„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung und so bekommt man sie los

„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung und so bekommt man sie los – Nutzer berichten immer wieder von der Meldung „Sim nicht eingerichtet“, wenn sie eine Simkarte im Handy einlegen. Das ist auch nicht direkt eine Fehlermeldung, sondern deutet eher darauf hin, dass die Sim noch nicht aktiv ist. Damit kann man sich allerdings auch nicht nutzen – zumindest nicht, bis die Einrichtung abgeschlossen ist.

So schreibt ein Nutzer im O2 Forum zu diesem Problem:

Hallo zusammen,

seit heute Morgen ist auf dem Display meines Note8 ein Warndreieck mit 2 MM, wenn man genauer hinschaut steht da „SIM nicht eingerichtet“ Ich kann weder telefonieren noch angerufen werden. Mehrere Neustars waren leider erfolglos.
Reinigung der Simkarte ebenfalls durchgeführt!

Und bei Congstar berichtet ein Kunde von ähnlichen Problemen:

Hallo, ich habe heute die SIM-Karte für meine Allnet Flat Plus Flex erhalten. Beim Anschalten des Handys habe ich nach der PIN-Eingabe die Meldung erhalten, dass die SIM nicht eingerichtet ist. Muss ich noch irgendeinen Schritt machen? Oder dauert das ein paar Stunden/einen Tag?
Ich habe unter meine Produkte dann gesehen, dass der Tarif als aktiv erst ab den 12.09. gekennzeichnet ist. Bedeutet das, ich kann erst am 12.09. die SIM-Karte nutzen? Warum das denn?

In diesem Artikel wollen wir zeigen, was hinter dieser Fehlermeldung steckt und auch, was man unter Umständen dagegen tun kann.

„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung?

Wie bereits oben angedeutet, ist diese Meldung an sich kein technischer Fehler im Sinne, dass mit Netz oder Simkarte etwas nicht stimmt. Bei der Meldung „Sim nicht eingerichtet“ geht es daher nicht darum, dass die Sim nicht erkannt wurde, die APN Daten eventuell nicht passen oder das Netz nicht da ist. Stattdessen wird die Sim korrekt erkannt und versucht sich auch ins Netz einzuwählen, aber die Daten zur Einwahl passen nicht.

Hinter dieser Fehlermeldung können in erster Linie 3 Möglichkeiten stecken:

  • Die Simkarte ist noch nicht aktiv, weil der Tarif noch nicht aktiviert wurde. Mobilfunk-Unternehmen verschicken Simkarten meistens vor Vertragsbeginn und wenn man diese dann einlegt kommt diese Meldung. In dem Fall hilft nur warten, bis der Aktivierungstermin da ist.
  • Die Simkarte ist nicht mehr aktiv, weil der Tarif beendet ist. Das passiert weil man gekündigt hat oder gekündigt wurde.
  • Die Simkarte ist aktiv, wählt sich aber ins falsche Netz ein. Hier sollte man unter Einstellungen die Netzwahl im besten Fall auf automatisch setzen.

In den ersten beiden Fällen sollte man im Kundenbereich prüfen, ob der Tarif als aktiv angezeigt wird. Ist dies nicht der Fall, sollte man sich mit dem Kundenservice des eigenen Anbieters in Verbindung setzen und prüfen lassen, warum der Tarif nicht mehr genutzt werden kann.

Netzausfall bei O2 führte zur Fehlemeldung „Sim nicht eingerichtet“

22. August 2018: Mittlerweile sind laut dem O2-Support auf Twitter die Netze wieder online. Es sollte also in alle Regionen der Zugriff auf das Handy-Netz von O2 möglich sein. Allerdings kann es passieren, dass man das eigene Handy neu starten muss, damit das Netz wieder korrekt erkannt wird. Wer also nach wie vor Probleme mit dem mobilen Internet und dem Netzzugang bei O2 hat, sollte in jedem Fall das Smartphone ausschalten und nochmal neu starten.


Kein guter Start in den Tag für die Nutzer von O2: wie viele Kunden melden gibt es derzeit massive Probleme mit dem Mobilfunk-Netz und auch im Festnetz sollen Störungen auftreten. Die meisten Kunden haben dabei das Problem, dass die Meldung kommt: „Sim nicht eingerichtet“.

Bisher gibt es leider noch keine offizielle Stellungnahme von O2 selbst, man kann aber davon ausgehen, dass es eine technische Störung im O2 Netz gibt und auch die O2 Discounter (also beispielsweise ALDI, Blau, Netzclub und Fonic) betroffen sind. Als Kunde kann man an dieser Stelle leider wenig machen. Hier muss O2 aktiv werden und die Störung finden und beseitigen. Wann es soweit sein wird, lässt sich aber noch nicht sagen.

Im Forum schreibt ein Nutzer dazu beispielsweise:

seid heute kommt bei mir die Fehlermeldung “ SIM nicht eingerichtet“.
Ich bin schon seit 2017 Kunde und mein Vertrag läuft noch bis Ende 2019.
Über Nacht irgendwann muss dies geschehen sein, da am nächsten Morgen
dann diese Meldung mir angezeigt wurde. Ein Neustart hat nichts verändert.

Und ein anderer Nutzer ergänzt:

seit heute Morgen ist auf dem Display meines Note8 ein Warndreieck mit 2 MM, wenn man genauer hinschaut steht da „SIM nicht eingerichtet“ Ich kann weder telefonieren noch angerufen werden. Mehrere Neustars waren leider erfolglos.
Reinigung der Simkarte ebenfalls durchgeführt!

Gestern hatte noch alles funktionier.

Weitere Artikel rund um das Thema Netz und Netzausfall haben wir hier zusammen gestellt:

Piratenpartei bietet anonym Prepaidkarten an (Update)

In Deutschland müssen Prepaid Simkarten nach einer Änderung im Telekommunikationsgesetzt spätestens seit 2017 immer persönlich registriert werden. Die entsprechenden Anbieter sind verpflichtet, die Ausweisdaten der jeweiligen Nutzer zu erfassen und zu speichern. Daher haben alle deutschen Prepaid Anbieter mittlerweile in ihren Systemen ein Idetifikationssystem eingeführt. Vor der Freischaltung der Prepaid Sim werden dabei dann die Ausweisdaten per Post-Ident oder Video-Ident erfasst.

Diese Vorgehensweise ist nicht nur komplex und die Registrierung einer Prepaidkarte macht mittlerweile mehr Aufwand als der Abschluss eines normalen Prepaid Vertrages, es ist damit auch nicht mehr möglich anonym oder zumindest pseudynom zu kommunizieren. Letzteren Punkt kritisiert die Piratenpartei scharf und hat deswegen auch einen Prozess vor dem Menscherechtsgerichtshof angestrengt. Bis hier ein Urteil gefällt wird, bietet die Partei derzeit aber auch Hilfe zur Selbsthilfe an und stellt für Mitglieder anonyme Simkarten zur Verfügung, die auf den Landesverband Baden-Würtemberg registriert sind. Die anonymen Handykarten scheinen dabei derzeit nur an Mitglieder ausgegeben zu werden und nicht an Dritte.

Die Piratenpartei schreibt im Original zum Hintergrund:

Die Piratenpartei Baden-Württemberg stellt, nachdem der Menschenrechtsgerichtshof noch immer kein Urteil gefällt hat, Mitgliedern der Piratenpartei Deutschland SIM-Karten zur Verfügung. Diese wurden auf den Landesverband registriert und sind somit nicht auf den Benutzer zurückverfolgbar. Diese Vorgehensweise ist legal (§ 111 Abs. 1 S. 3 Nr. 7 TKG).

Ob sich die Rechtsauffassung halten lässt, dass diese Vorgehensweise vom Telekommunikationsgesetzt (TKG) gedeckt ist, muss im Zweifelsfall wohl erst durch ein Gericht geklärt werden. Im Zweifel wird der entsprechende Kartenanbieten wahrscheinlich die Simkarten abschalten, wenn die Gefahr besteht, dass diese Aktion nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht, daher sind die verteilten Simkarten eher als politisches Zeichen zu sehen und weniger als tatsächlicher Ersatz für den eigenen Handytarif.

Update: Borys Sobieski, Vorsitzender Piratenpartei Baden-Württemberg, hat in den Kommentaren nochmal darauf hingewiesen, dass man das Vorgehen mit dem Anbieter abgesprochen hat und eine Sperre daher kaum zu befürchten ist.

Dennoch ist es durchaus wichtig, die Frage zu stellen, ob die neue Regelung mit der Registrierung aller neuen Prepaidkarten wirklich den gewünschten Zweck erreicht hat oder ob es nur viel Aufwand für letztendlich wenig Sicherheitsgewinn war.

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

„Sim-Karte nicht zulässig“ – so kann man diese Fehlermeldung umgehen

„Sim-Karte nicht zulässig“ – so kann man diese Fehlermeldung umgehen – Einige Nutzer haben bei Samsung Handys mit dem Problem zu kämpfen, dass in unregelmäßigen Abständen keine Verbindungen mehr möglich sind und stattdessen die Fehlermeldung „Sim-Karte nicht zulässig“ angezeigt wird. Dann kann man weder mobiles Internet nutzen noch Gespräche führen oder SMS versenden. Leider passiert das gar nicht so selten.

So schreibt ein Nutzer im Android-Hilfe Forum:

Hallo Experten,
seit dem letzten Android Update bekomme ich auf meinem Galaxy A5 (2017) täglich die Fehlermeldung „SIM-Karte nicht zulässig“ angezeigt. Erst nach einem Neustart des Handys ist telefonieren wieder möglich. Hinweis: Die Handys sind nicht gerootet und haben auch keine Apps aus „dubiosen Quellen“ installiert. Ebenfalls sind ausser WhatsApp keine Apps installiert die sich ständig ins Netz einwählen um neue Nachrichten usw. abzurufen (Facebook, Instagramm usw usf..)

Und auch direkt im Samsung Forum berichten Nutzer von diesem Problem:

Hallo,

Bei mir ist genau das gleiche Problem bei meinem neuen S9 Duo. Ab und zu wird eine SIM Karte von beiden als “ nicht zulässig“ angezeigt. Ist mein Handy kaputt ? Weil es passiert mit beiden Sim Karten. Beide SIMs können ja nicht gleichzeitig kaputt sein oder?

Generell gelten auch bei dieser Fehlermeldung die Tipps und Tricks, die man bei Simkarten-Problemen immer anwenden kann. Wir haben diese hier zusammengestellt: Handy ohne Netz oder Simkarte wird nicht erkannt bzw. Simkarte wird nicht unterstützt.Weitere Hintergründe und Hilfestellung rund um diese Fehlermeldung haben wir im Folgenden zusammen gestellt.

„Sim-Karte nicht zulässig“ – das kann man bei dieser Fehlermeldung tun

In der Regel deutet diese Fehlermeldung darauf hin, dass die Simkarte vom Netzbetreiber nicht korrekt identifiziert wurde und daher der Zugriff auf das Netz nicht zugelassen werden konnte. Das kann beispielsweise aufgrund eines technischen Fehlers passieren oder weil die Simkarte auf das LTE Netz zugreifen will, obwohl der Tarif gar kein LTE unterstützt.

Als Kunde kann man in solchen Fällen durchaus selbst aktiv werden:

  • Handy neustarten – mit einem kompletten Neustart werden auch alle Simkarten-Daten neu gelesen und damit kann man möglicherweise fehlerhafte Einstellungen bei der Simkarte direkt beseitigen. Viele Nutzer berichten, dass ein Neustart reicht um den Fehler zumindets kurzzeitig zu beheben. Teilweise tritt der Fehler dann nach einiger Zeit wieder auf – unter Umständen ist ein Neustart also keine dauerhafte Lösung.
  • LTE deaktivieren – vielfach tritt der Fehler auf, weil die Handykarten auf das 4G Netz des jeweiligen Betreibers zugreifen wollen, aber der Tarif dies nicht ermöglicht. Es hilft daher, sowohl den 4G Netzzugriff als beispielsweise auch VoLTE zu deaktivieren um danach nur noch das 2G/3G Netz zu nutzen. Dann tritt der Fehler in der Regel nicht mehr auf.
  • Kundenservice kontaktieren – sollten beide Tipps nicht helfen, bleibt als letzter Weg noch der Kontakt zum Support des eigenen Anbieters. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man eigentlich einen 4G Tarif hat, aber dennoch nicht auf 4G/LTE Netze zugreifen kann. Über den Support kann man klären, ob es tariflich ein Problem gibt und eventuell auch eine Ersatz-Simkarten anfordern-

In einigen Fällen gab es vor dieser Fehlermeldung auch ein Update bei der Software der jeweiligen Geräte. Das kann durchaus fü solche Fehler sorgen, etwa wenn Einstellungen geändert werden oder aber das Update selbst Fehler enthält oder fehlerhaft geladen wurde. Es kann daher nicht schaden zu prüfen, ob es eventuel eine neue Version des Betriebssystems gibt die diesen Fehler nicht mehr hat und dazu sollte man auch den Zwischenspeicher leeren um sicherzustellen, dass keine Reste der alten Version im Speicher sind.

O2 halbiert die Größe des Simkartenträgers

O2 Kunden bekommen zukünftig die Simkarten in einem neuen Träger zugesandt: dem sogenannten Half-Sim Format. Im Vergleich zu den bisherigen Trägern (die so groß wie eine normale ec-Karte waren) spart das Unternehmen damit die Hälfte an Plastik ein. Ansonsten ändert sich nichts: die Blister enthalten eine Triple-Simkarten, so dass man sich die passende Größe aussuchen kann und alle drei aktuellen Formate direkt zur Auswahl hat. Dazu sind auch weiterhin die Kartendaten wie PIN und PUK auf den Trägern zu finden.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

Zusammen mit den SIM-Karten-Herstellern hat das Unternehmen frühzeitig nach Möglichkeiten gesucht, um die verwendeten Plastikmengen im Kerngeschäft auf ein absolut notwendiges Maß zu reduzieren. Dabei stellt die Half SIM eine nachhaltige Lösung dar, ohne dass Kunden auf Funktionalitäten verzichten müssen. Denn für Kunden ändert sich nichts: Sie erhalten lediglich ein kleineres SIM-Trägerformat, in dem sich die eigentliche Micro- und Nano-SIM für die Nutzung im Endgerät befindet. Der neue SIM-Karten-Träger soll schrittweise bis 2021 auch in den anderen Verkaufskanälen sowie bei den weiteren Eigen- und Partnermarken von Telefónica Deutschland zum Einsatz kommen. So kann das Unternehmen künftig allein durch die Nutzung der Half SIM mehrere Tonnen Plastik pro Jahr einsparen. Zudem werden die entstehenden CO2-Emissionen durch das geringere Transportgewicht deutlich verringert.

Am Format der Simkarte und auch an deren Funktion ändert sich durch den kleineren Träger nichts. Kunden müssen also keine Angst haben, dass die O2 Simkarten nicht mehr in ihr Handy passen, nur weil der Träger jetzt auf einmal nur noch halb so groß ist. Es gibt also auch weiterhin Nanosimkarten, Micosim und die normalen Simkarten in den bekannten Größen bei o2.

Die neue Blister werden dabei sowohl mit den O2 Free Handyverträge als auch mit den kostenlosen O2 Prepaid Simkarten und den Datentarifen ausgeliefert. Wer also ab sofort einen Tarif (egal welcher Art) bei O2 bestellt, bekommt immer die neuen Träger mit der halben Größe.

Foto: Telefónica