Samsung Galaxy S9+ mit sehr schnellen Ergebnissen im Benchmark

Die neuen Galaxy 9 und S9+ Modelle werden von der neusten Generation des Qualcomm Snapdragon Prozessors (oder eines vergleichbaren Exynos Chipsatz) angetrieben und Qualcomm hat bei der Vorstellung des neuen Chipsatzes bereits einige Ankündigungen zum Thema Leistungssteigerung gemacht. Das scheint sich nun auch in der Praxis zu bestätigen, denn bei Geekbench sind erste Resultate eines Galaxy S9+ aufgetaucht, die deutlich schneller sind als alle bisherigen Modelle in diesem Test.

Insgesamt kommt das Galaxy S9+ auf folgende Werte:

  • Single-Core Test: 2422 Punkte
  • Multi-Core-Test: 8351 Punkte

Damit liegt dieses Modell fast 25 Prozent über den Ergebnissen des Galaxy Note 8 (aktueller Spitzenreiter) und auch deutlich über den Werten des Galaxy S8, das auf fast gleiche Ergebnisse wie das Galaxy Note 8 kommt – zumindest wenn man davon ausgehen, dass der Test echt ist. Der Leistungszuwachs ist dabei sowohl im Bereich der Single-Core Tests als auch bei den Multi-Core-Ergebnissen zu sehen. An die Werte der iPhones kommt aber auch der neue Prozessor nicht heran: sowohl iPhone 8 als auch iPhone X liegen bei etwa 4.200 bzw. über 10.000 Punkten in diesem Test.

Unabhängig davon lässt sich aber bereits sagen, dass die neuen Galaxy S9 Modelle wohl vorerst die schnellsten Android Geräte auf dem Markt sein werden. Allerdings steht der neuen Snapdragon 845 Prozessor zukünftig auch anderen Herstellern zur Verfügung (Samsung bekommt ihn nur als erstes Unternehmen) daher kann man davon ausgehen, dass auch die anderen Topmodelle zukünftig auf deutlich mehr Leistung zurück greifen können.

Insgesamt dürfte sich der Leistungszuwachs auch in der Praxis bemerkbar machen. Ein Mehr an Leistung muss man nicht immer im normalen Betrieb merken, vor allem dann, wenn es nur wenige Prozent Zuwachs sind, aber ein Plus von um die 25 Prozent in allen Tests ist genug, um auch im tagtäglichen Einsatz aufzufallen. Kunden können sich also 2018 auf wesentlich schnellere Galaxy S-Modelle freuen.

Die neue Technik im Snapdragon 845 Prozessor

Der Leistungszuwachs im Galaxy S9+ und dem normalen S9 basiert in erster Linie auf dem neuen Chipsatz und hier hat Qualcomm bereits die Details der neuen Technik verraten.

Der Chipsatz besteht dabei aus immer mehr Untereinheiten, Qualcomm hat im Snapdragon 845 gleich mehrere verschiedene Untersysteme untergebracht:

  • Die eigentliche CPU besteht aus 8 Kernen. Dabei sind 4 sogenannte Performance Kerne mit bis zu 2.8GHz Taktfrequenz, die für die Leistung sorgen sollen. Dazu gibt es noch 4 Effizienz-Kerne mit 1.8GHz Leistung, die besonders sparsam arbeiten und den Stromverbrauch bei Routine-Anwendungen reduzieren sollen
  • Für die Grafikleistung sorgt die neue Adreno 630 GPU. Diese soll nicht nur etwa 30 Prozent mehr Leistung bringen als die Vorgänger Modelle, sondern auch weniger Energie verbrauchen.
  • Neu an Bord ist der Qualcomm Spectra 280 Prozessor für die Bildbarbeitung (ISP). Damit sollen Videoaufnahmen und Slow-Motion Vidos noch besser und schneller aufgenommen werden können. Qualcomm spricht hier im Slwo Motion Bereich von bis zu 480 Bildern pro Sekunden, die man aufzeichnen kann

Im Bereich der künstlichen Intelligenz setzt das Unternehmen allerdings nicht auf einen speziellen Chip. Huawei* hatte hier beim Kirin 970 Prozessor eine extra NPU (Neural Prozessing Unit) mit verbaut. Diese gibt es so beim Snapdragon 845 nicht, allerdings hat das Unternehmen trotzdem Wert auf KI-Prozesse gelegt und spricht davon, dass der neue Prozessor KI Anfragen etwa dreimal schneller verarbeiten kann als die Chipsätze aus dem letzten Jahr.

Der neue Speed

Samsung Galaxy S9 – Android 8 Beta zeigt bereits das S9 Betriebssystem

Samsung rollt gerade für einige Modelle eine Veta-Version aus, die auf Android 8 Oreo basiert und dazu die neue Benutzeroberfläche  Samsung Experience 9.0 beta enthält. Derzeit bekommen wohl vor allem die Note 8 Besitzer die Möglichkeit, an dieser Beta teil zu nehmen aber auch beim Galaxy S8 und dem S8+ wird ein entsprechender Start erwartet.

Besonders interessant dürfte aber sein, dass diese Version des Betriebssystem auch auf dem neuen Galaxy S9 und dem S9+ in 2018 eingesetzt werden soll. Samsung hat mittlerweile bestätigt, dass dort auch Android 8 Oreo und die Samsung Experience 9.0 Oberfläche laufen soll. Wer die Beat installiert erhält damit auch einen Blick auf die Benutzeroberfläche des kommenden Topmodells in 2018.

Bei Slashgear schreibt man dazu im Original:

Samsung said today that their next big software beta release will be build on Android Oreo UI and UX and will be on their next flagship Galaxy device. Barring some major upset in the schedule Samsung’s stuck to over the past several years, the “Samsung Experience 9.0 beta” will quite likely be applied to the Samsung Galaxy S9 this upcoming spring. This update will be available starting on November 2nd – with some prerequisites.

Allerdings ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass es einige Features geben wird, die beim Galaxy S9 vorhanden sind, aber für die bisherigen Modelle nicht zur Verfügung stehen. Samsung hat bisher noch recht wenig Details zum neuen Modell bekannt gegeben, daher ist unklar, ob es auch bei der Software und den Funktionen weitere Neuerungen geben wird.

Die Displayabmessungen sollen beim Galaxy S9 gleich bleiben

Angeblich gibt es mittlerweile aber bereits die ersten Quellen, die weitere Details zum kommenden Galaxy S9 verraten haben und wenn diese Daten stimmen, dann plant Samsung* für das S9 das gleiche Setup und die gleichen Displaygrößen, die man auch bereits vom S8 und dem S8+ kennt. Es wird also ein normales S9 mit einem 5,8 Zoll Display* geben und dazu ein S9+ mit einem größeren Display* und 6,2 Zoll Diagonale. Dazu sollen natürlich auch diese Displays wieder mit dem Infinity Design ausgeliefert werden und damit sehr kleine Ränder haben. Bei Sammobile schreibt man dazu:

The Galaxy S9 should sport the same shape screen as the Galaxy S8*, according to The Bell, which also claims that the firm has already placed an order for the 5.8-inch and 6.2-inch Infinity Display* panels for the Galaxy S9 and Galaxy S9+, respectively. […] In addition, the report notes that Samsung* is working tirelessly to find a way to feature the on-screen fingerprint recognition technology that was scrapped from the Galaxy S8* at the last minute on the Galaxy S9 and Galaxy Note 9.

Im Vergleich zum S8 könnte sich durch den Sensor eine Änderung ergeben. Bisher musste Samsung den Scanner für die Fingerabdrücke notgedrungen auf der Rückseite platzieren. Sollte man bis zum S9 die Technik perfektioniert haben, den Sensor im Display* unter zu bringen, könnte im nächsten Jahr diesen Sensor wieder auf die Vorderseite rücken. Sicher ist das aber noch nicht. Angeblich geht Samsung hier lieber auf Nummer sicher: Sollte also die Technik mit dem Scanner im Display* nicht perfekt funktionieren, setzt man wohl lieber auf die Version mit einem extra Sensor auf der Rückseite.