iFixit nimmt das angebliche Retina-Display des iPad 3 genauer unter die Lupe

Bereits jetzt verbinden die meisten Endverbraucher das iPad 3 mit einem Retina-Display und entsprechend hoch sind auch die Erwartungen an das Gerät. Denn in der Vergangenheit war immer wieder von einem hochauflösenden Display mit 2048 x 1536 Pixeln die Rede und eine schlechtere Auflösung würde bei zahlreichen Kunden für Enttäuschung sorgen. Nach zahlreichen Gerüchten konnte die amerikanische Webseite MacRumors ein angebliches Retina-Display näher untersuchen und die vermutete Auflösung bestätigen.

Jedoch konnte das Display nicht zum Laufen gebracht werden und aus diesem Grund wurde der Bildschirm an die Reparaturspezialisten iFixit geschickt. In Folge dessen hat iFixit versucht mit den Bauteilen des Vorgängermodells das Display anzuschließen und mit Strom zu versorgen. Das angebliche Retina-Display besitzt aber einen anderen Anschluss als die älteren Modelle und konnte demnach nicht angeschaltet werden. Immerhin konnten die Reparaturspezialisten die Behauptungen von MacRumors untermauern und haben dazu ein ausführliches Video veröffentlicht.

Spätestens am Mittwoch, den 7. März 2012, erfahren wir nähere Informationen über das iPad 3 und dessen Bildschirm.

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 07/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

Beta-Version von Messages für OS X enthält Hinweise auf Macs mit Retina-Display

Apple hat in der Woche für erneute Aufregung gesorgt und klammheimlich das nächste Betriebssystem-Update namens Mountain Lion auf der eigenen Webseite präsentiert. Zusätzlich wurde auch die erste Vorabversion des Betriebssystems für die Entwickler und eine erste Beta-Version von Messages für die Öffentlichkeit freigegeben, die erneut Hinweise auf eine Retina-Unterstützung von kommenden Mac-Geräten enthält.

Die Hinweise auf eine sogenannte HiDPI-Unterstützung für zukünftige Macs sind nicht gerade neu, denn bereits in den Beta-Version von OS X 10.7.3 wurden einige Anzeichen für hochauflösende Grafiken gefunden. Diesmal konnte die Messages-Beta neue Anhaltspunkte für die Retina-ähnliche Auflösung hervorbringen. Das Programmsymbol der Applikation liegt neben der Standardauflösung auch in einer Variante mit doppelter Auflösung vor und wird mit dem Kürzel „@2x“ gekennzeichnet. Zudem haben auch die Metadaten von Bildern der Messages-Beta das entsprechende Kürzel beinhaltet.

Ähnlich wie beim iPad 3 wird die exakte Verdopplung der Auflösung gewährleisten, dass nicht optimierte Grafiken dennoch ohne Qualitätsverlust angezeigt werden können und zusätzlich Entwickler die eigenen Applikationen relativ einfach anpassen können.

Allem Anschein nach bereitet Apple die eigenen Anwendungen auf den sogenannten HiDPI-Modus vor und wird die höhere Auflösung womöglich mit der Veröffentlichung von Mountain Lion sowie der nächsten MacBook-Pro-Generation im kommenden Sommer präsentieren. Im Allgemeinen wird vermutet, dass die zukünftigen MacBook-Pro-Geräte mit hochauflösenden 2.880 x 1.800 Pixeln ausgestattet werden.

Bildquelle Giga / Quelle MacRumors

iPad 3: Retina-Display mit 2048 x 1536 Pixeln untersucht – 8 Megapixel Kamera und leicht veränderte Gehäuseform

Allgemein wird erwartet, dass Apple in der ersten Märzwoche, genauer genommen am 07. März 2012, die nächste iPad-Generation vorstellen wird und der Öffentlichkeit endlich von den zahlreichen Gerüchten befreit. In den kommenden Wochen werden sich die Spezifikationen zunehmend verdichten und ein genaueres Bild vom iPad 3 hervorbringen. Die letzten Tage haben wiedermal die Vermutungen auf einige Bestandteile des nächsten Apple-Tablets bestärkt und zudem detailliertere Hinweise darüber preisgegeben. Ein angebliches Retina-Display konnte näher untersucht werden und bestätigte die vermutete Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln. Darüber hinaus sind neue Bilder von einer Rückseitenschale des Geräts aufgetaucht und lassen auch auf eine verbesserte Kamera rückschließen.

Die amerikanischen Kollegen von MacRumors konnten ein angeblichen Retina-Display für das iPad 3 in die Finger bekommen und im Detail untersuchen. Zur genaueren Untersuchen wurde das Display unter ein Mikroskop gelegt und mit dem Vorgängermodell verglichen. Eine gleich große Fläche wurde jeweils betrachtet und konnte dementsprechend die angebliche Auflösung des Displays hervorbringen. Als Ergebnisse war beim neuen Display vom iPad 3 eine Fläche von 4 x 4 Pixel zu sehen, während beim iPad 2 nur 2 x 2 Pixel vorhanden waren. Demnach wird die Auflösung sowohl in der Höhe, als auch in der Breite verdoppelt und entspricht der vermuteten Größe von 2048 x 1536 Pixeln. Eine Verdopplung der alten Auflösung hat den Vorteil, dass alle bisherigen Apps ohne Qualitätsverlust weiterhin genutzt werden können und die Entwickler ihre Applikationen zeitnah sowie relativ einfach aktualisieren können. Ganz klar wird das Retina-Display das ausschlagende Kennzeichen des neuen Apple-Tablets werden und die anderen Hersteller erneut ins Schwitzen bringen.

Weiterhin hat die taiwanische Webseite NextMedia einige Bilder einer vermuteten Rückseitenschale des Gerätes veröffentlicht und erlaubt einen genaueren Blick auf das zukünftige Design der kommenden iPad-Generation. Das oben gezeigte Design bleibt wie erwartet weitestgehend identisch und zeigt nur minimale Veränderungen zum Vorgängermodell. Die Seiten scheinen etwas schräger abzulaufen und die Kameraausbuchtung auf der Rückseite zeigt eine Vergrößerung. Den taiwanischen Berichten zufolge soll das Apple-Tablet zukünftig Bilder in einer 8 Megapixel Qualität schießen können. Zusätzlich hat die Webseite auch den A6-Quad-Core-Prozessor und die Gerüchte um die Vorstellung am 07. März 2012 bestätigt.

Mittlerweile kommen wir den endgültigen Spezifikationen immer näher und bereits in 17 Tagen wird das iPad 3 der Öffentlichkeit präsentiert. In den nächsten Tagen werden uns noch zahlreiche weitere Gerüchte uns begleiten und womöglich nähere Informationen hervorbringen.

via Schimanke

iPad 3 Vorstellung angeblich am 07. März – Quad-Core, Retina-Display und LTE

Die Allgemeinheit geht davon aus, dass Apple in etwa drei Wochen die neue iPad-Generation der Öffentlichkeit präsentieren wird. Aufgrund von Aussagen des bekannten Technikblogs AllThingsD wird momentan dieser Zeitraum favorisiert. Die Kollegen von iMore haben den Termin mittlerweile konkretisiert und die Vorstellung auf den 07. März prognostiziert. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine logische Schlussfolgerung und nicht um eine brisante Neuigkeit von Insiderquellen. Denn bereits in der Vergangenheit wurden die Vorgängermodelle jeweils an einem Mittwoch vorgestellt und die traditionelle Örtlichkeit, das Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco, ist bislang noch nicht belegt. Daher deuten alle Hinweise auf dieses Präsentationstermin.

Weiterhin bestätigt der Bericht nur die bereits spekulierten Spezifikationen und geht von einem Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 aus. Ebenso wird der neue Quad-Core-Prozessor von Apple vermutet und eventuell könnte das Apple-Tablet auch LTE unterstützen. Demnach bestätigten die Aussagen von iMore die bekannten Gerüchte und verdichten die Spezifikationen.

Zwischenzeitlich hat sich auch das Wall Street Journal über die LTE-Unterstützung geäußert und berichtet aktuelle darüber, dass Apple in der Tat das kommende iPad 3 mit der neuen Mobilfunktechnologie ausstatten wird. In den USA sollen zwei verschiedene Version jeweils für Verizon (CDMA) und AT&T (GSM) zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland könnte demnach das iPad 3 auch mit LTE daher kommen, jedoch werden momentan nicht alle Gebiete in Deutschland von LTE unterstützt. Die Verfügbarkeit kann unter anderem hier überprüft werden.

Bezüglich des Retina-Display wird aus einem aktuellen Bericht der ChinaTimes mitgeteilt, dass Apple demzufolge rund 65 Millionen Einheiten des Bildschirmes bei den Herstellern LG und Samsung bestellt haben. Anscheinend erwartet das Unternehmen aus Cupertino einen großen Ansturm und wollen in jedem Fall genügend Ressourcen besitzen.

via Schimanke

iPad 3: Apple arbeitet bereits an Präsentation und Werbespots – Mögliches Retina-Display aufgetaucht

Die Gerüchte über die kommende iPad-Generation haben in den letzten Tagen exponentiell zugenommen. Nachdem die üblicherweise gut informierte Webseite AllThingsD die Vorstellung des iPad 3 für die erste Märzwoche ankündigten und auch erstmalig Bilder der Rückseitenschale des Gerätes aufgetaucht sind, haben sich weitere Quellen zum nächsten Apple-Tablet geäußert. Jetzt gibt es eine weitere Bestätigung, dass das iPad 3 mit einem Retina-Display auftrumpfen wird und mittlerweile ist sogar das erste XQGA-Display von Sharp aufgetaucht, welches ein potentieller Kandidat für das iPad 3 sein könnte. Daneben sind auch Berichte aufgetaucht, dass die Vorbereitungen für die Präsentation bereits auf Hochtouren laufen sollen.

Ein Artikel auf dem Bits-Blogs der New York Times zitiert einen anonymen Apple-Ingenieur, der von einem „truly amazing“ Display spricht und weiterhin bestätigt, dass die äußerlichen Merkmale unverändert bleiben. Darüber hinaus soll auch ein schneller Prozessor  im zukünftigen Apple-Tablet zu finden sein. Allerdings wurden keine genaueren Angaben über die Spezifikationen des Prozessors genannt, aber anhand der gefundenen Hinweis in der zweiten Beta-Version von iOS 5.1 wird im Allgemeinen ein Quad-Core-Prozessor erwartet. Es bleibt jedoch weiterhin offen, ob es als iPad 3 oder iPad 2S vermarketet wird.

An Apple employee said that the version of the new iPad that is being tested inside the company is “essentially the same size and shape as the iPad 2,” with an improved and “truly amazing” screen. The tablet will include a faster processor, said the employee, who did not want to be identified because Apple is not fond of leaks.

Eine weitere Bestätigung, dass Apple bereits in wenigen Wochen die Präsentation der nächsten iPad-Generation abhalten wird, wurde von The Next Web veröffentlicht. Die amerikanischen Kollegen konnten in Erfahrung bringen, dass die Vorbereitungen für die Vorstellung bereits auf Hochtouren laufen. Für die Präsentationen sollen grafikintensive Apps mit hochauflösenden UI-Elementen zusammengestellt werden, um das neue Retina-Display entsprechend zu demonstrieren. Zusätzlich soll Apple bereits die Werbetrommel schlagen und mit Hilfe der beschäftigten Werbeagentur entsprechende Clips vorbereiten.

Zusätzlich konnte das japanische Technikblog Macotakara am gestrigen Tag auch ein angebliches iPad-3-Display beim Ersatzteilehändler Eye Lab Factory entdecken. Das sogenannte XQGA-Display besitzt 2048 x 1536 Bildpunkte und würde jedenfalls den aktuellen Gerüchten gerecht werden. Allerdings ist bislang noch unklar, ob das Display von dem Hersteller Sharp auf der erst kürzlich vorgestellten IGZO-Technologie basiert. Obwohl diese Technologie eine höhere Auflösung ermöglicht, wird deutlich weniger Strom verbraucht.

Die nächsten drei Wochen werden vermutlich noch zahlreiche weitere Spekulationen über das nächste Apple-Tablet hervorbringen und die Erwartungen an das Gerät entsprechend vergrößern. Spätestens im März wird sich zeigen, ob Apple diesem Druck gerecht werden kann.

Neue Hinweise für Retina-Display beim iPad 3 – App-Entwicklern müssen in Zukunft höher aufgelöste Screenshots einreichen

In wenigen Wochen wird mit Sicherheit die nächste iPad-Generation von Apple vorgestellt und zahlreiche Neuerungen beinhalten, die abermals für lange Warteschlangen vor den Ladengeschäften sorgen werden. Mittlerweile haben sich die Gerüchte über das Apple-Tablet konkretisiert und im Allgemeinen wird erwartet, dass sich das bisherige Design-Konzept nicht sonderlich verändern wird. Die hauptsächlichen Veränderungen werden unter der Haube erwartet. Neben einem schnellem Quad-Core-Prozessor, verbesserten Kameras und LTE-Unterstützung, wird vermutlich auch ein hochauflösendes Retina-Display zum Einsatz kommen.

Am gestrigen Abend wurde erstmalig ein Hinweise über die höhere Bildschirmauflösung von Apple veröffentlicht. In einer knappen E-Mail wurden die registrierten App-Entwickler darüber informiert, dass in Zukunft die eingereichten Screenshots für den App Store mindestens eine Auflösung von 640 x 920 beinhalten müssen. Mit diesem Schritt will Apple sicherstellen, dass sämtliche Apps für die Anzeige auf Bildschirmen mit Retina-Auflösung optimiert sind.

Apple könnte damit die ersten Vorbereitungen für das neue Retina-Display im iPad 3 getroffen haben. Endgültige Gewissheit über die technischen Spezifikationen werden wir vermutlich erst im kommenden Monat haben.

Apples-Nachricht an die Entwickler:

Required iPhone & iPod touch Screenshot Upgrade for Retina Display

When you create or update your apps in iTunes Connect, you must upload screenshots that are high-resolution. We require your screenshots as high-resolution images so that your app is optimized for the Retina display.

The requirements for high-resolution images are 960 x 640, 960 x 600, 640 x 960, or 640 x 920 pixels. Images must be at least 72 dpi, in the RGB color space, and the file must be .jpeg, .jpg, .tif, .tiff, or .png. You can update your screenshot files at any time in iTunes Connect.

Bericht: Retina-Display mit 2.880 x 1.800 Pixeln im nächsten MacBook Pro?

Aus Fernost schwappt mal wieder eine wage Behauptung zu uns rüber. Der taiwanesische Branchendienst DigiTimes soll angeblich aus Zulieferquellen erfahren haben, dass Apple in der nächsten MacBook-Pro-Generation ein Retina-Display verbauen möchte.

Dabei soll das kommende Gerät mit einer Auflösung von 2.880 x 1.800 ausgestattet werden und im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen. Die höhere Auflösung wird der Schrift- und Bildqualität zugute kommen. Mit diesem Schritte könne Apple eine neue Richtlinie für die Konkurrenz setzen und sich erneut vom Markt absetzen.

Die im nächsten Jahr erwarteten Ivy-Bridge-Prozessoren sind in der Lage eine Auflösung von bis zu 4.096 x 4.096 Pixeln darzustellen. Zudem sind bereits im Juli erste Hinweise aufgetaucht, dass OS X Lion auch eine HiDPI-Auflösung unterstützt. Außerdem sind auch die Hintergrundbilder und Symbole in entsprechender Auflösung vorhanden.

Darüber hinaus könnte dieses Retina-Display für den nötigen Abstand zu dem erwartenden MacBook Air mit 15-Zoll sorgen.

via

Neue Gerüchte: iPad 3 leicht dicker mit Smart Cover Unterstützung

Wieder einmal hat sich der japanische Blog Macotakara zu Wort gemeldet und bestätigt die erstmalig aufgeworfenen Hinweise, dass die kommende iPad-Generation mit einem leicht dickerem Gehäuse ausgestattet wird. Die Ursache hierfür sei die verstärkte Hintergrundbeleuchtung für das neue hochauflösende Display. Darüber hinaus soll die bisherige Bildschirmdiagonale beibehalten werden.

Durch die gleichbleibende Bildschirmgröße könnten die bestehenden Applikationen für das iPad weiterhin genutzt werden und müssen nicht zwingend angepasst werden. Nach und nach haben die Entwickler dann die Möglichkeit ihre Apps an die neue Auflösung anzupassen. Die deutliche Wölbung auf der Rückseite soll aber dazu führen, dass die meisten Schutzhüllen von Drittherstellern nicht mehr passen werden und erneut angepasst werden müssten. Jedoch soll das Smart Cover aus dem Hause Apple weiterhin unterstützt werden.

Desweiteren beinhaltet der Bericht aus Fernost das oben zu sehnende Foto, auf welches allerdings nicht sonderlich eingegangen wird. Anscheinend soll es sich hierbei um ein Prototyp-Gehäuse für das iPad 3 handeln. Gegen diese Informationen spricht jedoch der kürzlich aufgetauchte Bericht über eine neue Display-Technik, die bei dem Hersteller Sharp in der Entwicklung steckt. Dank dieser Technologie könnte die Dicke des zukünftigen Gehäuse weiter schrumpfen und würde trotzdem die vermutete Retina-Auflösung beinhalten.

via Schimanke