Microsoft Surface: Alle Informationen zum neuen Windows-Tablet

In der vergangenen Nacht hat Microsoft zwei hauseigene Windows-Tablets, die auf den Namen Surface hören, vorgestellt. Mit den beiden Geräte verlässt sich der einzige Software-Konzern nicht auf irgendwelche Dritt-Hersteller, sondern produziert erstmalig ein eigenes Tablet, um natürlich auch das neue Betriebssystem Windows 8 nach ihren Vorstellungen zu bewerben. Das minimalistische Design sowie die beigefügte Bluetooth-Tastatur, die als eine Art Smart Cover dienen soll und mit Hilfe eines Magneten an das eigentliche Gerät angeschlossen wird, können auf den ersten Blick durchaus überzeugen und steigern die Vorfreude auf die Veröffentlichung.

Microsoft wird in naher Zukunft mit zwei Version des Tablets auftrumpfen, um damit verschiedene Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Die günstigere Variante wird mit Windows RT ausgeliefert und beinhaltet dementsprechend nur die Metro-Oberfläche. Weiterhin stehen entweder 32 oder 64 GB Speicher zur Verfügung, die mit Hilfe eines microSD-Slots erweitert werden können. Das Tablet ist nur 9,3 mm dick und ist ebenfalls mit einem USB 2.0 sowie einem Videoausgang ausgestattet. Die zweite Version des Tablets kommt mit der leistungsfähigeren Windows 8 Pro Version und verfügt damit auch über die normale Oberfläche. Statt USB 2.0 bekommt das Gerät den 3.0-Standard verpasst und ist entweder mit 64 oder 128 GB Speicher erhältlich.

Der Übersicht halber noch mal der Vergleich zwischen den beiden Versionen und die technischen Daten:

  • Gehäuse aus Magnesium, das weniger als 0,75 kg wiegen soll und 9,3 mm dick ist
  • Standfuß im Gehäuse integriert
  • 10,6″, 16:9 Widescreen-HD-Display mit Corning Gorilla Glas 2
  • USB 2.0-Anschluss, HDMI, zwei Kameras (Vorder- und Rückseite)
  • ARM-Prozessor oder Intel Ivy Bridge Core i5 Prozessor
  • Eingabe via Finger oder Stift

Bislang hat sich Microsoft aber weder zu den Preises noch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geäußert. Jedoch müssen interessierte Kunden vermutlich mit mindestens einem Preis von 800 Euro rechnen und die Tablets sollten spätestens zur Veröffentlichung von Windows 8 zur Verfügung stehen.

Zum Schluss noch der sehr gelungene Werbespot zum Surface:

Was haltet ihr vom neuen Microsoft Surface?

Acer Iconia Tab A200 kommt mit Tegra 2 für nur 329 Euro schon im Februar

Gestern hat das taiwanesische IT-Unternehmen erste Bilder seines neuen 10.1 Zoll Tablet veröffentlicht. Das Low-Budget Tablet hört auf den Namen Iconia A200 und ist in den Farben rot und grau erhältlich, unsere Bilder zeigen nur die rote Version. Das neue Gerät von Acer wird für 329 Euro mit 8 GB und für 349 Euro mit 16 GB internem Speicher zu haben sein. Als Prozessor wird der Nvidia Tegra 2 zum Einsatz kommen, um die nötige Arbeitsgeschwindigkeit darzustellen ist 1 GB Arbeitsspeicher verbaut. Des Weiteren bekommt es eine Webcam, WLAN, einen USB 2.0 Port und einen MicroSD Kartenslot. Eine Version mit integriertem UMTS-Modem ist bis dato nicht geplant.

Diese Daten und auch der Preis hören sich für ein Tablet dieser Klasse sehr gut an. Auch wenn Acer vorerst auf Android Honeycomb in der Version 3.2 setzt, wird das Gerät sicher im Sommer auf Android 4.0 geupdatet. Was haltet ihr von dem neuen Acer Tablet?

via

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Archos kündigt ihr neues 70b Tablet für nur 199 Euro an

Um ihr Tablet-Portfolio etwas zu erweitern wird Archos seine Gen9 Reihe mit einem 7 Zoll Tablet ergänzen. Das Tablet soll vorerst mit Android 3.2 ausgeliefert werden und erst nach einem Update Android 4.0 erhalten. Es wird mit einem internen Speicher von 8 GB (weitere Versionen sind geplant) und der Möglichkeit diesen mit einer MicroSD Karte zu erweitern ausgeliefert. Ebenfalls wird es einen MicroHDMI Anschluss erhalten, um mobil erstellte Inhalte auf einem größeren Bildschirm zu präsentieren.

Der in dem Tablet verbaute Bildschirm soll kapazitiv sein und die Auflösung bietet 1024 x 600 Pixel. Genauere Informationen zum Prozessor und dem Grafikbeschleuniger gibt es leider nicht, so ist nur die Taktrate mit 1,2 Ghz angesprochen wurde. Ob ein Dual- oder Single-Core Prozessor verbaut wird, ist noch nicht klar. Betrachtet man den Preis, wird wohl nur ein Kern verbaut. Im Punkto Arbeitsspeicher sind leider nur 512 MB RAM verbaut.

Das Tablet soll auf der CES vorgestellt werden, dann folgen auch mehr Informationen zum Tablet. Bei einem Preis von 199 Euro wird das Tablet zu einem direkten Konkurrenten des Amazon Kindle Fire. Aufgrund des Amazon Marketings kann ich mir jedoch nicht vorstellen, dass es das Kindle ablösen wird.

Würdet ihr bei diesem Tablet zuschlagen?

via

Erste Einblicke von Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich auf dem Motorola Xoom

Kürzlich wurde der Quellcode von Android 4.0.3 veröffentlicht und damit auch eine Firmware für das Motorola Xoom. Damit ist es bisher das erste Tablet, welches eine Version von Ice Cream Sandwich spendiert bekommt. Jedoch ist diese Version noch keine endgültige und stabile Version von Android 4.0.3. Nur wenige Nutzer hätten schon jetzt mit einem baldigen Update gerechnet, da noch kein einziges Tablet ein Update erhalten hat. Doch scheinbar lässt dieses Update nicht mehr lange auf sich warten, denn in dem Video sieht man eine sehr gut funktionierende Version des neusten Betriebssystems von Google. Dieser Leak wurde von einem Entwickler namens razorbladex401 auf das Gerät portiert. Anfangs musste er noch Darstellungsprobleme vorweisen, die er mittlerweile jedoch beheben konnte. Die beiden Kameras funktionieren vorerst noch nicht, dieses Problem haben auch viele andere Entwickler bei anderen Geräten, jedoch wollen sie dieses Problem noch vor Weihnachten in den Griff bekommen.

Das kommende Video zeigt die WiFi-Variante des Xooms, mit dem neuen Android. Es läuft wie schon gesagt recht flüssig und sieht sehr ansehnlich aus. Wie wir sehen kommen täglich neue Android 4.0-Updates in Umlauf, ob offiziell (wie zum Beispiel beim Nexus S) oder inoffiziell (wie beim HTC HD2), was darauf schließen lässt dass die Community nach und nach komplett mit der neuen Android Version ausgestattet wird.

via

Coby Electronics plant eine Kollektion von Android 4.0 Tablets

Der Elektronikhersteller Coby aus den Vereinigten Staaten wird im ersten Quartal des nächsten Jahres eine ganze Kollektion von Android Tablets auf den Markt bringen. Insgesamt werden fünf Tablets in den Größen von 7 Zoll bis 10 Zoll in der Kollektion angeboten. Folgende Geräte hat der Hersteller in seinem Newsblog angekündigt:

  • 7-Zoll-Tablet MID7042
  • 8-Zoll-Tablet MID804 (4 : 3 Format)
  • 9-Zoll-Tablet MID9042
  • 9,7-Zoll-Tablet MID9742 (4 : 3 Format)
  • 10-Zoll-Tablet MID1042
Diese Geräte sollen alle mit der neusten Android Version Ice Cream Sandwich ausgestattet werden. Dabei werden die Tablets von Coby mit einem 1 GHz starken ARM Cartex A8 Prozessor angetrieben, welcher im Gegensatz zum verbauten Prozessor beim EEE Pad Transformer Prime eher alt aussieht. Der Arbeitsspeicher hingegen fällt nicht bei jeder Version gleich aus. Das Top-Modell bekommt 1 GB RAM spendiert und die restlichen Modelle bekommen etwas weniger RAM mitgeliefert. Eine genaue Übersicht ist leider noch nicht bekannt, wird sich aber vermutlich zwischen 512 MB und 1 GB RAM bewegeben. Der interne Speicher kann mit einer Speicherkarte auf bis zu 32 GB erweitert werden, wie groß der eigene interne Speicher ausfällt wird auch noch nicht genannt. Die Kommunikation mit der Außenwelt soll ausschließlich über eine WLAN-Verbindung vonstattengehen, ein 3G-Modem ist nicht geplant. Um Bilder und Videos nicht nur auf dem eigenen Display abzuspielen kommt ein HDMI-Ausgang zum Einsatz.
Die Tablets sollen Anfang März in Deutschland auf den Markt kommen, um einiges schneller als viele Tablets anderer Hersteller. Zum Preis des Tablets ist bis heute leider nichts bekannt.

via

Nvidia zeigt Asus EEE Pad Transformer Prime mit Android 4.0 [Video]

Seit knapp einer Woche kann das EEE Pad Transformer Prime vorbestellt werden, ein genaues Lieferdatum steht jedoch noch nicht fest. Das Prime wird jedoch vorerst nur mit Android Honeycomb ausgeliefert, in den Genuss von Ice Cream Sandwich kommen die Käufer wohl erst nach einem Update. Um einen Vorgeschmack auf das neue System mit dem Asus Tablet zu kommen, hat der Chip-Hersteller NVIDIA auf seinem YouTube-Kanal ein Video hochgeladen, welches das Transformer Prime mit Android Ice Cream Sandwich zeigt.

Das Tablet ist das Erste, welches mit dem neuen NVIDIA Tegra 3 Quad Core Prozessor ausgestattet sein wird und scheinbar ist nicht nur Asus darauf bedacht ihren Nutzern so schnell wie möglich ein Update zu ermöglichen, sondern auch NVIDIA. Anscheinend haben sich die Programmierer von NVIDIA, seit der Veröffentlichung des Android 4.0 Quellcodes, daran gesetzt eine erste Ice Cream Sandwich Demo auf dem Transformer Prime zum Laufen zu bringen. Dies haben sie in einer wirklich rasanten Geschwindigkeit geschafft, die Veröffentlichung des Android Quellcodes war am 14. November und bereits am 16. November wurde dieses Video aufgenommen. NVIDIAs Pressestelle verbreitet das Video nun per E-Mail, um erste Eindrücke des Tegra 3 mit Ice Cream Sandwich vorzustellen. Das Video zeigt unter anderem den Wechsel zwischen verschiedenen Homscreens, die Wiedergabe eines Videos und ein kurzer Eindruck des Spiels Riptide GP, welches für den Tegra 3 optimiert ist. Wann Ice Cream Sandwich offiziell für das Tranformer Prime verfügbar sein wird, ist jedoch noch nicht bekannt.

Die Ausstattung des neuen Flaggschiffs von Asus kann definitiv überzeugen. Ein 10.1 Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von 1280 x 800 sorgen für das scharfe Bild und ein interner Speicher von 32/64 GB für ausreichend Speicherplatz. Mittlerweile ist das Tablet auch bei Amazon gelistet und kostet in der 32 GB Variante dort 599 Euro. In den USA soll das Gerät, laut Phonearena, am 16. Dezember auf den Markt kommen. Der Verkaufsstart in Deutschland ist noch nicht bekannt.

via