Apple Watch Series 6 im Teardown – mehr Technik im kleineren Gehäuse

Apple Watch Series 6 im Teardown – mehr Technik im kleineren Gehäuse – Bei ifixit hat man sich die neue Apple Watch Seris 6 vorgenommen und komplett zerlegt. Von außen gibt es ja wenige Unterschiede zu den Vorgänger-Modellen daher ist es interessant zu sehen, was sich im Inneren der neuen Smartwatch im Vergleich zum letzten Jahr geändert hat.

Insgesamt haben die Experten dabei einen etwas größeren Akku gefunden und auch die Haptik Engine ist größer ausgefallen als im Vorjahr. Die gesamte Uhr ist aber etwas dünner geworden, weil Apple das Gehäuse dünner gemacht hat und auf einige Kompontenten wie Force Touch verzichten konnte. Dadurch sind die Geräte insgesamt kleiner als beim Vorgänger, die Kompontenten aber teilweise größer.

Bei der Reparierbarkeit kommt man bei ifixit aber weiter nur auf 6 von 10 möglichen Punkten, weil sowohl das Öffnen der Uhr als auch der Wechsel von Komponenten weiterhin nicht einfach ist. In dem Fall gibt es keine Verbesserung zum Vorjahr, denn auch die Series 5 kam nur auf 6 von 10 Punkte bei der Reparierbarkeit der Modelle. Man kann also wohl weiter festhalten, dass die Geräte bei Schäden auf jeden Fall in eine Fachwerkstatt sollten und der normale Nutzer kaum eine Chance hat, Hardware-Defekte selbst zu beheben.

Als Fazit schreibt das Unternehmen dazu:

  • Bildschirmwechsel sind schwierig, aber möglich. Der Bildschirm wird als erstes entfernt und über ZIF-Anschlüsse abgenommen.
  • Der Batteriewechsel ist relativ einfach, sobald Sie sich im Inneren befinden.
  • Winzige Dreipunktschrauben in der gesamten Uhr können schwer zu entfernen und im Auge zu behalten sein.
  • Mehrere Komponenten-Flexkabel sind direkt am S6-Gehäuse montiert und müssen bei einem Riss durch qualifiziertes Mikrolöten ersetzt werden.

Leider gibt es bisher noch kein Video zu diesem Teardown, auf der Webseite des Unternehmens sind die Arbeitsschritte aber wieder immer sehr ausführlich beschrieben.

Video: iPhone 6s in Einzelteilen (Teardown)

Offiziell gibt es die iPhone 6s Modelle erst seit heute und die ersten Exemplare wurden auch bereits auseinander genommen um einen Blick auf die Bauteile zu bekommen. So ist der Chipsatz etwas größer geworden und der Akku tatsächlich kleiner und mit geringere Kapazität. Dazu ist es wirklich das Display, das für die Gewichtszunahmen verantwortlich ist. Eine Bildergalerie dazu gibt es beispielsweise auf iFixit und man kann sich das Zerlegen der Geräte auch bereits im Video (danke an Franz Pirkl) anschauen.

Video: iPhone 6s Teardown


Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Google Nexus 4 in seine Einzelteile zerlegt – LTE-Chip mit an Bord

In gewohnter Manier hat iFixit das brandneue Google Nexus 4 in seine Einzelteile zerlegt und den kompletten Prozess mit hochauflösenden Fotos dokumentiert. Bis in kleinste Detail haben sich die Reparaturspezialisten das Smartphone angeschaut und die ein oder andere Überraschung herausgekramt.

Bei dem so genannten „Teardown“ kam unter anderem ans Licht, dass man den Akku mit ein paar Schritten doch austauschen kann. Das Ganze ist natürlich weitaus komplizierter als bei Geräten mit austauschbaren Akku, allerdings steht wenigstens eine relativ einfache Methode zur Verfügung. Daneben konnte iFixit auch entdecken, dass das Nexus 4 doch einen LTE-Chip besitzt. Google hat das neue Nexus-Smartphone nur mit einer Unterstützung von HSPA+ und anderen Mobilfunkstandards vorgestellt, aber ein LTE-Support wurde nicht in der Präsentation genannt. Der zugehörige Chip ist allerdings vorhanden und scheint ein Überbleibsel vom LG Optimus G zu sein, auf dem das Nexus 4 basiert. Leider konnte man ebenfalls feststellen, dass der LTE-Chip nicht verwendet werden kann, denn ein passender Leistungssverstärker und eine kompatible Antenne fehlt dem Gerät. Somit ist die Grundvoraussetzung gegeben, aber aus welchen Gründen auch immer hat Google sich gegen eine LTE-Unterstützung entschieden.

Ansonsten sind die Spezialisten zum Schluss gekommen, dass das Nexus 4 eine gute Reparierbarkeit besitzt. Nach 15 Schrauben konnte das Gerät schon auseinander genommen werden und es gibt nur einige Schwachstellen, die Frustrationen hervorgerufen haben. Aus diesem Grund hat iFixit dem Smartphone auch 7 von 10 Punkte auf der Skala verpasst.

iFixit zerlegt das iPhone 5 in seine Einzelteile

Das iPhone 5 feiert am heutigen Tag seinen Verkaufsstart und das traditionelle Auseinandernehmen der neuen Generation hat bereits begonnen. Nach jedem Produktstart schnappen sich die Reparaturspezialisten von iFixit das Apple-Gerät und zerlegen es in ihre Einzelteile. In Australien konnten die Kollegen das neue iPhone bereits erwerben und haben das Innere kurz darauf erkundet. Bis ins letzte Detail wurde der Vorgang in einer übersichtlichen Reparaturanleitung beschrieben und für jedermann zugänglich gemacht.

Den Reparatur-Experten ist positiv aufgefallen, dass sich das Display im Gegensatz zum Vorgängermodell leichter austauschen lässt. Denn der Bildschirm wird bereits zu Beginn abgenommen und ist somit der erste Schritt um das iPhone 5 auseinanderzubauen. In Zukunft können wir daher davon ausgehen, dass die Apple Retail Stores die zersprungenen Bildschirme direkt austauschen werden und die Reparatur womöglich günstiger für den Kunden ausfallen wird.

Die detaillierte Schritt für Schritt Anleitung mit allen nötigen Details über die verbauten Chips und anderen Bestandteile könnt ihr direkt bei iFixit einsehen. Insgesamt haben die Spezialisten dem iPhone 5 sieben von insgesamt zehn möglichen Punkten gegeben.

via MobiFlip