„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung und so bekommt man sie los

„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung und so bekommt man sie los – Nutzer berichten immer wieder von der Meldung „Sim nicht eingerichtet“, wenn sie eine Simkarte im Handy einlegen. Das ist auch nicht direkt eine Fehlermeldung, sondern deutet eher darauf hin, dass die Sim noch nicht aktiv ist. Damit kann man sich allerdings auch nicht nutzen – zumindest nicht, bis die Einrichtung abgeschlossen ist.

So schreibt ein Nutzer im O2 Forum zu diesem Problem:

Hallo zusammen,

seit heute Morgen ist auf dem Display meines Note8 ein Warndreieck mit 2 MM, wenn man genauer hinschaut steht da „SIM nicht eingerichtet“ Ich kann weder telefonieren noch angerufen werden. Mehrere Neustars waren leider erfolglos.
Reinigung der Simkarte ebenfalls durchgeführt!

Und bei Congstar berichtet ein Kunde von ähnlichen Problemen:

Hallo, ich habe heute die SIM-Karte für meine Allnet Flat Plus Flex erhalten. Beim Anschalten des Handys habe ich nach der PIN-Eingabe die Meldung erhalten, dass die SIM nicht eingerichtet ist. Muss ich noch irgendeinen Schritt machen? Oder dauert das ein paar Stunden/einen Tag?
Ich habe unter meine Produkte dann gesehen, dass der Tarif als aktiv erst ab den 12.09. gekennzeichnet ist. Bedeutet das, ich kann erst am 12.09. die SIM-Karte nutzen? Warum das denn?

In diesem Artikel wollen wir zeigen, was hinter dieser Fehlermeldung steckt und auch, was man unter Umständen dagegen tun kann.

„Sim nicht eingerichtet“ – das steckt hinter dieser Fehlermeldung?

Wie bereits oben angedeutet, ist diese Meldung an sich kein technischer Fehler im Sinne, dass mit Netz oder Simkarte etwas nicht stimmt. Bei der Meldung „Sim nicht eingerichtet“ geht es daher nicht darum, dass die Sim nicht erkannt wurde, die APN Daten eventuell nicht passen oder das Netz nicht da ist. Stattdessen wird die Sim korrekt erkannt und versucht sich auch ins Netz einzuwählen, aber die Daten zur Einwahl passen nicht.

Hinter dieser Fehlermeldung können in erster Linie 3 Möglichkeiten stecken:

  • Die Simkarte ist noch nicht aktiv, weil der Tarif noch nicht aktiviert wurde. Mobilfunk-Unternehmen verschicken Simkarten meistens vor Vertragsbeginn und wenn man diese dann einlegt kommt diese Meldung. In dem Fall hilft nur warten, bis der Aktivierungstermin da ist.
  • Die Simkarte ist nicht mehr aktiv, weil der Tarif beendet ist. Das passiert weil man gekündigt hat oder gekündigt wurde.
  • Die Simkarte ist aktiv, wählt sich aber ins falsche Netz ein. Hier sollte man unter Einstellungen die Netzwahl im besten Fall auf automatisch setzen.

In den ersten beiden Fällen sollte man im Kundenbereich prüfen, ob der Tarif als aktiv angezeigt wird. Ist dies nicht der Fall, sollte man sich mit dem Kundenservice des eigenen Anbieters in Verbindung setzen und prüfen lassen, warum der Tarif nicht mehr genutzt werden kann.

Netzausfall bei O2 führte zur Fehlemeldung „Sim nicht eingerichtet“

22. August 2018: Mittlerweile sind laut dem O2-Support auf Twitter die Netze wieder online. Es sollte also in alle Regionen der Zugriff auf das Handy-Netz von O2 möglich sein. Allerdings kann es passieren, dass man das eigene Handy neu starten muss, damit das Netz wieder korrekt erkannt wird. Wer also nach wie vor Probleme mit dem mobilen Internet und dem Netzzugang bei O2 hat, sollte in jedem Fall das Smartphone ausschalten und nochmal neu starten.


Kein guter Start in den Tag für die Nutzer von O2: wie viele Kunden melden gibt es derzeit massive Probleme mit dem Mobilfunk-Netz und auch im Festnetz sollen Störungen auftreten. Die meisten Kunden haben dabei das Problem, dass die Meldung kommt: „Sim nicht eingerichtet“.

Bisher gibt es leider noch keine offizielle Stellungnahme von O2 selbst, man kann aber davon ausgehen, dass es eine technische Störung im O2 Netz gibt und auch die O2 Discounter (also beispielsweise ALDI, Blau, Netzclub und Fonic) betroffen sind. Als Kunde kann man an dieser Stelle leider wenig machen. Hier muss O2 aktiv werden und die Störung finden und beseitigen. Wann es soweit sein wird, lässt sich aber noch nicht sagen.

Im Forum schreibt ein Nutzer dazu beispielsweise:

seid heute kommt bei mir die Fehlermeldung “ SIM nicht eingerichtet“.
Ich bin schon seit 2017 Kunde und mein Vertrag läuft noch bis Ende 2019.
Über Nacht irgendwann muss dies geschehen sein, da am nächsten Morgen
dann diese Meldung mir angezeigt wurde. Ein Neustart hat nichts verändert.

Und ein anderer Nutzer ergänzt:

seit heute Morgen ist auf dem Display meines Note8 ein Warndreieck mit 2 MM, wenn man genauer hinschaut steht da „SIM nicht eingerichtet“ Ich kann weder telefonieren noch angerufen werden. Mehrere Neustars waren leider erfolglos.
Reinigung der Simkarte ebenfalls durchgeführt!

Gestern hatte noch alles funktionier.

Weitere Artikel rund um das Thema Netz und Netzausfall haben wir hier zusammen gestellt:

Notruf-Störung in Hessen

Derzeit gibt es eine größere Störung im Telefon-Netz in Hessen von der unter anderem auch die Notrufe betroffen sind. Statt einer Verbindung bekommen betroffene Nutzer dann nur noch eine Fehlermeldung.

Die Polizei schreibt im Original dazu:

Derzeit kommt es in #Hessen & auch in #Mittelhessen zu einer Störung im Telefonnetz, bei welcher teilweise Anrufe nicht verbunden werden. Davon sind auch die #110 & #112 betroffen! Anruf verbindet nicht? Erneut probieren! Klappt meist beim zweiten/dritten Versuch.

Wann genau die Störung wieder behoben sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

[Update – geht wieder]Lycamobile nimmt zum Netzausfall und zur Störung Stellung

Lycamobile Kunden haben derzeit massive Probleme mit den Simkarten und dem Netz des Unternehmens. Es gibt kein Netz und keine Empfang, stattdessen gibt es Fehlermeldungen zur Simkarten. In dem Fall helfen auch unsere Tipps zu fehlendem Netz und nicht registrierten Sim nicht, denn wenn der Anbieter selbst technische Probleme hat, müssen diese natürlich auch dort behoben werden und Kunden können recht wenig selbst tun.

Update: mittlerweile gehen die Netze wieder, bereits am Samstag (29.06) scheint das Unternehmen das technische Problem behoben zu haben. Lycamobile Kunden können damit wieder ohne Probleme telefonieren und ins Netz gehen.

Mittlerweile hat das Unternehmen aber reagiert und weist zumindest auf diese Probleme hin. Angeblich liegt es an den Wetterbedingungen und an Problemen mit der Hardware – was genau dahinter steckt, wurde nicht mitgeteilt.

Konkret schreibt das Unternehmen in den sozialen Netzwerken:

Aufgrund der extremen Wetterbedingungen in Deutschland ist bei unserem Netzwerkanbieter ein hardwaretechnischer Fehler aufgetreten.
Infolgedessen können bei einigen unserer Kunden in manchen Bereichen Verbindungsprobleme auftreten .
Unser technisches Team arbeitet rund um die Uhr mit unseren Netzwerk-Ingenieuren zusammen, um das Problem so schnell wie möglich zu beheben . Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten . Für weitere aktuelle Informationen besuchen Sie bitte unsere Website .

Unser Simkarten können sich aber nach wie vor nicht ins Netz einloggen und auch andere Kunden berichten davon, dass die Störung anhält. Lycamobile scheint die Probleme also noch nicht behoben zu haben und es wurde auch kein Termin genannt, wann die Verbindungen wieder funktionieren sollen. Es ist auf jeden Fall wichtig, die Geräte neu zu starten, wenn die Störung behoben ist, denn nur so werden die aktuellen Verbindungsdaten geladen. Derzeit nützt aber auch ein Neustart nichts, denn die Netzstörung bei Lycamobile ist weiterhin vorhanden und noch nicht behoben.

Daher heißt es leider abwarten, bis Lycamobile selbst die Störung in den Griff bekommen hat und leider sieht es so aus, als müssten Verbraucher in diesem Fall noch etwas Geduld haben, denn bisher gibt es noch keine wirkliche Verbesserung der Situation. Man kann sich rein theoretisch auch an die Bundesnetzagentur als Aufsichtbehörde wenden – viel schneller werden die Störungen bei Lycamobile dadurch aber auch nicht behoben sein.

Großstörung bei Unitymedia: nichts geht mehr

Derzeit haben es Unitymedia-Kunden nicht leicht: bei vielen Nutzer besonders in Nordrhein-Westfalen aber auch in Baden-Württemberg sind die Anschlüsse ausgefallen und daher können die betroffenen Haushalte nicht mehr auf das Internet zugreifen. Angeblich sind auch die Hotlines des Unternehmens nicht mehr zu erreichen, so dass die Kunden auch keine Möglichkeit haben, diese Störung zu melden.

Auf der Webseite selbst zeigt das Unternehmen aber keine Probleme an, im Störungsportal von Unitymedia finden sich lediglich die geplanten Wartungsarbeiten in den nächsten Tagen und die aktuelle Großstörung wird leider auch nicht erwähnt.

Leider können Kunden an der Stelle auch recht wenig machen. Wir haben zwar eine ganze Reihe von Tipps zusammen gestellt, die helfen können, wenn das Internet bei Unitymedia weg ist, im Falle einer massiven technischen Störungen liegt es aber am Unternehmen selbst und den Technikern, die Störung möglichst schnell zu finden und zu beheben. Da es bisher noch keine offizielle Kommunikation von Unitymeda dazu gibt, ist es bisher auch schwer zu sagen, wann die Störung behoben sein wird.

Auf Twitter beruhigt der Support auch eher:

https://twitter.com/Unitymedia/status/1072101935501709312

Vodafone – Störungen und Ausfälle im Mobilfunk-Netz

Aktuell gibt es bei Vodafone bundesweit größere Störungen und Ausfälle im mobilen Handy-Netz des Unternehmens. Betroffen sind aktuell nach den Berichten der Kunden vor allem die Telefon-Verbindungen. Teilweise wird aber auch davon berichtet, dass es beim mobilen Internet zu Ausfällen kommt. Betroffen sind dabei sowohl das 2G-, 3G- und auch LTE-Netz (4G) – auch mit einem teuren LTE Tarif kann man derzeit also leider nicht sicher sein, Netz-Zugang zu bekommen.

Darüber hinaus sind nicht nur die originalen Vodafone Tarife betroffen. Stattdessen gibt es die gleichen Probleme bei den Vodafone Anbieter wie 1&1, Otelo, Bildmobil oder FYVE. Auch hier treten die gleichen Störungenauf, was für einen größeren Ausfall spricht.

Vodafone selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Weder im Forum noch auf Twitter gibt es bisher eine offizielle Erklärung zu den Problemen noch Angaben, wie lange es noch zu Ausfällen kommen wird. Anfrage werden lediglich mit „Leider gibt es eine Störung“ und „Die Techniker arbeiten daran“ beantwortet.

Vodafone Kunden werden also noch etwas Geduld brauchen, bis die Störung beseitigt ist.

Vodafone-Nachtrag – die Störung besteht mittlerweile seit Ende Mai

Ein kleiner Nachtrag zu meinen Erfahrungen mit Vodafone und dem Vodafon Anschluss. Ende Mai war es zu einer größeren Störung bei meinem privaten Anschluss gekommen. Erst war der Anschluss ganz ausgefallen, im Laufe von 14 Tagen und täglichen Anrufen bei der Hotline steigerte sich der Speed dann Stück für Stück auf fast Normalwerte (50Mbit/s).

Bis Anfang dieser Woche. Die Datenraten sanken dann im Downloadbereich (ohne technische Änderungen) wieder auf unter 5Mbit/s ab. Die Nachfrage bei der Hotline brachte dabei die erstaunliche Erkenntnis, dass die Störung von Ende Mai nach wie vor besteht und auch für die erneuten Schwierigkeiten verantwortlich ist. Vodafone hatte es also auch nach mehr als 60 Tagen nicht geschafft, die Störung im Netz zu beheben bzw. von der Telekom beheben zu lassen. Man konnte mir auch keinen Zeitpunkt sagen, ab wann diese Störung voraussichtlich wieder behoben sein wird und ich damit rechnen kann, stabiles und schnelles Internet zu haben.

Ehrlich gesagt liebes Vodafone, so wird das nix. Was nützen die schönen Werbevideo von angeblichen Gigabit-Zukünften, wenn ihr es in der Realität nicht mal schafft, das bestehende Netz störungsfrei un zuverlässig zu betreiben. Derzeit scheinen die DSL Anschlüsse von Vodafone und Kabel Deutschland eher durch Giga-Unzuverlässigkeit zu glänzen und nicht durch Speed oder hohe Leistung. Es wird dann wohl ein neuer Anbieter werden, der dann hoffentlich bessere Arbeit bei der Lieferung von stabilem Internet bietet.

Telekom Netzausfall – warum hat das Backup-System nicht gegriffen?

Die Großstörung bei der Telekom am Samstag vormittag war sehr ungewöhnlich: sowohl von der Zahl der betroffenen Nutzer als auch von den technischen Problemen. In ganz Deutschland konnten sich Kunden nicht mehr ins Telekom Netz einloggen – damit war mit dem Handy sowohl das Telefonieren, als auch SMS schreiben und mobil surfen nicht mehr möglich.

Inzwischen ist auch klar, was das Problem gewesen ist, aber die Störung wirft trotzdem Fragen auf.

Sicher ist mittlerweile, dass der Fehler durch Probleme bei der Simkarten-Prüfung aufgetreten ist. Die Telekom selbst spricht dabei von Datenbank-Probleme, es konnte nicht mehr verifiziert werden, ob eine Simkarte zum Telekom Netz gehört und damit wurde das Einbuchen in dieses Netz verwehrt. Das betraf dabei nicht nur die Kunden der Telekom selbst sondern auch Nutzer von Congstar kamen nicht mehr ins D1-Netz. Ob auch andere Anbieter im D1 Handy-Netz betroffen waren, ist bisher noch nicht bestätigt.

Allerdings ist die Telekom an sich für solche Vorfälle gerüstet. Fällt das Hauptsystem aus, gibt es redundante Backup-Systeme, die einen Abgleich durchführen können. Diese haben sich am Samstag allerdings nicht automatisch aktiviert und damit hat das Notfallsystem im Notfall nicht gegriffen. Andernfalls hätten die Kunden wohl gar nichts von diesem Ausfall mit bekommen. Warum auch die Absicherung nicht gegriffen hat, muss die Telekom noch klären, es wird sicher noch einige Nachträge zum Ausfall geben.

Die Telekom hat im eigenen Blog solche Redundanz-Systeme gerade erklärt:

„Wenn Sie wissen, dass eine Glühbirne mit 50 prozentiger Wahrscheinlichkeit ausfällt, nehmen Sie einfach zwei.“ So einfach erklärt T-Systems Geschäftsführer Ferri Abolhassan Redundanz als Mittel zur Qualitätssicherung.

Ein Problem ist es, wenn dann die zweite Birne nicht aktiviert wird.

Eine Entschädigung für Kunden dürfte es aber nicht geben. Auch beim Vodafone Netzausfall von Vodafone vor einigen Monaten wurde keine pauschale Entschädigung gewährt und es dürfte bei der Telekom nicht anders gehandhabt werden. Es schadet aber in jedem Fall nicht, direkt bei der Telekom mal nachzufragen.

 

Vodafone + Telekom = eine Woche ohne Internet

Diesmal gibt es hier keine Nachrichtenmeldung, sondern ein kleiner Bericht aus der Praxis zum Thema Breitband-Ausbau in Deutschland im Jahr 2016.

Zur Vorgeschichte: Die Telekom hatte am Freitag (den 13.) vor den Pfingstfeiertagen beim meinem privaten DSL-Anschluss ein „Leistungsupdate“ vorgenommen. Das klappt so gut, dass seit diesem Tag keine Internet- und keine Festnetz-Verbindungen mehr möglich sind. Es gab vorher darüber natürlich keine Informationen oder Hinweise, so dass man sich nicht darauf einrichten konnte. Der Anschluss lief über Vodafone und die VF-Hotline war nur mäßig hilfreich. Nach vielem Stochern im Blauen (Factory Reset des Routers mit kompletter Neuinstallation, Easybox statt Fritz-Box nutzen, mal am Kabel rütteln) wurde dann am Freitag Abend gegen 19 Uhr (nach 9 Stunden Ausfall und 4 Anrufen bei der Hotline) ein Störungsticket aufgenommen.

Die Hotline von Vodafone war auch hier nur mäßig hilfreich und konnte sich – je nach Sachbearbeiter – nicht entscheiden, ob die Telekom Techniker nun auch am Wochenende und über die Feiertage arbeiten würden oder nicht. Die eine Hälfte sagte ja, kein Problem, die andere Hälfte nicht.

Nach den Feiertagen stellte sich heraus: es war nichts passiert. Die Fritzbox zeichnet im Minutentakt die Störungsmeldungen des Anschlusses auf und diese hatten sich über Pfingsten und auch am Dienstag danach nicht geändert.

Am Mittwoch (ich kann den Anwahlprozess der Vodafone Hotline mittlerweile auswendig mitsprechen) erkundigte sich ein Hotline Mitarbeiter dann (nach meinem intensiven Drängen) nach dem Ticketstatus und es zeigte sich, dass die Meldung am Mittwoch gerade einmal in die Diagnose gegangen war. Die Telekom hat also sage und schreibe 5 Tage gebraucht um ein Ticket so weit zu bearbeiten, dass dann doch mal ein Mitarbeiter darüber schaut.

Danach passierte wieder zwei Tage nichts. Es gab keine Meldung und keine Veränderung bei den Störungen. Genau eine Woche nach dem Zusammenbruch des Anschlusses kam eine SMS mit einem Lebenszeichen. Die Telekom müsse sich die Störung vor Ort anschauen und ich solle einen Termin dazu machen. Obwohl mir die Vodafone Hotline versichert hatte, das kein Techniker-Termin notwendig wäre, die Störung wäre wohl an anderer Stellen. Geschenkt. Der Termin war auch relativ schnell gemacht: am Mittwoch in der nächsten Woche.  Das heißt, der Anschlussausfall geht in die zweite Woche und ich bin aufgrund der Vorgeschichte nicht sonderlich zuversichtlich, dass am Mittwoch die Störung behoben werden kann.

Insgesamt bin ich sowohl von der Telekom als auch von Vodafone ziemlich enttäuscht. Wenn man schon wie die Telekom Updates vor den Feiertagen einspielt (und damit ziemlich Mist baut) dann sollte man auch dazu stehen und versuchen, dass über die Feiertage wieder gerade zu biegen. Und auf der Seite von Vodafone war mein Problem mit dem Einrichten des Störungstickets erledigt. Danach hat sich niemand mehr darum gekümmert, ob und wie schnell das bearbeitet wird. Kein Wunder, dass die Telekom sich da Zeit lässt, wenn Vodafone keine Druck macht.

Ich befürchte daher, es wird am nächsten Mittwoch den nächsten Beitrag zu diesem Thema geben.

Vodafone: mobiles Internet mit Störungen und Schwierigkeiten

Das Vodafone Datennetz scheint derzeit an vielen Stellen in Deutschland gestört zu sein. Es häufen sich die Meldungen von Nutzern, die sich mobil nicht mehr in die 3G und 4G Netze einwählen können. Besonders problematisch scheinen Verbindungen im LTE Bereich, hier gibt es die meisten Meldungen über eine Störung.

Beim Telefonieren über das Vodafone gibt es unterschiedliche Meldungen. Im Vodafone Störungsbereich berichten einige Nutzer, das Gespräche möglich sind, bei einigen Kunden gehen aber auch Telefonate nicht.

Bisher gibt es von Vodafone noch keine offizielle Meldung zu dem Problem, es scheint sich aber (wieder) um eine technische Störung zu handeln, bei denen die Nutzer wenig tun können.

Als erste Hilfe kann man probieren:

  • Handy in den Flugmodus schalten und wieder zurück oder die Simkarte neu einsetzen

Das klappt bei einigen Nutzern kurzfristig, aber ist auch keine dauerhafte Lösung. Wann das Problem bei Vodafone gelöst sein wird, ist nicht bekannt.

Weitere Tipps: Was tun wenn das Handy kein Netz hat?

Falls bei jemanden das Vodafone Netz wieder funktionieren sollte oder nicht ausgefallen ist, würden wir uns über einen Hinweis in den Kommentaren freuen.

PayPal mit Ausfällen in der Vorweihnachtszeit

Am ersten Advent, der 29. November, soll es bei PayPal zu bösen Überraschungen gekommen sein. Der Bezahldienst fiel an diesem Tag teilweise komplett aus.

Bei PayPal ist es möglich, ein virtuelles Konto anzulegen. Das PayPal-Mitglied hinterlegt für das Konto die E-Mail-Adresse und wird dadurch identifiziert. Folglich entsteht keine neue Kontonummer. Mit diesem Konto erhält der Nutzer die Möglichkeit, Transaktion an Dritte zu tätigen und zu empfangen. PayPal führt diese Transaktionen durch. Das Unternehmen verwirklicht lediglich die Zahlungsabwicklung. Somit ist PayPal kein Treuhänder.

Der Vorteil der PayPal-Nutzung besteht darin, dass die getätigten Transaktionen unverzüglich den Empfängern gutgeschrieben werden. Die üblichen Banklaufzeiten von Überweisungen entfallen. Vor allem bei Käufen im Internet kann dies nützlich sein. Falls Käufe über ein so genanntes Micropayment-Systemen bezahlt werden, erhält der Verkäufer in kürzester Zeit den Betrag. Somit kann die Ware zeitnah verschickt werden.

Diese Vorteile zeigen sich in dem Transaktionsvolumen von PayPal. Laut statista lag dieses im 3. Quartal 2015 bei 69,74 Milliarden US-Dollar.

Durch den zeitweisen Komplettausfall am 29. November waren keine Zahlungen mehr möglich. Leser von heise online berichteten, dass die Fehlermeldung „internal server error“ erschien als sie die de- und .com -Domain besuchten.

Nach Berichten auf Twitter von weiteren Nutzer soll der Dienst sogar weltweit ausgefallen sein.

Nutzerberichten auf Twitter nach zu urteilen ist der Dienst weltweit beeinträchtigt, die Probleme herrschten möglicherweise seit den frühen Morgenstunden. Über die Hintergründe ist bislang nichts bekannt. Eine Antwort Paypals auf Anfrage von heise online steht noch aus.

Im Laufe des Sonntags hat PayPal die Störungen beheben können. Paypal hat bislang noch keine Stellung zu dem Ausfall genommen. Das Unternehmen entschuldigte sich bei den Nutzern lediglich für die „Unannehmlichkeiten“.