Gerüchte rund um die WWDC: iOS 6, iTunes 11, Web-Apps und eigene Karten-App

Die WWDC 2012 rückt jeden Tag näher und bereits in einem Monat wird Apple auf ihrer Entwicklerkonferenz einen exklusiven Ausblick auf die eigene Zukunft geben. Die Gerüchteküche bereitet sich gerade darauf vor und konnte vorab einige Eckpunkte der Konferenz hervorbringen. Das Unternehmen aus Cupertino wird sehr wahrscheinlich das nächste große Update iOS 6 den Entwicklern präsentieren und die wichtigsten Funktionen genauer vorstellen. Daneben wird Apple vermutlich auch noch den iCloud-Dienst mit neuen Möglichkeiten ausstatten und ebenfalls dem Verwaltungsprogramm iTunes ein Update spendieren. Zusätzlich wird momentan gemunkelt, dass womöglich die nächste Generation der Mac-Familie einen Auftritt auf der WWDC 2012 haben wird.

Natürlich wird der Schwerpunkt auf der Software von Apple liegen und diesbezüglich konnten die Kollegen von TechCrunch einige neue Informationen hervorbringen. Die nächste große Version von iOS soll intern auf den Codenamen „Sundance“ hören und natürlich wieder mal einige Neuerungen beinhalten. Zum einen wurde von dem TechCrunch-Redakteur MG Siegler bestätigt, dass Apple in Zukunft auf ein eigenes Kartensystem setzen wird und ebenfalls das Siri endlich Programmierschnittstellen für Entwickler spendiert bekommt. Zudem soll das kalifornische Unternehmen auch an einer vollen Siri-Integration für das iPad arbeiten und hat deswegen eine neue Darstellung des Interfaces entwickelt. Abschließend haben die amerikanischen Kollegen noch berichtet, dass auch iTunes den Sprung auf die Version 11 schaffen wird und Apple dabei versuchen soll, die Software noch benutzerfreundlicher sowie schlanker zu gestalten. Des Weiteren wird darüber gemunkelt, dass Apple auch einen Streaming-Abo für iTunes einführen könnte und damit dem momentanen Trend von Spotify oder Simfy folgen wird. Bekanntlich besitzen TechCrunch und MG Siegler entsprechend gute Kontakte zu Apple, weswegen die genannten Mutmaßungen durchaus der Wahrheit entsprechen können.

Das bekannte Blog 9to5Mac hat ebenfalls über das zukünftige Kartensystem von Apple berichtet und auch bestätigt, dass sich das Unternehmen aus Cupertino in iOS 6 von Google-Maps verabschieden wird. Stattdessen wird eine eigene Lösung vorhanden sein, durch die Apple noch mehr Kontrolle über das System haben wird. Bereits bei den Übernamen von den Firmen wie Placebase, C3 Technologies und Poly9 wurde immer wieder darüber spekuliert, dass Apple diesen Schritt gehen wird.

Das Design der neuen Karten-App soll sich nicht drastisch verändern, jedoch legt Apple großen Wert darauf, dass die Anzeige deutlich schneller sowie zuverlässiger sein wird. Das Highlight der neuen App soll ein 3D-Modus sein, welcher von C3 Technologies stammt und durch die Aktivierung eines Buttons eingeschaltet werden kann. Das folgende Foto sowie das Video einer 3D-Ansicht des Hoover-Damms sollen einen ersten Eindruck über diese Funktion vermitteln.

Das Techblog AllThingsD des Wall Street Journals hat diese Mutmaßungen von einer unabhängigen Quelle bestätigt bekommen und berichtet, dass die Quelle die neue Karten-App mit „blow your head off“ umschreibt. Anscheinend hat Apple größere Pläne für diese Anwendung und hat viel Aufwand in die Entwicklung gesetzt.

Zum Schluss konnte der bekannte iOS-Entwickler Steven Stroughton-Smith zukünftige Neuerungen hinsichtlich der iCloud-Web-Apps entdecken. Auf der zu diesem Zeitpunkt noch verfügbaren Seite beta.icloud.com waren zwei neue Symbole für die Notizen- und Erinnerungs-App zu sehen, die es bislang auf der originalen Produktivseite nicht gibt. Jedoch konnte Tom Klaver im Quelltext der Webseite den folgenden String „To use http://beta.icloud.com, first sign in to iCloud with the iOS 6 Beta.“ finden. Dementsprechend werden wir wahrscheinlich spätestens zur WWDC auch neue Funktionen auf iCloud erhalten und natürlich auch die erste Beta-Verion von iOS 6. Kurze Zeit nach der Entdeckung hat Apple eine Weiterleitung auf die iCloud-Info-Seite eingeschaltet und somit verhindert, dass zusätzliche Informationen bekannt wurden.

In den kommenden Wochen werden vermutlich noch weitere Details über die Konferenz bekannt und die wichtigsten Eckpunkte wird Apple nicht vor der Öffentlichkeit verbergen können. Spätestens zur WWDC 2012 gewährt Apple uns einen Ausblick auf die Zukunft.

iPhone 4S Werbespots mit Samuel L. Jackson und Zooey Deschanel bewerben Siri

Normalerweise stehen bei Werbespots über Apple-Produkte die Geräte selbst im Vordergrund und nicht die Personen, die die Produkte verwenden. Anscheinend haben die Provider eine andere Herangehensweise als das Unternehmen aus Cupertino. Der amerikanische Netzanbieter AT&T hat sich nämlich dieses Mal prominente Hilfe aus Hollywood geholt. In den eingebetteten Spots zeigen sich Samuel L. Jackson und Zooey Deschanel, wie sie den Sprachassistenten im iPhone 4S verwenden. Eine für Apple ungewöhnliche aber doch charmante Art der Werbung.

Apple wird wegen Siri verklagt – Verkaufsverbot des iPhone 4S ist das Ziel

Gestern hat Golem darüber berichtet, dass eine Klage gegen Apple eingereicht wurde, weil die Siri-Spracherkennung im neuen iPhone 4S nicht wie versprochen funktioniert. Die Vorwürfe gegenüber dem Konzern aus Cupertino lauten, dass Siri Anfragen oft nicht richtig versteht und nach langer Wartezeit auch noch falsche Ergebnisse liefert.

Der Großkonzern wird in den USA aus den oben angegebenen Gründen verklagt. Es wird ihnen vorgeworfen, dass die Spracherkennungsfunktion nicht funktioniert wie sie beworben wird. In Apples Werbespot wird gezeigt, wie Nutzer mit Siri Termine anlegen, Restaurants finden, Gitarrespielen üben oder lernen können, wie man Krawattenknoten bindet. Und da der iPhone-4s-Käufer namens Frank M. Fazio nur schlechte Erfahrungen mit Siri gemacht hat, reichte er die Klage gegen den Konzern aus Cupertino ein. Um dem ganzen noch etwas draufzusetzen, wollen die Anwälte von Fazio eine Sammelklage daraus machen und den Verkauf des iPhones 4S verbieten. Außerdem fordern sie Schadensersatz gegenüber den Geschädigten.

Apple wird wegen dem Verstoß gegen das kalifornische Wettbewerbsrecht und der fahrlässigen Falschdarstellung angeklagt. Denn Apple verschweigt in seiner Werbung den Beta-Status der Spracherkennungssoftware Siri. Im Kleingedruckten auf der Apple Webseite heißt, dass sich Siri noch im Beta-Status befindet, jedoch wird dieser Fakt nicht in den Werbespots erwähnt. Wodurch alle Kunden über die Leistungen von Siri getäuscht werden, denn die in der Werbung gezeigten Fähigkeiten werden nicht erfüllt. Somit wäre der in der Werbung angesprochene Kaufgrund des iPhone 4S völlig hinfällig.

Ich denke selbst, dass es am Ende dieser Klage auf einen Schadensersatz hinausläuft, denn die Anwälte werden es mit Sicherheit nicht schaffen ein Verkaufsverbot des iPhone 4S zu erwirken oder was meint ihr?

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 07/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

iOS 5.1 mit Kamera-Slider im Lockscreen und Siri-Unterstützung für Japanisch

Um die neue iOS-Version 5.1 ist es seit einigen Wochen etwas still geworden und Apple hatte bisher keine weitere Vorabversion an die Entwickler verteilt. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass Apple die neue iOS-Version spätestens mit dem Verkaufsstart des iPad 3 ausrollen wird. Die Golden-Master-Version könnte demnach sehr wahrscheinlich zum iPad Event Anfang März freigegeben werden. Neben den bisher bekannten Funktionen, einzelne Bilder aus dem Fotostream zu entfernen und 3G zu deaktivieren, könnten auch weitere nette Erweiterungen seinen Platz in dem Update finden. Denn nun sind mutmaßliche Bilder einer angeblichen Golden-Master-Version von iOS 5.1 aufgetaucht und beinhalten Hinweise auf bisher unbekannte Funktionen. In Zukunft könnte ein neuer Kamera-Slider seinen Platz im Lockscreen finden und per Fingerwisch aktiviert werden. Zudem soll Siri mit der nächsten iOS-Version auch Japanisch unterstützten.

Die portugiesische Webseite blogdoiPhone konnte von einem Mobilfunkbetreiber angebliche Bilder der bisher unveröffentlichten Golden-Master-Version von iOS 5.1 erhalten. Der schnellere Zugriff auf die Kamera scheint der maßgebliche Unterschied zu den bisherigen Vorabversionen von iOS 5.1 zu sein und wird das zweimalige Drücken der Home-Taste ersetzen. In Zukunft soll der Kamera-Knopf permanent auf dem Speerbildschirm dargestellt werden und durch eine vertikale Fingergeste aktiviert werden. Die Variante soll deutlich schneller von der Hand gehen, als der bisherige Weg über den Button.

Ebenfalls soll iOS 5.1 die bereits angekündigte Siri-Unterstütztung für Japanisch mit sich bringen, welche bereits von Apple für dieses Jahr angekündigt wurde und Siri sich selbst diesbezüglich positiv darüber geäußert hat. Aus dem Bericht geht jedoch leider nicht hervor, ob der Funktionsumfang der europäischen Siri-Sprachen mit dem Update erweitert wird.

via

Sara: Neuer Siri-Klon in Cydia aufgetaucht – Alle iPhones, iPods und iPads werden unterstützt

Der exklusive Sprachassistent auf dem iPhone 4S konnte sich seit der Veröffentlichung über stetige Beliebtheit freuen und zahlreiche Endverbraucher wünschen sich Siri auf ihrem älteren iOS-Gerät. Mittlerweile stehen jedoch verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um den Sprachassistenten auf anderen Geräten zu verwenden. Die Jailbreak-Community konnte bereits einige Siri-Potierungen hervorbringen und die Verwendung der meisten Funktionen des Sprachassistenten ermöglichen. Vor wenigen Stunden ist nun ein neuer Siri-Klon in Cydia aufgetaucht, welcher sich Sara nennt und kompatibel mit allen älteren iOS-Geräten sein soll.

Die Cydia-Anwendung befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase und beinhaltet noch nicht alle Funktionen von Siri. Jedoch konnte das Entwickler-Team aus Vietnam bereits einfache Sprachbefehle implementieren. Zudem kann der Siri-Klon auch in der deutschen Sprachen und in weiteren 37 Sprachen verwendet werden. Außerdem kann die Funktionalität von Sara sehr leicht durch zusätzliche Plugins erweitert werden und ermöglicht daher eine stetige Weiterentwicklung.

Allerdings müssen die Entwickler in Zukunft noch etwas Zeit investieren, um die vorhandenen Probleme mit der Wetter-App und dem Wecker zu bereinigen. Zudem gibt es zur Zeit noch keine konkrete Aussage darüber, wie die Entwickler mit den privaten Informationen der Benutzer umgehen.

Download von Sara:

  • Quelle „http://isoftjsc.com“ in Cydia hinzufügen, anklicken und Sara herunterladen bzw. installieren

Zum Schluss zeigt das folgende Video einen kleinen Eindruck über die Funktionalität von Sara:

Beta-Phase von i4Siri gestartet – Kostenloser Siri-Proxy für iPhone 4, iPod touch 4G und iPad 2 mit Spire

Die wohl vielversprechendste Lösung, um Apples Sprachassistent auf älteren iOS-Geräte zu verwenden, hat einen weiteren Schritt in Richtung Veröffentlichung vollzogen. Wir berichteten bereits in der Vergangenheit mehrmals über das Projekt namens i4Siri und haben den kostenlosen Siri-Proxy in einem gesonderten Artikel detaillierter beschrieben. Das Projekt wird vermutlich die erste ernstzunehmende Möglichkeit anbieten, um in naher Zukunft der Öffentlichkeit die kompletten Siri-Funktionalitäten kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Mittlerweile steckt das Projekt in der Beta-Phase und Benutzer, die in der Vergangenheit eine Spende an das Projektteam geleistet haben, können den Siri-Server auf Herz und Nieren testen. Bisher ist jedoch noch kein Veröffentlichungstermin bekannt, aber vermutlich wird der Siri-Dienst in naher Zukunft für alle Benutzer freigeben.

Im Gegensatz zu den bisherigen Siri-Servern verwendet das Projektteam einen neuen Ansatz, um die Probleme mit dem Authentifizierungsverfahren von Apple zu umgehen. Der zukünftige Server wird demnach nicht die Verbindung zum Apple-Server bereitstellen, sondern verwendet die Voice-API von Google um die Sprache in Text umzuwandeln. Danach wird der umgewandelte Text wieder an den Proxy-Server gesendet und dort mit Hilfe von entwickelten “Siri-Proxy-Plugins” verarbeitet. Als Ergebnis wird die jeweilige Antwort zurück an das Gerät gesendet und entsprechend auf dem heimischen iPhone angezeigt. Dadurch ist dieser Server nicht mehr von Apple abhängig und benötigt auch keinen Authentifizierungsschlüssel von einem iPhone 4S. Obwohl das Projektteam sozusagen eine eigene Siri-Version entwickeln muss, konnten bereits zahlreiche Funktionen verwirklicht werden und in naher Zukunft kann i4Siri sicherlich mit der originalen Variante mithalten.

Mittlerweile können folgende Funktionen mit i4Siri verwendet werden:

  • Witze
  • Intelligenter Bot (Gespräche)
  • Notizen (Anschauen, erstellen, löschen usw.)
  • Wetter (Aktueller Standort, andere Standorte, Vorhersage)
  • Zeit (Aktueller Standort, andere Standorte)
  • Timer (Erstellen von Timern für Sekunden, Minuten, Stunden, pausieren und stoppen)
  • Wolfram Alpha (Mathematische Abfragen oder sonstige Fragen)
  • Diktierfunktion

Das folgende Video demonstriert die genannten Funktionen mit einem iPhone 4, iPod touch 4G und einem iPad 2:

Quelle: i4Siri.com

Spire: Vielversprechender Proxy-Server für den Siri-Hack in Arbeit – Google’s Voice-API statt Apple Server

Kurz nach Weihnachten wurde der erste legale Siri-Port namens Spire für das iPhone 4 und weitere iOS-Geräte veröffentlicht. Mit diesem Cydia-Paket können Jailbreak-Nutzer die grafische Oberfläche von Siri auf ältere Geräte portieren. Trotzdem wurde keine komplette Lösung zur Verfügung gestellt, denn es wird immer noch ein Proxy-Server mit dem zugehörigen Authentifizierungsschlüssel von einem iPhone 4S benötigt. Diese Tatsache hat einige öffentliche und private Proxy-Server ins Leben gerufen, welche aber in Zukunft bereits durch eine bessere Lösung abgelöst werden könnten.

Das eigenständige Projekt namens „i4Siri“ arbeitet seit geraumer Zeit an einer alternativen Lösung für die Authentifizierungs-Problematik und möchte in Zukunft einen angepassten Proxy-Server für die Öffentlichkeit bereitstellen. Dabei werden die Entwickler nicht den Apple-Server für die Verarbeitung der Sprachbefehle verwenden, sondern sie wollen die Voice-API von Google benutzen um die Sprache in Text umzuwandeln. Dadurch ist dieser Server nicht mehr von Apple abhängig und benötigt auch keinen Authentifizierungsschlüssel von einem iPhone 4S. Trotzdem versprechen die Entwickler, dass alle Funktionen von Siri zur Verfügung stehen sollen.

Mit Hilfe der Spracherkennung von Google werden die Sprachpakete von einem Gerät analysiert und entsprechend in Text umgewandelt. Danach sendet Google den verarbeiteten Text an den Proxy-Server zurück. Dort werden verschiedene Plugins die Antwort erzeugen und wieder an das Gerät senden. Natürlich müssen aufwendige Mechanismen und Plugins geschrieben werden, um ein solches Ziel zu verwirklichen. Aus diesem Grund wird die Entwicklung noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen, um die nötigen Sprachbefehle umsetzten zu können. Das Team hat jedoch entsprechenden Zuwachs bekommen, um das Projekt in naher Zukunft fertigzustellen.

Bis dahin solltet ihr aber Abstand von den kostenpflichtigen Proxy-Servern nehmen, die seit einigen Tagen für Unmut sorgen. Die meisten Server dieser Art existieren nicht lange oder können eine funktionsfähige Serververbindung nicht gewährleisten. Die kostenlosen Varianten sind hoffnungslos überfüllt und funktionieren nur in den seltensten Fällen. Außerdem müsst ihr damit rechnen, dass eure persönlichen Daten an den Proxy-Server übermittelt werden und ihr dadurch ein erhebliches Risiko eingeht. Unter anderem werden Nachrichten, Kontakte und vieles mehr an die Betreiber gesendet.

Quelle: i4Siri.com

Siri-Hack Spire sorgt für Internet-Abzocke – Vorsicht vor falschen Proxy-Servern

Kurz nach Weihnachten wurde der erste legale Siri-Port namens Spire für das iPhone 4 und weitere iOS-Geräte veröffentlicht. Mit diesem Cydia-Paket können Jailbreak-Benutzer die grafische Oberfläche von Siri auf ältere Geräte portieren. Trotzdem wurde keine komplette Lösung zur Verfügung gestellt, denn immer noch wird ein Proxy-Server mit dem zugehörigen Authentifizierungsschlüssel von einem iPhone 4S benötigt. Daher wurde prognostiziert, dass zahlreiche Entwickler eigene Proxy-Server gegen eine kleine Gebühr anbieten werden, um auch der breiten Masse den Zugang auf Siri zu ermöglichen.

Mittlerweile existieren zahlreiche Angebote im Internet, die einen solchen Proxy-Server anbieten und behaupten eine Verbindung zum Apple-Server zu besitzen. Die Adressen der Proxy-Server sind aber meistens reine Abzocke und wollen nur an das Geld der zahlreichen Benutzer kommen. Die anderen öffentlichen Proxy-Server sind restlos überlastet und kommen mit dem großen Ansturm nicht zurecht. Aus diesem Grund solltet ihr nicht voreilig Handeln und euer Geld somit aus dem Fenster werfen. Zudem müsst ihr damit rechnen, dass eure persönlichen Daten an den Proxy-Server übermittelt werden und ihr dadurch ein erhebliches Risiko eingeht. Unter anderem werden Nachrichten, Kontakte und vieles mehr an die Betreiber gesendet.

Falls ein vielversprechendes Angebot existiert werden wir rechtzeitig darüber berichten. Vermutlich wird es bereits im nächsten Jahr soweit sein, dass fleißige Entwickler einen zuverlässigen Proxy-Server für Spire eingerichtet haben. Wir werden das Ganze in der nächsten Zeit weiterhin beobachten und euch entsprechend darüber informieren.

via

Spire: Siri als legaler Hack für iPhone 4, iPhone 3GS, iPod touch 3G & 4G in Cydia verfügbar

Vor wenigen Tagen haben wir bereits angekündigt, dass der Hacker und Entwickler Chpwn während der Weihnachtszeit womöglich die erste legale Portierung von Siri veröffentlicht. Nur kurze Zeit später steht nun endlich der erste legale Siri-Hack für das iPhone 4, iPhone 3GS, iPad 1, iPod touch 3G und 4G der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Das sogenannte Tool „Spire“ steht direkt in Cydia zum Download bereit und kann auf allen Geräten mit iOS 5 installiert werden. Das Jailbreak-Tweak ist über das BigBoss-Repository verfügbar und hat eine Größe von 1,5 MB. Während der Installation werden jedoch zusätzlich noch rund 100 MB direkt von dem Apple-Server heruntergeladen. Aus diesem Grund sollte Spire nur über eine W-Lan Verbindung heruntergeladen werden.

Eine komplette Lösung wird mit Spire jedoch nicht angeboten, denn das Jailbreak-Tweak benötigt noch den zusätzlichen Authentifizierungs-Token von einem iPhone 4S, um eine Serververbindung zu bewerkstelligen. Zudem muss die Verbindung über einen eigenen Proxy-Server geregelt werden, welcher vorher eingerichtet werden muss.

Weitere Informationen:

Jedoch arbeitet der Entwickler Chpwn zusätzlich noch an einer anderen Lösung für den Proxy-Server:

Spire is my (along with Ryan Petrich) new tool for installing Siri on previously unsupported, but jailbroken, devices. Spire is a small download, but while installing it will download Siri itself (directly from Apple). Spire is available in Cydia right now — go get it! This will use about 100 MB of data, so please connect to Wi-Fi before installing.

However, Spire is not a complete solution. Apple still requires authorization to use Siri, so information from an iPhone 4S is still required. To insert this information, Spire allows you to enter your own proxy server address. I’ve put up a list of my ideas on how you might get access to a proxy; hopefully you can figure something out.

Spire uses a new method to obtain the files necessary for Siri, so it doesn’t have thecopyright issues encountered by previous attempts. Similarly, rather than directing all traffic through a specific proxy server (and the associated privacy issues), Spire allows you to specify your own proxy server.

Thanks to planetbeing for PartialZip and Ryan Petrich for his fixes and improvements.

Nichtsdestoweniger wurde hierdurch der erste Baustein für neue Entwicklungen gelegt und sollte in den nächsten Wochen neue Möglichkeiten hervorbringen. Denn diese Methode verletzt keine Copyright-geschützen Inhalte und auch keine privaten Daten werden an unseriöse Proxy-Server geschickt. Zudem prognostiziert Chpwn, dass in naher Zukunft kostenpflichtige Siri-Proxy-Server zur Verfügung stehen werden, um seine Geräte mit Siri auszustatten. Momentan existiert jedoch ein solcher Dienst noch nicht.

Wir werden die weitere Entwicklung für euch im Blick behalten und über neue Erkenntnisse entsprechend berichten.

via