Samsung Galaxy S21 (plus und ultra) – was bedeuten H+, VoWIFI und andere Symbole?

Samsung Galaxy S21 (plus und ultra) – was bedeuten H+, VoWIFI und andere Symbole? – Die Samsung Galaxy S21 Serie bietet im Bereich der mobilen Datenübertragung eine ganze Reihe von Funktionen und Techniken und unterstützt an sich alle Standards, die im Mobilfunk verfügbar sind. Der aktuelle Stand wird mit Symbolen in der Statusleiste des Display siganilsiert, man muss allerdings wissen, was welches Sybol bedeutet. Daher haben wir hier einen Übersicht zusammengestellt, welche Technik durch welchen Buchstaben oder welches Symbol angezeigt wird.

Samsung Galaxy S21 (plus und ultra) – was bedeuten H+, VoWIFI und andere Symbole?

INFORMATIONEN ZUR MOBILEN INTERNETVERBINDUNG

Die Symbole in der Statusleiste geben Aufschluss über die Qualität der Internetverbindung. So kann man schnell erfahren ob man derzeit eine leistungsstarke Verbindung genießt oder nicht. Je nach Internetverbindung muss man so entweder auf Streaming, Facebook oder ähnliches verzichten. Die Qualität der Internetverbindung ist meist vom Standort abhängig. Je nach Netzwahl und Ort ergeben sich hier unterschiedliche Qualitäten.

LTE oder 4G

LTE oder 4G bezeichnet die derzeit schnellst möglichste Verbindung die es gibt. Die Abkürzungen sind eine Bezeichnung für „Long Term Evolution“ und vierte Generation. Wird eines dieser beiden Symbole angezeigt sind Downloadgeschwindigkeit von rund 300 Mbit/s und Uploadgeschwindigkeit von 40 Mbit/s möglich.

Die Nutzung von LTE ist derzeit an einige Bedingungen gekoppelt. So muss das Mobilfunk-Netz bereits mit dem 4G Netzstandard ausgebaut sein (was mittlerweile bei sehr vielen Netzbetreibern in vielen Bereichen der Fall ist) und auch die Endgeräte müssen LTE unterstützen. Das ist bei Samsung Galaxy S7 ohne Probleme der Fall und auch das Samsung Galaxy S7 edge unterstützt LTE. Daneben muss aber auch der Handytarif, den man mit dem Gerät nutzt LTE unterstützen. Das ist in der Regel bei den Handyverträge und Tarifen der Netzbetreiber der Fall. Bei Drittanbietern und Providern und auch im Prepaid Bereich gibt es dagegen immer noch viele Tarife, die kein LTE unterstützen und bei denen man über die Simkarte keinen Zugang zum LTE Netz des jeweiligen Anbieters hat.

H+

Die Bezeichnung H+ bezieht sich auf HSPDA. Hierbei handelt es sich um die zweitschnellste Verbindung die möglich ist und die man mit dem Samsung Galaxy S7 erreichen kann. Beim Download schafft man bis zu 42,2 Mbit/s, im Upload werden ca. 1,35 Mbit/s erreicht.

Dieser Standard ist eine Erweiterung des normalen 3G Standards HSDPA und soll etwas höhere Geschwindigkeiten ermöglichen. Aber auch hier gilt: sowohl das Netz muss passend ausgebaut sein als auch der Vertrag die entsprechenden Geschwindigkeiten erlauben. In älteren Tarifen sind die Geschwindigkeiten oft auch 7,2Mbit/s begrenzt, dann kann man auch nicht schneller surfen, wenn H+ im Display erscheint. In solchen Fällen sollte man überlegen, ob es nicht sinnvoller ist auf einen modernen Tarif zu wechseln, der die Fähigkeiten des Samsung Galaxy S7 besser unterstützt.

3G

Wird auf dem Gerät 3G angezeigt handelt es sich dabei um UMTS. UMTS ist zwar eine der schnelleren Verbindungen, aber dennoch deutlich langsamer als HSPA oder LTE. Mit diesem Verbindungstyp lassen sich auch noch Internetinhalte problemlos anzeigen. Hier kann man mit einer Downloadgeschwindigkeit von 380 Kbit/s und einer Uploadgeschwindigkeit von 180 Kbit/s rechnen.

E

Eine der langsameren Verbindungen ist Edge. Dieser Verbindungstyp wird mit einem einfachen E angezeigt. Obwohl die Verbindung nicht gerade schnell ist, ist sie in fast ganz Deutschland verfügbar. Internetseiten lassen sich mit dieser Verbindung nur mit erheblicher Verspätung anzeigen, auf Streaming muss man hier sogar ganz verzichten. Im Download kommt man bei Edge auf 218 Kbit/s, beim Upload erreicht diese Verbindung 109 Kbit/s.

G

Die langsamst mögliche Geschwindigkeit bei den mobilen Datenverbindungen ist GPRS und wird mit einem einfachen G dargestellt. Hier erreicht man im Downlaod 53,6 Kbit/s und im Upload 27 Kbit/s. Bei der Netzabfrage sind diese Verbindungen in der Regel im 2G Bereich angesiedelt, man sollte sich also die 2G Netzabdeckung auf den Ausbaukarten anzeigen lassen, dann hat man eine Vorstellung, wo überall GRPS-Verbindungen angeboten werden.

VoWIFI

Diese Anzeige steht für Telefonieren per WLAN und wird von einigen Tarifen unterstützt. Man kann dann auch dann Gespräche führen, wenn kein Mobilfunk-Netz verfügbar ist und nur das WLAN aktiv ist.

5G

5G ist der neuste Mobilfunk-Standard und bedeutet, dass die Modelle Zugriff auf das 5G Netz haben

Die technischen Daten der Galaxy S21 Smartphones

 Samsung Galaxy S21Samsung Galaxy S21+Samsung Galaxy S21 Ultra
Display6,2 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1300 Nits
6,7 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1300 Nits
6,8 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1500 Nits
AuflösungFHD+ (2400 x 1080 Pixel), 421 ppiFHD+ (2400 x 1080 Pixel), 394 ppiWQHD+ (3200 x 1440 Pixel), 515 ppi
ProzessorSamsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Samsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Samsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Speicher8 GB + 128 GB

8 GB + 256 GB
8 GB + 128 GB

8 GB + 256 GB
12 GB + 128 GB

12 GB + 256 GB

16 GB + 512 GB
HauptkameraTriple-Kamera:

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

12 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.76“, f/1.8

64 Megapixel (Tele), 1/1.72“, f/2.0


30-facher Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Triple-Kamera:

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

12 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.76“, f/1.8

64 Megapixel (Tele), 1/1.72“, f/2.0


30-facher Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Quad-Kamera:

108 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.33“, f/1.8

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

10 Megapixel (Tele1), 1/3.24“, f/2.4

10 Megapixel (Tele2), 1/3.24“, f/2.9


Hybrid Optical Zoom, 100-fach Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Frontkamera10 Megapixel (Weitwinkel), 1/3.24“, f/2.210 Megapixel (Weitwinkel), 1/3.24“, f/2.240 Megapixel (Weitwinkel), 1/2.8“ f/2.2
Akku4000 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden, Wireless Power Share
4800 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden, Wireless Power Share
5000 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden (15 Watt), Wireless Power Share
SoftwareAndroid 11,

Samsung One UI 3.1
Android 11,

Samsung One UI 3.1
Android 11,

Samsung One UI 3.1
SicherheitGesichtserkennung, Ultraschall-FingerabdrucksensorGesichtserkennung, Ultraschall-FingerabdrucksensorGesichtserkennung, Ultraschall-Fingerabdrucksensor
VerbindungenBluetooth 5.0, NFCBluetooth 5.0, NFCBluetooth 5.2, NFC
InternetWLAN a/b/g/n/ac/ax, HE80, LTE, 5GWLAN a/b/g/n/ac/ax, HE80, LTE, 5GWLAN a/b/g/n/ac/ax, Wifi 6E, HE160, LTE, 5G
SonstigesIP68, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIMIP68, UWB, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIMIP68, UWB, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIM, Stift-Bedienung
Maße und Gewicht151,7 x 71,2 x 7,9 mm,

ca. 169 g
161,5 x 75,6 x 7,8 mm,

ca. 200 g
165,1 x 75,6 x 8,9 mm,

ca. 227 g
FarbenPhantom Gray, Phantom White, Phantom Pink, Phantom VioletPhantom Black, Phantom Silver, Phantom VioletPhantom Silver, Phantom Black
UVP128 GB: 849 Euro

256 GB: 899 Euro
128 GB: 1049 Euro

256 GB: 1099 Euro
128 GB: 1249 Euro

256 GB: 1299 Euro

512 GB: 1429 Euro

Weitere Links rund um die Samsung Galaxy S21 Serie

Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant

Samsung Galaxy S21: Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant – Es war fast zu erwarten – Samsung hatte bereits beim Galaxy Note 20 auf den ToF-Sensor verzichtet und auch bei der kommenden Galaxy S21 Serie im nächsten Jahr wird diese Form des Bildsensors nicht mit an Bord sein. Der ToF-Sensor dient zur Abstandsmessung bei den Bildern und wird verwendet um 3D-Modelle zu erstellen oder Augmented Reality herzustellen. Google und Apple setzen dabei mittlerweile auf LiDAR Technik, also eine Art von Mini-Radar in den Geräten. Auf diese Funktion müssen Galaxy S21 aber aber wohl verzichten.

Im übersetzen Original heißt es dazu:

Samsung Electronics nutz kein 3D-Flugzeitmodul (ToF) für das Galaxy S21 der nächsten Generation (vorläufiger Name) nach dem Galaxy Note 20. Dies liegt daran, dass es weniger nützlich ist und weniger Leistung hat als Apples ToF.

Laut der Branche vom 14. plant Samsung Electronics nicht, ToF auf der Galaxy S21-Serie zu installieren, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. ToF sollte Augmented Reality (AR) – und Virtual Reality (VR) -Inhalte in 5G-Umgebungen unterstützen. ToF wurde letztes Jahr auf das Galaxy S10 und Note 10 sowie auf die Galaxy S20-Serie in der ersten Hälfte dieses Jahres angewendet, in der zweiten Hälfte dieses Jahres jedoch nicht auf die Galaxy Note 20-Serie.

Hintergrund für den Verzicht sind wohl im wesentlichen 2 Gründe:

  • Samsung sieht in dieser Technik bisher noch keinen wirklichen Vorteil für die Nutzer. Selbst für Foto-Profis ist die 3D-Funktion bisher noch kein wirklich sinnvoller Use-Case und Augmented Reality ist nach wie vor eher ein Nischenthema und kaum in der Breite angekommen.
  • Die von Samsung genutzte Technik (indirektes ToF) scheint im Vergleich zu anderen Ansätzen zu viele Nachteile zu haben und bringt beispielsweise nur die Hälfte der Reichweite des Ansatzes von Apple. Daher könnte Samsung wenn dann nur ein wenig konkurrenzfähiges System anbieten – auch ein Grund besser darauf zu verzichten und diese Technik erst in den kommenden Topmodellen zu bringen.

Insgesamt dürfte der Wegfall daher wohl nur für die wenigsten Nutzer wirklich ein Problem darstellen, die meisten User werden wohl gar nicht merken, dass diese Funktion im Vergleich zum aktuellen Galaxy S20 nicht mehr mit an Bord ist. Natürlich wäre es dann schön, wenn es zum Ausgleich einige andere interessante Funktionen geben würde.

Samsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren

Die Modellpolitik ist dabei nicht so direkt überraschend, sondern eine Fortsetzung der aktuellen Modellreihen mit größeren Displays. Interessanter ist dabei, dass es Hinweise auf unterschiedliche Prozessoren bei den Modellen gibt. Bisher waren die Samsung S-Modelle immer mit dem gleichen Prozessor ausgestattet gewesen und nur regional gab es entweder den Snapdragon-Chipsatz oder die Exynos-Version (aber dann immer für alle Varianten der Modellreihe). Beim Galaxy S21 könnte sich das nun zum ersten Mal ändern, denn für das S21 Ultra ist die Topvariante Exynos 1000 im Gespräch, während die anderen Modellen den normalen Nachfolger der aktuellen Prozessor-Reihe bekommen sollen. Das könnte auch daraufhin deuten, dass Qualcomm an einem weiteren Top-Prozessor der Snapdragon Reihe arbeitet. Allerdings ist die Prozessor-Diskussion bisher noch sehr weit im Bereich der Spekulationen – wirklich belastbare Informationen dazu gibt es noch nicht und auch die Chip-Hersteller haben noch keine entsprechende Hinweise gegeben.

BILD: Galaxy S20*

Samsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren

SaSamsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren – In dieser Woche gab es eine Reihe von interessanten Informationen rund um die kommenden Galaxy S21 Topmodelle bei Samsung. Bei Sammobile hat man beispielsweise Seriennummern für die Geräte-Serie entdeckt. Samsung scheint das Lineup für die kommende Generation der S-Modelle finalisiert zu haben und plant für das nächste Jahr wieder drei Modelle mit den Modell-Nummern SM-G991, SM-G996, and SM-G998. Damit könnte es wieder ein Galaxy S21, ein S21+ und ein S21 ultra gaben – sicher ist das aber noch nicht. Vielleicht wird Samsung auch wieder etwas kreativer im nächsten Jahr.

Bei Sammobile schreibt man dazu im Original:

Our ever-reliable sources have revealed to us that Samsung’s 2021 flagship Galaxy S lineup will have three different models. That shouldn’t come as a surprise for anyone who hasn’t been living under a rock for the last year or two. The Galaxy S10 was the first Galaxy S series to come in three sizes, and Samsung stuck with that routine for the Galaxy S20 series. Next year looks set to be the same.

Die Modellpolitik ist dabei nicht so direkt überraschend, sondern eine Fortsetzung der aktuellen Modellreihen. Interessanter ist dabei, dass es Hinweise auf unterschiedliche Prozessoren bei den Modellen gibt. Bisher waren die Samsung S-Modelle immer mit dem gleichen Prozessor ausgestattet gewesen und nur regional gab es entweder den Snapdragon-Chipsatz oder die Exynos-Version (aber dann immer für alle Varianten der Modellreihe). Beim Galaxy S21 könnte sich das nun zum ersten Mal ändern, denn für das S21 Ultra ist die Topvariante Exynos 1000 im Gespräch, während die anderen Modellen den normalen Nachfolger der aktuellen Prozessor-Reihe bekommen sollen. Das könnte auch daraufhin deuten, dass Qualcomm an einem weiteren Top-Prozessor der Snapdragon Reihe arbeitet. Allerdings ist die Prozessor-Diskussion bisher noch sehr weit im Bereich der Spekulationen – wirklich belastbare Informationen dazu gibt es noch nicht und auch die Chip-Hersteller haben noch keine entsprechende Hinweise gegeben.

Samsung Galaxy S21 aka S30 – großes 7+ Zoll Display soll kommen

Noch gibt es recht wenige Details zu den Planungen von Samsung für die neue S-Reihe im nächsten Jahr, aber auf Weibo gibt es Hinweise, dass zumindest die Displaygrößen bei den Modellen angehoben werden sollen. Es sind Größen von über 7 Zoll möglich, die Topversion soll ein Display mit 7,1 Zoll Bildschirm bekommen.

Bei gizchina schreibt man im Original dazu:

Chinesische Quellen behaupten nun, Samsung habe sich bei der Entwicklung der nächsten Flaggschiff-Linie, die als Samsung Galaxy S21 oder Galaxy S30 bezeichnet werden kann, bereits für die Größe der Bildschirme entschieden. Wenn wir den Gerüchten glauben, wird die ganze Linie riesig sein.

Die Bildschirmgröße des jüngsten Modells Samsung Galaxy S21 beträgt 6,9 Zoll, das zweite Modell erhält ein 7-Zoll-Display und das größere Modell wird mit einem 7,1-Zoll-Display ausgestattet.

Das bei den Rahmen mittlerweile kaum noch Einsparpotential gegeben ist, dürften dabei dann auch die Abmessungen der Geräte größer ausfallen. Sollten sich diese Hinweise bewahrheiten, werden die S21 oder S30 Modelle also auch insgesamt größer werden.

Samsung Galaxy S21, S30, kein Ultra mehr? Wie weiter mit den Topmodellen bei Samsung?

Samsung hat in diesem Jahr mit dem Sprung vom Galaxy S10 auf das Galaxy S20 zum ersten Mal eine recht deutliche Änderung bei der Namensgebung der Topmodelle vollzogen und daher wird es spannend werden, wie das Unternehmen die Benennung der Modelle im nächsten Jahr fortsetzen wird. Zur Auswahl stehen derzeit einige Varianten:

  • Samsung Galaxy S21 (als Anlehnung an das kommende Jahr 2021)
  • Galaxy S30 (allerdings würden die Samsung Topmodelle hinter den Huawei P50 Smartphones bei den Ziffern hinterherhinken

Im letzten Jahr wurde auch diskutiert, eine komplette neue Reihe unter dem Namen Galaxy One (als Ersatz für die S- und Note-Modelle) zu schaffen, aber das scheint sich wohl nicht zu bestätigen.

Leider gibt es bisher noch keine genauen Hinweise, wie sich Samsung im nächsten Jahr entscheiden wird, bisher kann also noch jeder auf die Variante hoffen, die besser gefällt.

BILD: Galaxy S20 by Samsung