Tablet Markt: Amazon auch im 3.Quartal mit Umsatz-Verdopplung

Die Analysten von IDC haben aktuellen Zahlen zu Tablet-Verkäufen in West-Europa im dritten Quartal 2016 veröffentlicht und wenig überraschend gibt es insgesamt gesehen einen Abwärtstrend in diesem Bereich, der auch im letzten Quartal nicht zu stoppen war. Wurden 2015 im gleichen Zeitraum noch fast 8,8 Millionen Tablets über alle Marken verkauft, sind es im 2016 im 3. Quartal nur noch knapp 8,2 Millionen Stück gewesen. Das bedeutet einen Rückgang von etwa 600.000 Tablets oder umgerechnet 6,7 Prozent.

Allerdings ist dieser Rückgang nicht gleichmäßig über alle Hersteller verteilt. Besonders Samsung musste Einbußen hin nehmen, aber auch Apple lag mit einem Rückgang von 8,6 Prozent über dem Durchschnitt im diesem Bereich. Zugewinnen konnten dagegen Acer und Amazon verbuchen. Bei Amazon lag der Zuwachs mit +166 Prozent sogar in einem extrem hohen Bereich. Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen die Verkäufe aber verdreifachen – diese hohen Zugewinne konnte man im dritten Quartal nicht halten. Trotzdem kommen die Kindle Tablets offensichtlich besonders gut an – der geringe Preis scheint hier viele Nutzer anzuziehen. Bei Acer sind es vor allem Tablets bzw. Notebooks, die sich auch als Tablet einsetzen lassen, die den Umsatz treiben. IDC schreibt dazu:

„The increasing penetration of detachables, particularly in the commercial space, is sustaining tablet market value despite the contraction in volume,“ said Daniel Goncalves, research analyst, IDC Western European Personal Computing. „The offer available in the market continues to grow, along with enterprises‘ increasing interest in technologies that fit their mobile strategies. As a result detachables, particularly those with the performance and security to meet enterprise standards, are continuously gaining traction and this is boosting demand for premium devices.“ The share of detachables in Western Europe priced above €600 increased from 26.5% in 3Q15 to 52.2% in 3Q16, which highlights their contribution to overall tablet market value.

Für solche Geräte geben die Nutzer also auch noch gerne mehr Geld aus, während im normalen Tablet Bereich die besonders günstigen Ensteiger-Geräte gefragt sind.

Die Zahlen von IDC im Detail:

firefox_screenshot_2016-11-27t08-01-32-033z

Apple wird den Rückgang aber verschmerzen können, denn durch die Einführung des iPad Pro setzt das Unternehmen zwar weniger Geräte um, die Einnahmen bleiben aber fast gleich. Der höhere Preis des iPad pro kompensiert in diesem Fall die Ausfälle vollständig und damit ist der Rückgang natürlich auch ärgerlich, aber zumindest bilanziell gesehen kein Problem. Bei Samsung sieht die Sache etwas anders aus. Das Unternehmen muss ca. 20 Prozent Rückgang bei den Verkäufen verkraften und kann dies nicht durch ein neues Topmodell kompensieren. Ohnehin hat man bei Samsung in 2016 in erster Linie das Samsung Galaxy TabPro S gelauncht und sich ansonsten bei den neuen Modellen sehr zurück gehalten. Daher ist der Rückgang bei den Verkaufszahlen nicht unbedingt verwunderlich und es könnte wieder aufwärts gehen, wenn Samsung neue Modelle auf den Markt bringt. Etwas schmerzen wird der Rückgang aber dennoch, denn oft wurde gerade bei Samsung Handy und Tablet gekoppelt. Zum Handy gab es ein kostenloses Tablet dazu – zumindest wenn man sich für einen Tarif mit Vertrag und 24 onaten Laufzeit entschieden hatte. Trotzdem schaffte man es nicht, den Umsatz zu steigern oder wenigstens konstant zu halten. Bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen vielleicht 2017 neue Modelle bringt, die wieder mehr Kunden ansprechen.

 

Freenetmobile startet neue Daten-Tarife

Freenetmobile ist eine Discount-Marke aus der Mobilcom-Debitel Unternehmensgruppe (wie beispielsweise auch Klarmobil oder Callmobile) und bot bisher in erster Linie Allnet Flat und Handytarife in verschiedenen Netzen zu vergleichsweise günstigen Preisen an. Nun hat man sich entschieden, dass Angebot noch etwas zu erweitern und stellt ab sofort auch neue Datenflatrates zur Verfügung. Um genau zu sein gibt es zwei neue Surf-Flatrates, die sich zum Einsatz im Tablet oder mit den Surfstick eignen und die unter dem Namen freeSURF 1000 und freeSURF 5000 auf den Markt gebracht wurden. Die bisherigen Tarife und Flatrates von Freenetmobile stehe natürlich auch weiterhin zur Verfügung.

Die neue Tarifstruktur im Überblick:

Tarif und Datenvolumen Inklusivleistungen monatlicher Grundpreis Laufzeit Prämie
freeSURF 1000 1000 MB Datenvolumen bis zu 14,4 Mbit/s ab 4,95 EUR 24 Monate bis 15 EUR
freeSURF 5000 5000 MB Datenvolumen bis zu 21,6 Mbit/s ab 9,95 EUR 24 Monate bis 15 EUR
freeSURF 1000 1000 MB Datenvolumen bis zu 14,4 Mbit/s ab 6,95 EUR 1 Monat bis 10 EUR
freeSURF 5000 5000 MB Datenvolumen bis zu 21,6 Mbit/s ab 11,95 EUR 1 Monat bis 10 EUR

Die Preise für die neuen Flat sind dabei durchaus interessant, immerhin gibt es die 5GB Surf Flatrate für nur 10 Euro im Monat. Allerdings bietet das Unternehmen kein LTE an. In der Beschreibung sind nur GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA als nutzbare Netzstandards erwähnt. Man bekommt mit den Flatrates also keinen Zugang zum LTE Netz und ist auf die normalen 3G Bereiche zum Surfen angewiesen. Der maximale Speed liegt daher auch nur bei 14,4Mbit/s und ist damit vergleichsweise langsam. Andere Anbieter und andere Tarife sind hier mittlerweile wesentliche schneller. Die neuen Datenoptionen zur Callya Karte liefern beispielsweise bis zu 375Mbit/s Speed (mit LTE Unterstützung) und auch bei der Telekom schaffen die Datenflatrates mittlerweile bis zu 300Mbit/s. Wer wirklich viel surft und zum Beispiel die 5GB Datenvolumen ausschöpfen will, muss als bei den neuen Datentarifen von Freenetmobile unter Umständen etwas länger warten als in anderen Tarifen. Dafür sind die Preise wirklich extrem niedrig.

Surfen im Vodafone Netz

Wie bei vielen MD-Discounter üblich ist es auch bei Freenetmobile nicht ganz so einfacher heraus zu finden, welches Netz die Datenflatrates nutzen. Man muss (über einen sehr kleinen Link) die Tarifinfos als PDF aufrufen und erst dort gibt es einen Hinweis auf den Netzbetreiber. Dort heißt es: „freenetmobile bildet den Tarif freeSURF 1000 im Netz der Vodafone GmbH ab.„. Man bekommt hier also einen Datentarif im D2 Netz von Vodafone. Allerdings kann – wie oben beschrieben – nicht das komplette Vodafone Netz genutzt werden. Die 4G Bereich für LTE sind ausgeschlossen und stehen für Freenetmobile Kunden nicht zur Verfügung. Die FAQ des Unternehmens sind in diesem Zusammenhang im Übrigen wenig hilfreich. Dort werden einfach alle Netze angegeben:

freenetmobile bietet seine Produkte in bester Netzqualität an. Diese wird mit unseren Technologiepartnern Telekom Deutschland GmbH (Telekom), Vodafone GmbH (Vodafone) sowie Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (o2) realisiert. Sie können in Ihrem KUNDEN LOGIN unter „SERVICE“ ⇒ TECHNOLOGIEPARTNER“ selbstständig prüfen, in welchem Mobilfunk-Netz Sie telefonieren.

Auch der Hinweis auf das Kundenlogin ist für Neukunden kaum sinnvoll – sie haben ja keinen Zugriff auf den Kundenbereich und können sich so nicht wirklich informieren, welches Netz ein Tarif nutzt, so lange sie ihn nicht gebucht haben.

 

Tablet Tarife mit 6GB Volumen bei Crash für 9.99 Euro monatlich

Tablet Tarife mit 6GB Volumen bei Crash für 9.99 Euro monatlich – Crash hat für alle Nutzer eine Datenflatrate wieder ein interessantes Bundle zusammen gestellt. Die Internet Flatrate mit 6GB Datenvolumen gibt es für 9.99 Euro monatlich. Dazu gibt es noch einige weitere Vorteile die man nicht unterschätzen sollte:

  • Tablet-Tarif im D1-Netz der Telekom
  • LTE Zugang mit bis zu 50Mbit/s

Die LTE Tarife der Telekom sind zwar teilweise schneller (ab 150Mbit/s) dafür zahlt man aber auch deutlich mehr. Dort kostet die 6GB Datenflat 29.99 Euro monatlich, das ist fast das Dreifache des Preises der Crash Flatrate.

Allerdings gilt der reduzierte Tarif von 9.99 Euro nur während der Mindestvertragslaufzeit. In den ersten 24 Monaten ist der Tablet Tarif also wirklich günstig, danach wird es deutlich teurer. Man sollte daher auf keinen Fall vergessen zu kündigen, sonst muss man den höheren Preis für wenigstens ein weiteres Jahr zahlen.

[button url=“http://redir.ec/crash8″ style=“red“ size=“default“ block=“true“ target=“_blank“ icon=“check“] … zum Deal* … [/button]

Die 6GB Flat dürfte dabei auch für Nutzer interessant sein, die mehr Datenvolumen benötigen und regelmäßig mit dem Tablet bzw. dem Notebook ins Internet gehen wollen. Leider gibt es keinen Informationen darüber, ob sich nach den 6GB auch weiteres Volumen (kostenpflichtig) nachbuchen lässt. Da dies aber mittlerweile bei der Telekom und den D1-Tarifen Standard ist, kann man wohl erstmal davon ausgehen.

[button url=“http://redir.ec/crash8″ style=“red“ size=“default“ block=“true“ target=“_blank“ icon=“check“] … zum Deal* … [/button]

 

Smartmobil: 4 neue Datentarife ab 2.99 Euro

Smartmobil: 4 neue Datentarife ab 2.99 Euro – Drillisch setzt den Ausbau von Smartmobil* zur Premiummarke des Unternehmens weiter fort und dazu gehört natürlich auch eine umfangreiche Tarifpalette die nicht nur den normalen Handytarif umfasst sondern für alle Ansprüche der Kunden passenden Tarife bereit hält.

Ab sofort stehen daher bei Smartmobil auch neue Datentarife zur Auswahl, die neben LTE-Anbindung auch Datenvolumen von 1 bis 5GB pro Monat im Mobilfunk-Netz von O2 bieten. Wahlweise können diese Datenflatrates auch ohne Laufzeit (mit 1 Monat Kündigungsfrist) gewählt werden, so dass Kunden sehr flexibel bleiben können. Die Entscheidung für einen längere Laufzeit wird allerdings mit geringeren Monatsraten honoriert, der Preis für die 1GB Flat sinkt so zum Beispiel von 6.99 auf nur 2.99 Euro monatlich in den ersten 12 Monaten.

Unabhängig von der Laufzeit gibt es aber in allen Tarifen eine Anschlussgebühr von 29.99 Euro.

Die neuen Datenflat beim Smartmobil im Überblick:

  • LTE Internet Flat 1 GB mit 21,1Mbit/s für 6.99 Euro monatlich
  • LTE Internet Flat 2 GB mit 50Mbit/s für 9.99 Euro monatlich
  • LTE Internet Flat 3 GB mit 50Mbit/s für 12.99 Euro monatlich
  • LTE Internet Flat 5 GB mit 50Mbit/s für 17.99 Euro monatlich

Die kompletten Tarife im Überblick direkt unter www.smartmobil.de*

Die Tarife eigenen sich neben dem Einsatz als Tablet-Flatrate auch für den Einsatz im Handy, denn telefonieren und SMS schreiben ist damit möglich, mit 15 Cent pro Gesprächsminute und SMS aber vergleichsweise teuer. Der Fokus liegt daher ganz klar auf dem Einsatz als Datenkarten.

Bei den vier neuen Flatrates wird in jedem Fall das Mobilfunk-Netz von O2 genutzt. Durch das nationale Roaming sind aber im UMTS Bereich auch Eplus-Verbindungen möglich. Derzeit sieht die Netznutzung bei den Smartmobil O2 Tarifen wie folgt aus:

  • 2G: O2 Netz
  • 3G: O2 und Eplus Netz
  • 4G: O2 Netz

Gerade im LTE Bereich kann nur das O2 Netz genutzt werden, der Zugang zum Eplus LTE Netz ist (noch) nicht möglich.

(via www.surfstick.cc)

Die 1&1 Tablet- und Notebook-Flat Aktionen im August

Die 1&1 Tablet- und Notebook-Flat Aktionen im August – Seit 1.August sind die neuen Angebote bei 1&1 erhältlich. Dabei können sich Tablet-Nutzer über eine Ersparnis von bis zu 50 Euro freuen. Auch für Notebook-Nutzer hält 1&1 Angebote bereit. Diese können ein Startguthaben von bis zu 60 Euro erwerben. Im Folgenden werden die Aktionen näher erläutert.

Die Tablet-Angebote bei 1&1:

Sowohl für den Tablet-Flat L- als auch für den Tablet-Flat XL-Tarif muss keine einmalige Anschlussgebühr gezahlt werden. Zudem beinhalten beide Tarife 100 Gigabyte Online-Speicher. Für den Fall, dass ein entsprechendes Geräte vorhanden ist, kann telefoniert und Kurzmitteilungen versendet werden. Für jede verbrauchte Einheit wird eine Gebühr von jeweils 19,9 Cent erhoben. Wird einer der Tarife ausgewählt kann der Kunde zwischen dem E-Plus- und dem Vodafone-Netz wählen.

Der Tablet-Flat L-Tarif umfasst eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 2000 Megabyte. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s möglich. Des Weiteren kann zwischen einem Mobile WLAN-Router oder einem Startguthaben von 25 Euro ausgewählt werden.

Wird die Vertragslaufzeit von 24 Monaten im E-Plus-Netz gewählt, liegt die Grundgebühr im ersten Vertragsjahr bei 6,99 Euro. Ab dem zweiten Jahr erhöht sich diese auf 9,99 Euro. Mit einer Vertragslaufzeit von maximal einem Monat müssen jeweils 9,99 Euro gezahlt werden.

Bei einer 24-monatigen Vertragslaufzeit im Vodafone-Netz fallen jeweils 9,99 Euro an. Dies entspricht auch der Grundgebühr mit einer flexiblen Laufzeit.

Ist dies nicht ausreichend, steht der Tablet-Flat XL-Tarif als Alternative bereit. Dieser umfasst ein Datenvolumen von 5000 Megabyte. Dabei ist die maximale Geschwindigkeit auf 42,2 Mbit/s beschränkt. Sofern der Mobile WLAN-Router LTE nicht benötigt wird, kann sich für ein Startguthaben von 50 Euro entschieden werden.

Fällt die Wahl auf das E-Plus-Netz mit einer 24-monatigen Vertragslaufzeit, muss in den Monaten 1 bis 12 eine Grundgebühr von jeweils 14,99 Euro entrichtet werden. Ab dem 13. Monat erhöht sich diese auf 19,99 Euro. Soll die Vertragslaufzeit bei maximal einem Monat liegen, muss eine monatliche Grundgebühr von 19,99 Euro beglichen werden. Im Netz von Vodafone beträgt die monatliche Grundgebühr 19,99 Euro.

Die Notebook-Tarife bei 1&1:

Bei den Notebook-Tarifen stehen drei Optionen zur Auswahl. Der Kunde kann sich wiederum zwischen dem E-Plus- und Vodafone-Netz entscheiden. Wird das E-Plus-Netz gewählt, kann zwischen einer flexiblen und einer 24-monatigen Vertragslaufzeit unterschieden werden. Im Vodafone-Netz liegt diese immer bei 24 Monaten. Ist die Entscheidung auf einen der Tarife gefallen, kann entweder ein Extra-Datenvolumen oder ein Startguthaben ausgesucht werden.

Der Notebook L-Tarif beinhaltet ein Datenvolumen von 2000 Megabyte. Hierbei ist eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s möglich. Für den Fall, dass das zusätzliche Datenvolumen ausgesucht wird, können monatlich 1000 Megabyte weiteres Datenvolumen verbraucht werden. Andernfalls erhält der Kunde ein Startguthaben von 20 Euro. Im E-Plus-Netz mit einer 24-monatigen Laufzeit muss im ersten Jahr eine Grundgebühr von 6,99 Euro gezahlt werden. Ab dem zweiten Jahr beträgt diese 9,99 Euro. Dies entspricht sowohl der Grundgebühr bei einer flexiblen Laufzeit als auch der 24-moantigen im Vodafone-Netz.

Mit einem Datenvolumen von 4000 Megabyte und einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s ist der Notebook XL-Tarif ausgestattet. Wird sich nicht für das Extra-Datenvolumen von 2000 Megabyte entschieden, erhält der Kunde ein Startguthaben von 30 Euro. Mit einem Zweijahresvertrag im E-Plus-Netz liegt die Grundgebühr im ersten Abschnitt bei 9,99 Euro. Danach beträgt sie 14,99 Euro. Sowohl für eine flexible Laufzeit als auch im Vodafone-Netz fallen ebenfalls 14,99 Euro im Monat an.

Das größte Datenvolumen kann mit dem Notebook XXL-Tarif genutzt werden. Dieser stellt insgesamt 8000 Megabyte zum Verbrauch bereit. Zusätzlich können 2000 Megabyte weiteres Datenvolumen genutzt werden, sofern sich nicht für das Startguthaben von 60 Euro  entschieden wird. Die maximal erreichbare Geschwindigkeit liegt bei 42,2 Mbit/s. Für eine zweijährige Vertragslaufzeit im E-Plus-Netz fallen durchschnittlich 22,49 Euro an. Soll die Option der monatlichen Kündigung gewährleistet sein, müssen jeden Monat 24,99 Euro gezahlt werden. Dies gilt auch, falls das Vodafone-Netz ausgewählt wird.