Galaxy Tab S8 (ultra) bereits bei Geekbench zu sehen

Galaxy Tab S8 (ultra) bereits bei Geekbench zu sehen – Die Galaxy Tab S8 sind im Leistungstest bei Geekbench aufgetaucht und damit gibt es erste Bestätigungen für die Technik der neuen Modelle. Das Notch Design kann man im Leistungstest leider nicht sehen, ob Samsung diesen Schritt geht ist also noch nicht bestätigt. Die Prozessordaten deuten auf den neuen Snapdragon 898 Chipsatz hin, der auch beim Galaxy S22 und anderen Topmodellen zum Einsatz kommen soll. Auch hier fehlt aber noch eine offizielle Bestätigung, es wäre aber durchaus wahrscheinlich, dass Samsung beim Galaxy Tab S8 ultra auch auf den besten Prozessor am Markt setzt.

Galaxy Tab S8 ultra – Samsung setzt auf die Notch

OnLeaks hat auf Basis der aktuelle Gerüchte rund um die neue Galaxy S8 Serie Konzept-Render für die Premium-Variante Galaxy Tab S8 ultra erstellt.Es sieht dabei so aus, als würde Samsung mit dieser Generation der Tablets eine Notch verbauen und mittig auf der längeren Seite der Galaxy Tab S8 Modelle anbringen. Ob dies wirklich bei allen Galaxy Tab S8 Modelle der Fall sein wird oder nur beim der Ultra-Version so verbaut wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Bei 91mobiles schreibt man dazu:

Letztes Jahr hatten wir die Flaggschiff-Tablets Samsung Galaxy Tab S7 und Tab S7+. In diesem Jahr will Samsung drei High-End-Tablets auf den Markt bringen. Neben dem Galaxy Tab S8 und Tab S8+ bringt der südkoreanische Tech-Riese das Galaxy Tab S8 Ultra mit. Das „Ultra“-Modell wird, wie der Name schon sagt, die Top-End-Variante mit den besten der besten Eigenschaften sein. 91mobiles hat sich heute mit Steve Hemmerstoffer aka @OnLeaks zusammengetan, um Ihnen einen ersten Blick auf das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra über gestochen scharfe 5K-CAD-Renderings zu ermöglichen. Ja, das Tablet hat eine Notch. Ja, Samsung macht es vor Apple.

Eine offizielle Bestätigung durch Samsung für das neue Design gibt es aber bisher nicht. Ebenso ist offen, wann genau die Geräte auf den Markt kommen werden und was genau noch verändert wurde um die Galaxy S8 ultra Tablets von den anderen Modellen anzugrenzen. Man kann aber wohl von mehr Leistung und mehr Speicher ausgehen. Bei 91mobiles spekuliert man, dass sich der Start der Tablets eventuell noch bis 2022 hin ziehen könnte. Der Chipmangel hat auch hier negative Effekte.

Die erwarteten technischen Daten der Galaxy S8 Modelle

  • 14.6\” Display
  • Dual Rear camera
  • Magnetic Strip for S-Pen
  • 5.4mm thin
  • Quad Speakers
  • Type-C Port
  • 325.8 x 207.9 x 5.4mm


Das Video zum Galaxy Tab S8

Samsung Galaxy Tab S8 Ultra First Look, 360 Degree Video Exclusive

Apple: iPad weiterhin unangefochten vorn im Tablet-Markt

Apple: iPad weiterhin unangefochten vorn im Tablet-Markt – Apple musste bei den Smartphones mittlerweile den zweiten Platz bei den Verkaufszahlen an Xiaomi abgeben, bei den Tablets ist die Welt aber noch in Ordnung. Nach den Zahlen von IDC konnte das Unternehmen die Verkaufszahlen im zweiten Quartal 2021 leicht steigern und liegt damit weiter mit deutlichem Abstand vorn bei den Absatzzahlen im Tabletbereich. Apple verkaufte im zweiten Quartal 12,9 Millionen Tablet über alle Modelle und konnte damit so viele Modelle absetze wie Samsung (Platz 2) und Lenovo (Platz 3) zusammen. Der Marktanteil liegt weiter bei um die 32 Prozent, fast jedes dritte Tablet auf dem Markt ist damit ein iPad. Allerdings ist der Marktanteil im Vergleich zum gleichen Zeitraum aus dem Vorjahr leicht gesunken, weil der Markt stärker gewachsen ist als die Absatzzahlen von Apple.

Mit dem Chromebook gibt es mittlerweile starke Konkurrenz. Die Android Geräte scheinen vor allem im Bildungsbereich gut anzukommen, Apple hat da weiter Probleme, weil die Preise der eigenen Geräte immer noch recht hoch sind.

„Die Chancen auf dem Bildungsmarkt sind sowohl für Tablets als auch für Chromebooks immer noch reichlich. Online-Lernen hat schnell an Bedeutung gewonnen und die digitale Revolution im Lernbereich vorangetrieben“, sagte Anuroopa Nataraj, Senior Research Analyst bei IDCs Mobility and Consumer Device Trackers. „Obwohl es weltweit keine einzige Lösung gibt, nutzen viele Schwellenländer weiterhin Android-Tablets, während Schulen in einigen Industrieländern wie den USA und Kanada mehr auf Chromebooks setzen. Allerdings gab es in letzter Zeit auch einen Aufstand bei Chromebooks in Teilen Europas sowie in einigen asiatischen Ländern, da sich Schulen für den Plattformwechsel öffnen.“

Die Zahlen der iPad Verkäufe im Detail

Die neueren iPad Modelle setzen mittlerweile auch auf 5G Verbindungen. Daher kann es sich lohnen, passende Tablet Tarife mit 5G zu nutzen, viel Datenvolumen bis hin zu Tarifen, mit denen man Datenvolumen unbegrenzt nutzen kann, sollte bei einer mobilen Nutzung ohnehin vorhanden sein. Die neue Technik könnte auch ein Grund für die nach wie vor starken Verkaufszahlen sein, denn viele Nutzer wechseln dann auf die 5G Geräte.

UPDATE: OnePlus Pad – zukünftig werden auch Tablets von OnePlus kommen

OnePlus Pad – zukünftig werden auch Tablets von OnePlus kommen – OnePlus hat in den letzten Jahren die Marke international ausgebaut und die Vertriebsgebiete ausgeweitet und nun will man diese Bekanntheit nutzen, um als Technik-Marke weltweit immer mehr Produkte anzubieten. Die Zahl der Smartphone-Varianten wurde im letzten Jahr bereits deutlich erhöht, dazu gibt es die neuen InEars, die OnePlus Watch und den OnePlus TV. Es war also an sich nur eine Frage der Zeit, bis das Unternehmen auch im Tablet-Bereich aktiv wird und nun scheint es soweit zu sein, denn bei der EUIPO gibt es einen neuen Markeintrag für das „OnePlus Pad“ und dahinter dürfte dann wohl ein eigenes Tablet von OnePlus stehen.

UPDATE: Mittlerweile gibt es den Markeneintrag für ein OnePlus Pad auch in China. Das Unternehmen arbeitet also weiter an dieser Technik.

Leider gibt es darüber hinaus bisher wenige Details zum neuen Gerät. Es bleibt also offen, ob man mit den OnePlus Pad einen Flaggschip-Killer auch im Tablet Bereich bauen will oder ob man eher den Nord-Ansatz fährt und solide Technik für einen guten Preis anbietet. Für beides wäre wohl Platz auf dem Tablet Markt.

Wahrscheinlich kann man von einem Android Tablet mit Oxygen OS Benutzeroberfläche ausgehen, wobei noch nicht sicher ist, wie gut Oxygen OS auch auf größeren Bildschirmen performt. Generell sollte es aber im Bereich der Software wohl keine größeren Probleme geben. Das OnePlus und OPPO mittlerweile enger verzahnt wurde, kann man dazu wohl erwarten, dass auch OPPO bald mit eigenen Tablets in Europa auf den Markt kommt. Offizielle Details und Termine dazu gibt es aber bisher noch nicht – weder von OnePlus noch von OPPO.

Die Eintragung im Original

Neues iPad pro – der M1 Prozessor bringt 50 Prozent mehr Leistung

Neues iPad pro – der M1 Prozessor bringt 50 Prozent mehr LeistungApple hat in der neusten Generation der iPad pro Modelle zum ersten Mal den Mi Prozessor verbaut, der auch in den Macbook zum Einsatz kommt und nach den ersten Leistungstests hat sich dieser Schritt wirklich gelohnt. Bei Geekbench erreicht die neuen Tablets Leistungswerte, die mehr als 50 Prozent über den Werten der Generation aus dem Vorjahr liegen. Die iPad pro haben also einen wirklichen Leistungsboos bekommen.

Bei MacRumors schreibt man dazu im Original:

Basierend auf fünf legitimen Geekbench 5-Ergebnissen (hier das fünfte) für das 12,9-Zoll-iPad Pro der fünften Generation mit dem M1-Chip weist das Gerät durchschnittliche Single-Core- und Multi-Core-Werte von 1.718 bzw. 7.284 auf. Im Vergleich dazu weist das 12,9-Zoll-iPad Pro der vierten Generation mit dem A12Z-Chip durchschnittliche Single-Core- und Multi-Core-Werte von 1.121 bzw. 4.656 auf, was bedeutet, dass das M1 iPad Pro rund 56% schneller ist.

Es ist erwähnenswert, dass das 12,9-Zoll-iPad Pro der dritten Generation mit dem A12X-Chip einen höheren durchschnittlichen Multi-Core-Wert von 4.809 aufweist, was wahrscheinlich auf statistische Abweichungen zurückzuführen ist. Dies führt jedoch immer noch dazu, dass das M1 iPad Pro 51% schneller ist Laut Apples Marketing-Behauptung ist das M1 iPad Pro bis zu 50% schneller als die vorherige Generation.

Tatsächlich scheinen die neuen iPad pro sogar schneller als MacBooks mit Intel Core i9 Chips zu sein, Apple hat hier also wirklich wert auf die Performance der Modelle gelegt.

Die Geekbench Daten im Detail

Offiziell im Handel sollen die Modelle ab dem 21. Mai erhältlich sein. Dann wird sich zeigen, ob diese Werte auch im praktischen Einsatz bestätigt werden oder ob es nur Testmodelle waren. Es spricht aber viel dafür, dass die iPad pro 2021 auch in der Praxis richtig viel Leistung bieten werden.

Offiziell: Outdoor-Tablet Galaxy Tab Active3 vorgestellt

Offiziell: Outdoor-Tablet Galaxy Tab Active3 vorgestelltSamsung bietet bei den eigenen Tablet Tarifen zukünftig auch eine weitere Generation eines Outdoor Tablets an. Das Galaxy Tab Active3 ist für den Einsatz in schwieriger Umgebung gemacht und bietet nicht nur die Schutzklasse IP68, sondern auch eine Schutzabdeckung für das gesamte Gerät und eine Stoßdämpfung. Damit sollen die Tablets ach Stürze aus bis zu 1,5 Meter überstehen können.

Das Unternehmen schreibt zur weiteren verbauten Technik:

Ausgestattet mit dem leistungsstarken Exynos 9810-Prozessor, 4 GB RAM und bis zu 128 GB internem Speicher kann der Tab Active3 mit den digitalen Unternehmen von heute Schritt halten
Wi-Fi 6 mit MIMO bietet superschnelle Wi-Fi-Konnektivität für höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten.

Der langlebige, austauschbare 5050-mAh-Akku 4 unterstützt auch das schnelle Laden über USB- und POGO-Pins, sodass Sie weniger Zeit für das Anschließen und mehr Zeit für die jeweilige Aufgabe benötigen. Und für Unternehmen, die Tablets an einem festen Ort wie einem Kiosk verwenden, unterstützt Tab Active3 jetzt den Modus „Kein Akku“ für die Stromversorgung ohne Akku 

Dazu wurde beim Display die Berührungsempfindlichkeit erhöht, so dass man das Tablet auch mit Handschuhen bedienen kann. Die Geräte sind daher auch eher für den professionellen Einsatz gedacht und weniger für den privaten Markt.

Einen genauen Termin für den Marktstart hat Samsung aber bisher noch nicht angegeben. Das Unternehmen schreibt lediglich vom Start „in Kürze“. Der Preis für die neuen Tablets soll dabei bei 477 Euro liegen.

Neues Samsung Tablet (Tab S5) mit Spitzen-Prozessor im Benchmarkt aufgetaucht

Samsung arbeitet derzeit an der eigenen Modellepalette und hat bei den Handys und Smartphones in diesem Jahr bereits eine ganze Reihe von neuen Modellen auf den Markt gebracht. Es sieht aber so aus, als würde man auch bei den Tablets des Unternehmens eine Ausweitung des Angebotes planen, denn es sind bereits die ersten Modelle geleakt worden (allerdings eher im Einsteiger-Bereich) und nun gibt es auch Hinweise auf ein neues Spitzenmodell im Tablet-Bereich.

Der Prozessor wird zwar nicht direkt genannt, aber sowohl die Bezeichnung als auch die Leistungdaten deuten sehr wahrscheinlich auf den aktuellen Snapdragon 855 Prozessor hin, den man beispielsweise auch bei den Geräten der Galaxy S10 Serie findet oder auch beim OnePlus 7 (pro). Auch die Ausstattung mit 6GB RAM deutet darauf hin, dass es sich beim neuen Modell wohl in erster Linie um ein neue Flaggschiff im Tablet Bereich von Samsung handelt und die Modelle daher entsprechend teuer werden.

Die Bezeichnung „Samsung SM-T865“ war dazu im Vorfeld häufig in Zusammenhang mit dem kommenden Galaxy Tab S5 genannt worden. Das könnte bedeuten, dass an der Stelle zum ersten Mal das neuen Tab S5 im Leistungstest zu sehen ist. Allerdings hat Samsung in diesem Zusammenhang auch gerade erst das neuen Galaxy Tab S5e auf den Markt gebracht und daher wäre es verwunderlich, wenn so schnell nach der S5e Version gleich eine weitere Tab S5 Version auf den Markt kommt.  Daher ist noch nicht ganz klar, was Samsung mit diesen neuen Modellen plant und wie sie sich in die Modellpalette des Unternehmens einordnen werden.

Dazu bietet der Leistungstest über die technischen Performance-Daten hinaus recht wenige Infos über weitere Details der Modelle. So bleibt unklar, wie das Design aussehen wird und welche Kamera verbaut ist. Auch weitere Funktionen wie Fingerabdruck-Sensor usw. bleiben unklar und natürlich fehlen auch noch Angaben zum konkreten Preis und dem Erscheindungdatum der Modelle. Man kann aber wohl schon sagen, dass die Modelle teuer werden und im Preisbereich von 500 Euro und darüber hinaus angesiedelt sein dürften.

 

 

Apple und Amazon trotzen dem schwachen Tablet-Markt

Der Absatz im Tablet Bereich ist schon sehr mehreren Quartalen eher am sinken und das setzt sich auch im ersten Quartal 2019 fort. Insgesamt wurden in den ersten drei Monaten 2019 weniger Tablets verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allerdings haben nicht alle Hersteller damit Probleme. Konkret können Apple und Amazon trotz insgesamt sinkender Kundenzahlen ihre Verkäufe im Tabletbereich ausbauen. Das Apple iPad in alle Varianten und und auch die Amazon Kindle Tablets scheinen damit weiterhin beliebt zu sein. Auch Huawei kann sich im Tablet Bereich behaupten, aber die Verkäufe nicht so deutlich ausbauen wie Apple und Amazon.

Bei Apple liefen die iPad Verkäufe so gut, dass Tim Cook sie sogar bei der Vorstellung der letzten Quartalszahlen des Unternehmens positiv erwähnt hat:

„Unsere Ergebnisse im Märzquartal zeigen die anhaltende Stärke unserer installierten Basis von über 1,4 Milliarden aktiven Geräten und resultiert in einem Rekord bei Services und eine starke Dynamik in den Kategorien Wearables, Home und Zubehör , in denen wir einen neuen Rekord für das Märzquartal erzielt haben,“ sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Wir haben unser stärkstes iPad-Wachstum seit sechs Jahren erzielt, und sind wie immer begeistert von unserer Pipeline innovativer Hardware, Software und Services. Wir freuen uns, mehr davon auf der 30. jährlichen Worldwide Developers Conference von Apple im Juni mit Entwicklern und Kunden zu teilen.“

Das Unternehmen kann damit auf jeden Fall die Marktführerschaft im Tablet-Bereich ausbauen.

Die Zahlen sind allerdings keine offiziellen Unternehmenszahlen (Apple veröffentlicht ja keine Verkaufszahlen mehr) und stammen daher auch nicht aus den Geschäftsberichten der jeweiligen Unternehmen, sondern stammen aus der Analysevon Strategy Analytics und sind daher eine mehr oder weniger genaue Schätzung auf Basis von Lieferketten und anderen Daten. Es können sich also im Detail durchaus noch Abweichungen zu den realen Zahlen ergeben.

Bleibt abzuwarten, wie die anderen Hersteller und vor allem Samsung darauf reagieren werden. Das Unternehmen war in den letzten Jahren eher zurückhaltend bei neuen Tablets – eventuell geht man ja jetzt wieder in die Offensive um die Verkaufszahlen zu pushen.

 

 

Samsung Galaxy View2 – Riesen-Tablet bereits im AT&T Werbevideo offiziell zu sehen

Sasmung wird im Tablet Bereich wieder etwas aktiver und liefert wohl in absehbarer zeit mit dem View2 ein neues Gerät aus. Auf den ersten Blick wird dann auch gleich das interessanteste Feature der Modelle sichtbar: die Größe. Mit 17,5 Zoll Bildschirm ist es deutlich größer als die anderen Tablet Modelle von Samsung und auch größer als beispielsweise die Apple iPad.

Zusammen mit dem großen Akku dürften die neuen Modelle eines auf die Waage bringen. Wie schwer genau die Modelle sein werden, ist allerdings noch nicht bekannt. Im Vergleich zur Konkurrenz dürfte das View2 aber nicht unbedingt leicht werden. Der Vorgänger (der bereits 2015 auf den Markt kam) wog immerhin 2,65 Kilogramm. Mittlerweile ist die Technik sicher etwas weiter entwickelt und damit kleiner und auch leichter geworden, wahrscheinlich wird aber auch das neue Modell bei um die 2 Kilogramm liegen.

Das Design und auch einige technische Daten sind dabei mittlerweile bekannt, denn bei AT&T hat man bereits offiziell ein Promovideo zum neuen View2 veröffentlicht.

Die technischen Daten sehen anhand des Videos wie folgt aus:

  • 17.3-inch display mit 1080p Pixeln Auflösung
  • Dolby Atmos Sound
  • 12,000 mAh battery
  • USB-C port
  • 64GB interner Speicher, der sich auf bis zu 400GB erweitern lässt

Daneben gibt es bereits erste Benchmarks, die mit hohe Wahrscheinlichkeit vom View2 stammen und sollte sich dies bestätigen, werden die Modelle wohl mit Samsung-Prozessor Exynos 7885 auf den Markt kommen und 3GB RAM haben. Es muss sich aber erst noch zeigen, wie der Prozessor mit dem großen Bildschirm zurecht kommen, auch wenn die Auflösung nicht extrem hoch ist und damit die Anforderungen nicht so groß, wie man es bei einem Display mit 17 Zoll annehmen könnte.

Leider verrät das neue Video von AT&T nicht viele weitere Details. So bleibt offen, wann genau die Modelle vorgestellt werden und in den Handel kommen. Da AT&T aber bereits Werbung macht, dürfte es nicht mehr so lange dauern. Dazu bleibt bisher auch offen, welchen Preis Samsung für die View2 verlangen wird.

Das offizielle Video zum Samsung View2

Samsung: zwei neue Tablets bekommen Zertifizierung

Der Tablet-Bereich wurde von vielen Herstellern (auch von Samsung) in den letzten Jahren eher stiefmütterlich behandelt. Die Absatzzahlen waren eher stagnierend und daher wurde oft auch die Modellpalette und die Aktualisierung der Hardware nicht ganz so intensiv betrieben wie im Bereich der Smartphones.

In diesem Jahr scheint Samsung bei den Tablets aber wieder in die Offensive gehen zu wollen, denn es sind schon wieder zwei Zertifizierung für zwei neue Tablet-Modellreihen aufgetaucht und es ist zu erwarten, dass die Modelle auch in absehbarer Zeit auf dem Markt kommen werden. Konkret hat Samsung die Eintragungen für die Modelle SM-T290 und SM-T295 vorgenommen und auch entsprechende LTE Versionen (SM-T290X und SM-T295X) eintragen lassen.

Bei MySmartPrice schreibt man im Original dazu:

After releasing one high-end tablet and one mid-range tablet earlier this year, Samsung seems to be preparing at least two new entry-level Android tablets this year. We have discovered two new tablets from Samsung—SM-T290 and SM-T295—in EEC’s (Eurasian Economic Commission) certification database. Two other tablet devices, SM-T290X and SM-T295X, have been listed as well.

Going by the model numbers, these upcoming tablets appear to be successors of the Galaxy Tab A 7.0 (2016)’s non-LTE (SM-T280) and LTE (SM-T285) variants. The SM-T290X and the SM-T295X could be variants of the SM-T290 and SM-T290X, respectively. All these tablets appear to have been certified by EEC yesterday.

Das Samsung SM-T295 wurde auch bereits in den ersten Leistungstests auf Geekbench gesehen. Die Leistungsdaten deuten eher auf ein günstiges Einsteiger-Tablet zum kleinen Preis. Wahrscheinlich werden die Modelle auch nicht mehr lange auf sich warten lassen, allerdings gibt es bisher noch keinen offiziellen Hinweis, wann genau die neuen Samsung Tablets im Handel zu haben sein werden und es fehlen auch noch die offiziellen Angaben zum Preis und auch, ob es die Geräte auch für den deutschen Markt geben wird oder ob sie nur international bzw. in Asien verfügbar sein werden.

Huawei bringt Ende August zwei neue Tablets auf den Markt

Tablets sind sehr praktisch, denn sie sind quasi das Mittelding zwischen Laptop und Smartphone. Man kann sie besser mitnehmen, da sie kleiner sind als herkömmliche Laptops. Dennoch bieten sie ähnliche Möglichkeiten wie ein Smartphone. Da sie jedoch etwas größer sind als diese, kann man zum Beispiel besser auf ihnen arbeiten und auch besser Videos schauen. Es ist also verständlich, dass Tablets mittlerweile sehr beliebt sind. Auch Huawei hat daher einige Tablets im Produktportfolio. Dieses Angebot wird nun erweitert, denn ab Ende August wird es zwei neue Tablets der Marke Huawei geben. Beide Tablets laufen mit Android 8 als Betriebssystem.

Huawei MediaPad M5 lite

Das erste Tablet ist das MediaPad M5 lite. Die normale Version, das MediaPad M5, gibt es schon länger bei Huawei zu kaufen. Nun  wird der Hersteller auch eine Lite-Version dieses Geräts auf den Markt bringen. Das MediaPad M5 lite besitzt einen Display, welcher 10,1 Zoll misst. Dieser Bildschirm löst in Full HD auf und kommt auf eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Außerdem wurde die IPS-Technologie beim Bildschirm angewandt. Das soll dafür sorgen, dass die Farbdarstellung stabil bleibt, auch wenn man aus einem anderen Winkel auf das Gerät schaut. Eingelassen ist das Display in ein Metallgehäuse. Die Ränder des Displays sind leicht zu den Rändern hin gewölbt. Entsperren lässt sich das Tablet durch einen Fingerabdrucksensor.

Im Inneren des Tablets arbeitet der Prozessor Kirin 659. Diesem stehen 3 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Der Akku des Tablets fasst 7.500 mAh und lässt sich per Quick Charge schnell aufladen. Laut Huawei ist das Tablet innerhalb von 3 Stunden wieder aufgeladen. Der interne Speicher beträgt 32 GB. Er lässt sich jedoch über eine SD-Karte um bis zu 256 GB erweitern. Natürlich verfügt das Tablet auch über Kameras. Bei diesem Modell haben sowohl Frontkamera als auch die Kamera auf der Rückseite einen Sensor mit 8 MP. Das Tablet wiegt insgesamt 475 Gramm.

Huawei MediaPad T5

Das zweite Tablet, welches auf den Markt kommt, ist sogar noch etwas leichter. Das MediaPad T5 bringt lediglich 460 Gramm auf die Waage. Dennoch bietet es ebenfalls ein 10,1 Zoll großes Full HD-Display, welches ebenfalls die IPS-Technologie verwendet. Da dieses Tablet jedoch billiger ist, muss man hier einige Abstriche machen. Hier verzichtet man zum Beispiel auf den Fingerabdrucksensor und die Kameras sind schlechter. Die Frontkamera bringt hier nur 2 MP mit sich, während die Hauptkamera 5 MP bietet. Auch eine Taschenlampenfunktion gibt es bei diesem Tablet nicht. Der Akku dieses Modells fasst 5.100 mAh. Dafür wird hier jedoch der gleiche Prozessor verwendet wie im Huawei MediaPad M5 lite. Auch der RAM fällt mit 3 GB genauso groß aus. Sogar der interne Speicher liegt hier auch bei 32 GB.

Die Geräte gibt es beide ab Ende August in Deutschland käuflich zu erwerben. Farblich ist das MediaPad M5 lite in Space Grey verfügbar, während es das MediaPad T5 in Schwarz geben wird. Beide Tablets wird es in zwei unterschiedlichen Varianten geben. So gibt es eine WiFi-Version und eine LTE-Version. Preislich liegt das MediaPad M5 lite als WiFi-Version bei 299 Euro und für die LTE-Version müssen Kunden 349 Euro bezahlen. Das MediaPad T5 ist etwas günstiger. Hier liegt der Preis für die billigere Variante bei 229 Euro und wer das Tablet mit LTE-Unterstützung möchte, muss 279 Euro zahlen.