Bildstabilisation: Lumia 920, Galaxy S3, Galaxy Note 2, iPhone 5 und HTC 8X im Vergleich

Mit dem Lumia 920 hat es der finnische Hersteller Nokia geschafft wieder etwas Medienaufmerksamkeit für sich zu gewinnen und seit dem Marktstart des Gerätes im Gespräch zu bleiben. Es ist bekannt, dass sich Nokia in den letzten Quartalen auf dem absteigenden Ast befindet, aber das neue Flaggschiff des Unternehmens verspricht endlich den erhofften Aufstieg. Das neue Smartphone setzt großen Wert auf die Kameraeigenschaften und ist mit der so genannten PureView-Technologie ausgestattet. Ein Bildsensor mit 8,7 Megapixeln kommt zum Einsatz, der nicht nur besonders gute Fotos schießen kann, sondern auch hervorragende Videos.

Die niederländischen Kollegen von BesteProduct haben sich nun dem neuen Nokia-Flaggschiff angenommen und einen ausführlichen Kamera-Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz auf die Beine gestellt. In der Gegenüberstellung wurden die Videoaufnahmen des Lumia 920 mit denen des Apple iPhone 5, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy Note 2 und HTC 8X verglichen. Es ist ganz klar zu erkennen, dass Nokia hinsichtlich der Bildqualität, aber auch bei der Bildstabilisierung die Nase vorne hat und bei der Konstruktion des Kamerasensors ganze Arbeit geleistet hat. Die ausgezeichnete Bildstabilisierung macht den nötigen Unterschied und bringt damit das Lumia 920 in Sachen Videoaufnahmen an die Spitze der aktuellen High-End-Smartphones.

In dem Video von BesteProduct hat man die genannten Smartphones auf eine Konstruktion gepackt und ist dann auf einem Skateboard die Straße runtergefahren, um die Bildstabilisation bestmöglich zu testen. Das Ergebnis ist eindeutig und zeigt mal wieder, dass das finnische Unternehmen in einigen Bereichen immer noch den Ton angibt.

Samsung-Gerüchte: Galaxy S4 als “Project J”, günstigeres Galaxy Note 2 und Tablet mit Tastaturdock

Das koreanische Unternehmen Samsung ist momentan auf einem Höhenflug. In zeitnahen Abständen haut der Elektronikkonzern neue Produkte auf den Markt und konnte sich in diesem Jahr fast in jedem Markt an die Spitzenposition hochackern. Im nächsten Jahr werden sich die Südkoreaner mit Sicherheit nicht auf den Lorbeeren ausruhen und weitere Neuheiten der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Kollegen von SamMobile konnten gleich einen ganzen Schwung an neuen Gerüchte über bisher unveröffentlichte Geräte hervorbringen. Dieses Mal geht es direkt um zwei neue Smartphones und ein weiteres Tablets, welches Samsung im nächsten Jahr auf den Markt bringen könnte. Das Samsung Galaxy S4 soll laut den neusten Informationen nun doch im April 2013 vorgestellt werden und intern als „Project J“ bezeichnet werden. Ansonsten konnten die Jungs leider keine weiteren Details zu dem neuen Flaggschiff-Smartphone hervorbringen. Allerdings gibt es auch Hinweise über einen abgespeckten Bruder des Samsung Galaxy Note 2. Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, soll das Gerät weiterhin ein größeres Display beinhalten, aber eine preisgünstigere Hardware besitzen. Darüber hinaus soll auch die beliebte S-Pen-Funktionalität der Note-Serie wegfallen und das AMOLED-Display könnte man gegen ein LC-Display tauschen, um Kosten zu senken.

Zum Schluss sind auch noch Spekulationen über ein 13,3 Zoll Tablet aufgetaucht, welches mit einer optionalen Tastaturdock zum vollwertigen Notebook umgewandelt werden könnte. Damit würde das südkoreanische Unternehmen in direkter Konkurrenz zu den Transformer Pads von ASUS stehen. Bislang hat sich nur ASUS an diesen Markt herangetraut und konnte nur mäßige Verkaufszahlen verzeichnen. Dagegen konnte ein Tablet mit einem 13,3 Zoll Display für den nötigen Reiz bei den Kunden sorgen, um den Schritt zum „Transformer“ zu gehen.  In jedem Fall ist die Entwicklung interessant und könnte in Zukunft die beiden Bereich miteinander vereinen.

Die Frage ist natürlich, ob sich die Gerüchte über die drei Geräte wirklich bewahrheiten werden. Ich gehe aber davon aus, dass wir die ersten Bestätigungen möglicherweise schon zur CES oder MWC nächsten Jahres erhalten werden.

Samsung Galaxy Note 2: Smartlet erreicht fünf Millionen verkaufte Geräte weltweit

Mit dem Samsung Galaxy Note konnte das südkoreanische Unternehmen einen überraschenden Erfolg hinlegen und über 10 Millionen Einheiten verkaufen. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Samsung Ende August den Nachfolger vorgestellt und im ersten Monat wurden bereits mehr als drei Millionen Einheiten des Galaxy Note 2 abgesetzt.

Die Kollegen von SammyHub haben nun einen weiteren Wert in die Runde geschmissen und behaupten, dass Samsung nach nur zwei Monaten mehr als fünf Millionen Geräte verkaufen konnte. Die unbestätigten Zahlen würden bedeutet, dass in etwas weniger als 20 Tagen zwei Millionen Einheiten über die Ladentheke gewandert ist. Im Vergleich zum Vorgänger verkauft sich das neue Modell also deutliche schneller und kann einen großen Kundenstamm vorweisen.
Somit ist das Smartphone trotz der riesigen Größe von 5,5 Zoll sehr beliebt und scheint bei den Kunden gut anzukommen. Die Kombination aus Größe und Funktionalität hat sicherlich für den großen Absatz gesorgt und insgesamt rechnen die Südkoreaner damit, dass mehr als 20 Millionen Einheiten verkauft werden. Obwohl zahlreiche Kritiker die Produktkategorie anfangs belächelt haben, konnte Samsung den Stylus wiedererwecken und frischen Wind in die Bedienung eines Smartphones bringen.

Samsung Galaxy Note 2: Dual-SIM-Variante kommt Anfang Dezember

Das Samsung Galaxy Note 2 erfreut sich großer Beliebtheit und konnte sich in bereits im ersten Monat um die 3 Millionen Mal verkaufen. Das beliebte Smarlet bekommt jetzt eine Dual-SIM-Variante, die ab Anfang Dezember erhältlich sein wird. Der südkoreanische Konzern hat das Gerät jetzt offiziell angekündigt und stellt eine Veröffentlichung zunächst nur in China in Aussicht.

Bei dieser Version bleibt die technische Ausstattung unangetastet, beinhaltet allerdings zwei SIM-Karten-Slots. Dabei muss bedacht werden, dass der erste Slot für eine normale SIM-Karte gedacht ist und der zweite nur mit einer MicroSIM-Karte verwendet werden kann. Das neue Modell geht mit einer Preisempfehlung von ungefähr 710 Euro auf den Markt und soll am 3. Dezember in den Handel kommen. Es ist bislang allerdings unklar, ob diese Variante auch in westliche Länder kommen wird, denn vor allem für Vielflieger oder Geschäftsleute wäre eine Dual-SIM-Version durchaus sinnvoll.

via Engadget

 

Samsung Galaxy Note 2: Screenshots der Android-Version 4.1.2 aufgetaucht (XXDLJ2)

Samsung wird noch in diesem Jahr das Galaxy S3 sowie Galaxy Note 2 mit der Android-Version 4.1.2 ausstatten und erneut einige neue Funktionen auf die Geräte bringen. Momentan arbeitet das südkoreanische Unternehmen auf Hochtouren an der eigenen TouchWiz-Oberfläche und kann immer wieder mit innovativen Features auftrumpfen. In Vietnam ist nun ein erster Screenshot der neuen Firmware mit Android 4.1.2 aufgetaucht, der eine baldige Veröffentlichung andeuten könnte.

Die vietnamesische Seite Tinthe ist mal wieder verantwortlich für einen ersten Leak und hat die ersten Screenshots für die ROM mit der Versionsnummer XXDLJ2 veröffentlicht. Die Aufnahmen geben allerdings keinen Aufschluss über den Funktionsumfang und leider wurde auch kein Changelog bekannt gegeben. Jedoch lassen sich schonmal kleinere Änderungen in der Benachrichtigungsleiste feststellen, denn die Toogles „AllShare Cast“ und „Multi Window“ waren bislang nicht vorhanden. Daneben ist auch interessant, dass die Firmware am 29. Oktober kompiliert wurde und somit in absehbarer Zeit erscheinen könnte.

Samsung kann momentan durch umfangreiche sowie vor allem frühzeitige Aktualisierungen bei den Nutzern punkten und bietet meiner Meinung nach aktuell die beste Update-Politik an. In Kürze wird nämlich auch noch das Samsung Galaxy S2 mit Android 4.1.2 ausgestattet und bekommt die neue TouchWiz-Oberfläche spendiert.

via AllAboutSamsung

Samsung Galaxy S3 mini und Galaxy Note 2: Zukünftig angeblich in neuen Farben erhältlich

Samsung verbessert und erweitert das eigene Smartphone-Segment stetig weiter und bietet dem Kunden mit zusätzlichen Farben ein breiteres Portfolio an. Bereits beim beliebten Samsung Galaxy S3 haben die Südkoreaner das Sortiment um weitere Farben ergänzt und ein schwarzes, graues, rotes sowie braunes Modell auf den Markt gebracht. Den neusten Gerüchten zufolge soll nun auch das Samsung Galaxy Note 2 und Galaxy S3 mini mit neuen Farben ausgestattet werden.

Die Kollegen von SamMobile sind immer wieder verantwortlich für exklusive Informationen rund um das südkoreanische Unternehmen und konnten so auch am gestrigen Tag interessante Hinweise über eine erweiterte Farbauswahl in Erfahrung bringen. So soll das Samsung Galaxy S3 mini zwischen Dezember und Anfang 2013 in weiteren Farben auf den Markt kommen und zukünftige in „Titan Grey“, “Garnet Red” oder ”Onyx Black” zur Auswahl stehen. Beim Samsung Galaxy Note 2 werden die Südkoreaner einen ähnlichen Schritt gehen und die Versionen “Amber Brown”, “Topaz Blue” und “Ruby Wine“ veröffentlichen. Mit den zusätzlichen Modellen könnte Samsung ein breites Spektrum an Farben anbieten und sicherlich den ein oder anderen neuen Kunden auf Grund dieser Auswahl für sich gewinnen.

Es ist davon auszugehen, dass Samsung versuchen wird den Dezember-Termin zu halten, um das ertragreiche Weihnachtsquartal mitzunehmen. Allerdings ist das Samsung Galaxy S3 mini noch nicht allzu lange im Handel und sollte erstmal richtig bei den Kunden ankommen, bevor es im zweiten Lauf ergänzt wird.

Samsung Galaxy Note 2: Ausführliches Hands-On-Video zum SmartDock

Vor einigen Tagen ist bereits das Samsung Smart Dock für das Galaxy Note 2 im Netz aufgetaucht und verspricht das Smartphone in einen Desktop umzuwandeln. Die Dockingstation, besitzt drei USB-Ports, einen HDMI-Anschluss und einen 3,5mm Klinkeneingang. Mit den vorhanden Anschlüssen, einer kabellosen Maus, Tastatur und einem Bildschirm kann man aus dem einstigen Samsung-Smartphone einen stationärer Computer machen.

Allerdings zeigt das Video von AndroidNZ, dass einige Funktionen noch nicht vorhanden sind und ebenfalls der ein oder andere Fehler zu finden ist. So wird noch kein Landscape-Modus für den Homescreen zur Verfügung gestellt, das Samsung Galaxy S3 wird noch nicht unterstützt und das Display des Gerätes selbst bleibt weiterhin aktiv. Ansonsten kann das kleine Gadget durchaus überzeugen und erkannt jegliche Peripheriegeräte ohne Probleme. In Zukunft wird Samsung sicherlich die Probleme mit einem Software-Update bereinigen und die 80 Euro für das Zubehör gerechtfertigen.

via AllAboutSamsung

Android 4.2 Jelly Bean: Update für das Galaxy S3 und Galaxy Note 2 im 1. Quartal 2013?

Ende letzten Monats hat Google die neue Android-Iteration mit der Nummerierung 4.2 vorgestellt und einige interessante Funktionen für die Benutzer in Aussicht gestellt. Samsung arbeitet sicherlich schon auf Hochtouren an dem Update und wird laut den neusten Informationen von SamMobile die neue Android-Version im ersten Quartal des nächsten Jahres auf die aktuellen Flaggschiffe bringen.

Es wird davon ausgegangen, dass das südkoreanische Unternehmen als Erstes die Modelle mit dem Update ausstattet, die sich bereits auf Android 4.1 befinden. Demzufolge wird die Priorität vermutlich vorwiegend auf dem Samsung Galaxy S3 und Galaxy Note 2 liegen, um die neuen Kunden frühzeitig zufriedenzustellen. Angaben zu anderen Android-Geräten von Samsung gibt es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, allerdings könnte die Südkoreaner mit dem Wechsel auf Android 4.2 auch die ein oder anderen älteren Geräte von der Kompatibilitätsliste streichen und sich nur noch auf die neueren Produkte konzentrieren. Das sind aber momentan nur Spekulationen und genauere Informationen sollten wir in den kommenden Monaten von Samsung erhalten.

Gewinnt ein Samsung Galaxy Note 2 von getgoods.de und viele weitere Preise

Am heutigen Tag haben wir einen kleinen „Relaunch“ mit einem neuen Design gestartet und ebenfalls ein neues Logo ins Leben gerufen. Aus diesem Anlass starten wir heute unser erstes Gewinnspiel auf AppDated.de und haben für euch allerhand tolle Preise aufgefahren. Die Jungs vom Onlineshop getgoods.de haben uns ein wahres Highlight zur Verfügung gestellt und viele weitere Hersteller haben ebenfalls einige tolle Produkte gesponsert. An dieser Stelle möchten wir den Firmen danken, denn ohne deren Unterstützung könnten wir so ein Gewinnspiel nicht auf die Beine stellen.

Ohne viele Worte kommen wir zum Gewinnspiel und zu den Preisen, die ihr gewinnen könnt und weiter unten werden wir euch erklären, wie ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen könnt.

1. Preis: Samsung Galaxy Note 2

Wie schon im Artikel zum Designwechsel angekündigt, verlosen wir in Kooperation mit getgoods.de ein Samsung Galaxy Note 2 in der Farbe Titanium Gray. Das brandneue Smartlet ist seit etwas mehr als einem Monat auf dem deutschen Markt und kann sich bereits großer Beliebtheit erfreuen. Wir haben uns das Riesensmartphone bereits in einem ausführlichen Testbericht angeschaut und das Gerät von allen Seiten durchleuchtet. Ich kann das Smartphone jedem wärmsten empfehlen und im Onlineshop von getgoods.de könnt ihr euch noch über die technischen Spezifikationen des Samsung Galaxy Note 2 informieren. Das Gerät kommt im Bundle mit der neuen getgoods-SIM, die ihr unverbindlich testen könnt. In alle deutschen Netze sowie die auf otelo.de aufgeführten ausländischen Festnetze und Datennutzung kostet pro Minute 0,09 Euro (60/60-Takt). Eine nationale SMS kostet 0,09 Euro. Mit Hilfe dieser SIM-Karte könnt ihr direkt loslegen, auch wenn ihr keinen Vertrag besitzt.

2. Preis Touchlet X10

Neben dem brandneuen Smartphone wird auch das Pearl-Tablet namens Touchlet X10 verlost. Das preisgünstige Tablet kommt mit der Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich zum glücklichen neuen Besitzer und ist mit einem 1,5 GHz Dual-Core-Prozessor, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie einem 9,7 Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln ausgestattet. Hinten und vorne befindet sich jeweils eine Kamera mit zwei Megapixel und ansonsten setzt Pearl auf eine microSD-Karte als Datenspeicher, die maximal 32 Gigabyte groß sein kann. Das Touchlet X10 verfügt daneben auch noch über eine Vielzahl von Anschlüssen, so kann das Tablet per Mini-HDMI an den Fernseher angeschlossen werden und über den Mini-USB kann beispielsweise eine externe Festplatte oder sogar ein UMTS-Stick verwendet werden.

3. Preis Big Jambox von Jawbone

Die Big Jambox hat mich bereits die letzten Wochen zu Hause begleitet und mir ziemlich viel Freude bereitet. Meine Erfahrungen, Eindrücke und ein kleines Fazit habe ich bereits in meinem Testbericht niedergeschrieben und daneben stehen auch ausführliche Informationen auf der Jawbone-Webseite zur Verfügung. Mit Hilfe des Lautsprechers kann Musik von einem beliebigen Abspielgerät entweder über Bluetooth oder über den vorhandenen 3,5mm Klinkenanschluss abgespielt werden. Der Klang im “Live Audio”-Modus ist einzigartig und keine andere portable Box konnte solch einen Sound erzeugen. Die Verarbeitung, das Design und der Funktionsumfang suchen seinesgleichen und haben mich von Anfang an beeindruckt. Jawbone hat mir netterweise ein bereits verwendetes Testgerät (besitzt minimale Gebrauchsspuren) in der Farbe Rot für die Verlosung zur Verfügung gestellt und wird nun auf diesem Weg einen neuen Besitzer finden.

4. Preis Tivizen

Mit dem praktischen Gadgets namens Tivizen von Elegato kann man unterwegs mit seinem iPad, iPhone oder über den Laptop drahtlos Fernsehen. Das Gerät empfängt die Sender über DVB-T und stellt einen mobilen Hotspot her, um das Signal an das iOS-Gerät oder an den Computer/Mac zu übermitteln. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit den Tivizen per USB mit den Mac oder PC zu verbinden, um den Akku nicht zu schwächen. Bei einer kabellosen Übertragung soll das TV-Erlebnis über 3,5 Stunden anhalten. Ansonsten können auch Sendungen angehalten und aufgenommen werden, so können zum Beispiel die Lieblingsserien komplett auf dem iOS-Gerät abgespeichert werden. Des Weiteren steht noch eine Programmvorschau und ein integrierter Web-Browser zur Verfügung. Nähere Informationen zu dem Tivizen erhaltet ihr auch auf der Elegato-Webseite.

5. Preis HyperJuice Micro

Der HyperJuice Micro ist ein portabler Akku, der euer iPhone, iPad, Android-Smartphone, Tablet oder jedes andere Gerät mit zusätzlichem Strom versorgt. Durch die 3600 mAh können Smartphones meistens bis zu zweimal aufgeladen werden und somit ist das kleine Gadgets, welches auch nur 134 Gramm wiegt, für längere Reisen bestens geeignet. Über den MicroUSB-Anschluss können die jeweiligen Geräte geladen werden und über ein USB-zu-DC-Kabel kann der Akku selbst wieder aufgeladen werden. Nähere Informationen gibt es wie immer direkt auf der Hersteller-Seite. Übrigens verlosen wir das Gerät in der Farbe Grün.

6. Preis Nano Bluetooth Vacuum Speaker

Der Nano Bluetooth Vacuum Speaker von RAIKKO ist einer kleiner Mini-Lautsprecher, der mit einem außergewöhnlichen Design daher kommt und einen 360-Grad-Sound bietet. Das Gerät unterstützt jegliche Geräte, die entweder über einen normalen 3,5mm Kopfhöreranschluss oder über Bluetooth verbunden werden können. Ein nettes kleines Hightlight am Rande ist die BuddyPlug-Funktion, mit der man beliebig viele Vacuum Speaker in Reihe schalten kann, um die Lautstärke zu erhöhen. Die restlichen Informationen über die Akkulaufzeit und die maximale Lautstärke findet ihr direkt auf der Hersteller-Webseite. Der kleine Lautsprecher wird in der Farbe Rot verlost.

7. Preis Samsung S Pebble 4GB

Bei der Vorstellung des Samsung Galaxy S3 im Mai hatte das südkoreanische Unternehmen ebenfalls das S Pebble präsentiert. Der kleine MP3-Player besitzt 4 Gigabyte internen Speicher und soll bis zu 17 Stunden Musik liefern. Das kleine Gerät wiegt nur 13,7 Gramm und kann natürlich die gängigen Musik-Formate wie MP3, WMA, OGG und FLAC abspielen. Die Musik kann entweder ganz normal über den Computer übertragen werden. Als Alternative kann der MP3-Player auch direkt an das Samsung Galaxy S3 angeschlossen werden, um die Musik mit einem Micro-USB-Kabel zu überspielen.

8. – 15. Preis Schutzhüllen für das iPhone 5, Samsung Galaxy S3 oder Samsung Galaxy Nexus

Neben den mobilen Geräten und Gadgets haben wir auch noch zahlreiche Schutzhüllen zur Verlosung. Hierfür bitte im unteren Formular angeben, für welches Gerät ihr eine Schutzhülle bevorzugen würdet. Die zur Verlosung stehenden Schutzhüllen und Sleeves werde ich nun einfach auflisten und mit Links der Hersteller versehen, damit ihr euch über die tollen Hüllen informieren könnt und einen detaillierten Blick auf das Aussehen werfen könnt.

16. -17. Preis Ein ferngesteuertes Auto und ein 3-Kanal Helikopter

Als kleines Gadget gibt es auch noch ein ferngesteuertes Auto, welches man mit einem Android-Gerät steuern kann und auf dem Dach eine „Samsung Galaxy S3 Mini“-Aufschrift besitzt. Daneben gibt es noch einen kleinen 3-Kanal Helikopter zur Verlosung, den ihr über die zugehörige Fernsteuerung lenken könnt.

18. – 20. Preis Drei Akkudeckel für das Samsung Galaxy S3

Als Letztes gibt es noch drei Akkudeckel für das Samsung Galaxy S3, die aus Polycarbonat bestehen und in den Farben Schwarz, Grau und Silber zur Verfügung stehen. Die Rückschalen wurden freundlicherweise von MobileXklusive zur Verfügung gestellt.

So könnt ihr am Gewinnspiel teilnehmen

Bis zum 22. November um 23:59 Uhr könnt ihr an dem Gewinnspiel auf verschiedenen Wegen teilnehmen. Hierfür könnt ihr zahlreiche Lose sammeln, in dem ihr die unten aufgelisteten Aufgaben erledigt und das Gewinnspiel in den sozialen Netzwerken verbreitet. Eine höhere Anzahl von Losen erhöht natürlich eure Chance auf einen Preis. Es können maximal 10 Lose erzielt werden.

Zu guter Letzt kann auch noch ein Los erworben werden, wenn man die folgende Frage in den Kommentare beantwortet:
Welche Eigenschaft oder Funktion würdet ihr euch noch bei einem Smartphone wünschen?

Die unten aufgelisteten Teilnehmen haben folgende Preise gewonnen! Herzlichen Glückwunsch.

  • Samsung Galaxy Note 2: Peter W.
  • Touchlet X10: Ralf S.
  • Big Jambox: Jan V.
  • Tivizen: Sebastian K.
  • HyperJuice Micro: Thomas S.
  • Nano Bluetooth Vacuum Speaker: Thomas G.
  • Samsung S Pebble 4GB: Daniel O.
  • Schutzhülle für Samsung Galaxy S3 von Stilgut Weiß: Dirk R.
  • Schutzhülle für Samsung Galaxy S3 von Stilgut Schwarz: Martin N.
  • Wallet Brown für Samsung Galaxy S3 von Mujjo: Luzi L.
  • Skeeve für iPhone 5 von Mujjo: Jonas K.
  • Die neue Mitch für iPhone 5 von Feuerwear: Isi S.
  • Sleeve für iPhone 5 von Germanmadepunkt: Martha B.
  • Sleeve für iPhone 5 von Wolfsrudel: Christoph G.
  • Schutzhülle für Samsung Galaxy Nexus: Jannik
  • 3-Kanal Helikopter: Denise B.
  • Ferngesteuertes Auto: A.Rekel
  • Samsung Galaxy S3 Akkudeckel Silber: Terrell T.
  • Samsung Galaxy S3 Akkudeckel Schwarz: Christian D.
  • Samsung Galaxy S3 Akkudeckel Grau: Magboul M.
Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt und erhalten voraussichtlich Anfang Dezember ihre Preise. 

a Rafflecopter giveaway

Bei Rafflecopter müsst ihr euch am Anfang einmalig per Mail oder Facebook anmelden und könnt danach die Lose eintragen. Es werden bei unserem Gewinnspiel nur Lose gewertet, die ihr bei Rafflecopter eingetragen habt! Falls es Probleme oder Fragen zur Bedienung von Rafflecopter gibt, einfach ein Kommentar hinterlegen.

Die Verlosung endet am 22. November um 23:59 Uhr, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird von uns zufällig per Rafflecopter ermittelt und per E-Mail oder Facebook kontaktiert. Die Preise werde ich persönlich versenden. Max. 1 Preis pro Teilnehmer. Berechtigt zur Teilnahme sind alle Einwohner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ab 18 Jahren, jüngere Teilnehmer benötigen die Erlaubnis des gesetzlichen Vertreters, welche wir bei Zweifeln anfordern. Die Daten werden nur zum Zweck des Gewinnspiels gespeichert und nach der Verlosung über Rafflecopter unwiderruflich gelöscht. Sollte zum Zeitpunkt der Auslosung ein Los ungültig sein (Beispiel: Facebook-Post ist nicht vorhanden bei Teilen-Los) wird das betreffende Los nicht anerkannt und wir ziehen erneut. Wer versucht, die Möglichkeiten der Teilnahme zu seinem Vorteil zu manipulieren, ist von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Mitarbeiter von AppDated und deren Verwandte sind ebenfalls vom Gewinnspiel ausgeschlossen.

Samsung Galaxy Note 2: Mein Eindruck, Testbericht und Fazit

Einführung

Ich habe mir das Samsung Galaxy Note 2 bereits auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin näher betrachtet und war anfangs sehr skeptisch. Die Größe des Gerätes hat mich ziemlich abgeschreckt und trotz der zahlreichen Funktionen mit denen das Smartlet ausgestattet ist, konnte ich mir das Gerät im alltäglichen Einsatz nicht vorstellen. Bislang habe ich hauptsächlich Geräte im 4-Zoll-Bereich im Einsatz gehabt und die Umstellung auf das größere Display war nicht gerade einfach. Nach kurzer Eingewöhnungsphase macht das riesige Display aber sehr viel Laune und liegt trotzdem ziemlich gut in der Hand. Mittlerweile habe ich das Smartphone lieben gelernt und bin von den Alleinstellungsmerkmalen und auch der Größe des Displays begeistert. In dem Gerät steckt aber nicht nur ein enormer Bildschirm, sondern auch die neuste Hardware. Ein Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz, 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und die neuste Android-Version machen das Samsung Galaxy Note 2 wohl zum Spitzenreiter des Smartphone-Bereiches. Zusätzlich wurde auch die Akkukapazität auf ein neues Level gebracht und versorgt das Phablet bis zu drei Tage mit Strom. Es gibt wenig Kritikpunkte bei diesem Gerät, aber mann muss sich natürlich vorher genau überlegen, ob man ein solch großes Smartphone haben möchte. Eine Einhandbedienung ist nicht wirklich gegeben und unterwegs kann die Größe ab und an stören. Nichtsdestotrotz ist das Samsung Galaxy Note 2 ein richtiges Highlight, welches durchaus überzeugen kann. Auf diesem Weg möchte mich auch bei getgoods.de bedanken, die mir das Smartphone zur Verfügung gestellt haben.

Design und Abmessungen

Das 5,5 Zoll große Display ist natürlich die offensichtlichste Neuerung des Gerätes und bestimmt den ersten Eindruck. Man kann es nicht anders sagen, es ist einfach riesengroß und vermittelt ein unvergleichbares Feeling. Das Design orientiert sich am aktuellen Flaggschiff Galaxy S3 des südkoreanischen Unternehmens, weißt jedoch einige Unterschiede auf. Im Vergleich zum S3 ist das Gerät rechteckiger geformt und beinhaltet weniger Rundungen. Ansonsten kommt ein Gehäuse aus Polycarbonat, also Kunststoff, zum Einsatz und die Kanten sind entsprechend abgerundet, damit das Gerät trotz der enormen Größe gut in der Hand liegt. Aber auch die Verarbeitung des Smartlets überzeugt. Das überdimensionierte Smartphone ist 80,5 x 151,1 x 9,4 mm groß, wiegt aber für diese Größe sehr angenehme 180 Gramm, welches ein gutes Gefühl in der Hand erzeugt. Ich konnte die graue Farbversion des Gerätes testen und finde, dass das Galaxy Note 2 in dieser Variante sogar noch edler aussieht als das Samsung Galaxy S3 und einen sehr wertigen Eindruck vermittelt.

Technische Spezifikationen des Samsung Galaxy Note 2

  • Android 4.1.1 mit Touchwiz UX-Oberfläche
  • 1,6GHz 4412-Exynos-Quad-Core-Prozessor
  • 5,5 Zoll HD-Super AMOLED-Display (1280 x 720 Pixel)
  • 16GB, 32GB oder 64GB Speicher (erweiterbar per microSD-Karte)
  • 2GB RAM
  • 8 Megapixel-Kamera mit LED-Blitz
  • 1,9 Megapixel-Frontkamera (720p-Videoaufnahme)
  • Bluetooth 4.0, WLAN, NFC DLNA, micro-USB (per MHL HDMI möglich)
  • GSM/ GPRS/ EDGE: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz; 3G (HSPA+ 21Mbps): 850 / 900 / 1900 / 2100 MHz; LTE: abhängig von der Region (in Europa voraussichtlich nicht)
  • 50GB Dropbox-Speicher
  • 3.100 mAh Akku
  • 180 Gramm
  • 80,5 x 151,1 x 9,4 mm
  • Drucksensitiven S-Pen
  • 599 Euro

Hardware und Performance

Oben haben wir schon kurz die technischen Spezifikationen aufgeführt, aber man sollte noch mal detailliert auf die phänomenale Hardware eingehen. Samsung setzt beim Galaxy Note 2 den bewährten „Exynos 4412“-Prozessor ein, der über vier Kerne verfügt und mit 1,6 GHz getaktet ist. In Kombination mit den zwei Gigabyte Arbeitsspeicher bringt das Smartphone eine enorme Performance, welche ihres Gleichen sucht. Im Android-Bereich kann man unbestritten sagen, dass es sich hierbei um die beste Ausstattung handelt. Spiele, Apps und natürlich auch das Betriebssystem selbst laufen immer flüssig und es sind keinerlei Ruckler zu spüren. Auch leistungsaufwendigere Aufgaben und das Multitasking gehen geschwind von der Hand und bringen den Prozessor nicht in Schwitzen. Bei den Benchmarks muss sich das Gerät ebenso wenig verstecken und erreicht ohne Probleme die Spitze der Charts. Im Hinblick auf die Abmessungen und den verfügbaren Platz für die Hardware ist es allerdings auch kein Wunder.

Als interner Speicher sind 16 Gigabyte verbaut, welche aber zum Glück mit Hilfe einer microSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden können. Das Display verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll und löst mit 1280×720 Pixel auf. Auf der Rückseite befindet sich eine 8 Megapixel Kamera inklusive LED-Blitz und ansonsten noch ein Lautsprecher sowie der S Pen. Die Frontseite enthält die Hörmuschel, die Notification LED, einen Annäherungssensor, einen Lichtsensor und eine 1,9 Megapixel Kamera.

Akku

Samsung hat auf dem Unpacked Event bereits angekündigt, dass jeder mit der Akkulaufzeit zufrieden sein wird und hat die Erwartungen an das Smartlet somit ziemlich hoch gesetzt. In meinen persönlichen Tests konnten die Südkoreaner diese Erwartungen sogar noch übertreffen. Der 3100 mAh große Akku bietet eine enorme Laufzeit, die man bislang von keinem Smartphone kennt. Bei normaler Nutzung konnte ich das Samsung Galaxy Note 2 bis zu zwei Tage lang nutzen und ist somit der perfekte Begleiter im Alltag, auf Reisen sowie Geschäftsterminen. Bei einer sparsamen Bedienung könnte man sogar drei Tage erreichen. Dies erinnert einen an die Vor-Smartphone Zeit, als man sein Handy noch nicht zwangsweise jeden Abend aufladen musste.

Display

Samsung hat dem neuen Galaxy Note 2 nicht nur ein größeres Display mit 5,5 Zoll verpasst, sondern auch die Technologie dahinter um einiges verbessert. Das Vorgängermodell, aber auch das Samsung Galaxy S3 besitzen alle ein Display mit einer Pentile-Matrix, die pro Pixel nur jeweils zwei Subpixel besitzt und somit eine korrekte Farbwiedergabe sowie eine perfekte Schärfe nicht gewährleistet wird. Im neuen Smartlet kommt eine RGB-Matrix zum Einsatz, bei der jeder Pixel über drei Subpixel verfügt. Somit kann das Display trotz der eher geringen Pixeldichte von 267ppi durchaus überzeugen und übertrumpft sogar das Samsung Galaxy S3. Trotz der Auflösung von 1280 x 720 Pixeln ist das Display sehr scharf und kann nicht deshalb auch nicht unbedingt kritisiert werden. Die Helligkeit hat ebenfalls zugenommen und auch der Weißwert im Super-AMOLED-Display hat sich merklich verbessert. Insgesamt war ich sehr von dem Display beeindruckt, denn trotz der geringen Auflösung hinsichtlich der Bildschirmdiagonalen konnte Samsung essentielle Eigenschaften optimieren und einen Schritt voran gehen. Darüber hinaus wurde auch die drucksensitive Schicht verbessert und unterstützt jetzt 1000 verschiedene Druckstärken. Somit kann der S-Pen auf dem Display noch präziser arbeiten und funktioniert tadellos.

Kamera

Für mich persönlich ist die Kamera ein wichtiger Bestandteil eines Smartphones und beeinflusst meine Kaufentscheidung enorm. Beim Samsung Galaxy Note 2 hat das südkoreanische Unternehme ganze Arbeit geleistet und eine hervorragende Kamera verbaut. Auf der Rückseite befindet sich eine Kamera mit 8 Megapixel, die neben sehr guten Fotos auch noch Videos in Full-HD aufnehmen kann. Die Frontkamera besitzt dagegen eine Auflösung von 1,9 Megapixel und ist primär für Videotelefonie gedacht.

Im Vergleich zum Samsung Galaxy S3 wurde die Kamera sogar noch verbessert und schießt etwas bessere Fotos. Die Farben wirklich deutlich ausgewogener, der Kontrast als auch die Farbsättigung wirken durch die RGB-Matrix sehr natürlich. Durch den verbesserten Prozessor wurde auch die Geschwindigkeit beim Schießen der Fotos minimal angehoben.

Samsung hat im Galaxy Note 2 aber nicht nur das Kamera-Modul optimiert, sondern auch die zugehörige Software. Die grundlegenden Funktionen sind bereits vom Galaxy S3 bekannt, aber zwei Besonderheiten hat das Smartlet aber dennoch. Die so genannte „Beste Gesichter“-Funktion hat mich von Anfang an begeistert und ist ein kleines Highlight bei dem Smartphone. Mit Hilfe dieser Kameraeinstellung können Gruppenbilder in vierfacher Ausführung aufgenommen werden. Im Nachhinein stehen dann die Gesichter der vier Bilder zur Verfügung und man kann auswählen, welche Aufnahme am gelungensten war. Die Software setzt die besten Bilder automatisch zusammen, so kann man innerhalb weniger Sekunden das perfekte Gruppenfoto auf die Beine stellen.

Aber nicht nur beim Fotografieren hat Samsung eine besondere Funktion mit reingepackt, denn auch bei der Videofunktion steht eine „Zeitlupen“-Einstellung zur Verfügung, mit der man 120 Bilder in der Sekunde aufnehmen kann und somit kann eine Szene verlangsamt werden, um zum Beispiel einen Wassereffekt zu verdeutlichen. Der einzige Nachteil der Funktion ist die relativ niedrige Videoauflösung von 720 x 480 Pixeln. Nichtsdestotrotz ist die Auflösung für den normalen Gebrauch durchaus passabel und stellt eine weitere Besonderheit des Galaxy Note 2 dar.

S-Pen

Der S-Pen ist neben dem Display das wohl größte Highlight des Smartlets, durch den sich das Smartphone auch gegenüber der Konkurrenz absetzt. Samsung hat mit dem Note den Stylus zurückgebracht und mit tollen Funktionen ausgestattet, die im Alltag ziemlich nützlich sind. Der kleine Stift befindet sich in einer Aussparung im Note, die sich im rechten unteren Bereich befindet. Ohne Probleme kann der Stift herausgezogen werden, kann aber nur in einer Richtung wieder eingeführt werden. Durch verschiedene Software-Funktionen, die ich im späteren Verlauf noch erläutern werde, bringt der S-Pen einen Mehrwert mit und ist das Alleinstellungsmerkmal des Gerätes.

Software

Die Hardware alleine ist nicht entscheidend für ein gelungenes Smartphone. Das Betriebssystem spielt nämlich die eigentlich wichtigste Rolle bei der Benutzung des Gerätes und ist maßgeblich für die Benutzerfreundlichkeit verantwortlich. Das Samsung Galaxy Note 2 kommt bereits mit der Android-Version 4.1.1 Jelly Bean in die Hände der Kunden und ist somit fast auf dem neusten Stand. Das südkoreanische Unternehmen hat im Wechsel auf Android 4.0 einen großen Sprung gemacht und die eigene Oberfläche komplett überholt. TouchWiz Nature UX punktet durch ein frisches Design, innovative Funktionen und eine sehr gute Performance. Ebenfalls wurden unnötige Animationen entfernt und die Oberfläche wirkt nicht mehr so überladen, wie zuvor. Im Vergleich zur vergangenen TouchWiz-Version also ein enormer Fortschritt. Insgesamt kann die Oberfläche durch eine einfache Bedienung und eine flüssige Wiedergabe der Animationen sowie sonstigen Interaktionen auftrumpfen.

In dem System des Smartlets hat Samsung die bereits bekannten Funktionen aus dem Galaxy S3 implementiert und zusätzlich noch mit einigen Neuerungen erweitert. In Kombination mit dem beigelegten Stylus stehen die ein oder anderen Features zur Verfügung, die das Smartphone aufwerten und eine einzigartige Bedienung ermöglichen.

Multi Window

Multi Window war nicht von Anfang an beim Samsung Galaxy Note 2 vorhanden und wurde erst nach einigen Tagen durch ein Update auf das Gerät gebracht. Diese neue Funktion kann über den Zurück-Button aktiviert werden, in dem man die Taste länger gedrückt hält. Danach wird eine Leiste mit verschiedenen Apps auf der linken Seite angezeigt, von der man Anwendungen entweder auf den oberen oder unteren Bereich ziehen kann. Somit könnten zwei verschiedene Apps parallel geöffnet werden. In der linken Leiste können beliebige Apps hinzugefügt, entfernt oder umsortiert werden. In der Mitte befindet sich weiterhin ein Regler, mit dem man die Fenstergröße anpassen kann, aber auch die Position der Apps kann mit einem einzigen Klick getauscht werden. Insgesamt läuft die Funktion sehr flüssig und kann durchaus nützlich sein. So kann man beispielsweise bequem im Internet surfen und währenddessen ein YouTube Video anschauen.

Air View

Mit Air View wird eine kleine Vorschau von Bildern in einem Ordner angezeigt, sobald man den S-Pen für etwa eine Sekunde darüber hält, dabei wird der Bildschirm nicht berührt. Der S-Pen muss nur ungefähr einen Zentimeter über dem Display schweben, so dass ein blauer Punkt angezeigt wird. Neben der Galerie wird auch beim Abspielen von Videos ein kleines Vorschaubild an der jeweiligen Stelle angezeigt, wo der Stylus die Zeitleiste überfliegt. Darüber hinaus kann die Funktion ebenfalls bei Kalendereinträgen oder Mails verwendet werden, um eine Vorschau des Textes zu erhalten.

Schnellbefehle

Die Schnellbefehle werden durch ein Zeichnen einer vertikalen Linie von unten nach oben geöffnet und bieten die Möglichkeit verschiedene Aktionen durchzuführen. Mit dem S-Pen kann somit ganz einfach eine Google-Suche gestartet werden, in dem man den zum Beispiel “? Samsung“ schreibt. Eine Google-Map-Anfrage kann man einfach durch „! Darmstadt“ initiieren oder einen Anruf durch „# Moritz“ starten. Mit verschiedenen Shortcuts können allerhand Aktionen durchgeführt werden.

S-Pen-Anwendungen

Samsung hat aber nicht nur einige nette Funktionen für den S-Pen eingebaut, sondern auch komplette Apps ins Leben gerufen, um die Einsatzmöglichkeiten des Stylus optimal zu nutzen. Mit Hilfe von S Note können Notizen angefertigt werden, Sachen gezeichnet oder mathematische Formeln eingesetzt werden. Aber auch gezeichnete Wörter können in Null Komma nix in richtigen Text umgewandelt werden. Zusätzlich kann auch jeder beliebige Teil des Bildschirms mit einem Knopfdruck auf den S-Pen ausgeschnitten werden. Danach kann der Ausschnitt gespeichert, verschickt oder in S Note eingefügt werden, um das Bild dort zu bearbeiten.

Fazit

Das Samsung Galaxy Note 2 ist sicherlich ein außergewöhnliches Smartphone, aber trotz seiner vielen positiven Eigenschaften, ist das Gerät nicht für jedermann geeignet. Die Größe spielt hier eine maßgebliche Rolle und man sollte sich vorher überlegen, ob man sich mit einem 5,5 Zoll großem Display anfreunden kann. Ich persönlich muss zugeben, dass ich mich daran gewöhnen konnte, aber ich für meinen Alltag doch eher ein handlicheres Smartphone bevorzuge. Zumal ich zahlreiche Funktionen des Smartlets nicht sonderlich genutzt habe und den S-Pen, trotz der innovativen Features, nicht in meinem Workflow einbauen konnte. Aber das ist wie gesagt nur meine persönliche Erfahrungen, ansonsten kann ich das Galaxy Note 2 jedem empfehlen. Die Hardware, das Display und auch die Software sind technisch auf höchstem Niveau und machen einen sehr guten Eindruck. Die beeindruckende Akkulaufzeit ist das Sahnehäubchem des Smartlets und hat neue Maßstäbe gesetzt.