Kleiner Blick zurück: das erste Android Tablet

Im Tabletblog hat man ein schönes nostalgisches Video ausgegraben: ein Blick auf das erste Android Tablet aus dem Jahr 2005 und die Macher heißen nicht Samsung sondern Archos. Das 5 Zoll Tablet lief mit Android 1.6 Donut und war die Antwort auf das iPad, das erst wenige Monate zuvor veröffentlicht worden war.

Archos 5 Android Tablet im Unboxing Video

Something big ist coming – Riesentablet bei Samsung?

Bei technobufallo hat man eine interessante Versandabrechnung gefunden in der es um sieben Testgeräte geht, die als Samsung Tablet PCs bezeichnet werden und die Größen von 5,5 bis 18.4 Zoll haben sollen. Samsung scheint also zumindest für Testzwecke ein Riesen-Tablet mit fast 19 Zoll Diagonale gebaut zu haben. Leider gibt es keine weiteren Hinweise auf technischen Daten und Details und damit ist weitgehend unklar ob diese Geräte wirklich in den Handel kommen sollen oder nur intern zu Testzwecken gedacht sind. Bisher zumindest gibt es offiziell noch keine Hinweise auf eine neue Tablet-Generation in dieser Größenordnung.

Insgesamt hat der Tablet-Markt derzeit eher an Fahrt verloren. Die Marktanteile sind abgesteckt und das Wachstum stagniert eher. Daher ist es zweifelhaft ob die großen Unternehmen noch viel Geld in die Hand nehmen um neue Geräte für den Tablet-Bereich zu entwickeln. Auf der andere Seite wäre natürlich neue Formen von Tablets (auch bei der Größe) eine Variante um wieder Wachstum zu generieren und neue Käufer anzulocken. Immerhin wird ja auch über ein iPad Pro spekuliert, bei dem Apple immerhin auf eine Größe von 13 Zoll gehen könnte. Genaue Details dazu gibt es aber leider auch von Apple noch nicht.

 

 

Android Tablet für 39 Euro bei notebooksbilliger.de

Noch ein kleines Angebot zum Montag: Bei notebooksbilliger.de* gibt es derzeit das MP Man MPQC707 Tablet mit 7 Zoll Display für 39.90 Euro. Dazu kommen noch 2.99 Euro Versandkosten so dass man insgesamt für das Einsteigertablet 42,89 Euro zahlt.

Im Bereich der Technik sollte man allerdings nicht zu viel erwarten, das Tablet kostet normalerweise 69 Euro und leistet in etwas das was man in diesem Preisbereich erwarten kann.

Die technischen Daten:

  • Display: 7 Zoll Touchscreen
  • Auflösung: 800 x 480 Pixel
  • Prozessor: ARM Cortex-A7 4x 1,30 GHz
  • Arbeitsspeicher: 512 MB
  • Speicher: 8 GB
  • Kartenleser: microSD (bis zu 32 GB)
  • Betriebssystem: Google Android 4.4 (KitKat)
  • Kameras: 0,3-Megapixel-Kamera (Vorderseite)
  • Anschlüsse: Micro-USB, 3,5 mm Klinkenstecker
  • Kommunikation: WLAN 802.11 b/g/n
  • Audio: Lautsprecher, Kopfhöreranschluss
  • Abmessungen (B x H x T): 198 x 116 x 10,5 mm
  • Gewicht: 254 g
  • Akku: 2000 mAh

Alle weiteren Details gibt es direkt auf notebooksbilliger.de*

Gerade als Einsteigergerät oder für Kinder ist das Tablet aufgrund des günstigen Preises durchaus interessant.

Sony Xperia Z4 Tablet: teurer und immer noch nicht verfügbar

Sonys Schwierigkeiten mit dem Xperia Z4 Tablet scheinen nicht kleiner zu werden. Der Termin für den Start in Deutschland wurde bereits einmal von Mitte Mai auf Anfang Juni verschoben. Im Online-Shop von Sony ist das Gerät immer noch mit „In Kürze verfügbar“ gekennzeichnet und es gibt außerdem den Hinweis, dass der Versand der Gerät ab 5. Juni beginnen soll. Da wir mittlerweile bereits den 8. Juni haben wirkt das nicht sehr vertrauenerweckend.  Dazu wurde der Preis weiter angehoben. Statt 549 Euro kostet das Gerät jetzt direkt bei Sony 579 Euro. Da das Tablet auch ohne diese Erhöhung bereits relativ teuer war (beispielsweise teurer als das iPad) dürften solche Preiserhöhungen den Absatz eher nicht ankurbeln.

Prinzipiell bekommt man für das Geld aber durchaus auch gute Technik geboten:

  • nur 6,1 mm dünn und 389 Gramm schwer
  • 10,1 Zoll Display mit 2560 x 1600 Pixeln
  • Achtkern-Snapdragon 810 Prozessor

Das nützt natürlich nicht sehr viel, wenn die Geräte noch nicht verfügbar sind.

Das Sony Xperia Z4 Tablet im Video

Deal: 3GB LTE Tablet Flat bei Sparhandy für 4.99 Euro monatlich oder mit iPad

Bei Sparhandy gibt es über das verlängerte Wochenende eine Aktionen, die für alle Tablet Besitzer interessant sein dürfte: Das Unternehmen bietet einen Internet Flat im Vodafone Netz für effektiv 4.99 Euro im Monat an. Die Tablet Flat von Vodafone (Data Go M Classic) bietet dabei 3GB monatliches Freivolumen mit LTE Speed und maximal 50Mbit/s im LTE Netz von Vodafone.

Die geringe monatliche Grundpreis entsteht dabei durch eine Gutschrift von Sparhandy, die monatlich erfolgt:

+ Grundgebühr 17,49 Euro

– Gutschrift Sparhandy: 12,50 Euro

= Effektive Fixkosten: 4,99 Euro

Die Gutschrift gibt es allerdings nur in den ersten 24 Monaten. Man sollte also rechtzeitig kündigen (Frist 3 Monate zum Monatsende) sonst wird es teurer. Der Anschlusspreis bei Kauf beträgt einmalig 29.99 Euro. Alle Details zur Aktion gibt es direkt auf Sparhandy.de*

Datenflat auch mit Hardware möglich

Wer noch kein Tablet hat kann über den Deal auch gleichzeitig ein iPad mit dazu erwerben. Zur Auswahl stehen:

  • iPad mini 3 für 4.95 Euro
  • iPad Air 2 für 14.95 Euro

Beide Geräte sind in der 16GB Version im Deal enthalten. Der monatliche Preis steigt dann allerdings deutlich an. Der Tarif ist dann der Data Go L Classic bietet 6GB Datenvolumen mit maximal 150MBit/s LTE Speed. Dafür beträgt der monatliche Preis auch 27.49 Euro und die Aktivierungsgebühr 29.99 Euro. Auch hier gibt es alle Details auf Sparhandy.de*

Microsoft Surface RT schon bald im deutschen Handel verfügbar

Bislang konnte das Microsoft Surface RT  ausschließlich über den hauseigenen Online-Store in Deutschland erworben werden, aber in absehbarer Zeit wird das Surface-Tablet mit Windows RT auch die deutschen Händler erreichen und in gängigen Online-Shops zur Verfügung stehen.

Aus den USA schwappt momentan die Information herüber, dass das Surface ab heute beispielsweise bei Staples erhältlich sein soll und in Zukunft sich auch bei Best Buy sowie Walmart im Sortiment befinden soll. Ebenso hat nun auch Amazon.com das Gerät ins Angebot mit aufgenommen und ermöglicht einen weitreichenden Vertrieb des Tablets. In Deutschland ist eine ähnliche Entwicklung zu erkennen, denn mittlerweile haben einige Drittanbieter in Amazon das Gerät gelistet und geben eine Lieferung ab dem 19. Dezember 2012  an.

Der Vizepräsident Mike Edwards (Staples) gab auch schon ein Statement zur aktuellen Situation:

“Staples is excited to provide this innovative product to customers just in time for the holiday season. Staples is a leader in offering the latest technology for small businesses and consumers, and our customers can now experience Surface in store or online.”

Die Preise des Tablets sind hierzulande allerdings nicht identisch und auf Amazon wird für die 64GB-Version stolze 849 Euro verlangt. Es wird aber davon ausgegangen, dass die Preise in Zukunft fallen werden, wenn das Surface RT flächendeckend erhältlich ist.

via tablethype.de

Huawei Ascend G330 und MediaPad 10 FHD ab sofort in Deutschland verfügbar

Huawei hat am heutigen Tag per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass das Android-Smartphone Ascend G330 und das MediaPad 10 FHD von nun an in Deutschland erhältlich ist. Das High-End-Tablet wird bereits seit einiger Zeit von einigen Kunden erwartet und möglicherweise hat sich der chinesischen Konzern zu viel Zeit gelassen, denn bis zur endgültigen Veröffentlichung sind mehr als acht Monate vergangen.

Nichtsdestotrotz steht nun das MediaPad 10 FHD ab sofort zur Verfügung und bietet eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln an. Darüber hinaus verfügt das Gerät über einen Quad-Core-Prozessor, eine 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite und eine Frontkamera mit 1,3 Megapixel. Daneben kann der interner Speicher von 8 Gigabyte mit Hilfe einer microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Für den nötigen Strom sorgt ein 6660 mAh starker Akku, der vermutlich eine Laufzeit von acht Stunden bewerkstelligt. Das ganze Paket hat Huawei in ein 8,8 mm dünnes Gehäuse gepackt, welches insgesamt 598 g wiegt und über die Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich verfügt. Im Handel kann das Tablet zu einem Preis von 425 Euro erworben werden.

Das Ascend G330 dagegen ist im Low-End-Bereich angesiedelt und kommt zu einem Preis von unter 200 Euro auf den deutschen Markt. Ausgestattet ist das Smartphone mit einem 4 Zoll TFT-Display mit WVGA-Auflösung, einem 1 GHz Dual-Core-Prozessor, 512 Megabyte Arbeitsspeicher und einem internen Speicher von 4 Gigabyte, der ebenfalls erweitert werden kann. Ansonsten beinhaltet das Gerät eine 5 Megapixel Kamera auf der Rückseite und eine Kamera mit 0,3 Megapixel auf der Frontseite. Huawei setzt hier auf einen 1500 mAh Akku und auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich.

Microsoft Surface: Betriebssystem und Recovery verbrauchen 13 Gigabyte Speicher

Es wurde bereits vor einigen Tagen darüber berichtet, dass beim Microsoft Surface nicht der komplette Speicher verwendet werden kann. Das Betriebssystem und die Recovery-Tools benötigen nämlich ebenfalls Speicherplatz und verbrauchen einen größeren Teil. Microsoft hat sich nun offiziell zu der Thematik geäußert und eine Tabelle veröffentlicht, welche die Aufsplittung des Speichers näher erläutert.

Die vorinstallierten Apps, Windows RT selbst und auch die Windows Recovery Tools benötigen bei der 16 Gigabyte-Version die Hälfte des Speicherns. Bei der größeren Variante kann der Benutzer letztendlich auf 46 Gigabyte zurückgreifen. Der interne Speicher kann allerdings mit einer microSD oder durch ein USB-Laufwerk erweitert werden.

via tabtech

Apple verliert Marktanteile bei den Tablets – Android holt auf

Der Tablet-Markt ist in den letzten Jahr enorm gewachsen und Kunden interessieren sich für die Geräte immer mehr. Bislang hat Apple maßgeblich den Markt bestimmt, aber in den vergangenen Monaten konnte Google und Amazon frischen Wind reinbringen und günstige Alternativen in den Handel bringen. Der US-Marktforscher IDC hat sich nun dem Thema gewidmet und genauere Zahlen über die aktuelle Entwicklung veröffentlicht.

Im dritten Quartal 2012 wurden insgesamt 27,8 Millionen Tablets weltweit verschickt. Diese Zahlen belaufen sich aber nicht auf die endgültigen Verkaufszahlen, sondern auch Geräte, die nur im Lager liegen, sind in der Hochrechnung enthalten. Nichtsdestotrotz wurden 6,7 Prozent mehr Geräte verkauft als im Quartal zuvor und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte ein Wachstum von 49,5 Prozent erreicht werden.

Apple ist ganz klar weiterhin an der Spitze und konnte sich im dritten Quartal mit 14 Millionen verkauften iPads einen Marktanteil von 50,4 Prozent sichern. Allerdings hat sich der Vorsprung gegenüber der Konkurrenz um einiges verringert, denn im vorherigen Quartal konnte Apple noch mit einem Anteil von 65,5 Prozent auftrumpfen. Auf dem zweiten Platz befindet sich Samsung mit fünf Millionen verschickten Tablets, die dem Konzern einen Marktanteil von 18,4 Prozent einbringen. Dahinter kommen Amazon und ASUS, die dank des Kindle Fire und Google Nexus 7 jeweils 2,5 Millionen Tablets absetzen konnten.

Das Weihnachtsquartal wird natürlich zeigen, wohin der Trend geht. Apple hat mit dem iPad mini und iPad 4 jedenfalls zwei hervorragende Tablets auf dem Markt gebracht, aber auch Google hat mit dem Nexus 7 und Nexus 10 den Kampf gegen das Unternehmen aus Cupertino aufgenommen. Die nächsten Zahlen werden zeigen, wer gewonnen hat.

Grafiken Statista 2

Google Nexus 10: Die ersten Reviews sind eingetroffen

Google hat am vergangenen Montag das Nexus 10 offiziell vorgestellt. Mit diesem Schritt hat der einstige Suchmaschinengigant ein neues 10-Zoll-Tablet ins Leben gerufen und die Messlatte sehr hoch gesetzt. In Kooperation mit Samsung konnte man nicht nur ein preisgünstiges Gerät auf die Beine stellen, sondern auch gleichzeitig überragende Hardware verbauen. Eine Kombination, die sich auch auf die Bewertungen der ersten Testberichte auswirkt.

Das Nexus 10 ist bei den ersten Tests der amerikanischen Blogosphäre sehr gut angekommen und konnte durch eine wahnsinnige Auflösung von 2560 x 1600 Pixel (300 ppi) auftrumpfen. Die Verarbeitung des Tablets, die guten Lautsprecher und auch die Performance haben die Kollegen positiv bewertet. Darüber hinaus kann aber auch die Akkulaufzeit und natürlich der günstige Preis von 399 Euro überzeugen. Allerdings gibt es auch einige Nachteile beim Google-Tablet. Das Ökosystem verfügt nicht über genügend Tablet-Apps und die meisten Anwendungen verwenden nur ein Smartphone-Layout, welches einfach hochskaliert wird. Daneben wird auch bemängelt, dass eine 3G- beziehungsweise LTE-Unterstützung fehlt.

Insgesamt sollte man sich also überlegen, für welchen Einsatzzweck man das Tablet verwenden möchte. Fotos und Videos sind allem Anschein nach ein wahrer Genuss auf dem Display, aber eine produktive Benutzung kann mit den verfügbaren Apps nicht unbedingt bewerkstelligt werden. Die vollständigen Testberichte könnt ihr direkt bei The Verge und bei Engadget durchlesen, ansonsten stehen auch noch zwei Videos über das Gerät zur Verfügung: