Samsung Galaxy S10 – neues Update bringt deutliche Verbesserungen für die Kamera

In den USA haben verschiedene Anbieter bereits ein neues Update für die Galaxy S10 Serie ausgerollt. Die Galaxy S10, S10+ und S10e Modelle bekommen dabei unter anderem den Mai Sicherheitspatch von Google und damit werden wieder eine ganze Reihe von Sicherheitslücken geschlossen. Allerdings wurden dabei wohl noch keine Neuerungen mit eingespielt.

In der Schweiz dagegen haben Nutzer eine neue Firmware-Version bekommen, die neben dem neuen Sicherheitspatch auch Änderungen bei den Funktionen enthält. Dabei wurden auch mehrere Neuerungen für die Kamera eingebaut – es gibt also nicht nur Bugfixes, sondern auch Neuerungen bei den Funktionen durch dieses Update. Unter anderem wurde der Night Modus verbessert, der bisher im Vergleich mit anderen Modellen eher schlecht abgeschnitten hat. Dazu kann man jetzt auch mit dem Teleobjektiv Live Focus Aufnahmen machen – das sollte vor allem die Hintergrundunschärfe bei vielen Objekten verbessern.

Bei GSMarena schreibt man im Original dazu:

At launch, the Galaxy S10 phones had a Bright Night mode which performed rather poorly compared to other flagship’s Night modes. Samsung tweaked the Night mode for lower noise and longer shutter speeds resulting in overall better photos. In addition, you will be able to use the ultra wide f/2.2 camera in Night mode.

Another helpful tweak is the option to use the telephoto lens on the Galaxy S10 and S10+ for Live Focus photos. Now you’ll be able to get closer to your objects for better background blur. While the new features are already rolling out for S10 owners in Switzerland, users in the US will need to wait. Sprint, Verizon and AT&T have begun issuing the May security patch but without the new camera improvements, so those will likely be seeded next month at the earliest.

Wann in Deutschland eine neue Version mit Verbesserungen kommt, ist noch nicht sicher – derzeit scheint Samsung den Rollout erstmal punktuell zu testen.

Samsung Galaxy S10 Modelle im Vergleich


Galaxy S10e
Galaxy S10
Galaxy S10+
Maße
14,2 cm × 7 cm × 0,8 cm
15 cm × 7 cm × 0,8 cm
15,8 cm × 7,4 cm × 0,8 cm
Gewicht
150 g
157 g
175 g
Display
OLED 5,8 Zoll 19:9
OLED 6,1 Zoll 19:9
OLED 6,4 Zoll 19:9
Display-Auflösung
FHD+
QHD+
QHD+
Rückkameras
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)
12 MP (Weitwinkel f/1.5)
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)
12 MP (Weitwinkel f/1.5)
12 MP (Tele /f2.4)
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)

12 MP (Weitwinkel f/1.5)

12 MP (Tele /f2.4)
Frontkameras
10 MP (F1.9)
10 MP (F1.9)
10 MP (F1.9) + 8MP (Tiefe / F2.2)
Flash-Speicher
128 GB
128 GB / 512 GB
512 GB / 1 TByte
RAM
6 GB
8 GB
8 GByte / 12 GB
Akku
3100 mAh
fast/wireless
3400 mAh
fast/wireless
4100 mAh
fast/wireless
SoC
Exynos 9820 Octa-Core Exynos 9820 Octa-Core Exynos 9820 Octa-Core
Mobilfunk
2Gbit/s mit LTE Cat.20
2Gbit/s mit LTE Cat.20

2Gbit/s mit LTE Cat.20

Weitere Links um das Galaxy S10

Samsung verrät die technischen Details hinter der Performance des Galaxy S10+

Bei den neuen Galaxy S10 Modellen legt Samsung besonderen Wert auf die Leistung der Geräte und hat neben dem neuen Snapdragon 855 Prozessor bzw. Exynos 9820 Prozessor auch noch weitere interessante Technik verbaut.

In einem aktuellen Beitrag verrät das Unternehmen, wie man die Performance der Modelle gesteigert hat und die Geräte besonders auf das Gaming abgestimmt wurden. Konkret schreibt Samsung zur Technik:

Featuring up to 12GB of RAM and a next-generation application processor (which improves CPU and GPU performance by up to 29 and 37 percent, respectively),1 the Galaxy S10+ allows you to leave the days of dealing with spotty FPS, lag, and long load times in your rearview mirror. When playing Asphalt 9: Legends, the Galaxy S10+’s high FPS rate makes details truly pop, and makes each 360-degree spin and slow-motion moment that much more enjoyable.

Allerdings ist es mittlerweile nicht mehr nur der Prozessor, der für die Leistung verantwortlich ist, denn damit der Prozessor wirklich schnell arbeiten kann, muss die entstehende Abwärme möglichst schnell abgeführt werden, damit sich die Geräte nicht überhitzen. In solchen Fällen würden automatische Sicherheitssysteme die Leistungsdrosseln und im schlimmsten Fall die Geräte komplett herunter fahren.

Im Galaxy S10+ übernimmt diese Rolle wieder ein Wasser-Kühlsystem, das mit Wasserdampf arbeitet und über die Verdampunf von Wasser die Hitze aus dem Inneren der Geräte über einen Kupferkühlkörper nach außen abführt. Vergleichbare Technik kennt man bisher nur aus wenigen anderen Modellen, da eine solche Kühlung aufwendig ist und in der Regel nur mit festen Kühlkörpern gearbeitet wird. Diese sind allerdings deutlich weniger effizient beim Transport der Abwärme.

Insgesamt hat Samsung also einige getan, um die Performance der Geräte nach oben zu schrauben und ein Blick auf die Leistungstests zeigt, dass sich das auch gelohnt hat, denn die S10 Modelle belegen derzeit die ersten Plätze.

Die Galaxy S10 Modelle im Vergleich


Galaxy S10e
Galaxy S10
Galaxy S10+
Maße
14,2 cm × 7 cm × 0,8 cm
15 cm × 7 cm × 0,8 cm
15,8 cm × 7,4 cm × 0,8 cm
Gewicht
150 g
157 g
175 g
Display
OLED 5,8 Zoll 19:9
OLED 6,1 Zoll 19:9
OLED 6,4 Zoll 19:9
Display-Auflösung
FHD+
QHD+
QHD+
Rückkameras
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)
12 MP (Weitwinkel f/1.5)
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)
12 MP (Weitwinkel f/1.5)
12 MP (Tele /f2.4)
16 MP (Ultraweitwinkel f/2.2)

12 MP (Weitwinkel f/1.5)

12 MP (Tele /f2.4)
Frontkameras
10 MP (F1.9)
10 MP (F1.9)
10 MP (F1.9) + 8MP (Tiefe / F2.2)
Flash-Speicher
128 GB
128 GB / 512 GB
512 GB / 1 TByte
RAM
6 GB
8 GB
8 GByte / 12 GB
Akku
3100 mAh
fast/wireless
3400 mAh
fast/wireless
4100 mAh
fast/wireless
SoC
Exynos 9820 Octa-Core Exynos 9820 Octa-Core Exynos 9820 Octa-Core
Mobilfunk
2Gbit/s mit LTE Cat.20
2Gbit/s mit LTE Cat.20

2Gbit/s mit LTE Cat.20

Weitere Links um das Galaxy S10

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Apps löschen

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Apps löschen – Wie unterscheiden sich die drei Modelle? Im Wesentlichen in der Größe des Displays(und damit in der Akkukapazität) sowie in der Kameraausstattung. Offenbar kommt das Lite-Modell Galaxy S10E auf eine Display-Diagonale von 5,8 Zoll, das S10 auf 6,1 Zoll und das S10 Plus auf 6,3 Zoll. Die COMPUTER BILD-Designstudie des S10 (siehe auch Video oben) stimmt mit den neusten Gerüchten und Bildern im Internet überein. Samsungs CEO DJ Koh hatte für das nächste Galaxy-S-Modell ein grundlegend frisches Design und frische Farben versprochen. Das Display des S10 nimmt quasi die komplette Vorderseite ein. Die Frontkamera verschwindet hinter einem Loch im Display(Samsung nennt das „Infinity-o-Display“). Ein solches Display-Loch hat das Unternehmen bereits im Samsung Galaxy A8S vorgestellt, beim S10 soll die Öffnung aber kleiner ausfallen..

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Apps löschen

Es gibt verschiedene Varianten Apps vom Samsung Galaxy zu löschen. In diesem Artikel werden die Herangehensweisen via Anwendungsmanager und über den Google Play Store beschrieben. Indes lässt sich eine App nicht nur entfernen, sondern auch deaktivieren. Beim Deaktivieren einer App bleiben die Dateien noch auf dem Speicher vorhanden, man spart jedoch wertvollen Cache-Speicher und unterbindet alle Updates für die jeweilige App. Beim Entfernen einer App werden hingegen alle relevanten Dateien gelöscht.

APPS PER ANWENDUNGSMANAGER ENTFERNEN/DEAKTIVIEREN

Beim Anwendungsmanager geht man wie folgt vor:

  1. Zunächst wählt man im Menü „Einstellungen“ aus.
  2. Anschließend geht man weiter zum Register „Anwendungsmanager“ und klickt dann auf „Installierte Apps“.
  3. Dort angelangt findet man alle Apps – auf dem Smartphone –  aufgelistet, diese lassen sich per Klick beliebig deaktivieren oder entfernen.

APPS ÜBER GOOGLE PLAY STORE ENTFERNEN

Die Deinstallation über Google Play Store funktioniert wie folgt:

  1. Öffnet man die Google Play Store App.
  2. Danach navigiert man oben links zum Symbol mit den drei horizontalen Strichen und gelangt zum „Menü“.
  3. Dort wählt man die Rubrik „Meine Apps und Spiele“ aus, nun werden alle installierten Apps angezeigt.
  4. Anschließend klickt man auf die zu löschende App und man wird in ein neues Fenster weitergeleitet.
  5. Auf „Deinstallieren“ drücken und bestätigen.

VORINSTALLIERTE APPS

Einige der vorinstallierten Apps lassen sich jedoch nicht deinstallieren. Diese kann man häufig lediglich deaktivieren. Zur vollständigen Entfernung dieser Anwendungen muss man das Smartphone rooten. Allerdings entstehen dabei zusätzliche Risiken, da das Smartphone ernsthaft beschädigt werden kann und die Garantie beim Rooten verloren geht. Deshalb ist es ratsam das Rooting nur Profis zu überlassen. Nichtsdestotrotz ist die Deaktivierung in den meisten Fällen bereits ausreichend, denn somit werden Updates und Aktualisierungen unterbunden.

Weitere Links um das Galaxy S10

 

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Geräte werden heiß, was kann man tun?

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Geräte werden heiß, was kann man tun? – Wie unterscheiden sich die drei Modelle? Im Wesentlichen in der Größe des Displays(und damit in der Akkukapazität) sowie in der Kameraausstattung. Offenbar kommt das Lite-Modell Galaxy S10E auf eine Display-Diagonale von 5,8 Zoll, das S10 auf 6,1 Zoll und das S10 Plus auf 6,3 Zoll. Die COMPUTER BILD-Designstudie des S10 (siehe auch Video oben) stimmt mit den neusten Gerüchten und Bildern im Internet überein. Samsungs CEO DJ Koh hatte für das nächste Galaxy-S-Modell ein grundlegend frisches Design und frische Farben versprochen. Das Display des S10 nimmt quasi die komplette Vorderseite ein. Die Frontkamera verschwindet hinter einem Loch im Display(Samsung nennt das „Infinity-o-Display“). Ein solches Display-Loch hat das Unternehmen bereits im Samsung Galaxy A8S vorgestellt, beim S10 soll die Öffnung aber kleiner ausfallen..

Wsrum erhitzen sich Smartphones überhaupt?

Dass das Smartphone überhaupt warm wird, ist ziemlich logisch. Schließlich handelt es sich bei Smartphones um kleine Hochleistungsrechner. Als Faustregel gilt: Die jeweils aktuelle Smartphone-Generation ist in etwa so leistungsstark, wie die vorangegangene Generation stationärer PCs! Das entspricht einem Zeitraum von etwa 3 Jahren.Die Wärmeentwicklung von Halbleitern (wie deinem Smartphone) steigt mit wachsender Leistung. In der Realität merkt man das ziemlich schnell daran, dass das Smartphone beim Zocken oder Videos schauen besonders heiß wird. Das ist ganz normal und liegt einfach nur daran, dass die Prozessoren auf Hochtouren laufen. Das Gleiche gilt beim Laden des Akkus. Auch hier gehört eine gewisse Wärmeentwicklung einfach dazu.

Das heißt, man sollte sich keine Sorgen machen, wenn es ab und zu mal etwas wärmer wird.

Das Smartphone wird selbst im Ruhezustand zu heiß?

Selbst wenn man das Smartphone nicht aktiv nutzt, kann es zu heiß werden. Das ist zwar ungewöhnlich, muss aber nicht unbedingt Grund zur Sorge sein. Zunächst einmal bedeutet ein heißes Smartphone, dass es arbeitet. Das kann an rechenintensiven Apps (im Hintergrund) oder an der ständigen Netzsuche liegen. Ein Defekt des Gerätes ist jedoch ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Geräte werden heiß, was kann man tun?

Ursachen:

  • zu starke Sonneneinstrahlung auf das Smartphone
  • Aufwendige Apps im Hintergrund laufen
  • Ständige Netzsuche als Hitzequelle: LTE, Bluetooth, WLAN und GPS

Lösungen:

  • lass das Smartphone langsam in einem schattigen Raum herunterkühlen. Optional kannst du die Schutzhülle entfernen. Noch schneller geht es, wenn man das Smartphone dabei ausschaltet.
  • vermeide direkte Sonneneinstrahlung und die Lagerung an heißen Orten (z.B. im Auto).
  • deaktiviere Verbindungen, die du im Moment nicht nutzt (z.B. WLAN, GPS oder Bluetooth).
  • überprüfe die Ressourcen-Nutzung von Apps im Hintergrund. Als Hilfe stehen verschiedene Apps, wie Cooler Master bereit.
  • halte dein Betriebssystem und deine Apps stets aktuell, um Fehlfunktionen zu vermeiden.
  • verzichte auf billige Netzkabel und Netzteile.

Weitere Links um das Galaxy S10

 

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Widgets löschen und deaktivieren

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Widgets löschen und deaktivieren – Wie unterscheiden sich die drei Modelle? Im Wesentlichen in der Größe des Displays(und damit in der Akkukapazität) sowie in der Kameraausstattung. Offenbar kommt das Lite-Modell Galaxy S10E auf eine Display-Diagonale von 5,8 Zoll, das S10 auf 6,1 Zoll und das S10 Plus auf 6,3 Zoll. Die COMPUTER BILD-Designstudie des S10 (siehe auch Video oben) stimmt mit den neusten Gerüchten und Bildern im Internet überein. Samsungs CEO DJ Koh hatte für das nächste Galaxy-S-Modell ein grundlegend frisches Design und frische Farben versprochen. Das Display des S10 nimmt quasi die komplette Vorderseite ein. Die Frontkamera verschwindet hinter einem Loch im Display(Samsung nennt das „Infinity-o-Display“). Ein solches Display-Loch hat das Unternehmen bereits im Samsung Galaxy A8S vorgestellt, beim S10 soll die Öffnung aber kleiner ausfallen..

WAS IST EIN WIDGET?

Widgets sind kleine Programme, welche auf dem Homescreen abgelegt sind. Hauptsächlich zeigen sie Informationen, wie das Wetter oder einen Kalender an. Im Grunde ist ein Widget damit eine kleine App, der Unterschied zwischen beiden besteht jedoch darin, dass eine App als eigenständiges Programm in einem neuen Fenster geöffnet werden muss. Ein Widget ist dagegen in seine Umgebung eingebunden und man kann es in der Regel interaktiv über ein Fenstersystem bedienen. Veranschaulichen kann man dies am Beispiel von Facebook. Klickt man auf die Facebook-App, so wird das ganze Programm mit Profil, Nachrichten und Freundesanzeigen geladen. Wohingegen beim Facebook-Widget exemplarisch nur die neuesten Statusmeldungen von Freunden auf dem Homescreen aufgelistet sind. Hinsichtlich der Übersichtlichkeit auf dem Homescreen lohnt es sich dennoch nicht benötigte Widgets zu entfernen.

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Widgets löschen und deaktivieren

Das Löschen von Widgets ist relativ simpel, zudem ist die Vorgehensweise bei den meisten Android-Smartphones ähnlich:

  1. Zunächst wählt man den Homescreen an und hält den Finger auf das Widget, welches entfernt werden soll.
  2. Hebt sich das Widget ab, so behält man den Finger weiter darauf und zieht es zum Papierkorb- oder Kreuzsymbol.
  3. Hat man das Symbol erreicht kann man das Widget loslassen und es wird vom Homescreen gelöscht.

Damit entfernt man das Widget jedoch lediglich vom Homescreen. Über den Anwendungsmanager kann man die Widgets  komplett vom Smartphone entfernen:

  1. Das „Einstellungen“-Menü öffnen
  2. Anschließend geht man auf „Anwendungen“ und navigiert weiter zu „Anwendungen verwalten“. Dort befindet sich eine Liste mit allen installierten Anwendungen des Smartphones.
  3. Danach auf ein zu löschendes Widget tippen und man wird zu einen neuen Fenster weitergeleitet.
  4. Hier klickt man auf „Deinstallieren“ und die entsprechende Anwendung wird entfernt.

Weitere Links um das Galaxy S10

 

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen – Wie unterscheiden sich die drei Modelle? Im Wesentlichen in der Größe des Displays(und damit in der Akkukapazität) sowie in der Kameraausstattung. Offenbar kommt das Lite-Modell Galaxy S10E auf eine Display-Diagonale von 5,8 Zoll, das S10 auf 6,1 Zoll und das S10 Plus auf 6,3 Zoll. Die COMPUTER BILD-Designstudie des S10 (siehe auch Video oben) stimmt mit den neusten Gerüchten und Bildern im Internet überein. Samsungs CEO DJ Koh hatte für das nächste Galaxy-S-Modell ein grundlegend frisches Design und frische Farben versprochen. Das Display des S10 nimmt quasi die komplette Vorderseite ein. Die Frontkamera verschwindet hinter einem Loch im Display(Samsung nennt das „Infinity-o-Display“). Ein solches Display-Loch hat das Unternehmen bereits im Samsung Galaxy A8S vorgestellt, beim S10 soll die Öffnung aber kleiner ausfallen..

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – WLAN Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Über einen Hotspot kann man das eigene Internet des Smartphones schnell und einfach mit anderen Geräten teilen. Ein Pluspunkt ist dabei die relativ hohe Reichweite der Verbindung. Man kann problemlos den Hotspot in einem anderen Raum liegen haben und trotzdem mit anderen Geräten Zugriff auf das geteilte Internet haben. Ein WLAN Hotspot kann folgendermaßen für die beiden Smartphones angelegt werden.

  1. Zunächst öffnet man das „Einstellungen“-Menü und sucht den Eintrag „Verbindungen“.
  2. Anschließend navigiert man in der Rubrik „Mobiler Hotspot und Tethering“ zu „Mobile Hotspot“.
  3. Nachfolgend tippt man auf „Mobile Hotspot konfigurieren“, um den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort anzuzeigen oder zu ändern.
  4. Hat man die Einrichtung abgeschlossen klickt man auf „Speichern“.
  5. Unter „Mobile Hotspot Tethering“ drückt man auf das Symbol zum Einschalten des Hotspots.

Bei einem anderen Gerät erscheint anschließend der eingerichtete Hotspot in der Liste der WLAN-Netzwerke. Somit können sich alle Nutzer mit dem entsprechenden Passwort einloggen und den Hotspot nutzen.

Beim USB-Tethering gibt man die mobile Datenverbindung des Smartphones für einen PC frei. Wenn das Gerät mit dem PC verbunden ist, wird es als drahtloses Modem für den Computer verwendet. Die Freischaltung der Funktion kann beim Galaxy kann wie folgt eingerichtet werden:

  1. Das Smartphone per USB-Kabel an den Computer anschließen.
  2. Danach stellt man sicher, das der WLAN-Schalter auf „Aus“ gestellt ist.
  3. Im Anschluss daran öffnet man das Menü „Einstellungen“.
  4. Daraufhin berührt man den Punkt „Verbindungen“ und navigiert weiter zu „Mobile Hotspot und Tethering“.
  5. Abschließend aktiviert man den Schalter „USB-Tethering“.

INFORMATIONEN  ZUM MOBILEN  HOTSPOT UND USB-TETHERING

In beiden Fällen wird auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugegriffen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur, wenn der Mobilfunkvertrag mit entsprechend großen Datenvolumen ausgestattet ist. Bei Verträgen mit einer Datenautomatik – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen. Die Nutzung von Tethering oder der Betrieb eines mobilen Hotspots ist zudem in manchen Fällen vom Mobilfunkanbieter vertraglich untersagt. Demzufolge ist es ratsam die AGBs des Anbieters vorher zu lesen, damit man die vertragliche Vereinbarungen nicht verletzt.

Weitere Links um das Galaxy S10

Samsung Galaxy S10 – 3D Gesichtserkennung und In-Display Fingerabdruck-Scanner

Das Galaxy S9 ist gerade erst auf den Markt gekommen und wird seit Freitag offiziell verkauft, da gibt es bereits die ersten Gerüchte rund um den Nachfolger. Hintergrund sind Gerüchte, dass das israelische Startup Mantis Vision nun wohl mit dem Samsung Kamera-Ausrüster Namuga zusammen arbeitet und damit wird es wohl im Laufe des Jahres ein Kameramodul geben, das 3D Erfassungen von Gesichtern unterstützt. Da diese Technik wahrscheinlich zuerst in den Topmodellen zum Einsatz kommen wird, geht man davon aus, dass wohl als erstes das Samsung Galaxy S10 im nächsten Jahr davon profitieren wird.

Bei gizmochina schreibt man dazu:

The successor of the Galaxy S9-series, which is expected to be the Galaxy S10-series, will come with Apple‘s Face ID-like 3D facial recognition feature for added security purposes, claims Korea-based media publication. For this 3D sensing camera technology, Samsung will be working with Israeli startup Mantis Vision, which is also teaming up with camera module maker Namuga which currently supplies Samsung with camera modules for its low-end and mid-range smartphones, such as the Galaxy A-series and Galaxy J-series.

Samsung steht an dieser Stelle durchaus unter Druck, denn bereits bei Apple und bei OnePlus sind solche Techniken im Einsatz und daher wird natürlich auch von den Samsung Topmodellen erwartet, dass sie auf diese Technik setzen. Allerdings wird es wohl noch etwa ein Jahr dauern, bis Samsung die neuen Modelle auf den Markt bringt. Derzeit ist man also noch sehr weit am Anfang, was die Entwicklung der Modelle betrifft und daher kann noch gar nicht fest stehen, welche Neuerungen und Features die neuen galaxy S10 mitbringen werden. Es ist durchaus denkbar, dass Samsung auf diese Funktionen verzichtet, wenn sich im Laufe des Jahres heraus stellen sollte, dass die Erkennung nicht sicher genug ist oder nicht schnell genug funktioniert.

Dieses Problem gab es bereits bei der Fingerabdruck-Sensor Technik. An sich war bereits erwartet worden, dass Samsung beim Galaxy S9 diese Technik unter das Display integrieren kann, so dass der Sensor wieder auf die Vorderseite wandert. Allerdings gab es sowohl bei der Produktion der neuen Sensoren als auch beim Betrieb Probleme. Die Sensoren erkennen zu unzuverlässig, wenn sich ein Nutzer anmelden wollte. Daher hat Samsung diese Technik noch nicht eingesetzt. 2019 soll es nun aber endlich so weit sein und der Fingerabdruck Sensor soll unter das Display wandern. Damit würde das Galaxy S10 wieder ohne diesen Sensor auf der Rückseite auskommen.

Allerdings sollte man auch hier diese Voraussagen mit Vorsicht genießen, denn wie angedeutet wurde schon häufiger berichtet, dass Samsung nun auf den Sensor im Display setzen kann und es hat sich bisher nicht bestätigt. Daher ist es hier durchaus denkbar, dass das Unternehmen an dieser Technik arbeitet und sie wohl auch gerne einsetzen würde – ob das aber auch wirklich so funktioniert und ob man die Technik so weit zu Ende entwickelt bekommt, dass ein Einsatz möglich ist, steht derzeit noch nicht fest.

Das Samsung Galaxy S10 wird wohl im wieder im März 2019 auf den Markt kommen. Derzeit konzentriert sich das Unternehmen wohl aber in erster Linie auf den Start des Note 10, das im Herbst erwartet wird und dann das zweite Topmodelle in diesem Jahr sein wird.