Samsung Galaxy S3: Update für Telekom- & Vodafone-Geräte behebt Exynos-Exploit und Sudden Death

In den letzten Wochen ist das Samsung Galaxy S3 nicht nur durch die Vermeldung der neusten Verkaufszahlen in Aktion getreten, sondern hatte auch mit zwei negativen Schlagzeilen zu kämpfen. Eine Sicherheitslücke wurde im vorherigen Jahr entdeckt, die Zugang zum System gewährt hat und auch die „Sudden Death“-Problematik ist ein großen Thema bei vielen Besitzern. Ein neues Update soll nun die beiden Fehler im Samsung-Flaggschiff beheben.

Christian von Mobileroundup hat am heutigen Tag berichtet, dass Samsung in Deutschland die Ausrollung eines kleinen Updates für das Galaxy S3 begonnen hat. Die Softwareaktualisierung soll die erwähnte Sicherheitslücke beheben, die momentan im Kernel des Exynos-Prozessors für Unruhe sorgt und in null Komma nichts einer App Root-Rechte gewähren kann. Dadurch kann sehr leicht Schadcode auf das System eingespielt werden oder persönliche Daten extrahiert werden. Das Update ist bereits Anfang Januar in Großbritannien zum Vorschein getreten und behebt die Schwachstelle nun auch in Deutschland.

Daneben soll die neue Firmware auch die „Sudden Death“-Problematik lösen und bewerkstelligen, dass in Zukunft die Geräte nicht einfach den Geist aufgeben. Der Bootloader wurde hierzu das erste Mal aktualisiert. Der Defekt im NAND-Speicher, der nach ungefähr 150-200 Tagen zur Geltung kommt, konnte dadurch anscheinend repariert werden. Diese Feststellung wurde allerdings nicht offiziell bestätigt.

Das Update kann wie gewohnt entweder über die Software KIES als auch über WLAN durchgeführt werden. Ansonsten ist die Aktualisierung rund 15 Megabyte groß und wird innerhalb kürzester Zeit installiert. Um die Verfügbarkeit des Updates zu überprüfen kann man in den Einstellungen unter “Telefoninfo -> Software Aktualisierung” die Aktualisierung manuell anstoßen und daraufhin direkt installiert.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
In den Kommentaren wurde nun darauf hingewiesen, dass die Geräte mit Telekom-Branding auch das Update erhalten.[/box]

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update #2:
Telekom hat soeben über Facebook bestätigt, dass das Update auch die „Sudden Death“-Problematik behebt. Die Softwareaktualisierung wird also jedem wärmstens empfohlen:

Liebe Samsung Galaxy S3 Besitzer,
ein Update zur Behebung des Exynos-Bugs eures Telekom-Geräts wird ausgespielt. TopApps empfiehlt: Schnell updaten und den gefürchteten „Sudden Death“ vermeiden.[/box]

Samsung Galaxy S3 & Note 2: Neue Business-Werbung mit Neckereien gegen iPhone & Blackberry

Samsung hat bereits im letzten Jahr eine ganze Reihe von provokativen Werbespots gegen das iPhone 5 gestartet und für ordentlich Aufmerksamkeit in den beiden Lagern gesorgt. Diese Tradition hat das südkoreanische Unternehmen nun fortgeführt und in der neusten Werbung für das Samsung Galaxy S3 sowie das Galaxy Note 2 nicht nur die Fähigkeiten im Business-Bereich behandelt, sondern auch die ein oder andere Neckereien gegen die Konkurrenz beinhaltet.

Die neuste Werbung der Südkoreaner zeigt den Einsatz der beiden Flaggschiffe im geschäftlichen Bereich und möchte das Interesse bei den Firmen wecken. Samsung geht dabei besonders auf die so genannten SAFE-Versionen ein, die speziell für den Einsatz im Unternehmen konzipiert wurden. Diese Varianten besitzen eine integrierte AES-256-Verschlüsselung, sind für den Einsatz mit Microsoft Exchange ausgelegt und verfügen über eine Unterstützung von VPN-Zugängen. In Deutschland sind diese Version allerdings noch nicht erhältlich.

The Company gets a little help from the Galaxy Note II with SAFE technology in making Unicorn Apocalypse come to life. Play Hard. Work Safe. The Next Big Thing for Business is Here.

Im Rahmen des Werbespots gibt es dann auch einige kleine Seitenhiebe gegen das BlackBerry und das iPhone, die allerdings nicht sonderlich heftig ausfallen und eher am Rande thematisiert werden. Insgesamt eine durchaus nett gemachte Werbung.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy Note 2 & S3: Update auf Android 4.2.1 Jelly Bean im zweiten Quartal

Samsung hat zwischen den Jahren angefangen, die beiden Flaggschiff-Modelle mit der Android-Version 4.1.2 auszustatten und hat den Funktionsumfang noch einmal konsequent erweitert. Google hat aber bekanntlich schon Android 4.2 vorgestellt und das südkoreanische Unternehmen hat die Arbeiten für die eigene Umsetzung bereits im Dezember letzten Jahres gestartet.

Die Kollegen von SamMobile haben schon des Öfteren richtige Vorhersagen getroffen und durch die vielschichtigen Kontakte im Konzern selbst, konnten auch schon die ein oder anderen Insider-Information in Erfahrung gebracht werden. Nun hat man einen weiteren Hinweis erhalten und etwas über die zukünftigen Updates für das Samsung Galaxy S3 sowie Note 2 auf Facebook verkündet. Die beiden High-End-Smartphones sollen im Laufe des zweiten Quartals die Softwareaktualisierung auf Android 4.2.1 Jelly Bean erhalten. Die Arbeiten sind laut deren Angaben bereits im Dezember gestartet und demnach wäre es durchaus wahrscheinlich, dass die Updates vielleicht schon im April oder Mai erscheinen werden.

– UPDATE NEWS –
Samsung started since December the development of Android 4.2.1 updates Galaxy S III #SGS3 1/2.
Android 4.2.1 also for the Samsung Galaxy Note II 2/2. Release begin Q2.

Samsung hat leider noch keine offiziellen Angaben zu der zukünftigen Android-Version und deren Verteilung bekannt gegeben. Als letzter Stand wurde kommuniziert, dass das Unternehmen die verschiedenen Produkte auf Kompatibilität prüft und zu einem späteren Zeitpunkt nähere Informationen veröffentlicht.

Lumia 920 vs. Samsung Galaxy S3: Vergleichsvideo auf Launch-Event in Indien

Das Nokia Lumia 920 hat in Sachen Kamera-Qualität neue Maßstäbe gesetzt und lässt die Konkurrenz alt aussehen. In verschiedenen Vergleichsvideos konnte das finnische Smartphone bereits seine Überlegenheit demonstrieren und auf dem Launch-Event in Indien hat das Unternehmen erneut die überragende Videoqualität präsentiert.

Ende letzter Woche hat das Nokia Lumia 920 den indischen Markt erreicht und um den Verkaufsstart gebührend zu zelebrieren hat das finnische Unternehmen natürlich auch einen Launch-Event abgehalten. Während der kleinen Vorführung hat Nokia auch die Kamera-Qualität des Gerätes behandelt und vor allem den optischen Bildstabilisator thematisiert. Das Windows Phone sowie der wohl stärkste Konkurrent, das Samsung Galaxy S3, wurden an einem Hexacopter befestigt und vor dem Publikum in die Lüfte gehoben. Das Video entstand also nicht in irgendeinem Studio oder auf einem Set, sondern wurde live vor Ort angefertigt und konnte die Medien durchaus von der Qualität überzeugen.

In jedem Fall eine sinnvolle Demonstration, die mal wieder zeigt, dass das Nokia Lumia 920 genau das richtige Smartphone für Foto- und Videoliebhaber ist, die auch mal zwischendurch ein hervorragendes Bild schießen wollen. Nokia ist es in jedem Fall gelungen, wieder mal ein Kamera zu verbauen, welche seines gleichen sucht und ein Alleinstellungsmerkmal des Gerätes darstellt.

via wparea

Samsung Galaxy S3 über 40 Millionen verkauft – Galaxy S-Reihe mehr als 100 Millionen

Samsung konnte sich in den letzten Jahren als einer der wichtigsten Smartphone-Hersteller entwickeln und hat sich mittlerweile als dominierendes Unternehmen auf dem Markt platziert. Die Geräte des südkoreanischen Elektronikkonzerns verkaufen sich quasi von alleine und kurz vor dem Start der nächsten Flaggschiff-Generation kann Samsung eine erfreuliche Meldung verzeichnen.

Die Südkoreaner haben heute bekannt gegeben, dass innerhalb zwei Jahren mehr als 100 Millionen Geräte der Galaxy-S-Reihe über die Ladentheke gegangen sind. Begonnen hat der Erfolg mit der Einführung des Samsung Galaxy S im Mai 2010, bis jetzt konnten rund 20 Millionen Einheiten des Modells verkauft werden. Mehr als 40 Millionen Exemplare des Samsung Galaxy S2 wurden in gerade mal zwanzig Monaten abgesetzt. Die neuste Generation, das Samsung Galaxy S3, ist natürlich bei den Zahlen das Zugpferd und konnte sich insgesamt über 40 Millionen Mal in 7 Monaten verkaufen. Laut Samsung sollen täglich 190.000 Stück neue Besitzer finden.

Das Samsung Galaxy S4 wird in Kürze erwartet und könnte die Verkaufszahlen des Unternehmens weiter nach oben treiben. Die Erwartungen sind bekanntlich enorm und auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas hat Samsung bereits einige zukünftige Komponenten des Smartphones vorgestellt.

Bildquelle Flickr via Engadget

Sony Xperia Z vs. Galaxy S3 vs. Nexus 4: Kleiner Videovergleich der High-End-Smartphones

Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas hat Sony das neue Flaggschiff namens Xperia Z der Öffentlichkeit präsentiert und wird bereits im ersten Quartal das Smartphone auf den Markt bringen. Nicht nur in Sachen Display setzt das Gerät des japanischen Unternehmens neue Standards, sondern auch die Hardware kann durchaus überzeugen. In einem ersten Vergleich wird das Nexus 4 und das Samsung Galaxy S3 mit dem neuen Sony Xperia Z verglichen.

Das Samsung Galaxy S3 hat sich im letzten Jahr zum regelrechten Verkaufsschlager gemausert und ist mit Abstand das beliebteste Android-Smartphone auf dem Markt. Das Google Nexus 4 konnte sich aber auch immer mehr etablieren und hat in den vergangenen Woche für enorme Aufmerksamkeit gesorgt. Die neuen High-End-Modelle sind allerdings im Kommen und die Kollegen von Androidnext konnten auf der CES 2013 einen ersten Vergleich mit den Geräten aus dem letzten Jahr anfertigen.

Hinsichtlich der Spezifikationen kann das Samsung Galaxy S3 nicht mit dem Sony Xperia Z mithalten. Sowohl der Arbeitsspeicher des Sony-Flaggschiffes fällt mit zwei Gigabyte doppelt so groß aus als auch das Display kann mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln das Smartphone der Koreaner ausstechen. Das Nexus 4 hingegen besitzt auch einen Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte, aber das Display des Gerätes besitzt ebenfalls nur  eine HD-Auflösung. Zudem ist noch Die Bildschirmgröße bei den Smartphones verschieden, wobei das Sony-Gerät mit 5 Zoll das größte Display besitzt. Hinsichtlich der Prozessleistung nehmen sich Geräte nicht viel. Das Nexus 4 und das Sony Xperia Z setzen beide auf den Snapdragon S4 Pro-Chipsatz von Qualcomm. Das Samsung Galaxy S3 baut dagegen auf eine Eigenkreation und enthält den vermutlich etwas langsameren Exynos 4412.

Bei der Verarbeitungsqualität gibt es auch noch die ein oder anderen Unterschiede. Das Sony Xperia Z und Google Nexus 4 setzen auf eine Rückseite aus Glas und wirken dadurch sehr schick und elegant. Das Samsung Galaxy S3 beinhaltet ein Gehäuse aus Polycarbonat und ist dadurch definitiv widerstandsfähiger.

Zum Schluss natürlich noch die beiden Videos der Kollegen, als erstes wieder das Nexus 4 mit dem Sony Xperia Z verglichen und als zweites ist das Samsung Galaxy S3 an der Reihe:

Samsung Exynos 5 Octa: Prozessor mit acht Kernen vorgestellt – Basis für Galaxy S4?

Samsung hat soeben den neuen Chipsatz für zukünftige Geräte und  sehr wahrscheinlich auch für das Samsung Galaxy S4 im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas vorgestellt. Im Gegensatz zu der Konkurrenz setzt das südkoreanische Unternehmen, wie bereits vorher spekuliert, auf einen mobilen Achtkern-Prozessor, der durch die neue big.LITTLE-Technologie von ARM für ausreichend Power sorgen sollte.

Im Grunde ist der neue Chipsatz von Samsung kein echter Octa-Core-Prozessor, sondern stellt eine Kombination aus zwei Quad-Core-Prozessoren dar, die im 28-nm-Verfahren produziert werden und nicht nur für ordentlich Leistung sorgen werden, sondern auch die Energieeffizienz steigern sollen. Die 3D-Leistung des Chips soll ebenfalls doppelt so stark wie bei der Vorgängergeneration ausfallen und somit den Exynos 4, der unter anderem im Samsung Galaxy S3 oder Galaxy Note zum Einsatz kommt, um längen übertrumpfen. Zugleich soll der Exynos 5 auch noch 70 Prozent energiesparender arbeiten als der Exynos 5250 Dual-Core im Google Nexus 10.

Der neue SoC (System-on-a-Chip) basiert auf ARMs neuer big.LITTLE-Technologie und ist sowohl mit vier ARM Cortex A15-Kernen als auch mit vier ARM Cortex A7-Kernen ausgestattet. Der Chipsatz kann dynamisch zwischen den Prozessoren wechseln und verwendet je nach Bedürfnissen den jeweiligen CPU. Wenn das System viel Rechenleistung benötigt, wird auf den Cortex A15-Quad-Core-Prozessor zurückgegriffen und bei geringeren Aufgaben kommen die vier Kerne des A7-Quad-Core zum Einsatz.

via The Verge

Sony Xperia Z und Xperia ZL: Größenvergleich mit Nexus 4 und Galaxy S3

Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas hat Sony das Xperia Z und Xperia ZL der Öffentlichkeit präsentiert und das Zeitalter der 5-Zoll-Smartphones eingeführt. In Europa wird laut den neusten Informationen aber lediglich das Xperia Z erscheinen und mit dem 5 Zoll großen Display sowie einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln sicherlich für Aufmerksamkeit sorgen.

In Las Vegas spielen momentan Smartphones in diesem Formfaktor eine große Rolle und in Zukunft werden sicherlich noch die ein oder anderen Geräte in dieser Größenordnung auf den Markt kommen. Im letzten Jahr hat man sich noch mit Bildschirmen im 4,7-Zoll-Bereich begnügt, aber ab sofort sind die so genannten Smartlets im Kommen. Die Jungs von TechHive haben sich die beiden Geräte von Sony näher angeschaut und einen ersten Größenvergleich mit dem Nexus 4 sowie dem Samsung Galaxy S3 auf die Beine gestellt. Das japanische Unternehmen Sony konnte durch das Einsparen von Rändern und die Nutzung von Software-Buttons die Ausmaße der neuen Flaggschiffe aber in Grenzen halten. Im Vergleich zur vergangenen Konkurrenz sieht man, dass die Xperia-Modell in manchen Fällen sogar kleiner ausfallen, als die Geräte aus dem letzten Jahr.

Zum Schluss natürlich noch das angesprochen Video, welches euch einen guten Eindruck über die Größe des Xperia Z und Xperia ZL liefert:

Samsung Galaxy S3: Erste Geräte erhalten Update gegen Sicherheitslücke

Im letzten Jahr hat eine Sicherheitslücke im Exynos-Prozessor für Furore gesorgt und einen kleinen Aufschrei ausgelöst. Samsung hat schnell reagiert und ein Update gegen die Schwachstelle versprochen. Den neusten Meldungen zufolge hat Samsung nun mit der Verteilung des angekündigten Updates begonnen und natürlich die angesprochene Lücke behoben. Daneben könnte auch das „Sudden Death“-Problem der Vergangenheit angehören.

Die ersten britischen Benutzer des Samsung Galaxy S3 haben seit vorgestern berichtet, dass ein Update mit der Bezeichnung I9300XXELLA das Samsung-Flaggschiff erreicht hat. Die Software-Aktualisierung soll sich vorwiegend mit der Sicherheitslücke beschäftigen, die sich im Kernel des Prozessors befindet und den vollen Root-Zugriff jeder beliebigen App ermöglicht. Das wiederum erlaubt das Installieren von Schadsoftware, Trojanern oder anderen Viren. Das Update soll diese Schwachstelle allerdings laut den Angaben von SamMobile beheben.

Es wird aber darüber hinaus auch noch spekuliert, dass die neue Firmware die „Sudden Death“-Problematik behebt, die in den letzten Wochen bei vielen Nutzern umhergeht. Das Samsung Galaxy S3 soll sich nach einer gewissen Zeit einfach von selbst abschalten und kann danach nicht mehr in Betrieb genommen werden. Samsung hat erst vor Kurzem die Behebung des Fehlers durch ein Update in Aussicht gestellt und wurde in der Softwareaktualisierung auch erstmalig der Bootloader angepasst, der womöglich das Problem ausmerzt.

Mit vollkommener Sicherheit kann man allerdings nicht sagen, ob das Update die beiden Bugs behoben hat. Wenn mehrere Geräte die neue Version erhalten, sollten neue Informationen zu Tage kommen.

via mobilegeeks

Samsung Galaxy S3: Zukünftiges Firmware-Update soll Sudden Death beheben

Das Samsung Galaxy S3 konnte sich im letzten Jahr als das wohl beliebtestes Android-Smartphone etablieren, musste aber auch die ein oder anderen negativen Meldungen einstecken. Zuletzt wurde von einer größeren Zahl von Nutzern berichtet, dass ihre Geräte einen plötzlichen „Sudden Death“ erlitten haben und einfach den Dienst verweigert haben. Eine niederländische Pressesprecherin von Samsung teilte nun mit, dass ein zukünftiges Firmware-Update die Problematik beheben soll. Das könnte aber auch nur bisher nicht betroffenen Smartphones helfen.

In den vergangenen Monaten sind vermehrt Meldungen von S3-Besitzern im Netz aufgetaucht, die sich über ein spontanes Herunterfahren des Gerätes beschwert haben. Nach etwa 150 bis 200 Tagen tritt dieses Phänomen bei den Nutzern auf und ein Neustart wird ebenfalls verhindert. Ein Flashen des Smartphones ist leider dann auch nicht mehr möglich und nur der Samsung-Service kann bei diesem Problem Abhilfe leisten. Es wird spekuliert, dass der interne Speicher auf dem Mainboard irgendwann den Geist aufgibt, allerdings wird bei dem Austausch die gleiche Revision der Komponente verwendet und so könnte der „Sudden Death“ nach einer gewissen Zeit erneut auftreten.

Gegenüber tweakers.net hat nun die niederländische Unternehmenssprecherin Anne ter Braak bekannt gegeben, dass nur eine geringe Anzahl von 16GB-Modellen betroffen sind. Eine fehlerhafte Firmware soll das Problem verursachen und aus diesem Grund sowohl bei Geräten mit der Original-Software, als auch auf solchen mit Custom Roms auftreten. Eine aktualisierte Firmware soll in naher Zukunft erscheinen und die Geräte von dem „Sudden Death“ beschützen. Ein genaues Datum für die Ausrollung ist allerdings noch nicht bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass Samsung auf Hochtouren an dem Update arbeitet, um die Reparaturkosten in Grenzen zu halten.

via androidnext