Qualcomm Snapdragon 480 5G Prozessor – 5G Technik auch für den Einsteiger-Bereich

Qualcomm Snapdragon 480 5G Prozessor – 5G Technik auch für den Einsteiger-Bereich – Die 5G Handys und Smartphones waren bisher in der Regel recht teuer, unter anderem auch, weil es meistens nur die hochwertigen Prozessoren mit 5G Anbindung und passendem Modems gab. Das könnte sich 2021 nun endlich ändern, denn Qualcomm hat mit dem Qualcomm Snapdragon 480 5G einen SoC vorgestellt, der sowohl 5G unterstützt als auch vergleichsweise günstig ist. Die Technik könnte daher zukünftig auch im Einsteiger-Bereich und den günstigeren Smartphones Einzug halten.

Qualcomm schreibt selbst zu der Technik in den neuen SoC:

  • 5G und Konnektivität: Snapdragon 480 verfügt über das Snapdragon X51 5G Modem-RF-System zur Unterstützung von mmWave und Sub-6 GHz 5G. Standalone- (SA) und Non-Standalone- (NSA) Modi; Time Division Duplexing (TDD), Frequency Division Duplexing (FDD) und Dynamic Spectrum Sharing (DSS) für höchste mobile Leistung und Konnektivität. Der Snapdragon X51 ermöglicht Multi-Gigabit-5G-Verbindungen für nahezu sofortige Uploads und Downloads und unterstützt mehrere Frequenzen für Flexibilität und Zugänglichkeit. Mit Qualcomm® FastConnect ™ 6200 bietet Snapdragon 480 auch 2×2 Wi-Fi (zwei Wi-Fi-Antennen) mit einer Reihe wichtiger Wi-Fi 6-Funktionen, z. B. 8×8-Sound mit Mehrbenutzer-MIMO, für signifikante Reichweiten- und Leistungsverbesserungen. Zusätzlich zu Bluetooth 5.1 und erweiterten drahtlosen Audiofunktionen. Snapdragon 480 bietet zusätzliche bahnbrechende drahtlose Technologien wie die Unterstützung von Zweifrequenz-GPS und NavIC für eine genaue Standortpositionierung.
  • Leistung und Akku: Mit Snapdragon 480 können Smartphone-Benutzer länger produktiv bleiben und schneller aufladen. Die Plattform basiert auf einem 8-nm-Prozess und verfügt über die Qualcomm® Kryo ™ 460-CPU mit bis zu 2,0 GHz, die Qualcomm® Adreno ™ 619-GPU und den Qualcomm® Hexagon ™ 686-Prozessor, um eine bis zu 100% ige Leistungsverbesserung bei CPU und GPU zu erzielen Verbesserung der KI-Leistung um bis zu 70% im Vergleich zur vorherigen Generation. Snapdragon 480 unterstützt auch die Qualcomm® Quick Charge ™ 4+ -Technologie, eine Premiere in einer 4er-Serie.
  • Kamera: Nehmen Sie atemberaubende Fotos und Videos mit Qualcomm Spectra ™ 345 ISP auf – dem ersten dreifachen ISP in einer 4er-Serie. Nehmen Sie von allen drei Kameras gleichzeitig auf. Die dreifache 13-Megapixel-Fotoaufnahme kann ein Bild von der Ultrawide-, Wide- und Tele-Kamera gleichzeitig liefern oder dreifache 720p-Videos gleichzeitig aufnehmen.
  • Unterhaltung: Der Snapdragon 480 verbessert die Benutzererfahrung bei Streaming und Spielen. Die 120-fps-Unterstützung für FHD + -Displays bietet unglaubliche Klarheit der Inhalte und schnelles, flüssiges Rendern von Grafiken. Die Plattform bietet umfassende Unterhaltung mit Qualcomm® aptX ™ Audio, optimierten Spielerlebnissen über beliebte Titel hinweg, nahtloses Streaming für HD-Inhalte und schnellere Ladezeiten von Anwendungen.

Die ersten Geräte mit diesem neuen Prozessor sollen bereits Anfang 2021 zur Verfügung stehen, welcher Hersteller genau dies nutzen wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Qualcomm: Snapdragon 875 Prozessor wird am 1. Dezember vorgestellt

Qualcomm: Snapdragon 875 Prozessor wird am 1. Dezember vorgestellt – Qualcomm hat für neuen Event eingeladen. Das Tech Summit 2020 soll vom 1 Dezember an stattfinden und das Unternehmen stellt in diesem Rahmen in der Regel die neuen Entwicklungen für das kommende Jahr vor.

Daher kann man recht sicher davon ausgehen, dass auch der neuen Snapdragon 875 Prozessor zu diesem Event vorgestellt werden wird. Das ist deswegen spannend, weil dieser Chipsatz wieder die meisten Topmodelle im kommenden Jahr mit Leistung versorgen wird. Ein Blick auf den neuen Prozessor und die Performance verrät damit schon viel über die Ansätze der Smartphones im kommenden Jahr. Wahrscheinlich werden die Galaxy S21 Serie, das Oneplus 9 sowie weitere Topmodelle mit diesem Chipsatz auf den Markt kommen.

Leider hat Qualcomm bisher recht wenig zur Technik und den Features der neuen Chipsätze verraten. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass die Prozessoren besser mit 5G umgehen können werden und auch wieder mehr Leistung bei geringerem Energieverbrauch bieten.

Im Vorfeld gibt es bereits Gerüchte, dass die Preise für den Snapdragon 875 möglicherweise deutlich steigen könnten. Das würde möglicherweise auch höhere Preise für die Endkunden bedeuten – sprich nochmal Preisaufschläge für die Topmodelle. Daher wird neben der Technik auch der Preis der neuen Chips im Fokus stehen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy S21 – bessere Leistung angeblich auch bei den Exynos Chipsätzen

Samsung Galaxy S21 – bessere Leistung angeblich auch bei den Exynos Chipsätzen – In diesem Jahr waren europäische Nutzer von den S20 Modelle eher enttäuscht, weil der Exynos Prozessor bei der Leistung nicht mit anderen S20 Modellen mit Snapdragon Prozessoren mithalten konnte. Im nächsten Jahr bei der Galaxy S21 Serie sollen nun Exynos 1.000 und Snapdragon 875 Prozessor für die Leistung sorgen. Samsung setzt also auch weiterhin auf unterschiedliche Chipsätze in den Modellen, aber wenn die aktuellen Daten stimmen, fällt die Lücke nicht mehr so groß aus und der Exynos 1.000 Prozessor hat sogar leichte Vorteile. Hintergrund ist wohl, dass beide Prozessoren (trotz des unterschiedlichen Namens) auf das gleiche 5nm Verfahren setzen und auch beim Aufbau recht gleich sind. Daher fallen auch die Leistungsdaten unterschiedlich aus – mit etwas Glück wird es daher im nächsten Jahr keinen Unterschied machen, ob man das Galaxy S21 mit Snapdragon- oder Exynos-Prozessor bekommt.

Die geleakten Leistungsdaten im Vergleich

Snapdragon 875

Samsung Galaxy S21

  • Single score -> 1159
  • Multi score -> 4090

Xiaomi Mi 11

  • Single score -> 1102
  • Multi score -> 4113

Exynos 1000

  •  Single score -> 1302
  •  Multi score -> 4250

Wenn diese Daten stimmen (sie stammen angeblich aus Testgeräten mit den jeweiligen Prozessoren auf Geekbench) wird man wohl keine Unterschiede bei der Performance der Smartphones mehr wahrnehmen können. Allerdings ist offen, wie nah diese Daten an den tatsächlichen Werten der kommende Galaxy S21 Smartphones liegen und ob die Hersteller bis zum Marktstart die Performance nicht noch optimieren können. Insgesamt kann man aber sagen, dass es richtig schneller Werte sind – die Smartphones in 2021 werden also nochmal einen Performance Boost bekommen.

Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant

Es war fast zu erwarten – Samsung* hatte bereits beim Galaxy Note 20 auf den ToF-Sensor verzichtet und auch bei der kommenden Galaxy S21 Serie im nächsten Jahr wird diese Form des Bildsensors nicht mit an Bord sein. Der ToF-Sensor dient zur Abstandsmessung bei den Bildern und wird verwendet um 3D-Modelle zu erstellen oder Augmented Reality herzustellen. Google und Apple* setzen dabei mittlerweile auf LiDAR Technik, also eine Art von Mini-Radar in den Geräten. Auf diese Funktion müssen Galaxy S21 aber aber wohl verzichten.

Im übersetzen Original heißt es dazu:

Samsung Electronics nutz kein 3D-Flugzeitmodul (ToF) für das Galaxy S21 der nächsten Generation (vorläufiger Name) nach dem Galaxy Note 20. Dies liegt daran, dass es weniger nützlich ist und weniger Leistung hat als Apples ToF.

Laut der Branche vom 14. plant Samsung Electronics nicht, ToF auf der Galaxy S21-Serie zu installieren, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. ToF sollte Augmented Reality (AR) – und Virtual Reality (VR) -Inhalte in 5G-Umgebungen unterstützen. ToF wurde letztes Jahr auf das Galaxy S10* und Note 10 sowie auf die Galaxy S20*-Serie in der ersten Hälfte dieses Jahres angewendet, in der zweiten Hälfte dieses Jahres jedoch nicht auf die Galaxy Note 20-Serie

Hintergrund für den Verzicht sind wohl im wesentlichen 2 Gründe:

  • Samsung sieht in dieser Technik bisher noch keinen wirklichen Vorteil für die Nutzer. Selbst für Foto-Profis ist die 3D-Funktion bisher noch kein wirklich sinnvoller Use-Case und Augmented Reality ist nach wie vor eher ein Nischenthema und kaum in der Breite angekommen.
  • Die von Samsung genutzte Technik (indirektes ToF) scheint im Vergleich zu anderen Ansätzen zu viele Nachteile zu haben und bringt beispielsweise nur die Hälfte der Reichweite des Ansatzes von Apple*. Daher könnte Samsung wenn dann nur ein wenig konkurrenzfähiges System anbieten – auch ein Grund besser darauf zu verzichten und diese Technik erst in den kommenden Topmodellen zu bringen.

Insgesamt dürfte der Wegfall daher wohl nur für die wenigsten Nutzer wirklich ein Problem darstellen, die meisten User werden wohl gar nicht merken, dass diese Funktion im Vergleich zum aktuellen Galaxy S20* nicht mehr mit an Bord ist. Natürlich wäre es dann schön, wenn es zum Ausgleich einige andere interessante Funktionen geben würde.

Bild: Galaxy S20

Samsung Galaxy Note 20 – Preis könnte gleich bleiben

Samsung Galaxy Note 20 – Preis könnte gleich bleiben – Bei den Preisen für die kommende Note 20 Serie von Samsung gibt es immer noch Unsicherheiten. Von steigenden Preisen war da die Rede, mittlerweile gibt es aber immer mehr Hinweise, dass Samsung die Preise doch eher stabil halten wird. Nun gibt es neuen Hinweise, die davon ausgehen, dass die normale Note 20 Variante knapp unter 1000 Dollar kosten soll – das wäre also ein vergleichbares Niveau wie im Vorjahr.

Im Original heißt es:

According to the sources, Samsung could release the Galaxy Note 20 with a price tag of 1.199 million won (US$993) in South Korea, with its high-end Ultra model at 1.452 million won.

The Galaxy Note 20 series is expected to go on sale in South Korea on Aug. 21 after making its debut on the Galaxy Unpacked event on Aug. 5. If rumored prices are correct, the Galaxy Note 20 will be Samsung’s cheapest 5G flagship handset.

Wie sicher das ist, lässt sich leider nicht sagen, dazu wird der deutsche Preis davon wohl nochmal etwas abweichen.

Samsung Galaxy Note 20 – wird auch das neue Topmodell ein Prozessor-Desaster?

Keine gute Nachrichten für die europäischen Fans der Galaxy Note 20 Reihe: Samsung wird für die Exynos Geräte wohl doch kein Prozessor-Update bringen, sondern den Exynos 990 einsetzen, der bereits im Galaxy S20 viel Kritik abbekommen hat. Der Chipsatz kann von der Leistung nicht mit dem Snapdragon 865 mithalten und schon gar nicht mit der neueren Version Snapdragon 865+. Sollten sich die Hinweise als korrekt heraus stellen, dürfte das Note 20 bei den europäischen Nutzern wohl nicht gut ankommen.

Bisher waren die meisten Experten davon ausgegangen, dass Samsung bei der Note 20 Serie auf den verbesserten Exynos 992 Chipsatz setzen wird, aber sowohl Leaker @IceUniverse als auch Max Weinbach gehen mittlerweile davon aus, dass es für die Exynos Geräte kein Prozessor-Update geben wird.

Auf Twitter schreiben die Leaker dazu:

Das wäre natürlich ein schwerer Schlag, denn die europäischen Geräte werden wohl wieder nur den schwachen Exynos-Prozessor bekommen und daher dürfte zumindest in Europa die Note 20 Serie einen deutlichen Nachteil haben was die Power betrifft. Das dürfte die Fans ärgern und die Konkurrenz freuen, denn andere Mitbewerber werden wohl auch in Europa den besseren Snapdragon 865+ Prozessor bringen – beispielsweise wohl auch das OnePlus 8T. Diese Geräte hätten dann einen deutlichen Vorteil gegenüber der Note 20 Serie.

Eine offizielle Information zur Technik der Galaxy Note 20 Serie gibt es aber natürlich noch nicht, daher ist immer noch eine gewisse Unsicherheit, was Samsung nun konkret plant. Allerdings deutet die Einigkeit der Leaker schon darauf hin, dass man die Informationen durchaus ernst nehmen kann und das Note 20 keinen Exynos 992 Prozessor bekommen wird. Max Weinbach hat dazu noch die Liste der unterstützen Prozessoren veröffentlicht, ein neuerer Exynos Chipsatz ist nicht mit darunter:

Ein wenig Hoffnung besteht aber noch. Es wird mehrere Note 20 Modelle geben und unter anderem wohl auch ein Galaxy Note 20 Ultra. Daher könnte es durchaus sein, dass die Smartphones auch beim den Prozessoren unterschiedlich ausgestattet sind. Eventuell wird es also bei den teureren Geräten auch bessere Prozessoren geben um den Aufpreis für die Premium-Modelle zu rechtfertigen. Auch hierfür gibt es aber leider noch keine Bestätigung oder Hinweise von Samsung – es bleibt also noch viel offen.

Offiziell: Galaxy Note 20 Vorstellung findet am 5. August statt

Samsung* hat es offiziell gemacht und das nächste Event angekündigt. Es gibt zwar noch keinen Hinweis auf die Galaxy Note 20 Serie, aber im Teaser Video ist deutlich der S-Pen zu sehen und daher kann man sehr sicher davon ausgehen, dass am 5. August das neue Galaxy Note 20 und alle Varianten davon vorgestellt werden.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

On August 5, join us for a Galaxy Unpacked virtual event to explore our latest ecosystem of Galaxy devices designed to empower your life. Live streaming of the event will be available at Samsung Global NewsroomSamsung.com at 10 a.m. ET. Visit news.samsung.com for regular updates ahead of the event as well as the latest device information following the unveiling.

Leider gibt es von Samsung* selbst über diesen Teaser noch keine weiteren Details zur Technik der neuen Modelle. Es wird also noch etwas dauern, bis wir definitiv wissen, welche Features das Unternehmen in die neuen Topmodelle gepackt hat und auch, wie der Preis in diesem Jahr aussehen wird.

Samsung Galaxy S20 – Snapdragon-Prozessor in weiteren Ländern bestätigt

Samsung Galaxy S20 – Snapdragon-Prozessor in weiteren Ländern bestätigt – Bisher hatte Samsung für die Galaxy S-Modelle im internationalen Bereich immer auf den hauseigenen Exynos Prozessor gesetzt. Allerdings hat sich gezeigt, dass der neue Snapdragon 865 Chipsatz deutlich besser performt als die eigenen Exynos-Modelle von Samsung und daher war bereits spekuliert worden, dass Samsung in diesem Jahr bei der Galaxy S20 Serie in vielen Regionen auf den Snapdragon Prozessor setzen wird.

Zumindest für die S2 Modelle in Süd-Korea scheint sich das zu bestätigen, denn es gibt Leistungstest der Modelle mit den entsprechenden Build-Nummern, die den Snapdragon 865 Prozessor zeigen. Geleakt wurden sie von IceUniverse auf Twitter und Max Weinbach von GSMarena hat es entsprechend bestätigt.

Das muss noch nicht heißen, dass die Galaxy S20 Serie auch in Deutschland den Snapdragon Chipsatz bekommen wird, aber zumindest steigen die Chancen, dass auch hierzulande der bessere Prozessor verbaut sein wird.

Lohnt sich das Warten auf das Galaxy S11 aka S20?

Es gibt bereits einige Punkt, die bei der Technik des Galaxy S11 sicher zu sein scheinen und daher kann es sich durchaus lohnen, mit einem neuen Modell bis zum nächsten Jahr zu warten:

  • Kamera-Update: Das Note 10 hat eine sehr gute Kamera an Bord, aber man kennt die Technik bereits auf der S10-Serie. Mit dem Galaxy S11 könnte Samsung* dagegen einen richtiges Kamera-Update bringen, die passenden Sensoren mit bis zu 108MP Auflösung wurden bereits vorgestellt. Man kann daher durchaus davon ausgehen, dass beim S11 die deutlich bessere Kamera zum Einsatz kommen wird und das S11 zu den besten Kamera Handys auf dem Markt gehören sollte.
  • Neuer Prozessor mit mehr Leistung und Funktionen – Im Note 10 und Note 10 plus kommt die überarbeitet Chipsatz-Version des Galaxy S10* zum Einsatz. Das Update bringt einige Neuerungen – eine wirklich Revolution gab es aber nicht. Der Prozessor im nächsten Jahr im Galaxy S11 und S11+ hat dagegen einige wirkliche Neuerungen. So wird der Exynos 990 Prozessor von Haus aus 5G unterstützen, es gibt ca 20 Prozent mehr Leistung (auch bei der Grafikverarbeitung) und moderne Bildformate und Kamerasensoren werden unterstützt.
  • 5G von Anfang an mit an Bord – Die aktuellen Modellen haben kein 5G bzw. nur die Sonderversion kann 5G nutzen. Das liegt daran, dass die 5G Technik derzeit noch in den Kinderschuhen steckt. Mit der verbesserten Technik 2020 könnte die 5G Hardware nicht nur kleiner werden, sondern auch billiger und dann in allen Modellen der neuen S11-Reihe zum Einsatz kommen. Wer auf das Galaxy S11 wartet, wird also mit aller Wahrscheinlichkeit nach auf jeden Fall ein 5G-fähiges Smartphones* bekommen.

Verbesserungen auch beim Speed

Inzwischen wurde ein neuer 12GB LPDDR5 RAM Baustein vorgestellt bzw. ist dieser nun in der Massenproduktion und wird in den nächsten Monaten für die Topmodelle bei den Samsung* Smartphones* zur Verfügung stehen. Man kann recht sicher davon ausgehen, dass dieser neue Chip auch im Galaxy S11 zum Einsatz kommen wird und damit werden dort wohl mindestens 12GB RAM zur Verfügung stehen. Die größere Neuerung ist aber der Speed*, denn der neuen RAM-Baustein kann Daten mit bis zu 5.500MBit/s übertragen und ist damit nochmal 30 Prozent schneller als die aktuellen Chips mit LPDDR4. Damit bekommen die Galaxy S11 Modelle also nochmal einen Speedboost, weil intern auch größere Datenmengen wie Videos besonders schnell bewegt werden können.

Dazu setzt Samsung sicher wieder auf den neusten Snapdragon-Prozessor bzw. auf das eigene Exynos Gegenstück. Allerdings hat sich gezeigt, das reiner Speed* und die Power immer weniger Modelle verkaufen, unter anderem auch, weil es Speed*-Modelle gibt, die vergleichbare Leistungen zu einem, deutlich günstigeren Preis bringen.

 

Qualcomm – nächster Snapdragon Top-Prozessor unterstützt 5G und kommt Ende 2018

Qualcomm hat einen Ausblick auf die nächste Prozessorgeneration gegeben und dabei vor allem die Unterschiede zu den aktuellen Top-Prozessoren auf dem Markt heraus gestellt. Wie zu erwarten wird der neue Chipsatz dabei auch in diesem Jahr mehr Leistung bieten und auch die neuen schnellen 5G Verbindungen unterstützen. Die Unterschiede zum Vorgänger sind dabei:

  • Für den neuen Snapdragon Top-Prozessor setzt das Unternehmen auf die Fertigungstechnik im 7nm Verfahren. Damit können auf der gleichen Fläche noch mehr Schaltkreise untergebracht werden und der Prozessor wird eine deutlich höhere Leistung haben. Der aktuellen Snapdragon 845 Prozessor, den man in den derzeitigen Smartphone-Topmodellen auf dem Markt findet, war noch im 10nm Verfahren hergestellt.
  • Im Chipsatz wird das neue Qualcomm Snapdragon X50 5G Modem verbaut sein, so dass Geräte mit dem neuen Snapdragon-Topmodell auch in der Lage sein werden, 5G Verbindungen herzustellen. Noch gibt es keine wirklich nutzbaren 5G Netze und wahrscheinlich wird das auch 2019 noch nicht viel anders sein, aber die Smartphones sollen ja über mehrere Jahre genutzt werden und daher ist dieser Schritt durchaus sinnvoll. Leider schreibt das Unternehmen noch nicht dazu, welche maximalen Geschwindigkeiten zu erwarten sind.

Was bisher auch noch fehlt ist der Namen des neuen Prozessor-Spitzenmodells. Setzt man die bisherige Reihe logisch fort, müßte nach dem Snapdragon 845 Prozessor nun der Snapdragon 855 folgen. Allerdings gibt es bereits Hinweise, das Qualcomm hier eine Änderung vornehmen wird. Nach einigen Gerüchten soll der neue Top-Prozessor unter der Bezeichnung Snapdragon 8150 auf den Markt kommen – eine offizielle Bestätigung dazu fehlt aber bislang noch.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den Erwartungen an die neue Prozessorgeneration:

“We are very pleased to be working with OEMs, operators, infrastructure vendors, and standards bodies across the world, and are on track to help launch the first 5G mobile hotspots by the end of 2018, and smartphones using our next-generation mobile platform in the first half of 2019,” said Cristiano Amon, president, Qualcomm Incorporated. “Qualcomm Technologies’ continued leadership in research and engineering allows for a future of increased innovation across multiple sectors as 5G connectivity becomes ubiquitous.”

Die bekannten Topmodelle im nächsten Jahr werden wahrscheinlich auf diesen Prozessor setzen. Konkret kann man schon recht sicher davon ausgehen, dass sowohl das Samsung Galaxy S10 (in der amerikanischen Version) und das OnePlus 7 mit diesem Prozessor ausgestattet sein werden.

Der neue Prozessor soll dabei im 4. Quartal 2018 auf den Markt kommen und ab dann für die Produktion der neusten Smartphones (natürlich in erster Linie für die Topmodelle) zur Verfügung stehen. Allerdings wird es die ersten Geräte mit diesem Chipsatz dadurch wohl erst 2019 geben, weil die Zeitspanne Ende 2018 einfach zu gering ist um noch eine extra Geräte-Serie zu Ende des Jahres mit diesem Prozessor auf den Markt zu bringen. Möglicherweise wird das Galaxy S10 also wieder das erste Modell, bei dem dieser Chipsatz verbaut ist. Samsung soll es im nächsten Jahr mit den S-Modellen besonders eilig haben, da die Verkäufe des aktuellen S9 eher schwächeln und nicht an die Erwartungen heran kommen. Mit einem frühen Start des Galaxy S10 will man dies etwas kompensieren und dort könnte dann auch der neuen Prozessor von Qualcomm zum ersten mal zum Einsatz kommen.

 

 

Samsung Galaxy S9+ mit sehr schnellen Ergebnissen im Benchmark

Die neuen Galaxy 9 und S9+ Modelle werden von der neusten Generation des Qualcomm Snapdragon Prozessors (oder eines vergleichbaren Exynos Chipsatz) angetrieben und Qualcomm hat bei der Vorstellung des neuen Chipsatzes bereits einige Ankündigungen zum Thema Leistungssteigerung gemacht. Das scheint sich nun auch in der Praxis zu bestätigen, denn bei Geekbench sind erste Resultate eines Galaxy S9+ aufgetaucht, die deutlich schneller sind als alle bisherigen Modelle in diesem Test.

Insgesamt kommt das Galaxy S9+ auf folgende Werte:

  • Single-Core Test: 2422 Punkte
  • Multi-Core-Test: 8351 Punkte

Damit liegt dieses Modell fast 25 Prozent über den Ergebnissen des Galaxy Note 8 (aktueller Spitzenreiter) und auch deutlich über den Werten des Galaxy S8, das auf fast gleiche Ergebnisse wie das Galaxy Note 8 kommt – zumindest wenn man davon ausgehen, dass der Test echt ist. Der Leistungszuwachs ist dabei sowohl im Bereich der Single-Core Tests als auch bei den Multi-Core-Ergebnissen zu sehen. An die Werte der iPhones kommt aber auch der neue Prozessor nicht heran: sowohl iPhone 8 als auch iPhone X liegen bei etwa 4.200 bzw. über 10.000 Punkten in diesem Test.

Unabhängig davon lässt sich aber bereits sagen, dass die neuen Galaxy S9 Modelle wohl vorerst die schnellsten Android Geräte auf dem Markt sein werden. Allerdings steht der neuen Snapdragon 845 Prozessor zukünftig auch anderen Herstellern zur Verfügung (Samsung bekommt ihn nur als erstes Unternehmen) daher kann man davon ausgehen, dass auch die anderen Topmodelle zukünftig auf deutlich mehr Leistung zurück greifen können.

Insgesamt dürfte sich der Leistungszuwachs auch in der Praxis bemerkbar machen. Ein Mehr an Leistung muss man nicht immer im normalen Betrieb merken, vor allem dann, wenn es nur wenige Prozent Zuwachs sind, aber ein Plus von um die 25 Prozent in allen Tests ist genug, um auch im tagtäglichen Einsatz aufzufallen. Kunden können sich also 2018 auf wesentlich schnellere Galaxy S-Modelle freuen.

Die neue Technik im Snapdragon 845 Prozessor

Der Leistungszuwachs im Galaxy S9+ und dem normalen S9 basiert in erster Linie auf dem neuen Chipsatz und hier hat Qualcomm bereits die Details der neuen Technik verraten.

Der Chipsatz besteht dabei aus immer mehr Untereinheiten, Qualcomm hat im Snapdragon 845 gleich mehrere verschiedene Untersysteme untergebracht:

  • Die eigentliche CPU besteht aus 8 Kernen. Dabei sind 4 sogenannte Performance Kerne mit bis zu 2.8GHz Taktfrequenz, die für die Leistung sorgen sollen. Dazu gibt es noch 4 Effizienz-Kerne mit 1.8GHz Leistung, die besonders sparsam arbeiten und den Stromverbrauch bei Routine-Anwendungen reduzieren sollen
  • Für die Grafikleistung sorgt die neue Adreno 630 GPU. Diese soll nicht nur etwa 30 Prozent mehr Leistung bringen als die Vorgänger Modelle, sondern auch weniger Energie verbrauchen.
  • Neu an Bord ist der Qualcomm Spectra 280 Prozessor für die Bildbarbeitung (ISP). Damit sollen Videoaufnahmen und Slow-Motion Vidos noch besser und schneller aufgenommen werden können. Qualcomm spricht hier im Slwo Motion Bereich von bis zu 480 Bildern pro Sekunden, die man aufzeichnen kann

Im Bereich der künstlichen Intelligenz setzt das Unternehmen allerdings nicht auf einen speziellen Chip. Huawei* hatte hier beim Kirin 970 Prozessor eine extra NPU (Neural Prozessing Unit) mit verbaut. Diese gibt es so beim Snapdragon 845 nicht, allerdings hat das Unternehmen trotzdem Wert auf KI-Prozesse gelegt und spricht davon, dass der neue Prozessor KI Anfragen etwa dreimal schneller verarbeiten kann als die Chipsätze aus dem letzten Jahr.

Der neue Speed

Snapdragon 835 vorgestellt – der neue Chip für Galaxy S8, LG G6 und andere Topmodelle

Qualcomm hat die neuste Generation der Snapdragon Top-Prozessoren offiziell vorgestellt und damit klar gemacht, dass man auch 2017 wieder angreifen will und besonders Apples neuen A10 leistungsmäßig überholen möchte. Bereits jetzt gibt es die ersten Gerüchte, das der Chip wieder im neuen Samsung Galaxy S8 verbaut werden wird – aufgrund der guten Zusammenarbeit von Samsung und Qualcomm ist das auch recht naheliegend.

Leider gibt die aktuelle Ankündigung des Chips noch nicht viele Details bekannt und beschränkt sich in erster Linie auf den Namen des neuen Chips (Snapdragon 835) und die Fertigungsweise. Qualcomm setzt dabei mittlerweile auf ein 10nm Verfahren, das in Zusammenarbeit mit Samsung realisiert wird und bei dem man noch mehr Leistung auf noch weniger Platz bekommt. Im Original heißt es dazu:

10nm chips have the potential to revolutionize mobile tech for everyone from manufacturers to users. It makes perfect sense, then, that Qualcomm Technologies is announcing a collaboration with Samsung Electronics to use its revolutionary 10nm FinFET process for the newly announced premium-tier Qualcomm Snapdragon 835 processor.

Bis zu 27 Prozent mehr Leistung

Diese neue Technik soll den Chip deutlich schneller machen. Qualcomm spricht in der Ankündigung davon, dass der 835 Prozessor etwa 27 Prozent mehr Leistung haben soll also der Vorgänger Snapdragon 821. Besonders interessant ist auch, dass man den Energieverbrauch der Chips reduziert hat. Der Prozessor wird etwa 40 Prozent weniger Energie verbrauchen, als das Vorgänger-Modell. Das schon nicht nur den Akku sondern dürfte auch Vorteile bei der Abwärme bringen. Möglicherweise kommt der neue Prozessor daher mit geringere Heatpipes zum Ableiten der Wärme aus, was noch mehr Platz in den Geräten frei macht. Oder umgekehrt können die Hersteller mit diesem Chip bei gleich großen oder sogar kleineren Akkus längere Laufzeiten erreichen.

Quick Charge 4 wird unterstützt

Qualcomm hat neben dem neuen Prozessor auch die nächste Generation der Schnellladetechnik Quick Charge offiziell eingeführt. Diese wird bereits im Snapdragon 835 verfügbar sein und soll die Aufladung von Akkus noch mal schneller machen. Dabei wird es möglich sein, die Hälfte der Akkuleistung in etwa 15 Minuten aufzuladen. Dazu unterstützt die neue Technik auch USB Type-C und USB-PD vollständig.

Neben dem Laden gibt es noch einige weitere neuen Features. Das Unternehmen schreibt dazu:

Quick Charge 4 features the third release of INOV (Intelligent Negotiation for Optimum Voltage), a unique power-management algorithm designed by Qualcomm Technologies. INOV now includes real-time thermal management, a technology industry first, which is designed to advance charging optimization by automatically determining and selecting the optimal power transfer level for a given thermal condition.

Insgesamt hat Qualcomm damit ein sehr interessantes Paket für 2017 zusammengestellt, das sowohl bei der Leistung als auch beim Laden den Prozessoren von Apple durchaus das Leben schwer machen könnte. Apple punkte beim A10 aber nach wie vor bei der Leistung der einzelnen Kerne, während es bei den ersten Benchmarks so aussieht, als wäre der Snapdragon 835 bei der Gesamt-Leistung vorn. Das Galaxy S8 dürfte also in jedem Fall mit einer guten Performance aufwarten können und falls sich der deutlich geringe Strom-Verbrauch in der Praxis bestätigt, könnte sich auch die Laufzeit der Geräte erhöhen. Allerdings sind ja größer Displays angekündigt – das dürfte den Verbrauch wieder in die Höhe treiben.

Überblick: Bekommt mein Smartphone Android 7.0 Nougat?

Überblick: Bekommt mein Smartphone Android 7.0 Nougat? – Die neuste Version von Android ist auf dem Markt und es gibt eine durchaus schlechte Nachricht: viele ältere Prozessoren werden wohl nicht mehr unterstützt und damit können Modelle mit diesen Chipsätzen leider kein Android 7.0 bekommen können. Dafür müßten die Hersteller eigene Treiber bereits stellen und das wird wohl nicht geschehen. Betroffen sind dabei nach aktuellem Stand viele ältere Modelle der Snapdragon Serie von Qualcomm aber auch von anderen Prozessor Herstellern.

Der Hintergrund ist dabei relativ einfach: Google hat in Android 7.0 eine neuen Grafikengine, die sogenannte Vulkan API, verbaut. Diese neuen Engine wird aber von vielen älteren Chipsätzen nicht unterstützt und damit wird Android 7.0 Nougat auf Handys und Smartphones mit diesen Prozessoren nicht laufen. Neben den älteren Modellen sind auch einige neuere Geräte betroffen. Neustes Beispiel dürfte das Samsung Galaxy A5 2016 sein. Dort ist ein Exynos Prozessor verbaut, der nicht Android 7.0 tauglich ist und damit dürfte das Gerät (trotz Baujahr 2016) kein Update auf Android 7.0 bekommen.

Konkret sind folgende Prozessoren von diesem Problem betroffen:

  • Snapdragon 200
  • Snapdragon  208
  • Snapdragon 210
  • Snapdragon 212
  • Snapdragon 400
  • Snapdragon 410
  • Snapdragon 412
  • Snapdragon 600
  • Snapdragon 800
  • Snapdragon 801

Neben den Snapdragon Modellen werden aber auch einige Prozessoren anderer Hersteller nicht unterstützt. So sollen auch die Exynos ARMv7: 5250, 5260, 5410, 5420, 5422, 5430, 5800 Chips nicht mehr mit Android 7 laufen und auch der Exynos 7580 Prozessor wird wohl kein Update bekommen. Daneben sind auch die Mediatek MT6735 und MT6753 sowie die Kirin 910, 920, 925, 930, 935 Prozessoren betroffen.

Anhand der Prozessorangaben lässt sich daher auch gut sagen, welches Handy bzw. Smartphone damit rechnen darf, Android Nougat zu bekommen und welche Modelle nicht.

Diese Samsung Geräte bekommen kein Android 7

Samsung ist wohl am stärksten betroffen von den Prozessorproblemen und vor allem die Topmodelle (S-Serie bis Galaxy S5) bekommen kein Android Nougat. aber auch verschiedene andere Samsung Smartphones sind betroffen, darunter auch Modelle aus dem Jahr 2016:

  • Galaxy A7, A8, Alpha, S5, S5 Plus, Note 3, Note Pro, Tab Pro, Tab S, Galaxy A7, A5 2016, S5 Neo

Diese HTC Modelle bekommen kein Android 7

  • HTC Desire 828, 830 und HTC One M8

Die LG Modelle bekommen kein Android 7

  • LG G3, LG Nexus 5

Die Sony Modelle bekommen kein Android 7

Bei Sony sollte das Z3 zuerst ein vorläufiges Update bekommen, diese Ankündigung wurde dann aber doch nicht umgesetzt, wahrscheinlich ist man zurück gerudert, als die Probleme mit der Vulkan-Engine bekannt wurden. Daher gibt es für das Z3 wohl kein Android Nougat.

  • Sony Xperia Z3

Die Motorola/Lenovo Modelle bekommen kein Android 7

Motorola Moto X 2nd. Gen.

Daneben gibt es aber noch viele andere Anbieter auf dem Markt.  Die betroffenen Modelle anderer Anbieter:

  • OnePlus One, OnePlus X, Meizu MX4 Pro Honor 4x, 4C, 6, 6 Plus, 7, Huawei P7, P8 Lite, P8, P8 Max, Mate 7, Mate S, MediaPad X2, M2

Diese Liste ist natürlich nicht abschließend aufgrund der vielen verschiedenen Handy-Modelle auf dem Markt. Man kann aber über den genutzten Prozessor einfach heraus finden, ob das eigene Gerät kompatibel mit Android 7.0 ist oder nicht.

Wie finde ich den Prozessor meines Handys heraus?

Leider gibt es bei Android direkt im System keine Anzeige, die den Prozessornamen ausgibt. Man muss daher direkt in die technischen Details des eigenen Handys schauen, um den Prozessor zu bestimmen. Es gibt auch kostenlose Apps, die diese Aufgabe übernehmen. Eine davon ist CPU Z, die kostenfrei aus dem Play Store geladen werden kann. Damit kann man sich den Namen des Prozessors anzeigen lassen und dann nachschauen ob er unterstützt wird oder nicht.

CPU-Z
CPU-Z
Entwickler: CPUID
Preis: Kostenlos+

Brauche ich ein neues Handy für Android 7?

Bisher ist leider noch weitgehend unklar, wie die Anbieter mit diesen Problemen bei den Prozessoren umgehen werden. Es besteht durchaus die Chance, dass einige Hersteller selbst in ihrem Anbieter-Versionen Treiber einbauen, die auch ältere Prozessoren in die Lage versetzen, mit Android 7 und der neuen Grafikengine umzugehen. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Dazu gibt es nach wie vor auch Sicherheitsupdates für Android 6.0 so dass zumindest aus dieser Perspektive ein Wechsel nicht zwingend notwendig ist.

 

Kein Android 7.0 für Smartphones mit älteren Snapdragon Prozessoren?

Die ersten Nexus Modelle haben bereits ein Upgrade auf Android 7.0 erhalten und mit dem LG V20 steht auch das erste Gerät bereit, das von Haus aus mit der neusten Android Software kommen wird. Es scheint aber für die Zukunft so zu sein, das ältere Modelle mit älteren Snapdragon Prozessoren möglicherweise gar kein Update bekommen können. Der Grund dafür liegt – wenn man den Leaks auf Twitter glauben schenken möchte – nicht an den Herstellern der Geräte selbst sondern an Qualcomm und den verbauten Chips. Diese sollten keine aktualisierten Treiber mehr bekommen und wären damit mit Android 7.0 nicht mehr kompatibel.

Im Original-Tweet heißt es:

Im Googlewatchblog kann man noch mehr Details zu diesem Problem nachlesen:

 Grund ist die neue Grafik-Engine Vulkan, die eine sehr viel höhere Leistung bei weniger Stromverbrauch ermöglicht und Android in punkto Spielegrafik einen gewaltigen Schritt nach vorne bringen soll.

In den beiden Prozessoren ist der Grafikprozessor Adreno 300 verbaut, doch Qualcomm wird Vulkan 1.0 erst ab dem Adreno 400 unterstützen. Das bedeutet dass Smartphones wie das HTC One M8, Samsung Galaxy S5 LTE, Sony XPeria Z3, LG G3, Samsung Galaxy Note 3 oder auch das OnePlus One nicht mehr unterstützt werden und niemals in den Genuss von Nougat kommen werden

Für Kunden ist diese Entscheidung schwer nachzuvollziehen, denn immerhin geht es hier um Geräte, die ca. 2 Jahre alt sind (teilweise auch neuer) und trotzdem schon nicht mehr die neuste Software bekommen. Allerdings gibt es dazu bisher noch keine offizielle Erklärung von Qualcomm – eventuell könnte sich das Gerücht also auch als unwahr heraus stellen.