Das Galaxy J3 2017 ohne Vertrag ab 125 Euro im Preisvergleich

Das Galaxy J3 2017 ohne Vertrag im Preisvergleich – Den Namen „J“ tragen beim Hersteller Samsung die günstigen Einsteiger-Smartphones – nämlich Galaxy J3, Galaxy J5 und Galaxy J7. Die Modelle wurden vom Hersteller für 2017 aktualisiert. Das Samsung Galaxy J3 erscheint im August 2017 auf dem deutschen Markt und ist das kleinste Modell der Reihe. Samsung wertet das Galaxy J3-Modell weiter auf und damit fällt es preislich mit 219 Euro etwas teurer aus. Der Einführungspreis beim Vorgänger lag bei 189 Euro. Mittlerweile bekommt man aber auch das J3 2017 bereits etwas preiswerter. Wer etwas mehr Technik oder ein größeres Display möchte, sollte sich das Galaxy J5 anschauen. Das ist mittlerweile auch in der 2017er Version auf dem Markt.

Das Galaxy J3 2017 ohne Vertrag

Nach dem Marktstart sind die Modelle mittlerweile bei den meisten Online-Händlern zu haben und damit hat auch der Preiskampf eingesetzt, so dass es durchaus schon einige interessante Angebote für das J3 2017 ohne Vertrag gibt.

Schnelleinstieg:

Den kompletten Preisvergleich für das Galaxy J3 ohne Vertrag über alle Anbieter gibt es hier.

28.09.2018 – Bewegung gab es beim Galaxy J3 2017 ohne Vertrag vor allem bei Mediamarkt und Saturn. Beide Händler listen die Modelle nun ab 129 Euro und damit deutlich billiger als im August. Amazon ist aber weiterhin billiger und verlangt nur 125 Euro für die Geräte.

21.08.2018 – Das Galaxy J3 2017 ohne Handyvertrag ist in den letzten Wochen weiter im Preis gesunken. Bei Amazon findet man das Smartphone derzeit beim günstigsten Anbieter ab 123 Euro. Saturn und auch Mediamarkt sind dagegen teurer geworden und bieten die Geräte derzeit ab 169 Euro an.

18.06.2018 – Die Preise für das Galaxy J3 2017 sind im Juni sogar wieder etwas nach oben gegangen, allerdings nur um etwa 10 Euro. Bei Amazon findet man die Smartphones mittlerweile ab 135 Euro und Saturn und auch Mediamarkt bieten die Geräte derzeit ab 149 Euro an.

09.05.2018 – Im Mai gibt es das Galaxy J3 2017 ohne Vertrag nochmal besonders billig. Bei Amazon liegt der Preis nur noch bei 126 Euro und damit etwa 10 Euro unter den Preisen aus dem Vormonat. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise dagegen nach wie vor um die 150 Euro.

11.04.2018 – Im April sind die J3 2017 wieder etwas billiger geworden. Amazon listet die Smartphones mittlerweile für nur noch 135 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Preise dagegen nach wie vor um die 150 Euro. Mit Vertrag bekommt man das Galaxy J3 2017 mittlerweile ab um die 12 Euro monatlich. Noch günstiger wird es, wenn man das kleinere J1 nutzt – hier sind die Preise inzwischen auf unter 100 Euro gefallen.

03.03.2018 – Die Preise für das Galaxy J3 2017 ohne Handyvertrag sind weiter gefallen und mittlerweile bekommt man die Smartphones bei Amazon zum Preis von 144 Euro und damit inzwischen sogar unter der Marke von 150 Euro. Mediamarkt und Saturn sind im Preisvergleich etwas teurer und führen die Geräte ab 155 Euro.

13.01.2018 – Preislich gesehen gibt es aktuell beim Galaxy J3 2017 wenig Bewegung. Der Preis liegt etwa auf dem Niveau des Vormonats. Amazon führt die Modelle dabei ab 163 Euro, bei Saturn und Mediamarkt sind die Kosten für die Kauf mit 179 Euro (bei beiden Portalen) etwas teurer.

19.12.2017 – Peislich gesehen hat sich in den letzten 30 Tagen beim Galaxy J3 2017 recht wenig getan. Bei Amazon bekommt man die Modelle nach wie vor vergleichsweise günstig für 164 Euro. Saturn und Mediamarkt haben die Smartphones ebenfalls im Preis gesenkt und bieten sie für 166 Euro an.

18.11.2017 – Im November sind die Preise für das Samsung Galaxy J3 in der aktuellen 2017er Version wieder etwas nach unten gegangen. Bei Amazon bekommt man die Smartphones bereits ab 162 Euro und damit einige Euro unter dem Preis aus dem Vormonat. Bei Saturn und Amazon dagegen sind die Preis stabil geblieben, hier liegen die Modelle weiterhin bei relativ teuren 199 Euro.

17.10.2017 – Das Samsung Galaxy J3 in der 2017er Version ist preislich echt stabil geblieben. Bei Amazon bekommt man die Modelle mittlerweile ab 169 Euro und damit nur wenige Euro billiger als im Vormonat. Bei Mediamarkt und Amazon wird das Smartphone ab 199 Euro gelistet – hier hat sich beim Preis noch weniger getan.

20.09.2017 – Bei Amazon hat sich einiges getan: das Unternehmen listet das J3 ohne Vertrag aktuell ab 174 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt sind die Preise dagegen eher konstand geblieben. Man bekommt die Geräte dort ab 189 bzw. 199 Euro.

14.08.2017 – Bei Mediamarkt und auch bei Saturn sind die Galaxy J3 in der 2017er Version ohne Vertrag inzwischen für 199 Euro gelistet. Bei Amazon gehen die Preise sogar noch etwas weiter nach unten. Hier bekommt man das Smartphone derzeit ab etwa 192 Euro. Damit ist der Preis bei fast allen Anbietern auf dem Markt mittlerweile unter die 200 Euro gesunken.

22.07.2017 – Mittlerweile sind die ersten Preise für das Galaxy J3 ohne Vertrag bei den meisten Anbietern verfügbar. Saturn listet die Modelle ab 209 Euro und auch bei Mediamarkt sind sie für diesen Preis zu haben. Amazon dagegen scheint die Geräte erstmal wieder entfernt zu haben. Man findet auf jeden Fall aktuell nur noch Hülle beim Online-Marktplatz, aber auch das dürfte sich bald wieder ändern.

28.06.2017 – Derzeit listen leider weder Saturn noch Mediamarkt das J3 in der 2017er Version. Dafür gibt es bei Amazon das Gerät bereits bei vielen Anbietern. Der günstigste Preis liegt hier sogar unter 200 Euro – man bekommt die Modelle ab 199 Euro ohne Vertrag.

Das steckt drin im Galaxy J3 – Alles neu oder alt?

Im Hinblick auf die meisten Bereiche zeigt sich, dass das Galaxy J3 (2017) auf die gleiche Ausstattung setzt, wie auch bereits sein Vorgänger. Es verfügt ebenfalls über einen 5-Zoll-LCD-Display, das nur mit 1.280 x 720 Pixel auflöst. Das ist nicht überragend, aber für die Preisklasse akzeptabel. Im Gegensatz zu den beiden anderen Geräte der J-Reihe (2017), welche mit einem vollständig aus Metall gefertigten Gehäuse daherkommen, besitzt das Galaxy J3 (2017) auf der Rückseite oben und unten zwei kleine Plastik-Blenden, um einen guten Empfang zu garantieren. Durchschnittlich ist auch das Gewicht des kleinen Samsung-Smartphones: Es bringt knapp 148 Gramm auf die Waage und ist 8,6 mm dick.

Das bietet das J3 (2017) mehr

Zugelegt hat Samsung jedoch bei der Kamera: Die Frontkamera beim J3 knipst nicht mehr nur mit 8 Megapixel, sondern jetzt mit 13 Megapixel. Auch die Rückkamera wurde mit 5 Megapixel verstärkt, anstatt wie beim Vorgänger mit 2 Megapixel. Beide Kamera schießen jeweils mit einem LED-Blitz.

Gepusht wurde auch der Antrieb des J3 (2017). Zum Einsatz kommt ein Quad-Core Exynos 7570 der auf 1,5 GB RAM und 16 GB internen Speicherplatz zugreifen kann. Das sind immerhin 8 GB Speicher mehr und da das Samsung Galaxy J3 (2017) einen microSD-Slot besitzt, dürfte der mit 16 GB Kapazität nicht sonderlich große interne Speicher im Alltag kein Problem darstellen. Als Betriebssystem ist ab Werk Android 7.0 Nougat vorinstalliert und ist, wie üblich bei Samsung, mit hauseigener Benutzeroberfläche überzogen.

Es wurde gemutmaßt, das die Neuauflage des Galaxy J3 einen kleineren Akku als der Vorgänger erhält, tatsächlich ist das aber nicht der Fall. Wie das J3 von 2016 enthält auch das neue Smartphone einen Akku mit der Kapazität von 2600 mAh. Dieser soll bis zu 23 Stunden Gesprächszeit und bis zu 17 Tage im Standby-Modus ermöglichen. Praktisch ist aber, dass der Energiespeicher ausgetauscht werden kann. Allerdings ist nicht klar, ob das vom Besitzer selbst durchgeführt werden kann.

Fazit: Das Galaxy J3 (2017) wurde im Vergleich zum Vorgängermodell 2016 in Sachen Leistung verbessert – Kamera, Antrieb und Speicherplatz wurden aufgepusht. Dafür kostet das Samsung Einsteiger-Smartphone nun etwas mehr. Bleibt aber ein solides Durchschnitts-Smartphone.

Die technischen Details des Galaxy J3 (2017) im kurzen Überblick:

  • Display: IPS-LCD mit 5 Zoll und HD-Auflösung
  • Antrieb: Exynos 7570 (8 x bis 1,4 GHz), Mali-T720, 2 GB RAM
  • Speicher: 16 GB eMMC + microSD
  • Kameras: 13 MP + 5 MP, jeweils mit LED-Blitz
  • Konnektivität: Micro-USB 2.0, Bluetooth 4.2, NFC, GPS/Glonass, WLAN n, UMTS/HSPA+, LTE Cat-4
  • Akku: 2.600 mAh
  • OS-Version: Android 7

Samsung Galaxy J5 2017 – Widgets löschen und deaktivieren

Samsung Galaxy J5 2017 – Widgets löschen und deaktivieren Widgets sind kleine Programme, welche auf dem Homescreen abgelegt werden. Hauptsächlich zeigen sie Informationen an, wie zum Beispiel das Wetter oder einen Kalender. Im Grunde ist ein Widget damit eine kleine App, der Unterschied zwischen beiden besteht jedoch darin, dass eine App als eigenständiges Programm in einem neuen Fenster geöffnet werden muss. Ein Widget ist dagegen in seine Umgebung eingebunden und lässt sich in der Regel interaktiv über ein Fenstersystem bedienen. Veranschaulichen lässt sich dies am Beispiel von Facebook. Klickt man auf die Facebook-App, so wird das ganze Programm mit Profil, Nachrichten und Freundesanzeigen geladen. Wohingegen beim Facebook-Widget exemplarisch nur die neuesten Statusmeldungen von Freunden auf dem Homescreen aufgelistet werden. Hinsichtlich der Übersichtlichkeit auf dem Homescreen lohnt es sich dennoch nicht benötigte Widgets zu entfernen.

Samsung Galaxy J5 2017 – Widgets löschen und deaktivieren

Das Löschen der Widgets vom Homescreen ist ziemlich simpel. Die Funktionsweise gilt nicht nur für das Samsung* Galaxy J5 2017, sondern auch für jedes andere beliebige Android* Smartphone*.

  1. Zuerst wählt man den Homescreen an und hält den Finger auf das Widget das entfernt werden soll.
  2. Hebt sich das Widget ab behält man den Finger weiter darauf und zieht es zum Papierkorb- oder Kreuzsymbol.
  3. Hat man das Symbol erreicht kann man das Widget loslassen und es ist vom Homescreen gelöscht.

Mit dieser Vorgehensweise löscht man das Widget lediglich vom Homescreen des Smartpones. Mit Hilfe des Anwendungsmanager kann man Widgets komplett vom Smartphone* entfernen:

  1. Man wechselt auf den Homescreen und wählt dort Einstellungen aus.
  2. Danach geht man auf „Anwendungen“ und weiter zu „Anwendungen verwalten“. Dort befindet sich eine Liste mit allen Anwendungen die auf dem Smartphone* installiert sind.
  3. Um ein Widget zu löschen tippt man dieses an und wird anschließend in ein neues Fenster weitergeleitet.
  4. Dort klickt man auf „Deinstallieren“ und die entsprechende Anwendung wird entfernt.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – WLAN-Hotspot einrichten und Tethering nutzen

Samsung Galaxy J5 2017 – WLAN-Hotspot einrichten und Tethering nutzenSamsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

WLAN Hotspot einrichten

Über einen Hotspot kann man verhältnismäßig einfach das eigene Internet mit anderen Geräten teilen. Ein wesentlicher Vorteil ist in diesem Zusammenhang die relativ hohe Reichweite der Verbindung. Man kann also problemlos den Hotspot in einem anderen Raum liegen haben und trotzdem mit anderen Geräten Zugriff auf das geteilte Internet haben.

Zur Einrichtung eines Hotspots wechselt man zunächst in das Menü und geht dann wie folgt vor:

  1. In den „Einstellungen“ sucht man den Eintrag „Mehr“ und geht weiter zu „Drahtlos und Netzwerke“.
  2. Anschließend navigiert man zu „Tethering und mobiler Hotspot“ und wählt „Hotspot“.
  3. Nachfolgend tippt man auf „WLAN-Hotspot einrichten“, um den Namen des Hotspots, die Sicherheitseinstellung und das Kennwort anzuzeigen oder zu ändern.
  4. Hat man die Einrichtung abgeschlossen drückt man auf „Speichern“
  5. Unter „Tethering und mobiler Hotspot“ drückt man auf das Symbol zum Einschalten des Hotspots.

Anschließend können sich alle Nutzer mit dem entsprechenden Passwort einloggen und den Hotspot nutzen.

Mobile Internetverbindung für einen Computer über USB-Tethering

Beim USB-Tethering gibt man die mobile Datenverbindung des Smartphones* für einen PC frei. Wenn das Gerät mit dem PC verbunden ist, wird es als drahtloses Modem für den Computer verwendet. Zur Freischaltung dieser Funktion geht man wie folgt vor:

  1. Schließt man das Telefon per USB-Kabel an den Computer an.
  2. Stellt man sicher, das der WLAN-Schalter auf „Aus“ gestellt ist.
  3. Öffnet man das Menü „Einstellungen“.
  4. Berührt man den Punkt „Mehr“ und geht zu „Tethering & mobiler Hotspot“.
  5. Dann aktiviert man den Schalter „USB-Tethering“.

Informationen zum mobilen Hotspot und USB-Tethering

Sowohl beim mobilen Hotspot, als auch beim USB-Tethering wird auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages zugegriffen. Dementsprechend lohnt sich die Einrichtung nur, wenn der Mobilfunkvertrag mit entsprechend großen Datenvolumen ausgestattet ist. Bei Verträgen mit einer Datenautomatik – sprich bei aufgebrauchten Datenvolumen wird zunächst automatisch ein weiteres Datenpaket gebucht – können sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Die Nutzung von Tethering oder der Betrieb eines mobilen Hotspots ist in manchen Fällen vom Mobilfunkanbieter vertraglich untersagt. Dementsprechend ist es ratsam die AGBs des Anbieters vorher zu lesen, damit man die vertragliche Vereinbarungen nicht verletzt.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Kameraton deaktivieren

Samsung Galaxy J5 2017 – Kameraton deaktivieren Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Kamerton deaktivieren

Sowohl die Hauptkamera als auch die Frontkamera des Smartphones* lösen mit 13 Megapixel auf. Bei jedem Auslösen der Kamera ertönt ein Klick-Geräusch. Dieser Shutter-Sound ist lediglich das Signal, dass man soeben ein Foto aufgenommen hat. Der Ton ist auf Dauer jedoch nervig, zudem gibt es Situationen wo der Kamera-Ton sehr unpassend beziehungsweise störend ist: bei Tieraufnahmen oder beim Abfotografieren von Schultafeln.

Im Kamera-Menü kann man den Auslöser-Ton nicht abschalten, allerdings gibt es eine indirekte Möglichkeit. Diesbezüglich zieht man die Statusleiste oben am Display* nach unten und wählt unter der Schnellstarttaste „Ton“ den Vibrations- oder Lautlos-Modus. In beiden Modi erfolgt das Aufnehmen eines Fotos geräuschlos. Es gibt Nutzer die sich darüber aufregen, dass dies nicht sehr benutzerfreundlich ist. Dennoch lässt sich der „Lautlos- und Vibrations-Modus“ sehr zügig umstellen, so dass man sich schnell daran gewöhnt vor dem Auslösen der Kamera gegebenenfalls das Samsung*Galaxy J5 2017 auf lautlos zu stellen.

Wer sich nicht daran gewöhnt oder nicht daran gewöhnen will, kann auf diverse Apps zurückgreifen, welche den Kameraton deaktivieren. Im Appstore findet sich beispielsweise die „Stille Kamera“-App. In der Beschreibung auf Google Play heißt es dazu:

Sie stören niemanden in Ihrer Nähe, da kein Auslösergeräusch zu hören ist. Sie können hochwertige Bilder in jeder Situation machen, wie z. B. von ihrem süßen schlafenden Baby, Ihren Haustieren und den Tafelbildern!

Weiter hilfreiche Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein?

Samsung Galaxy J5 2017 – Welche SIM-Karte nutzt das Gerät und wie legt man sie ein? Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Welche SIM-Karte wird benötigt?

Das Smartphone* ist Dual-SIM-fähig. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit den Speicher mittels microSD-Card bis zu 256 Gigabyte zu erweitern. Der interne Gerätespeicher des Galaxy J5 2017 beträgt 16 Gigabyte, so dass man die Speichererweiterung zwar nicht unmittelbar benötigt, nichtsdestotrotz ist es angenehm diese Option zu haben. Erfreulich ist zudem, dass es hierfür sogar einen extra Slot gibt. Ansonsten muss man sich bei Dual-SIM-Handys häufig entscheiden, ob man entweder zwei SIM-Karten nutzt oder eine SIM-Karte und eine SD-Karte. Das SIM-Kartenformat ist jeweils eine Nano-SIM.

Wie legt man die SIM-Karten ein?

Es gibt zwei Kartenauswürfe, aus Sicht des Nutzers jeweils auf der linken Seite des Smartphones*. In den oberen kann man eine SIM-Karte einlegen. Bei dem unteren kann man eine zweite Nano-SIM-Karte sowie eine microSD-Karte einlegen. Nachfolgend wird das Einsetzen der SIM-Karte beschrieben:

  1. Schaltet man das Smartphone* aus.
  2. Um das SIM-Kartenfach zu öffnen, führt man die im Lieferumfang des Telefons enthaltene Nadel für den SIM-Kartenauswurf in das kleine Loch neben dem Kartenfach ein.
  3. Nachdem man das Kartenfach entnommen hat, kann man die SIM-Karte ordnungsgemäß – mit den goldfarbenen Kontakten nach unten – einsetzen.
  4. Das Kartenfach mit der eingelegten SIM-Karte wieder in das Telefon einsetzen.
  5. Smartphone* einschalten und die PIN* eingeben.

Das zweite Kartenfach lässt sich auf die gleiche Weise öffnen. Dabei hat man die Möglichkeit eine zweite Nano-SIM-Karte und/oder eine microSD-Karte zwecks Speichererweiterung einzusetzen.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – PIN und Passwort ändern

Samsung Galaxy J5 2017 -PIN ändern Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – PIN ändern

Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich primär auf die SIM-PIN*. Die Änderung des PIN* für den Sperrbildschirm (die PIN ist dabei nur eine von mehreren Varianten) muss auf separaten Weg erfolgen. Die Korrektur der SIM-PIN wird eher selten benötigt, entweder man merkt sich den voreingestellten PIN auf Anhieb oder man variiert den PIN direkt nach dem Kauf des Smartphones*. Wer sein Mobilfunkgerät direkt im Shop kauft, kann gegebenenfalls auch einen Verkäufer bitten bei der PIN behilflich zu sein. Ansonsten besteht jederzeit die Möglichkeit die SIM-PIN selbst auf folgende Weise zu ändern:

  1. Zunächst geht man in das „Einstellungen“-Menü.
  2. Dort klickt man auf „Gerätesicherheit“.
  3. Anschließend scrollt man zu „Andere Sicherheitseinstellungen“ und tippt darauf.
  4. Im nachfolgenden Fenster befindet sich oben die Rubrik „SIM-PIN Optionen“, diese betätigen.
  5. Daraufhin erscheinen zwei Felder, zunächst aktiviert man – wenn nicht bereits geschehen – die „SIM-Karten PIN“, indem man die aktuelle PIN eingibt. Als nächstes klickt man auf das zweite Feld „PIN der SIM-Karte ändern“.
  6. Abschließend muss man die neue PIN zweimal eingeben und die Eingabe bestätigen, damit die neue PIN-Nummer aktiv ist.

Der Vollständigkeit halber wird die Änderung des PINs beim Sperrbildschirm beschrieben. Diese Option ist etwas leichter zu finden. Zunächst navigiert man ebenso über die „Einstellungen“ zu „Gerätesicherheit“. Anschließend sucht man die Rubrik „Sperrbildschirmtyp“ und bestätigt diese per Klick. Dort lässt sich – unter anderem – ein PIN festlegen beziehungsweise ändern.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Backup erstellen, abspeichern und einspielen

Samsung Galaxy J5 2017 – Backup erstellen, abspeichern und einspielen Das Smartphone* ist aus der Alltagswelt kaum wegzudenken. Es ist mittlerweile mehr als nur ein Telefon, zu den weiteren Features gehören unter anderem ein Taschenrechner, MP3-Player, Fotoapparat, Videokamera, ein mobiler Internetzugang. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Apps, welche man zusätzlich herunterladen kann. Demzufolge sammeln sich viele persönlichen Daten auf dem Smartphone*, die relevanten Daten lohnt es von Zeit zu Zeit mit einen Backup zu sichern. Backup ist die englische Bezeichnung für Datensicherung. Es werden Kopien von Dateien erstellt, in der Absicht diese bei Datenverlust wieder einspielen zu können. Die auf dem Speichermedium gesicherten Daten werden als Sicherungskopien bezeichnet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Backup für das Samsung* Galaxy J5 2017 zu erstellen, nachfolgend werden drei davon beschrieben.

Samsung Galaxy J5 2017 – Backup erstellen, abspeichern und einspielen

Smart Switch

Zunächst wird die Vorgehensweise via Smart Switch erläutert. Dieses Programm erlaubt einen zügigen Datenumzug vom alten auf ein neues Samsung*-Smartphone*. Die Anwendung auf beiden Geräten herunterladen. Anschließend jeweils die Apps – bei vollem Akku und gleichem WLAN – starten. Zur schnelleren Erkennung die Mobilfunkgeräte am besten direkt nebeneinander legen. Nachdem man festgelegt hat von welchem Handy die Informationen übermittelt werden sollen, kann man auswählen welchen Daten transferiert werden sollen. Der Herangehensweise ist bei der Datensicherung auf dem heimischen Computer ähnlich:

  1. Zunächst lädt man die Smart Switch Software für den Computer, Laptop oder Mac herunter.
  2. Nachdem das Programm installiert ist, verbindet man das Samsung Galaxy J5 2017 per USB-Kabel mit dem PC.
  3. Das Smartphone* wird erkannt und über „Sicherungskopie“ kann auswählen, welche Daten man als Backup gesichert haben will.

Auf die gleiche Art und Weise kann man die Daten wieder zurückspielen, anstatt auf Sicherungskopie klickt man den Punkt „Wiederherstellen“ an.

Samsung-Cloud

  1. Zunächst tippt man auf dem Anwendungsbildschirm für das Samsung*-Konto auf „Einstellungen“ „Cloud und Konten“„Sichern und Wiederherstellen“ → „Sicherungseinstellungen“.
  2. Jetzt den Schalter für die zu sichernden Elemente tippen und anschließend auf „Jetzt sichern“ klicken.
  3. Bei der Wiederherstellung klickt man in der Rubrik „Sichern und Wiederherstellen“ auf „Wiederherstellen“. Daraufhin wählt man die gewünschten Daten aus und tippt auf „Jetzt Wiederherstellen“.

Google-Konto

  1. Zu Beginn klickt man auf „Einstellungen“ → „Cloud und Konten“ → „Sichern und wiederherstellen“
  2. Für die Aktivierung mit dem Google-Konto tippt man auf „Datensicherung“ und anschließend auf „Sicherungskonto“.
  3. Bei der Wiederherstellung tippt man auf den Schalter „Automatisch wiederherstellen“.

Weitere Links zum Samsung zum Samsung Galaxy J5 2017

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Akku richtig und schnell laden

Das Smartphone* arbeitet mit dem Octa-Core-Prozessor Exynos 7870, welcher mit 1,6 Gigahertz getaktet ist. Die Akkukapazität beträgt 3.000 mAh und ist somit etwas geringer als beim Vorgängermodell Galaxy J5 2016. Die Schnellladefunktion Quick Charge 3.0 wird nicht unterstützt.

Es wird empfohlen das mitgelieferte Ladegerät zu verwenden. Ladegeräte weisen unterschiedliche Ausgangsleistungen auf, bei Nutzung eines weniger leistungsstarken Ladegeräts dauert das Aufladen des Akkus entsprechend länger. Das Laden des Akkus ist zwar recht einfach, dennoch wird die Vorgehensweise nachfolgend beschrieben:

  1. Schließt man das USB-Kabel an das USB-Netzteil und das andere Ende des USB-Kabels an die Multifunktionsbuchse an.
  2. Danach steckt man das USB-Netzteil in eine Netzsteckdose.
  3. Abschließend trennt man das Ladegerät vom Gerät, wenn der Akku vollständig geladen ist. Zunächst zieht man das Ladegerät vom Gerät ab und trennt anschließend die Verbindung zwischen Ladegerät und Netzsteckdose.

Der Vollständigkeit halber gibt es einige – vielleicht auch schon bekannte? – Tipps die Akkulaufzeit zu verlängern:

  • Energiesparmodus“ oder sogar den „Extremer Energiesparmodus“ in den Einstellungen aktivieren.
  • Drahtlosverbindungen wie mobile Daten, WLAN oder Bluetooth abschalten, wenn diese nicht benötigt werden.
  • GPS-Funktion abschalten, wenn man es nicht nutzt.
  • Die Display*-Helligkeit manuell verringern.
  • Den Akkuverbrauch anzeigen lassen, um festzustellen, welche Anwendungen oder Apps den höchsten Stromverbrauch haben.

Weitere Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren Samsung* hat seine Modelle der J-Serie aktualisiert und mit einer 2017er Version versehen. Das Galaxy J5 2017 ist bereits im Handel erhältlich, das J7 sowie das J3 folgen demnächst. Das J5 ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ausgeschrieben, damit gehört es zur gehobenen Einsteiger-Klasse.

Samsung Galaxy J5 2017 – Internet deaktivieren

Eine mobile Datenverbindung versorgt uns mit Internet unabhängig vom Standort. Somit können wir nahezu überall online Inhalte abrufen. Bei der Nutzung gilt es jedoch zu beachten, das je nach Umständen hohe Kosten entstehen können, beispielsweise im Ausland per Roaming oder beim unbewussten Aktivieren einer Datenautomatik. Bezüglich des Ausland-Roamings gibt es seit 15. Juni 2017 eine sehr kundenfreundliche Änderung, zumindest für das EU-Ausland. Grundlage der neuen Regelungen ist das Roam-Like-At-Home-Prinzip (RLAH-Prinzip). Dies besagt zusammengefasst, das die Kosten für Gespräche, SMS und Internetverbindungen innerhalb den Ländern der EU nicht mehr kosten dürfen als im jeweiligen Heimatland. Dennoch lohnt es sich hin und wieder das Internet zu deaktivieren. Nachfolgend werden drei Möglichkeiten aufgezeigt das mobile Internet beim Samsung* Galaxy J5 2017 abzuschalten:

Mobiles Internet in den Einstellungen deaktivieren

Die erste Option das mobile Internet zu deaktivieren ist über das Menü „Einstellungen“:

  1. Mit dem Smartphone* ruft man das Hauptmenü auf.
  2. Danach geht man auf den Eintrag „Drahtlos und Netzwerke“ und sucht „Mobilfunknetze“ oder „Datennutzung“.
  3. Hier nimmt man den Haken bei „Mobile Datenverbindung“ oder „Daten aktiviert“ heraus und das Smartphone* nutzt  die mobile Datennutzung nicht mehr.

Schnelleinstellungen nutzen

Eine weitere Variante das mobile Internet auszuschalten ist der Weg über die Schnelleinstellungen. Dazu zieht man die Sidebar nach unten, dort findet man ein Symbol mit der Bildunterschrift „Mobile Daten“. Um die mobile Datenverbindung zu deaktivieren reicht hier ein einfacher Tipp auf das Symbol. Bei erneutem Tippen aktiviert man die Verbindung wieder.

Daten-Roaming im Ausland deaktivieren

Vor allem im Ausland – außer EU-Länder – können hohe Kosten durch unbedachte Internetnutzung entstehen, da hier die Roaming Gebühren relativ teuer sind. Damit es zu keiner „bösen Überraschung“ kommt, gibt es folgende Möglichkeit dagegen vorzugehen:

  1. Ruft man die Einstellungen auf.
  2. Dann navigiert man zu „Drahtlos & Netzwerke“ und wählt den Menüpunkt „weitere Einstellungen“.
  3. Anschließend wählt man „Mobilfunknetze“ und entfernt den Haken bei der Zeile „Daten-Roaming“

Somit hat man mobiles Internet im Ausland deaktiviert und muss sich keine Sorgen darüber machen, dass das Smartphone* selbstständig die mobile Datennutzung aktiviert.

Weiter Links zu Samsung Geräten

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch Samsung* mischt den Markt für Einsteiger-Smartphones* auf. Eine 2017er Version des Galaxy J5 ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro im Handel erhältlich. Damit ist es preislich vielmehr die gehobene Einsteiger-Klasse. Darüber hinaus gibt es demnächst auch die neuen Versionen des J3 und J7 im Handel.

Samsung Galaxy J5 2017

Das Galaxy J5 präsentiert sich als kleinere Variante des Galaxy J7, aber mit denselben auffälligen Merkmalen: Eine Rückseite aus Metall mit breiten Antennenstreifen an den Endbereichen, ein fest eingebauter Akku, ein unterhalb der Hauptkamera positionierter LED-Blitz sowie ein in die Home-Taste integrierter Fingerabdrucksensor unterhalb eines ebenen Bildschirms. Das Samsung* Galaxy J5 2107 arbeitet zudem mit einem Exynos-7870-Prozessor mit acht Rechenkernen und einer Taktfrequenz von 1,6 Gigahertz. Es verfügt über ein 5,2 Zoll großes AMOLED-Display*, welches indes nur mit 1280 x 720 Pixel auflöst. Die Videoauflösung ist jedoch mit 1920 x 1080 in Full-HD. Überdies bewirbt Samsung* das Galaxy J5 2017 wie folgt auf der Homepage:

Volle Kraft voraus. Dank der satten 2 GB RAM und eines 16 GB Speichers (ca. 10,0 GB frei verfügbar) optional erweiterbar durch microSD-Speicherkarte* um bis zu 256 GB ist das Galaxy J5 (2017) DUOS mit schnellen Reaktionszeiten für alle aufkommenden Arbeiten bestens vorbereitet.

und

Auf jedem Foto großartig aussehen. Mit dem Galaxy J5 (2017) DUOS nehmen Sie dank dem Selfie-Licht helle und lebendige Selfies auf – sogar bei schlechten Lichtverhältnissen. Ein praktisches Feature: Sie können den Auslöser mit einer einfachen Geste bedienen.

Samsung Galaxy J5 2017 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Das Handbuch des J5 2017 ist bereits auf deutsch verfügbar:

Zu finden sind die Handbücher im Support-Bereich der Samsung*-Homepage. Im Eingabefeld das gesuchte Samsung*-Modell eingeben, danach werden verfügbare Datenblätter, Handbücher oder Manuals angezeigt. Dort gibt es die Bedienungsanleitungen zudem in weiteren Sprachen.

Updates, Betriebssystem und die Auswirkungen auf die Bedienung

Samsung stellt für alle Modelle auch nach dem Verkauf Updates und Bugfixes bereit, um das Betriebssystem der Handys auf dem neusten Stand zu halten. Das ist auch durchaus wichtig, denn regelmäßig werden Fehler und Sicherheitslücken entdeckt und wenn diese nicht geschlossen werden, kann es zu erfolgreichen Angriffen auf die Geräte kommen und im schlimmsten Fall könnte Dritte auf die Smartphones zugreifen und diese übernehmen.

Samsung stellt daher für die meisten Modelle jeweils zwei sogenannte Major Updates zur Verfügung: es werden also jeweils die zwei nächsten Versionen des Betriebssystems als Update zur Verfügung gestellt. Wer ein Samsung Handy mit Android 8 kauft, bekommt also beispielsweise auch noch Android 9 und 10 als Versionen zur Verfügung gestellt. Ausnahmen gibt es bei den günstigeren Geräten, hier kann es passieren, dass es auch nur eine Version gibt. Welche Modelle Updates erhalten und welche nicht, kann man bei Samsung auf dieser Webseite nachlesen. Prinzipiell bringen diese Updates dann auch neue Funktionen mit. Die Bedienung der Geräte kann sich also in teilen ändern – vor allem was die neuen Funktionen betrifft. Allerdings ist Android in den letzten Jahren in den Grundzügen mehr oder weniger gleich geblieben. Daher sind in der Regel alle wichtigen Funktionen auch nach einem Update auf eine neue Android Version weitgehend unverändert.

Neben Version-Updates gibt es bei Samsung auch noch Sicherheitsupdates, die in der Regel monatlich eingespielt werden. Diese Updates reagieren schneller auf bekannte Probleme und in der Regel erhalten die Samsung Handys und Smartphones Sicherheitsupdates länger als Version-Updates. Mit den Sicherheitsupdates ändert sich an der Bedienung der Geräte nichts. Sie stellen also keine neuen Funktionen zur Verfügung und verändern auch die Oberfläche nicht. Daher gibt es für Sicherheitsupdates auch keine angepassten Anleitungen und Handbücher – das ist schlicht überflüssig, das sich für den Nutzer selbst nichts ändert.

Samsung nutzt für die meisten Geräte kein reines Android, sondern setzt auf eine eigene Benutzeroberfläche, die das Aussehen und die Funktionen von Android etwas verändert. Diese Oberfläche wird auch regelmäßig angepasst (oft direkt mit den Versionssprüngen von Android) und kann die Bedienung der Geräte durchaus verändern. Man sollte also beim Handbuch und der Anleitung darauf achten, dass die korrekte Benutzeroberfläche genutzt wird. Allerdings sind wichtige Grundfunktionen meistens gleich – neue Ui-Oberflächen unterscheiden sich also in der Regel nicht zu sehr von den Vorgänger-Varianten.

Weitere Links zu Samsung