Siri bei Apple iPhone und iPad Geräten aktivieren

Siri bei Apple iPhone und iPad Geräten aktivieren – im heutigen Zeitalter scheinen die Namen von Siri oder Alexa zu dem Freundes- oder gar Familienkreises zu gehören. Für die Leser, welche die Funktionen der erstgenannten Funktion nicht kennen, wurde der folgenden Beitrag erstellt. In diesem erfahren die Interessenten, wie man diese iOS Funktion am einfachsten aktivieren und nutzen kann. 

Siri aktivieren

Um den besagten Sprachassistenten anzuschalten, muss man laut Apple folgende Schritte bei den Einstellungen beachten:

  • Gehe auf dem iPhone, iPad oder iPod touch zu „Einstellungen“ > „Siri & Suchen“, und vergewissere dich, dass „Auf ‚Hey Siri‘ achten“ und „Für Siri Home-Taste drücken“ oder „Für Siri Seitentaste drücken“1 aktiviert sind.
  • Falls du AirPods (2. Generation)2 verwendest, vergewissere dich, dass „Hey Siri“ auf dem iOS-Gerät, mit dem die AirPods verbunden sind, aktiviert ist.
  • Wählen unter macOS Sierra oder neuer im Menü „Apple“  > „Systemeinstellungen“, klicke auf „Siri“, und stelle dann sicher, dass „‚Siri fragen‘ aktivieren“ ausgewählt ist.

Dazu kann es je nach Modell Einschränkungen geben. Diese sollte man bei Problemen prüfen. Apple schreibt dazu:

  • iOS 12 oder neuer: Gehe zu „Einstellungen“ > „Bildschirmzeit“ > „Beschränkungen“ > „Erlaubte Apps“, und stelle sicher, dass „Siri & Diktieren“ nicht deaktiviert ist. iOS 11 oder älter: Gehe zu „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Einschränkungen“.
  • macOS Sierra oder neuer: Gehe zum Menü „Apple“ > „Systemeinstellungen“ > „Kindersicherung“ > „Andere“, und stelle sicher, dass „Siri & Diktat deaktivieren“ nicht ausgewählt ist.

Siri einsetzen

Um Siri auf dem Gerät wirken zu lassen muss der Nutzer die Home-Button Taste für einige Sekunden gedrückt halten. Siri wird dann auf dem Bildschirm erscheinen, den Nutzer begrüßen und ihn fragen, nach welchem Gegenstand sie suchen muss. Dabei muss der Inhaber des iPhones nur auf die richtige und verständliche Aussprache achten, damit das Programm die Frage richtig versteht. Ansonsten kann es zu Fehlern und falschen Anzeigen durch den Assistenten führen. Ebenso interagiert Siri mit allen Programmen, die man auf dem Gerät installiert hat. Will man also mithilfe von Siri erfahren, welches Wetter draußen herrscht oder welche Aufgaben man morgen erfüllen muss, wird die Sprachassistentin eine Auskunft darüber geben können. Was allerdings mit Siri (zumindest bei älteren Modellen) nicht gemacht werden kann, ist die Suche nach Songs. Leider kann Siri nicht so einwandfrei funktionieren wie Shazam. Was die Leser ebenso beachten und immer im Auge behalten müssen ist, dass Siri eine stabile Internetverbindung braucht. Da das Programm so ähnlich wie Google funktioniert, braucht man Zugang zum Internet, um die ersuchten Anfragen finden zu können.

 

Weitere Links rund um das iPhone

„Hey Siri“ funktioniert nicht – das könnte die Ursache sein

„Hey Siri“ funktioniert nicht. Mit Siri hat sich Apple eine sehr nützliche und nutzerfreundliche Funktion einfallen lassen. Hat man sein Smartphone nicht unmittelbar bei sich oder kann es gerade nicht mit der Hand bedienen, will aber dennoch eine Funktion aufrufen braucht man einfach „Hey Siri“ zu rufen und kann dann bequem dem Smartphone einen Befehl zurufen. Siri führt diesen dann aus und startet die entsprechende Anwendung. Meistens funktioniert das auch, aber was kann man tun, wenn Siri sich nicht aufrufen lässt?

Ist Siri angeschaltet?

Zuerst sollte man sicherstellen, dass „Hey Siri“ auf dem Smartphone angeschaltet ist. Es kann zwar sein dass Siri selbst aktiviert ist, aber der Befehl zum aufrufen nicht. Zur Überprüfung öffnet man einfach die Einstellungen des Smartphone. Hier navigiert man durch Allgemein > Siri > Hey Siri. Nun kann man einfach überprüfen ob die Option aktiviert ist.

Unterstützt das Gerät die kabellose Nutzung von Siri?

Nicht alle Geräte unterstützen die Kabellose Nutzung von Siri. Viele Geräte verlangen, dass man an eine Stromquelle angeschlossen ist. Hier reicht oft ein AC Adapter oder eine USB Verbindung mit dem Rechner um Siri zu aktivieren. Die meisten neuen Apple Geräte unterstützen jedoch die kabellose Nutzung des Dienstes:

  • iPhone SE
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • 12.9″ iPad Pro

Jedes andere Gerät, wie z.b. das Iphone 6, Iphone 6 Plus, Iphone 5 oder weitere iOS-basierte Smartphones benötigen eine Verbindung mit einer Stromquelle. Grund hierfür ist der hohe Energieverbrauch der Funktion. Nur Apples neuste Geräte sind dazu in der Lage den hohen Energieverbrauch zu decken, da diese effizienter mit ihren Stromreserven umgehen.

Besteht eine aktive Internetverbindung?

Um Siri nutzen zu können benötigt man eine aktive Internetverbindung. Hier reicht eine WiFi-Verbindung oder Mobiles Internet, wichtig ist hier nur, dass das Smartphone per Internet auf die Siri Server von Apple zugreifen kann. Ist dies nicht der Fall erfolgt eine Fehlermeldung.

Bei aktiver Verbindung mit einem W-Lan Router können Netzwerkprobleme auftreten, da das Signal des Routers gestört sein kann. Um zu Überprüfen ob eine ausreichend gute Verbindung besteht sollte man Safari aufrufen und versuchen eine Internetseite zu laden. Erfolgt das Laden der Internetseite ohne Probleme kann man sich sicher sein, dass die Verbindung ausreicht. Falls man keine Webseite laden kann, sollte man entweder den Router rebooten oder auf mobiles Internet umsteigen.

Ist der Stromsparmodus angeschaltet?

Siri ist ein massiver Energieverbraucher. Falls der Stromsparmodus aktiviert ist, kann es daher sein, dass Siri nicht funktioniert, weil es einen zu hohen Akkuverbrauch hätte und somit gar nicht erst gestartet wird. Hier reicht es den Modus auszuschalten, oder das Gerät voll aufzuladen, danach müsste Siri wieder funktionieren.

Das Smartphone neu starten

Manchmal treten Komplikationen bei der Software aus. Hier reicht es das Smartphone neu zu starten und der Fehler ist behoben.

Siri neu einstellen

Beim erstmaligen Einstellen von Siri wird man gefragt mehrere Male „Hey Siri“ zu sagen, bevor sich der Dienst einrichten lässt. An dieser Stelle konfiguriert sich der Dienst selbst um nutzbar zu werden.

Falls Hey Siri Probleme damit hat den Nutzer zu verstehen ist es ratsam den erstmaligen Eisntellungsprozess zu wiederholen. Hierzu navigiert man einfach zu Einstellungen>Allgemein>Siri>Hey Siri. Den bereits aktivierten Dienst deaktiviert man hier um ihn danach wieder zu aktivieren. Somit wird der Einstellungsprozess wieder von vorn gestartet. Nachdem man Siri dann neu konfiguriert hat sollte der Dienst wieder funktionieren.

Funktioniert das Mikrofon?

Ein weiteres Problem dafür, dass Siri nicht läuft könnte ein defektes Mikrofon sein. Um festzustellen ob es funktioniert ruft man eine App auf, die die Siri Diktierfunktion unterstützt. Wird beim Sprechen keine Bewegung beim Kurvenverlauf der Stimme angezeigt ist das Mikrofon mit hoher Wahrscheinlichkeit beschädigt.

Smartphone wiederherstellen

Falls das Neustarten des Iphones nichts gebracht hat und Siri immer noch nicht funktioniert kann es sein, dass sich hier ein Software Problem abzeichnet. An dieser Stelle sollte man versuchen das Gerät über iTunes wiederherzustellen.

Apple kontaktieren

Falls alle vorgeschlagenen Maßnahmen nichts bringen ist es immer noch am besten den Hersteller zu kontaktieren. Ein defektes Gerät kann im Garantiefall noch von Apple ersetzt werden. Ist die Garantie abgelaufen, könnte man überlegen ob es nicht an der Zeit ist ein neues Smartphone zu kaufen.

Video: Siri aktivieren und konfigurieren

Weitere Links rund um das iPhone

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Hallo Siri – die wichtigsten Befehle im Überblick

Hallo Siri – die wichtigsten Befehle im Überblick – Wohl jeder Apple-Nutzer kennt Siri aus seinem iPhone oder iPad. Diese virtuelle Assistentin soll dem Nutzer unnötiges Tippen auf dem Gerät ersparen. Über Sprachbefehle stellt sie zum Beispiel den Timer, ruft Kontakte an oder googelt etwas. Doch Siri kann noch viel mehr als die meisten Apple-Nutzer wissen. Hier haben wir eine Auflistung der wichtigsten Sprachbefehle, um von Siri zu profitieren. Aktiviert wird Siri, in dem man länger auf den Home-Button des iPhones oder iPads drückt. Die Assistentin meldet sich dann zu Wort und kann ab sofort Befehle entgegen nehmen

Kontakte

  • Wie ist die Adresse von Max (Max ist hier stellvertretend für einen deiner Kontakte, für die du eine Adresse eingespeichert hast)?
  • Wie lautet die Telefonnummer von Max?
  • Wann ist der Geburtstag von Max?
  • Wie lautet die E-Mail Adresse von Max?
  • Zeig mir Max!

Siri kann sich außerdem Beziehungen merken. Wenn du ihr zum Beispiel sagst „Max ist mein Bruder“, speichert Siri diese Information ab. In Zukunft reicht es auch, wenn du dann den Befehl gibst „Rufe meinen Bruder an“, denn Siri greift automatisch auf den Kontakt Max zurück.

Kalender

  • Erstelle Termin mit Ingo, heute um 17:00 Uhr!
  • Erstelle Treffen mit meinem Bruder, heute Abend.
  • Erstelle eine Besprechung hinsichtlich Webseite, morgen um 9 Uhr mit Franz!
  • Ändere die Uhrzeit der Besprechung mit Franz!
  • Welche Termine habe ich heute?
  • Wann ist mein nächster Termin?
  • Mit wem habe ich meinen nächsten Termin?

Wecker

  • Weck mich morgen um 6 Uhr auf!
  • Weck mich in 8 Stunden!
  • Schalte den Wecker aus!
  • Lösche alle Wecker!

Datum und Uhrzeit

  • Wie spät ist es?
  • Wie spät ist es in Lima?
  • Wie ist das heutige Datum?
  • Was für ein Wochentag ist der 13.Februar 2018?
  • Welches Datum haben wir diesen Samstag?

Timer

  • Starte den Timer und stelle ihn auf 10 Minuten!
  • Timer pausieren!
  • Timer fortsetzen!
  • Timer zurücksetzen!

E-Mail Befehle

  • Schick Max eine E-Mail wegen dem Abendessen!
  • Schick meiner Mutter in 10 Minuten eine E-Mail und sag ihr, ich komme nach Hause!
  • Check meine E-Mails!
  • Habe ich eine E-Mail von Franz bekommen?
  • Habe ich neue Nachrichten?
  • Lies mir meine neueste E-Mail vor!
  • Antworte Franz und sag ihm, ich schaffe es nicht zum Meeting!
  • Ruf ihn (Franz) auf der Arbeit an!

Karten und Richtungen

  • Wie komme ich nach Hause?
  • Wo bin ich?
  • Wie komme ich in die Bahnhofsstraße 4?
  • Wo ist die nächste Pizzeria?
  • Wo ist die nächste Tankstelle?
  • Wie komme ich zu McDonald’s?

SMS

  • Sag meiner Mutter, dass wir sie gleich besuchen kommen!
  • Schick eine Nachricht an die 0152-1234567!
  • Lies mir meine neueste SMS vor!
  • Antworte meiner Mutter: „Wir kommen in fünf Minuten!“

Musik und Videos

  • Spiel „The Watcher“!
  • Spiel Rock-Musik!
  • Starte meine Hip-Hop Playliste!
  • Abspielen!
  • Pause!
  • Überspringen!

Notizen

  • Notiere: Siri ist eine relativ intelligente digitale Assistentin!
  • Finde meine Notiz zu Siri!

Anrufe

  • Ruf Max an!
  • Ruf Max auf seinem Handy an!
  • FaceTime Max!
  • Ruf zurück!
  • Wähl die gleiche Nummer noch einmal!
  • Check die Mailbox!

Erinnerungen

  • Erinnere mich daran, meinem Bruder zu schreiben!
  • Erinnere mich daran, um 17:00 Uhr bei Ingo anzurufen!

Aktien

  • Wie steht der DAX?
  • Wie steht die Daimler-Aktie?
  • Gib mir den heutigen Schlusskurs der Google-Aktie!

Wetter

  • Wie ist das heutige Wetter?
  • Wie ist das Wetter morgen?
  • Brauche ich heute einen Regenschirm?
  • Wird es dieses Wochenende regnen?
  • Wie hoch ist die Temperatur draußen?
  • Wie hoch ist die Windgeschwindigkeit?
  • Um wie viel Uhr geht in Lima die Sonne auf?

Websuche

  • Such im Internet nach Paris!
  • Google ein Bild von Valencia!

Apps

  • Starte Angry Birds!
  • Öffne Evernote!

Telefon-Einstellungen

  • Flugzeugmodus an/aus!
  • Nicht stören an/aus!
  • WLAN an/aus!
  • Taschenlampe an/aus!
  • Ist Bluetooth an?
  • Öffne die Telefon-Einstellungen!

Facebook & Twitter

  • Schreib auf Facebook: „Diese Nachricht habe ich Siri diktiert“!
  • Schreib einen Tweet für mich: „Siri ist auch auf Twitter aktiv“!
  • Tweet „Hallo, Welt – ich bin Siri“!

Sport

  • Wie ist das Spiel zwischen Bayern München und Manchester United ausgegangen?
  • Zeig mir die Bundesliga-Tabelle!

Wie man sieht ist Siri vielfältig einsetzbar und kann nahezu jede Funktion übernehmen. So wird die Bedienung des Geräts für den Nutzer noch bequemer gemacht. Man muss nichts mehr ewig im Menü oder den Einstellungen suchen. Wahrscheinlich sind die oben gelisteten Befehle lange nicht alle Befehle, auf die Siri reagiert. Am Besten probiert man einfach mal aus, auf welche Befehle und Fragen Siri eine Antwort parat hat.

 

Erfolgreich getestet: Alexa, Siri und Google Assistant per Laser fernsteuerbar

Erfolgreich getestet: Alexa, Siri und Google Assistant per Laser fernsteuerbar – Sprachassistenten findet man mittlerweile in vielen Handys und auch als separate Geräte für das heimischen Wohnzimmer (und auch für andere Räume). Sicherheitsexperten haben nun einen Weg gefunden, wie man diese Geräte fernsteuern kann – und zwar interessanterweise per Laser. Betroffen sind dabei Alexa, Siri und Google Assistant und die entsprechenden Endgeräte.

Hintergrund für den Angriff ist:

Microphones convert sound into electrical signals. The main discovery behind light commands is that in addition to sound, microphones also react to light aimed directly at them. Thus, by modulating an electrical signal in the intensity of a light beam, attackers can trick microphones into producing electrical signals as if they are receiving genuine audio.

Die genaue Problematik dieser Angriffe ist dabei auf einer extra Webseite beschrieben: https://lightcommands.com. Damit der Angriff erfolgreich ist, muss aber natürlich eine direkt Verbindung per Laser auf die Modelle möglich sein. Ist dies der Fall gibt es für den Einsatz dieser Technik fast keine Grenzen. Die Angriffe konnten dabei teilweise aus über 100 Metern Entfernung durchgeführt werden.

Die Möglichkeiten zum Mißbrauch sind dabei recht groß:

  • Control smart home switches
  • Open smart garage doors
  • Make online purchases
  • Remotely unlock and start certain vehicles
  • Open smart locks by stealthily brute forcing the user’s PIN number.

Die gute Nachricht dabei ist: bisher scheint diese Angriffsmöglichkeit auf Sprachassistenten und deren Hardware noch nicht aktiv ausgenutzt zu werden. Es dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es die ersten Versuche in dieser Hinsicht geben wird und daher wäre dringend geraten, dass die Anbieter und Hersteller reagieren und diese Schwachstelle abstellen. Bisher scheint scheint es allerdings noch keinen wirklichen Schutz davor zu geben, man kann die Geräte nur so aufstellen, dass keine Möglichkeit besteht, sie von außen mit einem Laser zu erreichen. In allen anderen Fällen sie die Modellen durch diese Technik fernsteuerbar.

 

Apple: Siri soll nicht mehr mit lauschen dürfen

Apple: Siri soll nicht mehr mit lauschen dürfen – Der Apple Sprachassistenten Siri war in den letzten Tagen und Wochen in die Kritik geraten, weil bekannt geworden war, dass Sprachaufzeichnungen gemacht worden waren und diese möglicherweise sensiblen Daten von Menschen ausgewertet wurden. Damit wollte das Unternehmen die Qualität der Spracherkennung von Siri verbessern. Aufgrund der Kritik wurde diese Programm aber mittlerweile gestoppt und Apple hat noch einige andere Umstellungen beim Sprachassistenten angekündigt.

Konkret will Apple folgende Punkte beim Siri umsetzen:

  • Erstens werden wir standardmäßig keine Audioaufzeichnungen von Siri-Interaktionen mehr speichern. Wir werden weiterhin computergenerierte Transkripte verwenden, um Siri bei der Verbesserung zu unterstützen.
  • Zweitens können Nutzer per Opt-in selbst entscheiden, ob sie zur Verbesserung  von Siri beitragen möchten, indem Siri aus den Audioproben der Anfragen lernen kann. Wir hoffen, dass viele Menschen sich dafür entscheiden werden zur Verbesserung von Siri beizutragen, mit dem Wissen, dass Apple die Privatsphäre respektiert und über starke Datenschutzkontrollen verfügt. Diejenigen, die sich für die Teilnahme entscheiden, können sich jederzeit abmelden.
  • Drittens dürfen, wenn sich Kunden per Opt-in entscheiden, ausschließlich Apple-Mitarbeiter Audioproben der Siri-Interaktionen hören. Unser Team wird daran arbeiten, jede Aufnahme, die als unbeabsichtigter Auslöser von Siri erkannt wurde, zu löschen.

Apple weist auch darauf hin, dass zuvor lediglich 0,2 Prozent der Gespräche im Zuge der Gesprächsverbesserung ausgewertet wurden. Das ist allerdings wohl für die Nutzer kaum ein Trost, weil man ja nicht weiß, ob man selbst zu den 0,2 Prozent gehört hat oder nicht. Daher ist der Schritt zum Opt-In bei der Aufzeichnung der deutlich bessere Weg und ein wichtiger Schritt hin zu mehr Datenschutz. Das Unternehmen weist dazu darauf hin, dass man sich Details zum Datenschutz bei Siri auch direkt im System anzeigen lassen kann. In iOS findet man Details, wie Siri auf Daten zugreift und diese dabei geschützt werden unter Einstellungen > Siri & Suchen > Über „Siri fragen“ und Datenschutz.

Auch andere Sprachassistenten we Alexa waren wegen Aufzeichnungen in Kritik geraten, bislang hat aber nur Apple so konsequent auf die Vorwürfe reagiert und das eigene System komplett verändert.

Neue Azimo App – weltweit Geld versenden über Siri

Bezahlvorgänge werden zunehmend auf dem Handy abgewickelt und die Anbieter passen sich mittlerweile zunehmend an die mobile Nutzung an und entwickeln Lösungen dafür. Azimo ist in dem Zusammenhang ein Zahlungsdienstleister, der weltweite Geldtransfers ermöglicht und dafür eine eigene App anbietet. Diese wurde vor wenigen Tagen aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht und hat dazu auch einige neuen Features bekommen.

Die neuen Funktionen der App nach dem Update sind unter anderem:

  • Status in sozialen Netzwerken teilen: Den Empfänger sofort per WhatsApp oder andere soziale Netzwerke über den Status der Transaktion benachrichtigen
  • In-App Chat: Direkt in der App eine Nachricht an den Azimo Kundenservice schicken
  • Freunde einladen: Freunde werben, wofür beide ein 10 EUR Guthaben für die erste Transaktion des neuen Nutzers erhalten
  • Biometrische Sicherheit: App-Login per Fingerabdruck

Interessant ist aber vor allem die neue Funktion, Geld auch per Sprachbefehl zu überweisen. Seit iOS 10 reagiert Siri bei den iPhones und im iPad auf die Anweisung, wenn die Azimo App installiert ist und bereits eine entsprechende Transaktion vor.

Im Azimo Blog heißt es dazu:

Das ist eine exklusive Funktion von iOS10, die auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch und Polnisch erhältlich ist. Damit können Sie in alle der 190 von Azimo angebotenen Empfängerländer Geld versenden. In mehr als 50 Länder sogar in unter einer Stunde.  Ach ja, für die erste Überweisung auf der iOS App zahlen Sie übrigens keine Gebühren (mit Ausnahme von SWIFT-Überweisungen).

Es reicht dabei zu sagen, „Hey Siri, überweise mit Azimo 100 Euro an Person XY“ und es wird eine entsprechende Zahlung vorbereitet. Siri überweist dabei aber nicht selbstständig sondern es erscheint die Überweisung auf dem Bildschirm und muss danach noch mal bestätigt werden.

Ein ähnliches System gibt es bereits seit einigen Wochen beim Online-Konto von Number26. Auch hier kann man über Siri und der entsprechenden N26 App Geld per Sprachbefehl überweisen und an andere Kunden des Unternehmens schicken.

Natürlich muss niemand Siri nutzen, man kann die Transaktionen bei beiden Anbietern auch ganz normal manuell abwickeln.

Die neue Azimo App steht auch für Android zur Verfügung, allerdings gibt es bisher noch keine Informationen, ob die Sprachsteuerung der App auch mit dem neuen Google Assistant zusammenarbeitet, der derzeit exklusiv in den neuen Google Pixel und Pixel XL Smartphones genutzt werden kann. Der Sprachassistent soll an sich die gleichen Funktionen erfüllen können, die auch Siri leistet (teilweise sogar besser), aber ob das auch für diese Transaktionen gilt, konnten wir bisher noch nicht testen. Früher oder später wird diese Funktion aber sich auch für Android kommen.

Die App zum Download

‎Azimo - Geld Senden
‎Azimo - Geld Senden
Entwickler: Azimo Ltd
Preis: Kostenlos

 

Video: Siri vs. Google Assisant

Die neuen Google Pixel und Pixel XL Smartphones sind die ersten Geräte, die mit dem neuen Google Sprachassistenten ausgestattet sind. Google hatte die Antwort auf Google ebenfalls auf der Keynote mit vorgestellt.

Im Video treten Siri als auch Google Assistant gegeneinander an und müssen eine Reihe von Aufgaben erfüllen und Fragen beantworten. Es ist dabei interessant zu sehen, dass Standard-Aufgaben, relativ gleich erfüllt werden. Das Öffnen von Apps oder das Einstellen von Timern geht mit beiden Sprach-Assistenten gut und schnell.

Google hat allerdings einen deutlichen Vorteil, wenn es um komplexere Fragen geht. Bei der Anfrage, wie groß der Präsident der USA ist, liefert Google die korrekte Antwort, Siri startet dagegen die Bing Suche (als Zeichen, dass selbst keine Antwort gefunden wurde). Auch die Frage direkt, wie groß Barack Obama ist, bringt keine besseren Ergebnisse, Siri liefert hier die Ergebnisse wie groß die USA sind.

Ein ähnliches Bild gibt es bei kontextuellen Fragen, Siri hat hier deutliche Probleme, Fragen miteinander zu verknüpfen. Die beiden Frage nach dem Gewinner des letzten Superbowl und danach, wer dessen Quarterback ist, liefert Google wieder das korrekte Ergebnis, Siri dagegens schafft es nicht, die Fragen zu verbinden.

Es gibt also gerade bei den Antworten noch deutliche Unterschiede zwischen beiden Systemen – im Video werden noch einige zusätzliche Unterschiede aufgeführt.

Video: Siri vs. Google Assisant

Lockscreen einfach umgehen bei iOS 9

Lockscreen einfach umgehen bei iOS 9 – Es gibt wieder eine einfache Möglichkeit, die Gerätesperre im neuen Betriebssystem iOS 9.0 zu umgehen. Sowohl bei EverythingApplePro als auch bei iDownloadBlog hat man entsprechende Videos online gestellt um die Lücke zu dokumentieren. Bereits bei Android 5.x war vor wenigen Tagen eine solche Möglichkeit publik geworden, nun gibt es auch für die neuste iOS Version dieses Problem.

Der Umweg ins Smartphone erfolgt dabei über Siri. Daher gibt es an dieser Stelle auch die Möglichkeit, sich gegen diese Lücke zu schützen:

  • die Siri-Funktionen im Lockscreen deaktivieren
  • von einer PIN auf ein normales Passwort umstellen

Im Video: Lockscreen bei iOS 9 umgehen

CES 2013: Mercedes-Benz bringt Siri ins Auto

Nicht nur Hersteller von Unterhaltungselektronik präsentieren ihre Neuheiten auf der CES,  auch Mercedes-Benz ist dieses Jahr dort vertreten. Vorgestellt wird eine „weltweit einzigartige iPhone-Integration“ mit der man sogar Siri über das Auto verwenden kann.

Mit der Vorstellung der Mercedes A-Klasse im letzten Jahr wurde bereits das „Drive Kit Plus“ präsentiert, welches eine Steuerung der wichtigsten iPhone Funktionen über die Mercedes Hardware ermöglicht und die Inhalte auf dem Display des Autos darstellt. Unterstützt werden dabei unter anderem Facebook, Twitter, Internet Radio und Navigation mit Echtzeitverkehrsdaten. Damit dies funktionniert muss auf dem iPhone die Digital DriveStyle App installiert werden.

Die Software kann dabei beispielsweise Tweets vorlesen und ermöglicht es Kommentare zu schreiben oder kann das aktuelle gehörte Lied  in Facebook posten. Auch Events mit Ortsangabe können direkt als Ziel für das Navi verwendet werden. Bislang musste man jedoch alles über ein kompliziertes Drehrad im Auto erledigen. Um genau dies zu vereinfachen wurde jetzt auf der CES die Integration von Siri vorgestellt.

Sobald man ein Siri kompatibles iPhone mit dem Auto verbunden hat, lassen sich die Funktionen auch per Sprache steuern. Sogar die Antworten auf typische Siri-Fragen werden auf dem Display angezeigt und vorgelesen. Mercedes hat zwar schon länger ein Spracherkennungssystem, jedoch lassen sich mit Siri, neben den normalen Befehlen für Navi und Co, natürlich auch soziale Medien steuern. Somit wird das Auto sehr viel alltagstauglicher und zu einem Bestandteil des „digitalen Livestyles“.

Die Integration des iPhones ist momentan für die A, B und C-Klasse verfügbar, welche das Update für Siri Unterstützung im Frühjahr bekommen sollen. Das iPhone 5 wird derzeit allerdings noch nicht unterstützt. Ich vermute das dies schlicht am neuen Lightning Connector liegt und sicher auch in Kürze mit neuer Hardware funktionieren wird.

Quelle: lifepr.de & drive-kit-plus.com

OS X 10.9: Frühe Version beinhaltet angeblich Siri- und Karten-Integration

Schritt für Schritt lässt Apple die beiden Betriebssystem miteinander verschmelzen und stattet das OS-X-System mit immer mehr iOS-Funktionen aus. Der Benutzer soll sich in beiden Oberflächen zurechtfinden und aus diesem Grund sind die wichtigsten Features im mobilen Betriebssystem sowie im Desktop-Bereich vorhanden.

Mit OS X 10.8 Mountain Lion hat das Unternehmen aus Cupertino schon viele Neuerungen eingebaut und unter anderem das Game Center, AirPlay und das Benachrichtigungscenter auf den Mac gebracht. Den neusten Gerüchten zufolge wird die nächste OS-X-Iteration weitere Funktionen aus iOS erhalten. Die amerikanischen Kollegen von 9to5Mac sollen angeblich erfahren haben, dass frühe Vorabversionen von OS X 10.9 den Sprachassistenten Siri und die Karten-Anwendung beinhalten. Damit verfolgt Apple weiterhin diesen Weg und übernimmt nach und nach neue  iOS-Funktionen.

Falls Apple den jährlichen Zyklus treu bleibt, wird die erste Preview bereits im Februar nächsten Jahres erscheinen. Dort wird das kalifornische Unternehmen die zehn wichtigsten Funktionen vorstellen und einen ersten Ausblick auf die neue Version veröffentlichen.