Samsung Galaxy A6 und A8 2019 könnten auch Fingerabdruck-Sensoren im Display bekommen

Mittlerweile scheint es recht sicher, dass Samsung für die neuen Galaxy S10 Modelle, die Anfang 2018 auf den Markt kommen sollen, einen Fingerabdruck Sensor im Display verbauen wird. Die Entsperrung der Fingerabdrücke erfolgt dann also nicht mehr über die Rückseite, sondern über das Display selbst. Die entsprechende Technik dafür liefert Qualcomm und nach Angaben des Unternehmens erfolgt nicht nur die Entsperrung durch das Display zuverlässig und schnell, sondern die Sensoren können auch noch weitere Daten zum Nutzer erfassen.

Nun gibt es einige Hinweise, dass Samsung diese Technik möglicherweise auch in den anderen Modellen verbauen will und vor allem die etwas günstigeren Modelle der A-Siere (Galaxy A6 und A6 in der 2019er Version) sollen mit einem Fingerabdruck-Sensor im Display ausgestattet sein.

Bei Sammobile schreibt man im Original dazu:

A new rumor out of China claims that the Galaxy S10 won’t be the only handset from Samsung to get the in-display fingerprint sensor. The Galaxy A series (2019) is rumored to get it as well while the Galaxy Note 10 will understandably feature it too. When the rumor doesn’t mention the specifics, it’s likely that the in-display fingerprint sensor won’t be present on the cheaper Galaxy A series handsets. It’s pertinent to mention here that Samsung launches new Galaxy A series handsets about a month before the new Galaxy S flagship is unveiled at the Mobile World Congress in Barcelona.

Allerdings weist auch Sammobile darauf hin, dass es möglicherweise nicht die Galaxy A6 Modelle sein werden, die auf diese Technik zurück greifen können, sondern unter Umständen nur die Galaxy A8 (die auch etwas teurer sind). Konkrete Hinweise, welche Geräte der A-Serie diese Technik bekommen sollen, gibt es aber leider noch nicht.

Dazu gibt es auch einige Punkte, die gegen dieses Gerücht sprechen. So sollen die neuen In-Display Sensoren deutlich teurer sein und das spricht an sich gegen einen Einsatz in den Mittelklasse-Geräten der A-Serie. Dazu wird Samsung natürlich versuchen, die kommenden S10 Modelle mit möglichst vielen eigenständigen Funktionen auszustatten. Eine A-Serie, die ebenfalls die Features der Topmodelle hat, würde dieser Strategie zuwider laufen. Daher sollte man sich noch nicht zu sehr auf A-Modelle mit dieser Technik freuen.

Drei Modelle des Galaxy S10 geplant

Sollten die aktuellen Informationen zutreffen, dann scheint Samsung* in diesem Jahr gleich an drei neuen Galaxy S10 Modellen zu arbeiten. Man wird die Modellpalette also wohl etwas erweitern und mit einem kleineren Modelle auch die Kunden ansprechen, denen Smartphone* mit 6 Zoll Display* und darüber hinaus einfach zu groß sind. Geht man davon aus, dass Samsung* auch beim 5 Zoll Modell das weitgehend randlose Design einsetzen wird, könnten die Maße dieses Geräts tatsächlich sehr klein ausfallen und trotzdem noch einen gut nutzbaren Bildschirm bieten.

Konkret soll es drei Modelle in unterschiedlichen Größen geben:

  • Samsung Galaxy S10 mit 5,8 Zoll Display*
  • Samsung Galaxy S10 mit 6,44 Zoll Display*
  • eine noch unbekannte Version des Galaxy S10 mit 5 Zoll Display*

Die kleinere Version soll dazu auch nicht auf das bekannten abgerundete Edge-Display* der Samsung Topmodelle setzen, sondern einen flachen Bildschirm haben

Bei Androidheadlines schreibt man im Original dazu:

According to The Bell, the most powerful Galaxy S10 variant, the Galaxy S10 Plus, will ship with a 6.44-inch display*, while the entry-level model may sport a 5-inch panel. The middle-of-the-road model, the Galaxy S10, will probably sport a 5.8-inch panel, just like its predecessor. The Galaxy S10 Plus is said to sport three cameras on its back, while the small Galaxy S10 variant will stick to one rear-facing camera.

Allerdings erinnert das kleinere Modell dann doch frappierend an ein Galaxy S10 mini oder lite, so dass es durchaus sein kann, dass möglicherweise doch nur zwei Topmodelle kommen und dazu ein (eventuell auch nur für den asiatischen Markt gedachte) technisch abgespeckte Version. Daher sollte man sich bisher noch nicht zu sehr auf die kleinere Variante freuen, bisher ist es nur eine erste Info und bis zur Vorstellung der Modelle wird ja ohnehin noch einige Zeit vergehen.

Samsung Galaxy S9 – gibt es doch eine Designänderung in 2018?

Samsung hat bei Galaxy S6 und S7 das Design der Modelle über zwei Jahre lang fast gleich gehalten und daher gehen bisher die meisten Experten davon aus, dass auch beim Galaxy S9 das bisherige Galaxy S8 Design zur Anwendung kommt. Nun gibt es aber ein neues Patent von Samsung, das darauf hinweisen könnte, dass sich am Aussehen des Galaxy S9 in 2018 doch etwas ändern wird. Dabei geht es im ein Smartphone, das ohne oberen Rand auskommt und nur einen kleinen Ausschnitt hat, in dem sich die Sensoren und die Kamera befinden. Ein ähnliches Design kennt man bereits von Essential Phone und auch das iPhone 8 soll mit einer solchen Anordnung kommen.

Bei Valuawalk schreibt man dazu im Original:

With the iPhone 8 and Essential Phone adapting the cutout, we wouldn’t be surprised to see the Galaxy S9 notch. A patent published by the Korea Intellectual Property Rights Information Service (KIPRIS) describes the cutout that could make its way into the Galaxy S9. The Korean regulator has approved the patent, which was originally filed in May 2016.

Allerdings scheint das Patent schon etwas älter zu sein und es seht eher so aus, als hätte Samsung zwar über diese Art der Anordnung nachgedacht, sich dann aber doch für den noch etwas vorhandenen oberen Rand entschieden, den man bereits vom Galaxy S8 und dem Note 8 her kennt. Die Gründe dafür sind unbekannt, Samsung scheint aber nicht auf diese „Insellösung“ zu setzen. Da bedeutet wohl auch, dass für das Galaxy S9 dieses Patent nicht zur Anwendung kommen wird, auch wenn einige Fans darauf spekulieren. Das Unternehmen wird sich aber sicher den Erfolg des iPhone 8 sehr genau anschauen und vielleicht in späteren Generationen doch noch auf dieses Design zurück kommen.

Die Displayabmessungen sollen beim Galaxy S9 gleich bleiben

Angeblich gibt es mittlerweile aber bereits die ersten Quellen, die weitere Details zum kommenden Galaxy S9 verraten haben und wenn diese Daten stimmen, dann plant Samsung* für das S9 das gleiche Setup und die gleichen Displaygrößen, die man auch bereits vom S8 und dem S8+ kennt. Es wird also ein normales S9 mit einem 5,8 Zoll Display* geben und dazu ein S9+ mit einem größeren Display* und 6,2 Zoll Diagonale. Dazu sollen natürlich auch diese Displays wieder mit dem Infinity Design ausgeliefert werden und damit sehr kleine Ränder haben. Bei Sammobile schreibt man dazu:

The Galaxy S9 should sport the same shape screen as the Galaxy S8*, according to The Bell, which also claims that the firm has already placed an order for the 5.8-inch and 6.2-inch Infinity Display* panels for the Galaxy S9 and Galaxy S9+, respectively. […] In addition, the report notes that Samsung* is working tirelessly to find a way to feature the on-screen fingerprint recognition technology that was scrapped from the Galaxy S8* at the last minute on the Galaxy S9 and Galaxy Note 9.

Im Vergleich zum S8 könnte sich durch den Sensor eine Änderung ergeben. Bisher musste Samsung den Scanner für die Fingerabdrücke notgedrungen auf der Rückseite platzieren. Sollte man bis zum S9 die Technik perfektioniert haben, den Sensor im Display* unter zu bringen, könnte im nächsten Jahr diesen Sensor wieder auf die Vorderseite rücken. Sicher ist das aber noch nicht. Angeblich geht Samsung hier lieber auf Nummer sicher: Sollte also die Technik mit dem Scanner im Display* nicht perfekt funktionieren, setzt man wohl lieber auf die Version mit einem extra Sensor auf der Rückseite.

 

Samsung Note 7 – 4,8 Milliarden Euro Einbußen erwartet

Samsung hat gestern erste Zahlen und Schätzungen veröffentlicht, in welchem Umfang das Note7-Desaster den Konzern belasten wird. Die Experten waren bereits im Vorfeld von einem Milliardenschaden ausgegangen und Samsung bestätigt diese Schätzungen nun.

Das Unternehmen geht dabei davon aus, dass man in den nächsten beiden Quartalen einen Verlust von etwa 6 Billionen Won (ca. 4,8 Milliarden Euro) hinnehmen muss. Das operative Ergebnis durch den Wegfall des Note 7 Verkaufes soll dabei um ca. 2,4 Milliarden Euro sinken, dazu kommen in den nächsten beiden Quartalen noch weitere direkte Kosten für das Note 7 (wohl durch Verträge aus der Produktion) in Höhe von ebenfalls 2,4 Milliarden Euro. Im Original heißt es dazu:

The company already allocated the expected direct cost from the discontinuation of Galaxy Note7 sales in its third quarter earnings guidance revision announced on Oct. 11, but expects the drop in revenue from the discontinued sales to continue to have a negative impact on operating profit for the next two quarters. The negative impact is estimated in the mid-2 trillion won range for the fourth quarter of 2016 and at approximately 1 trillion won for the first quarter of 2017.

Man versucht allerdings, den Umsat zu stabilisieren, in dem in den nächsten Wochen und Monaten das Samsung S7 und S7 edge verstärkt verkauft werden soll, durchaus denkbar, dass es hier wieder neue Promotion-Aktionen geben wird. Bisher is dazu aber noch nichts genaues bekannt.

Der Aktienkurs von Samsung hat sich mittlerweile wieder stabilisiert und konnte sogar wieder leicht zu legen. Die Börsen gehen also davon aus, dass der Verlust nicht all zu schmerzlich sein wird.

Quelle: Samsung

Samsung: Statt Cashback Samsung Galaxy S6 edge zum Samsung TV

Samsung bereit gerade unter dem Titel „Zweinacht“ eine neue Sonderaktion vor, die das Weihnachtsgeschäft besonders interessant machen soll. Wer von 28.11.2015 und 19.12.2015 einen Samsung TV aus der Aktionskategorie kauft, erhält eine kostenloses Smartphone dazu. Dabei gibt es keine Schrottmodelle sondern je nach TV ein Samsung Galaxy S6 egde, Galaxy S6 oder Galaxy S5 neo.

Dazu gibt es auch eine weitere Aktion: Wer sich ein Samsung Galaxy S6, S6 edge oder S6 edge+ kauft erhält im Aktionszeitraum (vom 24.11.2015 und dem 07.12.2015) ein Samsung Galaxy Grand prime kostenlos dazu. Die gratis Handys gibt es also nicht nur für den TV Kauf sondern auch für Handys selbst. Wer sich dafür interessiert: nur noch bis morgen gibt es bei SATURN* die S6 mit 32GB für 34.99 Euro monatlich mit Vertrag.

Zur Abwicklung der Aktion gibt es bisher folgende Details:

Auf der Aktionsseite  www.mehrwertpaket.com/zweinachtszeit-tv muss das Gerät gemeldet werden und man bekommt dann als Weihnachtsgeschenk von Samsung ein Smartphone zugeschickt.

Die Aktion im Überblick gibt es ab 24.11. auch unter www.samsung.de/zweinachtszeit.

Folgende TV-Geräte nehmen an der Aktion teil:

Es sind nicht die billigsten TV die Samsung so bewirbt. Das Topmodell kostet beispielsweise um die 20.000 Euro, die kleineren Geräte liegen in einem Bereich von um die 2000 Euro (laut Amazon*)

SAMSUNG AKTIONS-TV BILD­DIAGO­NALE GRATIS­ ZUGABE
SUHD JS9590
UE88JS9590QXZG
88″/223 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS9590
UE78JS9590QXZG
78″/198 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS9590
UE65JS9590QXZG
65″/163 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS9090
UE65JS9090QXZG
65″/163 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS9090
UE55JS9090QXZG
55″/138 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS8590
UE65JS8590TXZG
65″/163 cm Galaxy S6 edge
SUHD JS8590
UE55JS8590TXZG
55″/138 cm Galaxy S6
SUHD JS8090
UE55JS8090TXZG
55″/138 cm Galaxy S6
Curved UHD JU7590
UE78JU7590TXZG
78″/198 cm Galaxy S5 neo
Curved UHD JU7590
UE65JU7590TXZG
65″/163 cm Galaxy S5 neo
Curved UHD JU7590
UE55JU7590TXZG
55″/138 cm Galaxy S5 neo
UHD JU7090
UE85JU7090TXZG
85″/214 cm Galaxy S5 neo
UHD JU7090
UE75JU7090TXZG
75″/189 cm Galaxy S5 neo
UHD JU7090
UE65JU7090TXZG
65″/163 cm Galaxy S5 neo
UHD JU7090
UE55JU7090TXZG
55″/138 cm Galaxy S5 neo

Exynos 8 Octa 8890 – Der Prozessor für das Samsung Galaxy S7?

Der Snapdragon 820 Prozessor wurde vor einigen Tagen vorgestellt und nun hat Samsung auch den eigenen neuen Prozessor für 2016 enthüllt: den Exynos 8 Octa 8890. Dieser Chip wird aller Voraussicht nach im Samsung Galaxy S7 und wohl auch im Note 6 eingesetzt werden, auch wenn es dazu noch keine offizielle Stellungnahme von Samsung gibt.

Bei der Technik setzt Samsung dabei auf eine One-Chip-Lösung und das  14-nm-FinFET-Verfahren das auch beim Snapdragon 820 Prozessor genutzt wird. Allerdings wird der Exynos 8 weiterhin 8 Kerne nutzen, während man sich beim Snapdragon 820 auf 4 Kerne beschränkt hat um Energie zu sparen. Es dürfte spannend werden zu sehen wie sich diese unterschiedliche Konstruktionsweise in der Praxis bei der Leistung und dem Energieverbrauch auswirkt. Im Grafikbereich setzte Samsung auf die ARM Mali T88 GPU, die man auch bereits vom Kirin 950 her kennt.

Insgesamt spricht Samsung von deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger-Modelle Exynos 7:

  • 30 Prozent mehr Leistung im Vergleich zum Vorgänger
  • 10 Prozent weniger Energiebedarf als bei Vorgänger

Die Produktion des neuen Prozessor soll dabei noch in diesem Jahr anlaufen um pünktlich für die Serienfertigung des Galaxy S7 (Marktstart voraussichtlich Q1/2017) darauf zurück greifen zu können.

Quelle: samsungtomorrow

Samsung: Patch soll Windows Updates wieder möglich machen

Die Entdeckung der disable_Windowsupdate.exe hat für Samsung einige negative Schlagzeilen gebracht, auch wenn mittlerweile klar ist, dass die meiste Aufregung mehr oder weniger umsonst war. Das Tool verhinderte die Updates von Windows nicht sondern stellte sie nur auf manuell um – Nutzer bekamen also eine Updateanfrage die bestätigt werden musste bevor Systemupdates für Windows eingespielt wurden. Samsung hat mittlerweile erklärt, dass man den Kunden auf Windows 8.1 Laptops gerne die Möglichkeit geben würde, selbst über Updates zu entscheiden – da war das PR Desaster allerdings schon durch.

Gegenüber Venture Beat hat das Unternehmen nun angekündigt, das System-Tool zu entschärfen. Dazu soll es in wenigen Tagen ein Update des Programms geben, dass die ursrpünglichen Einstellungen für das Windows-Update wieder her stellt. Das heißt wohl auch, dass dann automatische Updates wieder möglich sein werden.

Das Statement im englischen Original:

Samsung has a commitment to security and we continue to value our partnership with Microsoft. We will be issuing a patch through the Samsung Software Update notification process to revert back to the recommended automatic Windows Update settings within a few days. Samsung remains committed to providing a trustworthy user experience and we encourage customers with product questions or concerns to contact us directly at 1-800-SAMSUNG.

Interessant ist der Verweis auf die gute Partnerschaft mit Microsoft, es scheint als hätte es einige deutliche Wort von Microsoft gegeben.