Samsung Galaxy S21 Serie – Plastik auf der Rückseite, dafür starker Zoom

Samsung Galaxy S21 Serie – wieder Plastik auf der Rückseite – Es gibt auch in dieser Woche wieder interessante Neuigkeiten rund um die Galaxy S21 Serie und diesmal liegen wieder mehr technisch Daten vor und es gibt ein Detail zur Fertigung: nach den aktuellen Angaben von Leaker wird zumindest das normale Galaxy S21 mit einer Rückseite aus Kunststoff ausgestattet sein. Im Bereich der Topmodelle setzen normaler die Hersteller auf das hochwertigere Glas, aber Samsung hat bereits beim normalen Galaxy Note20 und dem Galaxy S20 FE mit einer Plastik-Rückseite experimentiert. Die Reaktionen der Nutzer waren dabei wohl positiver als erwartet und daher setzt man diese Technik nun auch bei anderen Modellen ein. Dabei darf man sich allerdings keine normale Plastik Rückseite vorstellen, wie man sie bei den Einsteiger-Modellen kennt. Samsung nutzt für die Rückseite ebenso ein Finish als Veredelung, so dass man die Unterschiede nicht direkt bemerket, aber die Haptik und auch die Wertigkeit einer Rückseite aus Kunststoff ist natürlich immer noch anders als bei Glas.

Nach dem Informationen der bekannten Leaker sieht die Rückseite der Serie wohl wie folgt aus:

  • Galaxy S21: Kunststoff-Rückseite
  • Galaxy S21+: Glas-Rückseite
  • Galaxy S21 ultra: Glas-Rückseite

Bei Androidpolice schreibt man dazu im Original:

The Galaxy S21 Ultra will only come in Phantom Silver and Phantom Black. Our source says that the base model Galaxy S21 will feature a plastic rear cover, while the S21 Ultra will use glass. Our source could not confirm what material the Galaxy S21+ would use, claiming this was because the consumer response to the plastic material has been more positive than Samsung expected.

Leaker Ice Universe hat auch ein paar Daten zur Kamera veröffentlicht, diese beziehen sich aber nur auf die Galaxy S21 ultra Modelle. Demnach soll es einen optischen Zomm bis zum 10-Fachen und in höher Auflösung geben: 3X Zoom mit 1/2.8″ 10MP 1.22μm 2PD und 10X Zoom mit 1/2.8″ 10MP 1.22μm 2PD. Seine Einschätzung dazu: „Is the strongest optical zoom system known“

Eine finale Bestätigung von Samsung dazu gibt es bisher aber natürlich noch nicht, diese Strategie würde aber zur bisherigen Vorgehensweise von Samsung passen und die größeren und teureren Modelle der Galaxy S21 nochmal aufwerten im Vergleich zum normalen Galaxy S21.

Die technischen Daten der Galaxy S21 Serie (aktueller Stand)

 Galaxy S21, O1Galaxy S21+, T2Galaxy S21 Ultra, P3
Display6.2-inch FHD+ LTPS, 120hz6.7-inch FHD+ LTPS, 120hz6.8-inch WQHD+ LTPO, 1-120hz adaptive
SoftwareOne UI 3.1 mit Android 11One UI 3.1 mit Android 11One UI 3.1 mit Android 11
ProztessorSnapdragon 875 oder Exynos 2100Snapdragon 875 oder Exynos 2100Snapdragon 875 oder Exynos 2100
Akku4,000 mAh4,800 mAh5,000 mAh
HauptkameraUltra wide: 12MP

Main: 12MP

Telephoto: 64MP
Ultra wide: 12MP

Main: 12MP

Telephoto: 64MP
Ultra wide: 12MP

Main: 108MP, Gen 2 sensor

3X Optical: 10MP

10X Optical: 10MP
Verbindungen5G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.15G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.15G, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.1
FarbenPhantom Violet, Phantom Pink,

Phantom Gray, and Phantom White
Phantom Silver, Phantom Black,

and Phantom Violet
Phantom Black and Phantom Silver

Roadmap für den Start geleakt, inklusive Zertifizierung

Jon Prosser hat auf Twitter Details zum Marktstart der neuen Galaxy S21 Reihe veröffentlicht und wenn diese Daten stimmen, werden die Geräte extrem früh auf den Markt kommen. Prosser geht von dieser Roadmap aus:

  • Vorstellung der neuen Galaxy S21 Serie am 14. Januar 2021
  • Vorbestellung startet ebenfalls am 14. Januar 2021
  • offizieller Marktstart ist der 29. Januar 2021

UPDATE: Mittlerweile gibt es dazu auch die passende Zertifizierung eines Galaxy S21 ultra für die NFC Chips. Das bestätigt den frühen Start nochmal denn dieses Zertifizierung sind in erster Linie für die Marktzulassung notwendig.

Samsung Galaxy S21 – wechselt Samsung in die Mittelklasse?

Die Samsung Galaxy S-Serie war in den letzten Jahren unangefochten das Topmodell bei Samsung und damit auch der Technologieträger für neue Entwicklungen. Das könnte es sich nun aber ändern, denn für 2021 deutet sich ein Strategiewechsel beim Unternehmen an. Zukünftig werden wohl die faltbaren Modelle und vor allem das Galaxy Z Fold in allen Versionen die Speerspitze bei der Entwicklung bei Samsung sein und bei der Galaxy S21 Serie ist wohl maximal noch das Ultra-Modell im Bereich der Premiummodelle unterwegs. So werden wohl die anderen Geräte der Galaxy S21 Serie die schlechteren Prozessoren bekommen und möglicherweise gibt es diese Unterschiede auch bei Display. Die gute Bildwiederholungsraten gibt es also vor allem beim Galaxy S21 ultra und die anderen Modelle haben in erster Linie eine bessere Mittelklasse-Technik- und Ausstattung.

Sicher scheint mittlerweile, dass die Galaxy S21 Serie im Bereich der Ladetechnik wohl nicht mit anderen Topmodellen wird mithalten können. Leaker IceUniverse hat bestätigt, dass die Geräte nur auf 25 Watt Auflademöglichkeiten setzen werden, möglicherweise (aber noch nicht sicher) wird man beim Galaxy S21 ultra könnte die Aufladung mit 45 Watt erfolgen. Die 65 Watt der OnePlus 8T erreichen die Modelle aber auf keinen Fall.

Wer zukünftig richtige Premium-Modelle bei Samsung haben will, muss also wohl auf das Galaxy Z Fold oder das Galaxy S21 ultra zurückgreifen und entsprechend mehr Geld ausgeben. Spitzentechnik gibt es dann wohl nur im Preisbereich von über 1.000 Euro (oder eben bei anderen Anbietern).

Samsung* Galaxy S21 – das bringt der neue Exynos Prozessor

Samsung* hat die ersten Details zur kommenden Prozessor-Generation veröffentlicht und damit gibt es auch die ersten Hinweise, wie die neuen Galaxy S21 Modelle in 2021 in Europa aufgestellt werden. Die Smartphones* werden aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem neuen Exynos 1080 Chipsatz auf den Markt kommen und wenn die Details dazu korrekt sind, bekommen die Modelle dadurch neben dem obligatorischen zusätzlichen Speed* und geringeren Energieverbrauch auch einige interessante neue Möglichkeiten. Das ist wohl auch dringend notwendig, denn vor allem beim Akku-Verbrauch waren die aktuellen Exynos Prozessor den Snapdragon Varianten nicht gewachsen. Im Tests zeigte sich, dass Exynos Galaxy S20* nur etwa 70 Prozent der Nutzungsdauer von Snapdragon-Versionen hatten und das soll sich mit der neuen Generation der Exynos Chipsätze nun ändern.

Im übersetzen Original schreibt man bei mydrivers dazu:

Nach fast einem Jahr hat Exynos 1080 erneut das Recht erhalten, Cortex A78 auf den Markt zu bringen. Im Vergleich zu Cortex A77 wurde die Leistung um 20% verbessert und der Stromverbrauch gegenüber der Vorgängergeneration um 50% gesenkt. Darüber hinaus wurde die Fläche des Cortex A78 um 5% reduziert, wodurch etwa 15% der Fläche für den Quad-Core-Cluster eingespart wurden, wodurch mehr Platz für zusätzliche GPUs, NPUs und andere Komponenten frei wird. Noch wichtiger ist, dass die laufende Punktzahl von AnTuTu 650.000 Punkte überstieg . Nach Optimierung und Training wird erwartet, dass die Punktzahl weiter verbessert wird, worauf es sich zu freuen lohnt.

Die reinen Leistungsdaten, die Samsung* veröffentlich hat, lesen sich dabei sehr gut:

  • Antutu Werte von über 650.000 Punkten bedeuten eine Leistungssteigerung von etwa10 Prozent im Vergleich zu aktuellen Systemen. Derzeit liegen die besten Handys im Antutu Ranking bei etwas über 600.000 Punkten.
  • Der Stromverbrauch wurde sogar halbiert – die neue Prozessor-Generation arbeitet also wesentlich energiesparender. Daher kann man wohl auch davon ausgehen, dass die Abwärme deutlich reduziert wird, wenn weniger Energie benötigt wird. Das macht Hoffnung auf kleinere Kühlsysteme in den Handys und damit auch mehr Platz für andere Systeme.
  • Insgesamt soll der Prozessor selbst ebenfalls kleiner ausfallen – Samsung spricht hier von 5 Prozent Reduktion.

Das macht Hoffnung, dass in diesem Jahr die Galaxy S21 Varianten mit dem Exynos-Chipsatz (die in Europa angeboten werden) nicht ganz so starke Abweichungen zu den Snapdragon Geräten aufweisen werden. Das wird allerdings auch davon abhängen, wie gut die neuen Snapdragon Prozessoren aufgestellt sein werden, die in den USA und in einigen anderen Märkten zusammen mit dem Galaxy S21 zum Einsatz kommen. Genaueres dazu wird man aber erst wissen, wenn beide Prozessoren-Typen offiziell vorgestellt wurden.

iPad 5: Mutmaßliche Fotos der neuen Rückseite gesichtet

Das iPad 5 soll laut den neusten Informationen erst im Oktober dieses Jahres erscheinen, aber nichtsdestotrotz sind schon jetzt genaue Details über die fünfte Generation des Apple-Tablets im Umlauf. Das neue Modell soll sich designtechnisch an dem iPad mini orientieren und sowohl die abgeschliffenen Kanten als auch die einfarbige Rückseite besitzen.

Die Kollegen von 9to5Mac haben nun die ersten Fotos der mutmaßlichen Rückseite in Umlauf gebracht und in Aussicht gestellt, dass sich das neue iPad an seinen kleinen Bruder anlehnen wird. Die Bilder stammen von einem Zubehörhersteller aus China, der womöglich vorab schon erste Einzelteile aus der Test-Produktion schleusen konnte, weswegen vorab auch etwas Skepsis angebracht ist. Die zusehende Schale ist im Grunde nur eine größere Ausgabe der Rückseite des iPad mini und stimmt mit den aktuellen Gerüchten über die fünfte iPad-Generation überein. Die Bilder zeigen aber auch noch, wie dünn das nächste Apple-Tablet werden könnte. Es wäre sicherlich die bisher größte Design-Änderung, die das kalifornische Unternehmen originalen iPad vornehmen würde.

Die Größe würde sich mit diesem Schritt enorm verkleinern, die Kollegen von MacRumors haben aus diesem Grund eine kleine Fotomontage erstellt, die einen Vergleich zwischen dem aktuellen und dem mutmaßlichen Gehäuse zeigt. Das Apple-Tablet wäre damit um einiges handlicher und hoffentlich auch leichter als bisher.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone 5: Unibody-Gehäuse zeigt sich im ausführlichen Video

Die vergangenen Wochen haben immer wieder das oben gezeigte Design hervorgebracht und verschiedenste Quellen sprechen von einem Unibody-Gehäuse im zukünftigen iPhone. Die Rückseite wurde bereits in fotografierter Form dokumentiert, aber jetzt wurde die Komponente vor die Linse gehalten und im Detail mit dem aktuellen Design verglichen.

Das Unibody-Gehäuse wurde bereits mehrmals von unterschiedlichen Quellen bestätigt. Falls das aufgetauchte Stück wirklich authentisch sein sollte, wird die Rückseite aus Metall bestehen und einen deutlich kleineren Dock-Anschluss beinhalten. Ebenfalls wird sich die Optik des Lautsprechers verändern und der Kopfhöreranschluss wird sich vom oberen Ende in den unteren Bereich verschieben. Jedenfalls zeigt das Design deutliche Unterschiede zur aktuellen Generation und auch das Display würde sich mit diesem Unibody-Gehäuse auf rund 4,08-Zoll vergrößern. Das iPhone würde sich wie bereits mehrfach vermutet in die Länge ziehen und damit das größere Display unterbringen.

Auf den ersten Blick könnte die Rückseite wirklich der Wahrheit entsprechen, aber es könnte sich auch durchaus um einen gut gemachter Fake aus China handeln. Wie bereits bei der aktuellen Generation haben chinesische Quellen im Vorfeld falsche Informationen über das iPhone geschürt und damit eine falsche Erwartungshaltung bei den Kunden erzeugt. Nichtsdestotrotz wurde das Gerät ein Erfolg und auch beim neuen iPhone werden wieder einige Kunden zugreifen.

iPhone 5: Mutmaßliche Rückseite des neuen Apple-Smartphone aufgetaucht

Obwohl die offizielle Präsentation des neuen iPhones noch einige Monate auf sich warten lässt, tauchen momentan immer mehr Informationen über das nächste Apple-Smartphone auf. Diesmal haben die Reparaturexperten von iFixyouri eine neue Komponente hervorgebracht und die mutmaßliche Rückseite der nächsten iPhone-Generation oder eines Prototypen in ihrem Katalog aufgenommen. Der chinesische Zulieferant soll angeblich durchaus zuverlässig sein und die Komponente wird bereits von iFixyouri verkauft.

Im Grunde spiegelt die oben zusehenden Rückseite die Spekulationen von iLounge wieder, die bereits vor einigen Wochen eine Rückseite in diesem Design als Mockup veröffentlichten. Ebenfalls ist der kleinere Dock-Connector am unteren Ende sehr gut zu sehen und das Gehäuse wirkt insgesamt etwas dünner. Der zusätzliche Platz im unteren Bereich soll Apple angeblich dafür verwenden verbesserte Lautsprecher zu verbauen. Die komplette Rückseite, soll laut dem Zulieferanten, aus einem Stück Aluminium bestehen und demnach eine Art Unibody-Gehäuse, wie bei der MacBook-Serie, darstellen. Jedenfalls wird anscheinend nicht das mehrfache spekulierte Liquidmetal verwendet. Weiterhin hat der Zulieferant ebenfalls iFixyouri darüber informiert, dass nicht nur die Farben Schwarz und Weiß dieses Jahr zum Einsatz kommen sollen, sondern noch zwei weitere Farben in der engeren Auswahl stehen sollen.

Normalerweise kann man solchen mutmaßlichen Bestandteilen nicht immer vollkommen vertrauen, aber der gleiche Zulieferant hat bereits zuvor die Meldung veröffentlicht, dass das iPad auch in der weißen Farbvariante auf den Markt kommen wird. Wie wir wissen hat sich die Äußerung bewahrheitet und bestärkt natürlich die Glaubwürdigkeit der Informationen.

Update #1:
Jetzt ist auch schon die weiße Version der Rückseite aufgetaucht:

Update #2:
Und schon wieder sind neue Bilder von der angeblichen iPhone-Rückseite aufgetaucht. Die Bilder zeigen einen detaillierten Vergleichen zwischen der schwarzen und weißen Version. Ebenfalls lässt sich dadurch erkennen, dass die Kopfhörer-Buchs an das untere Ende verlagert wurde, die originale Form des aktuellen iPhones nicht komplett verändert wird und der Micro-SIM-Standard weiterhin genutzt wird.

Auch der Ausschnitt des Bildschirmes soll das 4-Zoll-Display bestätigt haben und eine Auflösung von 1136 x 640 wird im gleichen Zug von 9to5Mac genannt.

Quelle 9to5Mac

Samsung Galaxy S3: Doch kein Plastik sondern Polycarbonat

Seit der Präsentation des Samsung Galaxy S3 ist die Allgemeinheit davon ausgegangen, dass das koreanische Unternehmen, wie beim Galaxy S2 oder Galaxy Nexus, Plastik für die Rückseite des neuen Flaggschiffs verwendet hat. Diese Mutmaßung hat jetzt Samsung gegenüber PhoneArena klar gestellt und bestätigt, dass die Rückseite des Samsung Galaxy S3 aus Polycarbonat besteht.

“Polycarbonate is used on the battery cover. Polycarbonate is lightweight, solid and is already being widely used in the mobile industry. It was chosen as the best material to represent the minimal organic design of GALAXY S III. Using three layers of high quality, pure and clear polycarbonate, not only is the phone’s aesthetic elevated, but the durability and scratch resistance is maximized.”

Diese Meldung sollte die zukünftigen Besitzer glücklich machen, denn Polycarbonat hat einige Vorteile gegenüber dem billigeren Plastik. So ist Polycarbonat wesentlich härter sowie widerstandsfähiger als gewöhnliches Plastik und wirkt normalerweise hochwertiger als das billigere Gegenstück. Damit ist das Material vergleichbar mit dem Kevlar-Gehäuse des Motorola RAZR.

Optisch sieht das Galaxy S3 jedoch weiterhin eher nach Plastik aus, denn Samsung hat ihrem Flaggschiff eine Hochglanz-Lackierung spendiert, die einen falschen Eindruck über das Material vermittelt. Nichtsdestotrotz eine positive Nachricht, dass Samsung sich von ihrem Plastik getrennt hat und im neuen Galaxy S3 auf ein hochwertigeres Material zurückgegriffen hat.