es mittlerweile auch bei anderen Modellen, auf der Vorderseite gibt es also keine größeren Designänderungen beim Redmi K40.

Redmi Note 10 – deutliche Schwächen im Belastungstest

Redmi Note 10 – deutliche Schwächen im Belastungstest – Redmi hat beim neuen Note 10 eine ganze Reihe von Technik in die Modelle gepackt, unter anderem gibt es auch ein AMOLED Display für einen relativ günstigen Preis.

In den ersten Belastungstests des Redmi Note 10 zeigt sich aber recht schnell, dass man dafür an anderer Stelle gespart hat. So haben die Modelle keine Schutzklasse und sind damit offiziell nicht gegen Wasser und Staub geschützt. Das sieht man auch bei den Tests recht gut – es dringt ziemlich schnell Wasser in die Geräte ein das dürfte in der Praxis zu einem kapitalen Schaden führen.

Auch die Stabilität des Gehäuses ist eher niedrig. Man sieht es im Video recht gut, mit vergleichsweise wenig Kraft brechen die Geräte dann doch sehr schnell und man kann sich gut vorstellen, dass es reicht, die Modelle falsch in der Hosentasche zu tragen um diese Kraft zu erzeugen. Hier rächt es sich, auf ein Plastik Case gesetzt zu haben und die Buttons an der Seite scheinen tatsächlich eine Schwachstelle zu sein, an der die Modelle viel zu einfach brechen.

Insgesamt kann man sich daher nur der Empfehlung aus dem Testvideo anschließen: Wer die Modelle nutzt, sollte auf jeden Fall ein Case und wohl auch eine gute Displayfolie nutzen oder im besten Fall noch eine Handy-Versicherung mit dazu holen. Für Einsätze unter Belastung scheint das Redmi Note 10 damit auch nicht geeignet zu sein.

Das Video zum Belastungstest des Redmi Note 10

Redmi Note 10 Durability & Drop Test - Wait for Redmi Note 11 ! [ English Subtitle ]

Redmi (Note) 9T Serie geht am 25. Januar und dem 15. März in den Verkauf

Redmi Note 9T Serie geht am 25. Januar und dem 15. März in den Verkauf – Redmi mit hat vor wenigen Tagen die Modelle der neuen 9T Serie vorgestellt. Dabei gibt es zukünftig das Redmi 9T als Einsteiger-Variante und das Redmi Note 9 T als etwas teurere Version. Beide Modelle kommen mit 5G und bieten viel Technik zu Preisen unter 250 Euro.

Beim Design gibt es dabei deutliche Unterschiede. Das Redmi Note 9 T setzt auf ein rundes Kameramodul auf der Rückseite und ein Punch-Hole Display mit Öffnung für die Selfie Kamera in der linken oberen Ecke des Bildschirms. Beim Redmi 9T kommt ein eher rechteckiges Kameramodul zum Einsatz und das Unternehmen setzt auf eine tropfenförmige Notch am oberen Rand des Display.

Das Xiaomi Redmi 9T

Auch bei den weiteren technischen Daten gibt es Unterschiede zwischen den Modellen.

Die technischen Daten der Redmi Note 9T Modelle

Redmi Note 9TRedmi 9T
Display6.53” FHD+ DotDisplay
19.5:9 2340×1080
60Hz refresh rate
450 nits (typ) brightness
Corning® Gorilla® Glass 5
TÜV Rheinland Low Blue Light Certification
Color gamut: NTSC 84% (typ)
Sunlight mode
Reading mode
6.53″ FHD+ Dot Drop Display
19.5:9 2340×1080
400nit (typ) brightness
Corning® Gorilla® Glass 3
TÜV Rheinland Low Blue Light certification
L1 Widevine
Sunlight mode
Color temperature adjustment
Standard mode
Reading mode 2.0
ColorNightfall Black, Daybreak PurpleCarbon Gray, Twilight Blue, Sunrise Orange, Ocean Green
BodyUnibody polycarbonate backAnti-fingerprint textured back
Dimension161.96mm x 77.25mm x 9.05mm, 199g162.3mm x 77.3mm x 9.6mm, 198g
PerformanceMediaTek Dimensity 800U
Octa-core CPU
Up to 2.4GHz
7nm manufacturing process
New-generation Mali-G57 GPU
Qualcomm®️ Snapdragon™ 662
CPU: Qualcomm®️ Kryo™ 260
Octa-core CPU
Up to 2.0GHz
11nm manufacturing process
GPU: Qualcomm® Adreno™ 610 GPU
3rd gen Qualcomm® AI Engine
StorageLPDDR4X RAM
4GB+64GB: UFS 2.1 storage; 4GB+128GB: UFS 2.2 storage with Host Performance Booster
Up to 256GB microSD card support
LPDDR4X RAM
RAM: 4/6GB Storage: 64GB/128GB
UFS 2.1/2.2 storage (UFS 2.2 on 128GB only)
MicroSD expandable storage up to 512GB
Rear camera48MP main camera:
1/2” sensor size, 1.6μm 4-in-1 Super Pixel
f/1.79, 6P lens, AF

2MP depth sensor:
1.75µm pixel size, f/2.4

2MP macro camera:
1.75µm pixel size, f/2.4, FF

LED flash
48MP main camera:
1/2” sensor size, 1.6μm 4-in-1 Super Pixel
f/1.79, 6P lens, AF

8MP ultra-wide angle camera:
FOV 120°, f/2.2

2MP depth sensor:
f/2.4, FF

2MP macro camera:
f/2.4, FF
Front camera13MP in-display front camera
1.12μm pixel size, f/2.25, 5P lens
8MP front camera
1.12μm pixel size, f/2.05, 4P lens
ConnectivityDual SIM, dual 5G standby
Supports 4×4 MIMO
Multi-functional NFC
IR blaster
USB Type-C
3.5mm headphone jack
Dual SIM + dedicated MicroSD
Multi-functional NFC
IR blaster
3.5mm headphone jack
Bluetooth 5.0
FM radio
USB Type-C
UnlockSide-mounted fingerprint sensor
AI Face Unlock
Charging5,000mAh (typ) high charge cycle battery
18W fast charge
22.5W in-box charger
6,000mAh (typ) high charge cycle battery
18W fast charge
22.5W in-box charger
Support reverse wired charging3
AudioDual speakersDual speakers
Hi-Res Audio certification
MotorZ-axis linear vibration motorVibration Motor
SystemMIUI 12 based on Android 10
Storage variants4GB+64GB
4GB+128GB
4GB+64GB
4GB+128GB
6GB+128GB

Das Redmi Note 9T wird in den Varianten 4GB + 64GB und 4GB + 128GB zu einer UVP von 229,90 Euro bzw. 269,90 Euro erhältlich sein. Das Redmi 9T wird in den Varianten 4GB + 64GB und 4GB + 128GB zu einer UVP von 169,90 Euro bzw. 199,90 Euro erhältlich sein.

Der offizielle Verkaufsstart in Deutschland ist der 25. Januar 2021 für das Redmi Note 9T sowie der 15. März 2021 für das Redmi 9T. Auf die günstigere Version müssen Nutzer also noch etwas länger warten.

Offiziell: Xiaomi Redmi 9T wird am 8. Januar vorgestellt

Offiziell: Xiaomi Redmi 9T wird am 8. Januar vorgestellt – Xiaomi hat zu einem neuen Event eingeladen und macht gar kein Geheimnis daraus, um was es gehen wird: am 8.1 um 13 Uhr (deutsche Zeit) wird das Unternehmen das neuen Xiaomi Redmi 9T international vorstellen. Für den Launch gibt es natürlich wieder kein Event vor Ort, sondern in erster Linie einen Livestream, den man weltweit empfangen kann.

Weitere Daten wurden bisher leider nicht mitgeteilt, daher bleibt offen, wann genau die Geräte in Deutschland in den Handel kommen werden und zu welchem Preis man das Redmi 9T bekommen wird.

Bei den technischen Details hält sich das Unternehmen bisher ebenfalls bedeckt. Die bisherigen Leaks gehen aber von einem 5G Smartphone im Preisbereich von um die 200 Euro aus, dazu soll es wohl einen recht großen Akku mit 5.000mAh Leistung geben sowie den neuen Dimensity 800U Prozessor von Mediatek.

Auf den bisher geleakten Bildern konnte man ein rundes Kameramodul sehen, dazu gibt es keinen Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite. Dieser Sensor soll stattdessen im Power-Button verbaut sein, das kennt man bereits von anderen Modellen aus diesem Preisbereich wie etwa dem realme 7. Beim Display setzt das Unternehmen wohl auf ein Puchhole Display mit Öffnung für die Frontkamera in der linken oberen Ecke.

Auf eSIM wird man wohl verzichten müssen, aber es gibt wohl wieder einen Dual Sim Slot. Dazu unterstützt nur ein Slot 5G – die aktuellen Modems schaffen in der Regel nur eine 5G Verbindung, daher gibt es wohl auch beim Redmi 9T diese Limitierung.

Insgesamt wird also wohl auch das neue Redmi 9T weniger durch neue Technik punkten, als mehr über den Preis. Man bekommt hier ein interessantes Technik-Paket mit einigen Highend-Funktionen für wenige hundert Euro. Die Topmodelle der anderen Anbieter müssen also keine Konkurrenz befürchten, aber im Bereich der unteren Mittelklasse gibt es zukünftig wohl eine interessante Alternative mehr.

Redmi Note 9 Pro im Test – reicht es wieder für Spitzenplätze in der Mittelklasse?

Redmi Note 9 Pro im Test – reicht es wieder für Spitzenplätze in der Mittelklasse? – Das Redmi Note 8 pro bekam viel Lob ausgesprochen, weil die Modelle sehr viel Technik zu einem günstigen Preis geboten hatten. Nun gibt es mit dem Redmi Note 9 pro einen Nachfolger und wir haben getestet, ob das Unternehmen auch hier wieder punkten kann.

Preislich gesehen liegen die Modelle derzeit je nach Anbieter im Bereich zwischen 220 und 250 Euro. Das Redmi Note 9 Pro ist also ein klassisches Modell in der unteren Mittelklasse und tritt an gegen beispielsweise das Samsung Galaxy A41 oder das Gigaset GS290. Beim Test muss man daher natürlich auch den Preis berücksichtigen – man kann von Geräten für unter 250 Euro nicht die gleichen Leistungen erwarten wie von den Topmodellen mit Preisen von über 1.000 Euro.

Entsprechend hat Redmi auch den Ansatz für das Note 9 Pro gewählt: die Geräte sind keine Technologieträger mit neuen Entwicklungen, stattdessen gibt es die bekannte Technik (und davon viel) zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

UPDATE: Deals gibt es auch dazu

Xiaomi Redmi Note 9 Pro (128 GB) für 39 € + crash Allnet Flat (5 GB mit 21,6 Mbit/s) für 12,99 € monatlich

  • ·        Tarifkosten über 24 Monate:             331,75 € (inkl. 19,99 € Anschlusspreis)
  • ·        Hardwarekosten (einmalig):              43,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • ·        Gesamtkosten über 24 Mon.:            375,74 €
  • ·        Rechnerischer Preis pro Monat:       15,66 € monatlich
  • ·        Effektivpreis (eingerechnet 220,89 € idealo-Preis für‘s Smartphone) => 6,45 € monatlich
  • ZUM DEAL

Design und Verarbeitung beim Redmi Note 9 pro

Beim Design gibt es wenig zu Meckern. Das Note 9 pro setzt auf ein Punchole-Design mit Öffnung im Display für die Kamera. Die Öffnung ist mittig angebracht und stört kaum. Vergleichbare Designs kennt man vor allem von Topmodellen und daran orientiert sich das Note 9 pro auch.

Die Rückseite wird vom großen Kameramodul dominiert. Dieses ist zentral angebracht und wirkt damit etwas stimmiger als die linkslastigen Kamerabereiche beispielsweise bei den Samsung-Modelle. Das ist aber sicher Geschmackssache.

Insgesamt wirkt das Design und auch die Verarbeitung wertig und wer die Geräte nicht kennt, hätte wohl Probleme zu bestimmen, ob es nun ein 250 Euro Handys ist oder ehe 450 Euro kostet.

Rückseite des Rdmit 9 pro mit dominierenden Kameramodul

Die Kamera im Redmi Note 9 Pro

Die neue 4fach Kamera ist eine der Stären der Modelle und in diesem Preisbereich durchaus erwähnenswert. Es gibt derzeit kaum andere Modelle für unter 250 Euro, die nicht nur eine 4fach Kamera bieten, sondern auch noch einen 64MP Hauptsensor. Mittlerweile dürfte bekannt sein, das Megapixel noch keine Aufnahmequalität ausmachen, aber zumindest beim Note 9 pro passt das Setup. Die Aufnahmen mit der Hauptkamera sind schnell und scharf und wirken natürlich.

Die Kameratechnik:

  • 64.0MP, f/1.89, Phasenvergleich-AF, LED-Blitz, Videos @2160p/30fps, Videos @720p/960fps (Kamera 1); 8.0MP, f/2.2, Weitwinkelobjektiv (Kamera 2); 5.0MP, f/2.4, Makroobjektiv (Kamera 3); 2.0MP, f/2.4, Tiefenschärfe (Kamera 4)
Aufnahme mit den Standard-Einstellungen (leider mit Wasserzeichen)

Schwieriger wird es bei schlechterem Licht. Dann bekommt man relativ schnell verrauschte Aufnahmen, aber im Vergleich mit anderen Geräten in diesem Preisbereich machen die Modelle dennoch eine gute Figur. Mit den Lowlicht-Aufnahmen der Topmodelle kann man die Geräte aber natürlich nicht vergleichen.

Weitere Pluspunkte beim Redmi Note 9 pro

Die gute Technik setzt sich auch außerhalb der Kamera fort. Das Redmi Note 9 pro bietet ein Dual Sim System mit zwei echten Simkartenslot und zusätzlich einem Slot für Micro-SD Karten. eSim werden aber leider nicht unterstützt. Dafür gibt es NFC für das kontaktlose Bezahlen und der Akku wurde auf 5020mAh aufgerüstet. Das Note 9 pro unterstützt dazu auch schnelles Aufladen mit bus zu 30 Watt – man bekommt den großen Akku also recht schnell wieder aufgeladen. Drahtloses Laden wird aber leider nicht angeboten.

Interessant ist der Sensor für den Fingerabdruck. Günstigere Modelle haben diese Technik oft noch auf der Rückseite verbaut, bei den Topmodellen findet man die Sensoren direkt im Display. Redmi geht an der Stelle einen Zwischenweg und hat den Sensor direkt an der Seite im Power-Button mit verbaut. Das klappt in der Praxis auch recht gut und die Modelle lassen sich darüber recht schnell entsperren.

Beim Betriebssystem gibt es das aktuelle Android 10 in Verbindung mit der MIUI Benutzeroberfläche. Die normalen Google Dienste und auch Google Play sind installiert – Einschränkungen wie bei Huawei oder Honor gibt es bei den Modellen nicht.

Kritikpunkte

Nicht so schön: das MiUI 11 Betriebssystem bringt gleich eine ganze Menge an Apps mit. Es gibt neben den unvermeidlichen Google Apps gleich noch Spiele, Shops, Netflix usw. Von Haus aus sind also bereits viele Apps vorinstalliert – ein schlankes System sieht anders aus.

Kein Beinbruch aber ungewohnt: die Kamera fügt standardmäßig ein Wasserzeichen bei den Bildern ein (kennt man auch von anderen Geräetn). Das sieht nicht so toll aus, lässt sich aber abschalten – wenn man die Einstellungen für das Wasserzeichen in der Kamera-App findet.

Noch ein Ärgernis: das Handy ist recht anfällig für Fingerabdrücke und zieht auch gerne Staub an. Die Abdrücke sind vor allem auf der Rückseite ein Problem, weil sie auf dem reflektierenden Finish sehr auffällig sind – man ist also immer mit Putzen beschäftigt. Eine Hülle ist daher in jedem Fall ratsam.

Fazit zum Redmi Note 9 Pro im Test

Man kann es sicher aus dem Testbericht herauslesen: es gibt wenig zu kritisieren beim Redmi Note 9 pro und recht viel positives. Wer nach einem Smartphones unter 300 Euro sucht, kann hier bedenkenlos zugreifen, denn so viel Technik gibt es bisher bei keinem anderen Modell auf dem Markt. Vor allem mit der Kamera und der Akkulaufzeit können die Modelle punkten. Wir würden allerdings mittlerweile eher die grüne Variante mit der matten Rückseite nehmen – das Putzen der glänzenden Rückseite ist auf die Dauer doch etwas ermüdend.