Satellite sucht Beta-Tester für Gruppen-Funktionen bei Rufnummern

Satellite sucht Beta-Tester für Gruppen-Funktionen bei Rufnummern – Satellite bietet bisher die innovative App, mit der Gespräche und teilweise auch SMS komplett ohne Simkarte möglich sind. Zukünftig will das Unternehmen noch weitere Funktionen anbieten und plant, eine Gruppenfunktion für Rufnummern zu erstellen – es gibt eine Rufnummer, die sich mehrere Nutzer teilen und bei Anrufen bekommt der das Gespräch, der zuerst annimmt. Das kann man mit dem Festnetz Anschluss vergleichen – wer zuerst am Apparat war/ist, hat das Gespräch.

Aktuell soll diese Funktion aber zuerst getestet werden und daher sucht Satellite Beta-Tester für dieses neue Feature.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Die neue Funktion “Gruppen” soll den Vorteil früherer Erreichbarkeit mit der Flexibilität mobiler Telefonie verbinden. Wie genau das aussehen kann, wollen wir mit einer Closed-Beta herausfinden. Seit letzter Woche können sich Interessierte auf der Seite satellite.me/gruppen bewerben. Das Ziel sind 1000 Beta-Tester:innen, die in wenigen Wochen die erste Version der satellite “Gruppen” erhalten werden. Deren Feedback wird maßgeblich beeinflussen, was in den “Gruppen” möglich ist. Zum Start der Beta wird man eine Gruppe mit einer festgelegten Nummer erstellen können, zu der man die Mitglieder per Link einlädt. Anrufe auf der Gruppennummer klingen bei den Mitgliedern und wer zuerst rangeht, hat das Gespräch. Geplant ist, dass Mitglieder sich an-/abmelden können und dass die Gespräche bei allen in der Inbox aufgelistet werden. Ob man auch innerhalb der Gruppe telefonieren oder Anrufe weitergeben kann, mit welcher Nummer raustelefoniert wird und wie viele Gruppen man anlegen kann … das wird sich zeigen.

Aktuell gibt es diese Funktion nur bei professionellen Telefonanlagen, Satellite will dies nun auch in den privaten Bereich bringen. Wer sich dafür interessiert, kann unter diesem Link mitmachen.

Prepaid ohne Sim Karte – geht nicht? Geht doch!

Prepaid ohne Sim Karte – geht nicht? Geht doch! – Prepaid Simkarten sind sehr flexibel und mittlerweile gibt es auch 5G, eSIM und auch andere technische Neuerungen im Prepaid Bereich. Dabei ist aber nach wie vor eine Simkarte die Grundlage: Entweder als normale Plastik-Sim bei den meisten Tarifen im Prepaid Vergleich, oder aber als Prepaid eSIM und damit als fest verbauter Chip im Smartphone auf den die Simkarten-Daten geladen werden. Teilweise gibt es auch kostenlose Sim, aber auch in dem Fall ist immer eine Simkarte die Grundlage.

Es gibt aber mittlerweile technische Weiterentwicklungen, die es teilweise möglich machen, komplett ohne Simkarte zu telefonieren. Das hört sich merkwürdig an – ist aber inzwischen Realität. Wie das geht und was man dabei beachten sollte, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

Satellite – Rufnummer und Telefonie ohne Simkarte

Simkarten sind im Mobilfunk immer noch die Regel, aber jede Ausnahme hat ihre Regel und daher gibt es auch einen Tarif, der ohne Simkarte auskommt: Satellite, die App-Marke von Sipgate. Dort bekommt man eine Rufnummer und Freiminuten für das Handy ganz ohne Sim.

Die Funktionsweise ist dabei komplett anders als bei anderen Anbietern und basiert nicht mehr auf eine Simkarte. Stattdessen wird eine App auf dem Handy installiert und über diese App werden dann die Verbindungen hergestellt. Dazu ist allerdings eine separate Internet-Verbindung notwendig. Man braucht für die Nutzung von Satellite also immer eine WLAN Verbindung oder einen zweite Simkarte, die das Internet zur Verfügung stellt. Satellite allein hat daher auch kein eigenes mobiles Internet und auch SMS klappen nicht immer richtig. Stattdessen setzt der Discounter auf Gespräche und eine eigene Rufnummer ohne Sim. Zu den Voraussetzungen der App heißt es:

Du kannst dein satellite auf allen Geräten mit iOS (ab iOS10) und Android-Geräten (ab Marshmallow) nutzen. Wenn die satellite App installiert ist, loggst du dich überall mit den gleichen Zugangsdaten ein. Deine Einstellungen werden übernommen und du bist direkt über deine satellite-Nummer erreichbar. Du musst nicht auf jedem Gerät einen neuen Account anlegen!

Die Nutzung der App ist dabei kostenlos und monatlich sind 100 Freiminuten kostenlos mit enthalten. Satellite ist aber auch keine anonyme Sim – man muss sich auch hier legitimieren. Die Laufzeiten sind aber generell extrem kurz, man kann täglich den Tarif kündigen.

Prinzipiell gilt bei Satellite: Wer nur den normalen Grundtarif nutzt, zahlt gar nichts. Die 100 Freiminuten und die Nummer sind also komplett kostenfrei. Nur wer mehr Leistung in Form von mehr Gesprächsminuten benötigt, zahlt extra und dann wird per Prepaid abgerechnet.

Screenshot: die aktuellen beiden Tarife von Satellite

In der Regel zahlt man also bei Satellite nicht, aber wenn man zahlt, dann erfolgt die Abrechnung per Prepaid. Satellite schreibt zur Abrechnung:

  • 4.1.1. PREPAY-Methode: In diesem Verfahren zahlt der Kunde zuerst einen von ihm der Höhe nach zu bestimmenden Betrag an sipgate (sipgate Guthaben) und kann erst nach Zahlungseingang kostenpflichtige sipgate Produkte entsprechend seines sipgate Guthabens nutzen. Mögliche Zahlverfahren sind Überweisung, Lastschrift und Kreditkarte. Nicht verbrauchtes sipgate Guthaben verfällt nicht.
  • 4.1.2. AUTOPREPAY-Methode: AUTOPREPAY ist identisch mit der PREPAY-Methode, außer dass das sipgate Guthaben des Kunden bei Unterschreitung eines Mindestbetrages automatisch wieder aufgeladen wird. Mögliche Zahlverfahren für AUTOPREPAY sind Lastschrift und Kreditkarte. Nicht verbrauchtes sipgate Guthaben verfällt nicht.

Bisher gibt es leider noch keine anderen Anbieter im Prepaid Bereich, die diese Technik unterstützen. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass andere Anbieter hier aktiv werden.

Sipgate: mit der Satellite App eSIM Tarife buchen

Sipgate: mit der Satellite App eSIM Tarife buchen – Die Satellite App von Sipgate ist ein interessantes Angebot, da man bereits bisher darüber ohne Simkarte Gespräche führen und teilweise auch SMS verschicken und empfangen konnte. Abgewickelt wurde dies über das mobile Internet. Nun geht das Unternehmen noch eine Schritt weiter und erlaubt es auch, direkt aus der App heraus auf die eSIM von Handys und Smartphones (sofern diese bereits eine haben) zuzugreifen. Damit kann man ab sofort im Ausland Datentarife buchen und zukünftig soll dieses Feature auch für deutsche Datentarife nutzbar sein.

Man braucht mit der Satellite App damit keine Simkarte und keinen externen Datentarif mehr, sondern kann die passenden Angebote direkt in der App buchen und auf die Simkarte laden.

Bei esim-karte.com zitiert man das Unternehmen wie folgt:

Viele der 200.000 satellite Nutzer setzen die App auf Reisen ein, um auch im Ausland kostengünstig telefonieren zu können. ”Auf diese Zielgruppe konzentrieren wir uns aktuell mit der Datenoption. Weltweit können dann Nutzer aus der App heraus die Datenverbindung buchen und direkt telefonieren”, erklärt Mellor. Der nächsten Schritt wird sein, dass die Datenoption auch innerhalb Deutschlands nutzbar ist. Dafür müssen aber erst noch Verhandlungen mit anderen deutschen Providern geführt werden. 

Die Aktivierung aus der App heraus war eine der großen Herausforderungen des Projekts. Daher ist Mellor auch stolz auf das Ergebnis: “Wir sind der erste Anbieter aus Deutschland, bei dem die eSIM so unkompliziert gebucht werden kann. Alles was der Nutzer zum Telefonieren braucht, bekommt er jetzt vollständig aus der App. Man kann satellite also zu Recht als die erste echte Mobilfunk-App bezeichnen.“

Sipgate setzt derzeit zunehmend auf eSIM Lösungen. Im letzten Jahr wurde der Prepaid Tarif von Simquadrat (auch eine Marke von Sipgate) bereits auf eSIM umgestellt und in diesem Jahr setzt man dies bei Satellite fort. Während bei anderen Mobilfunk-Betreibern die eSIM Umstellung eher schwächelt oder noch gar nicht angegangen wurde, pusht Sipgate diese Technik sehr stark.  Für Kunden ist das natürlich ein interessanter Vorteil, denn man braucht keine Postlaufzeiten und keine Aktivierungscodes mehr, sondern kann direkt die eSIM mit neuen Tarifen laden. Voraussetzung dafür ist natürlich ein passendes Handy und Smartphone mit eSIM Chip.