Sony Xperia 5 II – das sind die technischen Daten der neuen Smartphones

Sony Xperia 5 II – das sind die technischen Daten der neuen Smartphones – Nach den Bilden zu den neuen Modellen gibt es nun auch einen umfangreicheren Blick auf die Technik, die das Unternehmen verbaut hat.

  • 6.1” 120Hz FHD+ HDR OLED
  • Triple 12MP Cameras Primary 24mm Ultrawide 16mm Telephoto 70mm
  • Real-time Eye AF -8MP Selfie Cam
  • 4K HDR 120fps slow-motion
  • Qualcomm Snapdragon 865 5G -8GB + 128GB UFS (+MicroSD)
  • 3.5mm audio jack
  • 4,000mAh

Der Preis soll bei 899 Euro liegen. Das ist doch recht stattlich und es bleibt abzuwarten, ob die Modelle zu diesem Preis gut bei den Kunden ankommen werden.

31.08.2020 – Sony Xperia 5 II – offizielles Promo-Material geleakt – Evan Blass hat die offizielle Promo-Bilder für die neuen Xperia 5 II Modelle geleakt und damit sieht man nun auch die offiziellen Bildern für die neuen Smartphones. Auf diese Weise bestätigen sich auch die Bilder, die man bei Android Headlines bereits vor dem Wochenende veröffentlicht hatte.

28.08.2020 – Sony Xperia 5 II – neue Bilder und die technischen Daten – Bei Android Headlines hat man neues Material zum Xperia 5 II veröffentlicht und bestätigt damit eine Reihe von Informationen, die es bereits aus den früheren Leaks gab. Zum Beispiel wird die Kamera-Anordnung tatsächlich so verlaufen und es gibt kein größeres Kamera-Modul. Dazu sieht man nun auch den Zeiss-Schriftzug auf der Kamera – es gibt hier offensichtlich eine Zusammenarbeit mit Zeit bei den Linsen.

Bei Android-Headlines schreibt man dazu im Original:

The Sony Xperia 5 II is shaping up to be a pretty impressive device from the company. And we have just about every detail about Sony’s new flagship smartphone. AndroidHeadlines can confirm that the Xperia 5 II is a flagship smartphone from Sony, it won’t be announced at IFA next week. Instead, Sony will announce it on September 17. The Xperia 5 II will sport a 6.1-inch Full HD+ HDR OLED display. Complete with a 21:9 aspect ratio, as Sony is continuing with its CinemaWide marketing for its smartphones. And it also sports 120Hz refresh rate – with 240Hz Touch scanning rate. That means that Sony is the latest to join the 120Hz club.

18.08.2020Sony Xperia 5 II – Case-Leaks zeigen bereits Details der neuen Modelle – Sony arbeitet derzeit am Nachfolger des Xperia 5 und ex gab in den letzten Wochen immer mal wieder Informationen zu den Modellen. Nun sind bei Alibaba auch Cases aufgetaucht, die bereits zum Xperia 5 II gehören sollen und daher bereits auf weitere Details zu den neuen Modellen schließen lassen.

Besonders interessant ist dabei die Rückseite, weil man dort wieder ein relativ großes Kameramodul erkennen kann. Die Aussparung sitzt wie beim Vorgänger an der linken Seite und reicht bis fast zum oberen Rand. Das kennt man bereits vom Vorgänger und es bleibt abzuwarten, was genau das Unternehmen an der Kamera der neuen Modelle ändern wird.

Eine Aussparung für einen Fingerabdruck Sensor gibt es dabei nicht. Möglicherweise hat Sony bei Xperia 5 II diese Technik endlich im Display verbaut oder aber sie sitzt wieder im Button in der Seite. Genau kann man das anhand der Leaks nicht schaden, aber die Variante mit dem Sensor im Button scheint wahrscheinlicher.

Bereits in den vorigen Leaks (unter anderem im Speedtest) konnte man erkennen, dass die Modelle wohl auf den Snapdragon 865 Prozessor setzen werden. Damit gibt es einen Topprozessor, aber nicht die neuste Version des Topprozessors für die Geräte. Das ist aber auch nicht zu erwarten, denn auch das Xperia 5 II wird eher im Bereich der oberen Mittelklasse angesiedelt sein und nicht direkt bei den Topmodellen. Preislich wird sich die neue Version damit wohl im Bereich der Vorgänger-Smartphones bewegen, größere Änderungen beim Preis sind also nicht zu erwarten.

Wahrscheinlich wird Sony die neuen Modelle bereits zur IFA 2020 in Berlin vorstellen. Allerdings ist die Messe in diesem Jahr etwas anders konzipiert und wird eine reine Fachmesse ohne Besucher werden – dennoch nutzen viele Hersteller diesen Termin für die Vorstellung der neuen Technik.

Sony Xperia L3 und L4 – Screenshot erstellen und abspeichern

Sony Xperia L3 und L4 – Screenshot erstellen und abspeichern – Sony geht mit dem Xperia L3 keine besonders innovative Design-Wege und setzt auf ein komplettes Kunststoff-Gehäuse. Selbst aus der Ferne wirkt das Gerät weder raffiniert noch sonderlich hochwertig. In der Hand fühlt es sich eher wie ein billiges Kunststoff-Gerät an. Das es auch besser geht, beweist beispielsweise Honor mit dem schicken Finish des 10 Lite. Mit 154 mal 72 Millimetern bei einer Dicke von 9 Millimetern und einem Gewicht von 156 Gramm fühlt sich das Xperia L3 angenehm und handlich an. Das L4 ist die technisch etwas bessere Version und daher auch etwas teuer. Beim Screenshot gibt es aber keine Unterschiede.

Das 5,7-Zoll-LCD-Display bietet eine Auflösung von 1.440 mal 720 Pixeln bei einem 18:9-Format – und hat typische Einsteiger-Schwächen. Natürlich kann das Display nicht gestochen scharf sein, da die Pixel-Dichte mit 281 ppi nicht hoch genug ist. Farben und Kontrast sind hingegen ausreichend. Die Helligkeit ist mit 412 Candela pro Quadratmeter ausreichend hoch, besonders fürs Fotografieren oder Medien-Konsum im Sonnenlicht wünschen wir uns aber eine höhere Helligkeit.

Sony Xperia L3 und L4 – Screenshot erstellen und abspeichern

Screenshots sind hilfreich. Das ist keine leere  Phrase um den Artikel voll zu kriegen, denn das sind sie wirklich. Mittels Screenshots kann man nämliche wichtige Informationen an den Support mitsenden, falls das Smartphone nicht mehr richtig funktioniert. Einen Screenshot aufzunehmen ist keine große Kunst. Man muss lediglich den Power Button zwei Sekunden gedrückt halten. Danach erscheint ein Menü, in dem verschiedene Befehle zu sehen sind. Hier findet man auch den Befehl „Screenshot aufnehmen“. Diesen wählt man aus um einen Screenshot zu erstellen. In der Galerie kann man dann das aufgenommene Bild aufrufen.

  • Drücken des Power On/ Off-Knopfs für ca. zwei Sekunden
  • „Screenshot aufnehmen“ wählen
  • Screenshot wird in der Galerie gespeichert
Eine weitere Möglichkeit ist das Erstellen eines Screenshots mittels Tastenkombination. Dazu drückt man gleichzeitig den „Power“-Button und die „Volume down“-Taste. Per tastenkombination lassen sich leichter und vor allem schneller Screenshots erstellen.
  • Power ON/ Off-Knopf und „Lautstärke leiser“ gedrückt halten
  • nach einigen Sekunden wird ein Screenshot erstellt und gespeichert

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Anleitungen und Infos für Sony Geräte

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Sony Xperia 10 und 10 II – SIM Karte einlegen

Sony Xperia 10 und 10 Plus – SIM Karte einlegen – Das Sony Xperia 10 ist ein Mittelklasse-Handy im 21:9-Kinoformat. Das 6-Zoll-Display zeigt gute Testwerte, Filmfreunde können das Smartphone also durchaus für Streaming nutzen. Ansonsten bietet das Xperia 10 jedoch nur Durchschnittsware: Die Performance ist okay, aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Ausstattung und Akku sind akzeptabel, die Kamera enttäuscht. Das größte Problem ist jedoch der viel zu hohe Preis, mit dem sich Sony kaum gegen die Konkurrenz durchsetzen kann.

Das Sony Xperia 10 ist, wie der Name verrät, der kleine Bruder des Xperia 10 Plus. Die Nummerierung kennzeichnet eine neue Reihe von Mittelklasse-Handys des japanischen Herstellers. Im Unterscheid zu den Xperia-X-Modellen hat das Xperia 10 ein anderes Bildschirm-Format, nämlich 21:9 – das ist das Format der meisten Kinofilme und damit auch vieler Inhalte aktueller Streaming-Anbieter.

Mittlerweile ist mit dem Xüeria 10 II auch bereits die Version für 2020 verfügbar.

Sony Xperia 10 und 10 II – SIM Karte einlegen

n den userguides der Smartphones wird das Einlegen der SIM-Karten beschrieben. Zunächst wird darauf verwiesen, dass man die SIM-Karte nicht selbst zuschneiden sollte. Wer also noch eine ältere/größere SIM-Karten nutzt, sollte diese am besten im Mobilfunk-Shop vor Ort auf das Nano-Format stanzen lassen. Ansonsten ist das Einsetzen der SIM-Karte recht simpel:

  1. Zunächst die Smartphones ausschalten.
  2. Anschließend zieht man Halterung der SIM-Karte heraus.
  3. Danach legt man die Nano-SIM in das SIM-Kartenfach. Für die microSD gibt es an der Halterung einen Speicherkarteneinschub.
  4. Daraufhin schiebt man das Kartenfach – bis es einrastet –  wieder zurück in das Smartphone.
  5. Abschließend das Sony Xperia einschalten und den PIN eingeben.

Weitere Anleitungen und Infos für Sony Geräte

Sony Xperia 10 und 10 II – Backup erstellen und aufspielen

Sony Xperia 10 und 10 II – Backup erstellen und aufspielen – Das Sony Xperia 10 ist ein Mittelklasse-Handy im 21:9-Kinoformat. Das 6-Zoll-Display zeigt gute Testwerte, Filmfreunde können das Smartphone also durchaus für Streaming nutzen. Ansonsten bietet das Xperia 10 jedoch nur Durchschnittsware: Die Performance ist okay, aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Ausstattung und Akku sind akzeptabel, die Kamera enttäuscht. Das größte Problem ist jedoch der viel zu hohe Preis, mit dem sich Sony kaum gegen die Konkurrenz durchsetzen kann.

Das Sony Xperia 10 ist, wie der Name verrät, der kleine Bruder des Xperia 10 Plus. Die Nummerierung kennzeichnet eine neue Reihe von Mittelklasse-Handys des japanischen Herstellers. Im Unterscheid zu den Xperia-X-Modellen hat das Xperia 10 ein anderes Bildschirm-Format, nämlich 21:9 – das ist das Format der meisten Kinofilme und damit auch vieler Inhalte aktueller Streaming-Anbieter.

Das Xperia 10 II wurde 2020 als Nachfolger veröffentlicht und setzt von Anfang an direkt auf Android 10.

Sony Xperia 10 und 10 II – Backup erstellen und aufspielen

Mit der Anwendung „Xperia™ Backup & Restore“ kann man online oder lokal eine Sicherung der Daten durchführen. So kann man beispielsweise Daten manuell sichern oder die Funktion der automatischen Sicherung aktivieren, um Daten in regelmäßigen Abständen zu sichern.

Automatische Sicherungsfunktion

  1. Auf dem Startbildschirm das „Menü“-Symbol drücken.
  2. Anschließend über „Einstellungen“ zu „Sichern und zurücksetzen“ navigieren.
  3. Unter „Xperia™ Sicherung & Wiederherstellung“ auf „Automatische Sicherung“ gehen.
  4. Den entsprechenden Ein/Aus-Schalter auf „Ein“ stellen.
  5. Danach festlegen in welchen Abständen und wo die Daten gespeichert werden sollen.
  6. Abschließend auf der Dreieck-Symbol (mit Spitze nach links) tippen, um die Einstellungen zu speichern.

Auf ähnliche Weise kann man die Daten manuell sichern. Bis zum Punkt „Xperia™ Sicherung & Wiederherstellung“ ist die Vorgehensweise identisch, jedoch navigiert man nun über „Mehr“ zu „Manuelle Sicherung“. Nachfolgend den Speicherort festlegen und die Daten, welche gespeichert werden sollen.

Gesicherte Inhalte wiederherstellen

  1. Zunächst das „Menü“ aufrufen.
  2. Über „Einstellungen“ weiter zu „Sichern und zurücksetzen“ gehen.
  3. Unter „Xperia™ Sicherung & Wiederherstellung“ klickt man nun auf „Daten wiederherstellen“.
  4. Anschließend wählt man die gewünschte Wiederherstellungsquelle und die entsprechenden Datentypen aus.
  5. Danach auf „Daten wiederherstellen“ tippen, wenn der der Inhalt wieder hergestellt ist, klickt man abschließend auf „Fertig“.

Sony Xperia 10 und 10 II – Datensicherung mit Google Backup & Restore

Es besteht zudem die Möglichkeit via Google ein Backup durchzuführen. Die Herangehensweise ähnelt dem des Xperia Backup-Tools. Man navigiert erneut zu „Sichern und zurücksetzen“, daraufhin tippt an unter Google™ Sicherung & Wiederherstellung“ auf „Meine Daten sichern“ und schiebt den Regler nach rechts. Wer eine automatische Sicherung bevorzugt, steuert stattdessen zu „Automatische Wiederherstellung“.

Weitere Links zum Sony Xperia

Sony 1 II – neues Smartphone mit dem Samsung Galaxy Kamerasensor

Sony 1 II – neues Smartphone mit dem Samsung Galaxy Kamerasensor – Sony scheint im Bereich der Topmodelle ein neue Modellreihe zu planen und setzt dabei auf den etwas sperrigen Namen Sony 1 II. Max Winebach hat auf Twitter für dieses Modell bereits Bilder und auch die technischen Daten veröffentlicht.

Das Sony 1 II scheint dabei auf ein Display mit Rahmen am oberen Ende zu setzen (was für ein aktuelles Topmodell eher ungewöhnlich ist) und auf der Rückseite gibt es ein sehr ausgeprägtes Kameramodul mit jeder Menge Technik. Nach den technischen Daten gibt es wohl drei Objektive und einen TOF Sensor. Der Hauptsensor bit 12MP kommt dabei auch im Galaxy S20 zum Einsatz (nicht beim Ultra) und daher kann man hier wohl gute Leistungen erwarten. Mit dem Setup wäre wohl ein dreifacher optischer Zoom möglich. Die Linsen kommen von Zeiss. Damit setzt neben Nokia auch Sony auf dieses Unternehmen.

Die Frontkamera fällt dazu im Vergleich etwas schwach aus. Dafür ist 5G mit an Bord, wenn auch nur mit dem sub6 Standard. Das sollte aktuell aber noch keinen großen Unterschied machen.

Etwas fragwürdig fällt die Displaytechnik aus. Sony scheint beim Xperia 1 II nicht auf ein komplettes 90Hz Display zu setzen. Stattdessen kommt eine Motion Blur Reduction Technik zum Einsatz. Diese soll das Scrollen und die Übergänge weicher machen. Sony simuliert faktisch ein 90HZ Display, ohne diese Technik tatsächlich zu verbauen. Bleibt abzuwarten, wie sich das in der Praxis dann anfühlen wird.

Für die Performance sorgt ein Snadragon 865 Prozessor und auch damit liegt das Xperia 1 II auf einer Linie mit den anderen Topmodellen in 2020. Das neue Xperia hat damit eine ganze Reihe von interessanten Ansätzen, ein wirkliches Feature, dass es von der Konkurrenz abgrenzen würde, scheint aber zu fehlen. Daher wird es interessant werden, welchen Preis das Unternehmen für die neuen Modelle aufruft, denn das könnte dann den Unterschied zu Konkurrenz ausmachen.

Sony – diese Xperia Smartphones bekommen das neue Android 10

Sony – diese Xperia Smartphones bekommen das neue Android 10 – Sony hat sich bisher noch nicht offiziell geäußert, welche der eigenen Xperia Handys und Smartphones ein Update auf Android 10 bekommen werden, aber der japanische Netzbetreiber DoCoMo führt einige aktuelle Sony Modelle bereits in einer Liste für mögliche Updates. Das ist es relative vertrauenswürdiger Hinweis welche der Sony Smartphones mit der neuen Android Version rechnen können. Leider fehlen aber bei der Liste die Angaben zur Zeit – wann also mit Android 10 auf diesen Geräten zu rechnen ist, bleibt offen.

Nach der Liste plant Sony derzeit das Android 10 Update für folgende Modelle:

  • Xperia XZ2
  • Xperia XZ2 Premium
  • Xperia XZ2 Compact
  • Xperia XZ3
  • Xperia Ace
  • Xperia 1
  • Xperia 5

Die Liste scheint auch nicht vollständig zu sein, so dass Modelle, die hier noch nicht erscheinen, möglicherweise dennoch mit einem Android 10 Update rechnen können. Konkret fehlt beispielsweise das aktuelle Xperia 10 in der Aufzählen, wobei man aber doch recht sicher davon ausgehen kann, dass auch diese Modelle Android 10 bekommen werden.

Welche neue Funktionen bringt Android 10?

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnavigation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den App Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphäre haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

 

Sony patentiert transparentes Display mit zweiseitiger Bedienung

Derzeit arbeiten die meisten Hersteller vor allem an flexiblen Display mit denen sich faltbare Handys und Smartphones herstellen lassen. Sony scheint an der Stelle noch etwas weiter gehen zu wollen, denn das Unternehmen hat im Mai dieses Jahres ein Patent für ein Display eingereicht, das transparent ist und sich von beiden Seiten bedienen lässt. Die Technik basiert dabei an sich auf zwei Displaytypen, die beide transparent sind und hintereinander angeordnet sind. Ein Display kann dabei selbst Licht erzeugen und auf diese Weise kann die Transparenz auch abgeschaltet werden – man kann sich beispielsweise vorstellen, dass beim Entsperren der Geräte der Bildschirm automatisch auf eine normale Bedienung umschaltet und ansonsten durchsichtig ist.

Bei letsgodigital schreibt man im Original dazu:

The story is a bit technical, but comes down to the following. The display has self-illuminating pixels that are two-dimensionally arranged in a matrix arrangement. Each pixel includes an individual light control element that controls the transmission and reflection of the incoming light. The light emitting element radiates light to both sides of the display surface (front and rear). Due to the amount of light emission and the amount of light variation, the optical transparency of each pixel changes, resulting in a transparent display.

The patented transparent smartphone from Sony has a light sensor and a gravity position sensor, such as an acceleration sensor and / or a gyro sensor. This sensor determines whether the display is in use at the front or rear. The front is provided with some controls, these can be physical buttons that are placed in the lower screen edge, but they can also be touch buttons.

Insgesamt beschreibt Sony in diesem Patent gleich sechs verschiedene Modi für diese neue Displayform und zeigt sowohl komplett transparente als auch semi-transparente und gar nicht transparente Einsatzmöglichkeiten für den Screen. Dazu zeigt das Unternehmen auch den Einsatz in einem faltbaren bzw. flexiblen Smartphone – man scheint also eine Reihe von Techniken kombinieren zu wollen.

Bisher ist noch nicht klar, wie weit die Produktion eines solchen Systems bereits ist und ob auf absehbare Zeit diese Technik in einem Smartphone zum Einsatz kommen wird. Daher gibt es bisher auch noch keine Hinweise, ob Sony diese Patent in einem kommenden Modell einsetzen wird. Man kann aber auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Einsatz von zwei Bildschirmen gleichzeitig teurer wird als ein herkömmliches System und auch die Reparatur dürfte ganz neue Herausforderungen bergen. Daher werden Modelle mit dieser Technik wohl deutlich teurer werden als die bekannten Smartphones und die Technik wird daher wohl zuerst bei den Premium-Smartphones in der Oberklasse zu finden sein.

Insgesamt wirkt das transparente Design deutlich innovativer als nur ein faltbares Handy und birgt auch ganz neue Einsatzmöglichkeiten, die man bisher bei den aktuellen Smartphones auf dem Markt noch nicht hat. Daher wäre es wirklich interessant, dieses Patent auch im Einsatz zu sehen und es bleibt auf jeden Fall zu hoffen, dass auch andere Anbieter bereits an dieser Form der Technik arbeiten und entsprechende eigene Modelle bald auf den Markt bringen könnten.

Bild: https://nl.letsgodigital.org/

Sony Xperia XZ3 – Weitere Aufnahmen zeigen Details zum neuen Modell

30.08.2018 – Inzwischen wurden zum Sony Xperia XZ3 auch Presserender veröffentlicht und es gibt dazu die technischen Details. So werden die Modelle mit dem Snapdragon 845 Prozessor ausgestattet sein und über 4GB RAM und 64GB internem Speicher ausgestattet sein. Die Modelle kommen gleich mit Android 9 und haben eine 19MP Hauptkamera und eine Selfie Cam mit 13MP. Das Display soll 6 Zoll haben und eine Auflösung von 2880×1440 Pixle haben.

27.08.2018 – Mittlerweile wurden bei Slashleaks weitere Bilder veröffentlicht, die doch etwas von den bisherigen Aufnahmen abweichen und beispielsweise eine andere Anordnung der Technik auf der Rückseite zeigen und auch, dass es wohl keine Dual Lens Kamera geben wird.


Sony hat für dem 30. August eine Pressekonferenz angesetzt und aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt die neuen Xperia XZ3 Modelle vorstellen, die für 2018 und 2019 die neue Topmodelle des Unternehmens sein werden. Im Vorfeld bereits hat mobilefun die Geräte mit den eigenen Hüllen (bzw. den Modellen von Olixar) als Render im Shop eingestellt und sollten diese Bilder recht nahe an den kommenden Modellen sein, verraten die Grafiken schon einiges über die neuen Modelle.

So sieht es auf den Bildern so aus, als käme das XZ3 ohne Notch Design und bei der Kamera setzt das Unternehmen auch „nur“ auf eine Dual Lens System. Den Schritt hin zu einer Triple Lens Kamera (wie beispielsweise im Huawei P20 pro) geht man also nicht mit. Dazu ist der Sensor für die Fingerabdrücke wieder auf der Rückseite verbaut und sitzt recht mittig am Gerät. Damit ist der Abstand zu den Kameras zwar ausreichend groß, viele Nutzer kommen aber mit dieser Position nicht so richtig klar und daher gibt es immer wieder Kritik an dieser Anordnung.

Zu den weiteren Unterschieden schreibt man bei mobilefun:

The back seems to be curved and thicker in the middle, something we’ve already seen in the XZ2. On the front, the screen appears to have 18:9 aspect ratio like the XZ2, and not the more traditional 16:9 like the Premium. Oh, and the top and bottom bezels are still there. They seem to be around the same size as those of the XZ3’s predecessor. So do expect a Sony logo to be featured in the bottom bezel once again, since there’s plenty of room for it.

Bei der Technik soll Sony beim Xperia XZ3 wohl auf den aktuellen Snapdragon 845 Prozessor setzen, der auf 6GB RAM zurück greifen kann. Ob es eine weitere Variante mit mehr RAM und mehr internen Speicher geben wird, ist bisher aber noch nicht sicher. Der Akku wird wohl eine Kapazität von 3240mAh haben und als Betriebssystem soll Android 8.1 auf den neuen Modellen laufen.

Sony: Diese Xperia Modelle sollen Android 9 bekommen

Sony: Diese Xperia Modelle sollen Android 9 bekommen – Sony hat mittlerweile offiziell mitgeteilt, welche der aktuellen Modelle ein Update auf Android 9 bekommen sollen und auch ab wann man sich auf die neuste Android Version freuen kann. Dabei werden sowohl die XZ2 Modelle als auch die XZ1 Geräte bedacht und auch das Xperia XZ sowie einige der günstigeren Geräte sollen ein Update bekommen.

Konkret werden die folgenden Modelle Android 9 ab November 2018 bekommen:

  • Xperia XZ2
  • Xperia XZ2 Compact
  • Xperia XZ1
  • Xperia XZ1 Compact
  • Xperia XZ Premium
  • Xperia XZ2 Premium

Da Sony 2019 weitere Updates plant, kann man wohl davon ausgehen, dass das Update der Modelle in 2018 auch abgeschlossen werden soll (zumindest planmäßig wenn keine größeren Fehler auftreten).

Dazu soll es 2019 noch einige weitere Update geben:

  • Xperia XA2
  • Xperia XA2 Ultra
  • Xperia XA2 Plus

Die älteren XA1 und XA Modelle und alle anderen Modelle scheinen leider kein Update auf Android 9 mehr zu bekommen.

Die Neuerungen bei Android 9 im Überblick

  • Steuerung: Android 9 verändert die Buttons der Steuerung und entfernt anderthalb Buttons. Es bleibt nur noch der Home-Button und in den Apps der Zurück-Button. Der Multitasking-Button dagegen wird komplett verschwinden. In Android P kann man diese Funktion zukünftig aufrufen, in dem man von unten über den Bildschirm wischt. Dann werden alle aktiven Apps angezeigt und man kann diese verwalten.
  • Nutzungskontrolle: Android P bietet dem Nutzer zukünftig deutlich umfangreiche Möglichkeit, die Nutzung der Geräte zu überwachen. Das betrifft sowohl die allgemeine Nutzungszeit als auch bestimmte Apps. So soll es bei beispielsweise auch die Möglichkeit geben, bestimmte Apps zeitweise zu sperren, wenn man sie zu viel genutzt hat. Unklar ist aber noch, ob das auch in der finalen Version enthalten sein wird.
  • Bitte nicht stören: Eine neue Funktion betrifft die automatische Deaktivierung von Benachrichtigungen. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf eine Oberfläche, wird automatisch „Nicht stören“ aktiv. Dann zeigen die Smartphones* keine Benachrichtigungen mehr an, bis man die Geräte wieder anhebt. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach oben, wird der Modus nicht gewechselt.
  • Neuer Energie-Spar-Modus: Das Thema Energieverbrauch und Akku sparen ist immer wieder wichtig bei Smartphones* und auch unter Android 9 gibt es hier eine Neuerung. Durch einen sogenannten adaptiven Akku soll Android zukünftig selbst erkennen, welche Apps wichtig sind und diese bevorzugt mit Energie versorgen. Auf diese Weise soll sich die Ausdauer der Modelle um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ob das in der Praxis auch so zu bemerken ist, muss sich aber erst noch zeigen.
  • Automatischer Schlaf-Modus: Bei Android 9 können nun zu vorher festgelegten Zeiten der Schlafmodus teilweise oder ganz aktiviert werden. Man kann in den Nachtmodus (mit warmen Farben) gehen oder direkt in den Schlafmodus, in dem es nur noch Graustufen gibt.

Natürlich arbeitet auch Android 9 wieder mit dem Treble-Konzept. Die Ebene der Treiber ist damit weiter von Betriebssystem getrennt und das macht separate Updates möglich. Auf diese Weise soll es schneller möglich sein, neue Android Versionen aufzuspielen. Es dürfte also spannend werden, ob modernere Smartphones* wie OnePlus 5T, Huawei* P20* oder das Galaxy S9* schneller Android 9 bekommen werden, als das bei ihren Vorgängern und Android 8 der Fall war.

Sony Xperia XA1 ohne Vertrag – die aktuellen Preise ab 180 Euro im Preisvergleich

Sony Xperia XA1 ohne Vertrag – die aktuellen Preise ab 198 Euro im Preisvergleich – Sony möchte sein Smartphone-Sortiment verbessern und so erhalten sämtliche Geräte der X-Reihe ein Upgrade, so auch das Xperia XA, das erst 2016 auf dem Markt erschienen ist. Das Nachfolgegerät heißt nun Xperia XA 1. Nicht nur der Name hat sich aktualisiert, sondern auch die Leistung und die Kamera des Sony Mittelklasse-Smartphones wurden verbessert. Mit Blick auf das Design ist sich Sony jedoch noch nicht ganz einig – Das Xperia XA 1 präsentiert sich wieder in eckigen Kanten. Farblich ist das Xperia XA1 in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Pink erhältlich und

Ob sich der Umstieg auf den Nachfolger dennoch lohnt und worin genau die Unterschiede zum Vorgänger-Modell liegen, haben wir einmal kurz näher beleuchtet.

Sony Xperia XA1 ohne Vertrag im Preisvergleich

Der unverbindliche Preisempfehlung für das Xperia XA1 liegt nach Herstellerangaben bei 299 Euro. Mittlerweile ist der Preis aber bereits etwas gesunken. Man bekommt die Modelle ohne Vertrag* bei den bekannten Anbietern:

Natürlich gibt es das Xperia XA1 auch bei vielen anderen Anbieter. Den kompletten Preisvergleich kann man hier machen. Bei Ebay sind die Modelle ebenfalls nach wie vor gelistet und oft findet man dort auch das eine oder anderen Schnäppchen.  Den Preis ohne Vertrag* für die größere Version, das Sony Xperia X, gibt es hier.

29.06.2018 – Die Preise für das Sony Xperia XA1 haben sich auch im letzten Monat wieder nach unten bewegt und man findet die Modelle mittlerweile bei Amazon für nur noch 180 Euro (ohne Vertrag). Bei Saturn und Mediamarkt werden die Modelle nach wie vor fetwas teurer gehandelt, der Preis liegt hier ei 199 bzw. 189 Euro.

17.05.2018 – Im letzten Monat hat sich leider auch eher wenig beim Sony Xperia XA1 ohne Vertrag bewegt. Die Preise liegen jetzt bei den meisten Anbietern unter 200 Euro und bei Amazon findet man aktuell den besten Preis ab 193 Euro für das Smartphone.

05.04.2018 – Preislich hat sich beim Xperia XA1 ohne Tarif und Vertrag in diesem Monat eher wenig verändert. Die Preise liegen im Vergleich nach wie vor bei 198 Euro (bei Amazon), bei Saturn und Mediamarkt werden die Modelle nach wie vor für mehr als 200 Euro gehandelt.

19.03.2018 – Auch im März findet man die Sony Xperia XA1 ohne Vertrag für weniger als 200 Euro. Bei Amazon listet der beste Händler die Geräte zu einem Preis von 199 Euro.

14.02.2018 – Im Februar ist das Xperia XA1 ohne Vertrag für unter 200 Euro zu haben. Bei Amazon werden die Modelle ab 195 Euro geführt. Mediamarkt und Saturn sind leider etwas teurer und führen die Smartphones noch mit 235 Euro. Saturn und Mediamarkt sind im Vergleich etwas teurer und dort sind die Geräte ab 209 bzw 239 Euro zu haben.

17.01.2018 – Im neuen Jahr sind die Sonderaktionen aus dem letzten Jahr beim Sony Xperia XA1 ohne Vertrag leider weitgehend beendet und das bedeutet auch, dass die Modelle etwas teurer geworden sind. Man bekommt sie bei Amazon ab 215 Euro und damit wieder für mehr als 200 Euro, auch Saturn und Mediamarkt sind teurer geworden und listen die Smartphones ab 235 Euro.

19.12.2017 – Im Dezember ist beim Sony Xperia XA1 die Marke von 200 Euro gefallen – und zwar recht unisono bei fast allen großen Anbietern. Sowohl Amazon als auch Saturn und Mediamarkt bieten die Smartphones für 199 Euro an – gut für die Kunden.

18.11.2017 –  Bei Xperia XA1 hat sich bei den Angeboten ohne Tarif und Vertrag recht wenig getan. Amazon listet die Smartphones ab 240 Euro und damit sogar einen Euro teurer als im Monat zuvor. Saturn und Amazon haben sich preislich gar nicht bewegt, bei beiden Händlern gibt es die Smartphone ohne Vertrag ab 249 Euro.

20.10.2017 – Bei Saturn wird das Xperia XA1 derzeit ab 229 Euro gelistet und damit sind die Modelle ohne Vertrag etwas teurer geworden als noch im Vormonat. Den gleichen Preis findet man derzeit auch bei Saturn. Bei Mediamarkt sind die Geräte etwas teurer – hier zahlt man 249 Euro für die Smartphones in der Single Sim Variante.

14.09.2017 – Im letzten Monat ist das Xperia XA1 ohne Vertrag bei den meisten Anbietern wieder etwas billiger geworden. Die Preise liegen im Vergleich bei Amazon bei 244 Euro bei den billigsten Händlern und bei Saturn und Mediamarkt werden die Geräte aktuell mit 269 Euro gelistet.

22.09.2017 – Bei Saturn und Mediamarkt hat sich preislich in diesem Monat leider nur sehr wenig verändert. Bei beiden Händlern bekommt man das Xperia XA1 ohne Vertrag für 279 Euro und damit zum gleichen Preis wie im August. Amazon hat dagegen die Preise gesenkt und bietet die Modelle beim billigsten Händler inzwischen für nur noch 216 Euro an. Die Marke von weniger als 200 Euro kommt also in Reichweite.

10.08.2017 – Das XA1 ohne Vertrag ist bei Amazon etwas billiger geworden. Der Preis für die Geräte liegt nun bei nur noch sehr günstigen 253 Euro. Saturn und Maediamarkt haben leider keine aktuelle Aktion, daher gibt es die Geräte hier ab 279 Euro.

21.07.2017 – Die extrem günstigen Preisaktionen aus dem Vormonat sind leider vorbei. Man bekommt aktuell das Xperia XA1 bei Saturn für 275 Euro und bei Mediamarkt ab 269 Euro. Diesen Preis findet man auch bei Amazon – dort werden aktuell ebenfalls 269 Euro für die Smartphones ohne Vertrag verlangt.

23.06.2017 – Sowohl bei Saturn als auch bei Mediamarkt gibt es das Xperia XA1 ohne Vertrag ab 279 Euro. Man sollte dabei genau hin schauen, denn es gibt auch die XA1 Ultra Version die etwa 100 Euro billiger ist. Bei Amazon bekommt man die Geräte derzeit allerdings deutlich günstiger. Der Preis liegt hier bei 237 Euro, allerdings sind davon nur noch wenige Modelle verfügbar.

Unterschiede im Design und Display  – Nicht besonders spektakulär

Smartphones von Sony sind oft bereits an der Hülle erkennbar. Gerade beim Nachfolger Xperia XA1 setzt Sony wieder auf Altbewährtes und so kommt es mit eckigen Kanten bzw. im Kasten-Design daher. Das ist nicht schlecht, denn das Smartphone wirkt durch eine Größe von 145 Millimetern und eine Breite von 67 Millimetern sehr lang und auch schlank, damit lässt es sich leichter bedienen. Beim Gewicht bringt es das Xperia X1 durch seine Gehäusekombination aus Metall und Glas (Gorilla-Glas) auf 143 Gramm. Es ist damit gerade 4 Gramm schwerer, als sein Vorgännger Xperia XA. Keine Unterschiede lassen im Bereich Display festmachen. Die Sony-Smartphones haben jeweils eine 5-Zoll-Diagonale mit einer HD-Auflösung von 720 x 1.280 Pixeln. Weiterhin ähnlich sind sich die XA-Modelle auch im Schutzgrad – beide bieten nämlich keine IP-Zertifizierung.

Kamera hat sich merklich zum Vorgänger-Modell verbessert

Bei der Kamera spendiert der japanische Konzern dem Mittelklasse-Smartphone deutlich ein Upgrade. So löst diese nicht mehr mit 13 Megapixel auf, sondern beim Xperia XA1 mit 23 Megapixel. Der digitale Zoom hat sich um fünf erhöht und auch die Brennweite erfasst mit 24 Millimetern nun einen größeren Bildwinkel, als noch 32 Millimeter beim Xperia XA. Unverändert bleibt hingegen die Auflösung der Frontkamera mit 8 Megapixeln.

Deutliches Leistungsplus beim Prozessor und Arbeitspeicher

Gemeinsam ist den Modellen Xperia XA und Xperia XA1 ein MediaTek-Prozessor, der zum Einsatz kommt. Doch hat Sony hier aufgerüstet und hat die Helios-P10-CPU (MT6755) durch die neuere Helios-P20-CPU (MT6757) ersetzen lassen. Und auch der verbaute Arbeitspeicher wurde von 2 GB auf 3 GB erhöht. Der interne Speicher beim Xperia XA1 bietet zudem jetzt 32 Gigabyte Platz und weil das Android-System etwa 9,6 Gigabyte Speicher belegt, bleiben so rund 22 Gigabyte frei für Apps, Fotos, Videos und andere Daten übrig. Im Gegensatz zum Xperia XA: Es bietet lediglich eine Speichergröße von 16 GB, von denen 5 GB bereits der vorinstallierten Software zum Opfer fallen. Aber auch wie für die meisten Smartphones üblich, lässt sich der Speicher mit einer microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte erweitern. Im Hinblick auf das Betriebssystem wird das Xperia XA1 bereits ab Werk mit dem aktuellen System Android 7.0 Nougat geliefert.

Im Vergleich zur Akkuleistung bleibt jedoch alles beim Alten. Die Akkukapazität von 2.300 mAh bleibt gering. Ein Update hätte sich hier ebenfalls angeboten. Zumindest sorgt der eingebaute Stromsparmodus mit Namen „Stamina-Modus” für eine längere Akkulaufzeit.

Fazit – Das Xperia XA1 ein würdiger Nachfolger?

Zusammenfassend: Der Nachfolger Xperia XA1 verfügt über eine stärkere Kamera, mehr Arbeitsspeicher und einen besseren Prozessor. Wichtige Eigenschaften wie Akku, Display-Auflösung und Gehäuse-Material blieben jedoch zu einem großen Teil unverändert. Der derzeitige Einführungspreis beim Xperia XA1 liegt bei 279 Euro. Im Vergleich kostet das Vorgängermodell derzeit 194 Euro – inklusive Versand. Deshalb ist der Aufpreis mit rund 100 Euro nicht gerechtfertigt. Da gibt es im Segment der Smartphone-Mittelklasse durchaus günstigere Alternativen mit vergleichbaren bis besseren Leistungen. Beispielsweise das neue P10 lite von Huawei oder das Galaxy A5 (2017) von Samsung.

Das offizielle Video zum Xperia XA1