MagentaMobil Prepaid – VoLTE und WLAN Call sollen 2020 bei den Telekom Prepaid Sim kommen

MagentaMobil Prepaid – Neue Tarife, aber kein VoLTE, WLAN Call und Visual Voicemail geplant – Die Telekom wird ab 3. Februar die Prepaid Tarife neu überarbeiten (seit 2018 gab es kaum Änderungen) und setzt dabei unter anderem auf eine richtige Flatrate mit unbegrenztem Datenvolumen und zum ersten Mal auch auf 5G Anbindung im Prepaid Bereich (gegen Aufpreis). Die Hoffnung der Kunden war groß, dass damit auch in anderen Bereichen einige Neuerungen kommen würden. Konkret wünschen sich viele Nutzer schon länger eine Unterstützung von Voice over LTE, WLAN Calling und einige weitere Funktionen. Leider gab es damals noch kein Update, aber das hat sich mittlerweile geändert.

Seit Sommer 2020 ist es auch endlich soweit. Das Unternehmen schaltet die Telekom MagentaMobil Prepaid Sim Stück für Stück für VoLTE und WLAN Call frei. Man kann kostenlos und ohne Aufpreis diese Features nutzen. Allerdings muss das teilweise im Handy erst aktiviert werden, wer also eine Telekom Prepaid Sim nutzt, sollte auf jeden Fall prüfen, ob die eigene Simkarte bereits diese Technik unterstützt.

Das ist wohl auch dem geschuldet, dass Congstar die VoLTE Einführung bekannt gegeben hat (wenn auch nur für die Allnet Flat). Mittlerweile wurden auch die Vodafone Prepaid Angebote mit VoLTE aufgerüstet. Der Druck auf die Telekom wächst also, bisher hat man sich aber noch nicht bewegt.


Der bisherige Stand war: Ein Mitarbeiter der Telekom hat auf Nachfrage geschrieben, dass es in diesem Bereich derzeit keine Planungen gibt:

Auch in den neuen Prepaid Tarifen der Telekom werden die Nutzer also nach wie vor kein VoLTE nutzen können und damit bei Gesprächen immer wieder ins 3G Netz zurück wechseln.Im 5G Bereich ist das ohnehin noch nicht spruchreif, aktuell ist 5G ein reines Datennetz, Gespräche müssen also ohnehin in anderen Netzstandards geführt werden – wahrscheinlich wird dann auch hier 3G genutzt.

Im Interview spricht Michael Haghspihl, Geschäftsführer Privatkunden Deutsche Telekom, zwar davon, dass man das Angebot auf „die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt“ hat, das scheint aber zumindest bei diesen Features nicht der Fall zu sein:

Michael Hagspihl: „Wie bereits gesagt, der Innovationsmotor ist unser Netz und das nicht nur bei 5G, wie die zahlreichen Netztests beweisen – wir sind klarer Qualitätsführer in Deutschland. Dazu kommt ein auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmtes Portfolio – vom Einsteigerangebot bis zur echten Full-Flatrate. Dies sind nur einige Argumente für einen Wechsel zum Marktführer.“ 

Damit ist das Unternehmen aber in guter Gesellschaft, denn auch Vodafone kann bisher noch kein Datum für VoLTE im Prepaid Bereich angeben. Die O2 Prepaid Anbieter sind damit die Einzigen, die Tarife mit VoLTE verfügbar haben. Es bleibt auch offen, wann sic das bei der Telekom ändern könnte.

Congstar – D1 Prepaid Karten mit Allnet Flat ab 7 Euro (ab Mai)

Congstar baut den eigenen D1 Prepaid Tarif ab Mai um und bietet dann komplett neue Tarifoptionen, die man auf Wunsch zum Grundtarif buchen kann. Der „Prepaid wie ich will“-Grundtarif bleibt dabei gleich, nur bei den zubuchbaren Optionen bietet Congstar zukünftig andere Möglichkeiten. Unter anderem gibt es nun mehr Datenvolumen (bis zu 4GB) und statt SMS- und Minutenpaketen gibt es nun nur noch ein Freieinheitenpaket mit 100 Freieinheiten sowohl für Gespräche als auch für SMS und dazu eine Allnet Flat für 4 Euro. Diese umfasst sowohl Gespräche als auch SMS, kann aber nur gebucht werden, wenn man auch mindestens die 500MB Datenflat mit dazu nimmt. Der kombinierte PReis für die Flat beträgt so mindestens 7 Euro, man kann aber natürlich auch mehr Datenvolumen dazu wählen.

Die neue Tarifstuktur bei Congstar sieht wie folgt aus:

Insgesamt werden vier Datenoptionen zur Verfügung stehen:

  • 500 MB bei max. 25 Mbit/s für 3 Euro/4 Wochen
  • 1 GB bei max. 25 Mbit/s für 5 Euro/4 Wochen
  • 2 GB bei max. 25 Mbit/s für 8 Euro/4 Wochen
  • 4 GB bei max. 25 Mbit/s für 15 Euro/4 Wochen

Für Telefonie und SMS-Versand können Kunden zukünftig zwischen folgenden Optionen wählen:

  • 100 Einheiten für Allnet-Minuten und -SMS für 2 Euro/4 Wochen
  • Allnet Flat für Telefonie und SMS für 4 Euro/4 Wochen

Sehr erfreulich: die Neuerung gilt auch für Bestandskunden von Congstar, so sie es denn möchte. Wer also bereits einen Prepaid Tarif von Congstar nutzt, kann ab Mai selbst entscheiden, ob er die alten Tarife weiter nutzt oder zu den neuen Angeboten wechselt. Man muss also kein Neukunde sein, um die neuen Varianten nutzen zu können.

In Sachen LTE gibt es aber bei den neuen Congstar Optionen keine Veränderung: nach wie vor können die Prepaid Tarife des Discounters das D1 4G Netz nicht nutzen und haben damit keinen Zugriff auf LTE im Telekom Netz. Das neue zusätzliche Datenvolumen wird daher weiterhin nur mit 3G (UMTS und HSDPA) zur Verfügung gestellt. Auch gegen Aufpreis gibt es leider kein LTE.

Magentamobil Prepaid – neuer Name und mehr Datenvolumen für die Telekom Prepaid Sim

Die Telekom bietet ab de. 7. August 2018 neue Prepaid Tarife an und rüsten damit auf gegen die Konkurrenz im Prepaid Bereich, die teilweise auch bereits das Datenvolumen erhöht hatte. Neben neuen Konditionen ändert das Unternehmen auch den Namen.

Die Telekom setzt dabei weiterhin auf die Kennzeichnung der Prepaid Tarife mit S, M und L, auch die grundlegende Telekom Tarifstruktur im Prepaid Bereich bleibt gleich. Allerdings heißen die Angebote nun nicht mehr MagentaMobil Start, sondern werden zukünftig als MagentaMobil Prepaid zu haben sein. Ab dem 8. August kann man nun auch direkt wieder am Namen erkennen, dass es sich im Prepaid Tarife handelt. Dazu hat das Unternehmen für die netzinterne D1-Flat einen neuen Namen: diese heißt nun Onnet Flat. Inhaltlich ändert sich aber nichts: Gespräche und SMS im Mobilfunknetz der Telekom sind damit kostenfrei.

Die Telekom schreibt zu den neuen Telekom Prepaid Tarifen:

Die Deutsche Telekom wertet ihr Prepaid-Portfolio auf. Ab dem 7. August sind die Mobilfunktarife unter dem Namen MagentaMobil Prepaid erhältlich. Die Ausführungen S, M, L und XL bestehen fort, genauso wie die Laufzeit von jeweils vier Wochen. Das Unternehmen erhöht in allen Tarifen das Datenvolumen. Mobiles Surfen bei maximaler LTE-Geschwindigkeit macht so noch mehr Spaß. Neben der Telefon- und SMS-Flat im Telekom-Mobilfunknetz, die wie bisher bestehen bleibt, erhält der M-Tarif 100 Minuten in alle deutschen Netze. Im MagentaMobil Prepaid L erhöht sich die Anzahl der Freiminuten: von 100 auf 200. Neukunden erhalten bei einem Kauf der Tarife M, L oder XL bis zum 10. September zwei Tage unbegrenztes Surfen deutschlandweit gratis.

Das Datenvolumen wurde dabei teilweise deutlich angehoben. Im MagentaMobil Prepaid M gibt es beispielsweise ab August doppeltes Datenvolumen. Statt 1,5GB stehen dann 3GB zur Verfügung – zum gleichen Preis. Dazu nutzen natürlich auch die neuen Tarife das LTE Netz der Telekom mit und könnten mit LTE max surfen – das sind im Telekom Netz immerhin bis zu 300MBit/s. Auch die Hotspots Flats bleiben erhalten. In den größeren Tarifpaketen kann man kostenfrei die Telekom Hotspots mit nutzen.

Leider gelten die neuen Telekom Prepaid Tarife nicht für Bestandskunden. Diese behalten weiterhin ihre bisherigen Tarife und müssen aktiv wechseln, wenn sie die neuen Angebote mit mehr Datenvolumen nutzen wollen.

Für Neukunden wurde auch das Startguthaben in den neuen MagentaMobil Prepaid Tarifen angepasst. Man bekommt beispielsweise bei der Buchung des Tarifes XL sofort 25 Euro Guthaben, so dass man direkt die passende Allnet Flat buchen kann und den Tarif bzw. die Prepaid Simkarte nicht erst aufladen muss um die Angebote zu nutzen.

Schade ist allerdings, dass die Telekom an dieser Stelle den Tarif neu einführt anstatt die bestehende Tarife umzustellen. Man kann davon ausgehen, dass die meisten aktiven Kunden ohnehin wechseln werden um das zusätzliche Datenvolumen zu bekommen. Den Aufwand hätte man sich sparen können, wenn man die Kunden direkt automatisch umstellt, dann wäre es auch nicht notwendig, die MagentaMobil Start Tarife weiter zu führen und die hohe Verwechslungsgefahr zwischen Start und Prepaid Angeboten in Kauf zu nehmen. Unabhängig davon sind die neuen Tarife ein guter Schritt für alle Kunden, denn man bekommt zum gleichen Preis deutlich mehr Datenvolumen und auch mehr Leistungen.

Telekom Prepaid Tarife mit Update beim Datenvolumen

Die MagentaMobil Start Prepaid Tarife der Telekom haben ab heute in einigen Bereichen etwas mehr Datenvolumen spendiert bekommen. Ohne größere Mitteilung hat das Unternehmen in den Tarifen MagentaMobil Start M und L das monatliche Inklusiv-Volumen heraufgesetzt und dabei die Preise gleich gelassen. Für Kunden gibt es jetzt also mehr Volumen zum Versurfen zum gleichen Preis.

Das Update sieht dabei wie folgt aus:

  • MagentaMobil Start M von 750MB auf 1GB Datenvolumen für 9,95 Euro monatlich
  • MagentaMobil Start L von 1GB auf 1,5GB Datenvolumen für 14.95 Euro monatlich

Die Änderung sind dabei ab heute (7. Februar 2017) gültig und umfassen sowohl alle neu gebuchten Prepaid Karten der Telekom als auch bereits bestehende Tarife. Auch Bestandskunden profitieren somit von der Änderung und erhalten ab dem nächsten Abrechungszeitraum mehr Datenvolumen.

Die Änderung ist nicht nur erfreulich, weil der Preis gleich geblieben ist, sondern auch, weil die Telekom derzeit den einzigen Prepaid Tarife mit LTE im D1 Netz des Unternehmens bietet. Man bekommt hier also HighSpeed Datenvolumen mit bis zu 300MBit/s Speed. Das Unternehmen schreibt dazu im Kleingedruckten:

LTE Max ist für inländischen Datenverkehr verfügbar. Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload, Durchschnittsgeschwindigkeit lt. connect Test Ausgabe 1/2016 beträgt 49 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar.

In den beiden kleineren Prepaid-Angeboten der Telekom gibt es aber leider keine Änderung. Im kleinsten MagentaMobil Start XS Tarif gibt es auch weiterhin nur 25MB Datenvolumen pro Tag und auch der MagentaMobil Start S Tarif bleibt bei nur 150MB Volumen.

Reaktion auf die Vodafone Callya Tarife

Die Neuerung bei der Telekom kam nicht ganz unerwartet und war vielleicht auch nicht ganz freiwillig. Konkurrent Vodafone ist mit den eigenen Prepaid Tarifen unter der Bezeichnung Callya bereits Mitte Januar vorgeprescht und bietet seit dem 1GB Datenvolumen für unter 10 Euro an. Die Telekom zieht nun nach und bietet als Reaktion auf diesen neuen Tarif von Vodafone ebenfalls einen Prepaid Tarif, bei dem 1GB Datenvolumen weniger als 10 Euro kosten. Kunden kann es freuen, denn dadurch bekommen sie sowohl bei der Telekom als auch bei Vodafone mehr Datenvolumen zu gleichen Preis.

Unabhängig vom Volumen hat bei der Geschwindigkeit Vodafone derzeit immer noch die Nase vor. Zwar bieten beide Unternehmen bei den eigenen Prepaid Simkarte mittlerweile vergleichbares Volumen und auch LTE max – also immer die maximale LTE Geschwindigkeit, die das Netz hergibt, aber bei der Telekom liegt der Maximalwert nur bei 300MBit/s während man mit der Callya Karte von immerhin mit bis zu 375Mit/s surft und damit etwas schneller als mit der Telekom Prepaid Karte.

In der Praxis macht dieser Unterschied bei den Geschwindigkeiten aber zumindest derzeit noch wenig aus. Zum einen gibt es diese maximalen Geschwindigkeiten noch nicht in alle Regionen von Deutschland und auf der anderen Seite gibt es noch viele Handy, Tablets oder auch Surfstick, die so hohe Geschwindigkeiten noch gar nicht unterstützen. Das aktuell iPhone SE bietet beispielsweise nur 150Mbit/s als maximalen Speed. Auch wenn der Tarif dann schneller ist – mehr als 150Mbit/s kann man nicht an Geschwindigkeit schaffen.

Telekom MagentaMobil Start – ab sofort mit mehr Datenvolumen und maximalem LTE Speed

Telekom MagentaMobil Start – ab sofort mit mehr Datenvolumen und maximalem LTE Speed – Die Telekom hatte die neuen Tarife bereits vor einigen Wochen vorgestellt und mittlerweile ist es so weit: sowohl Bestandkunden als auch Neukunden bekommen ein Leistungsupdate auf die Tarife. Das umfasst neben etwas mehr Datenvolumen vor allem auch deutlich mehr Speed. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick sind:

  • Erhöhung der Datengeschwindigkeit auf LTE max und damit auf bis zu 300Mbit/s im D1-Netz der Telekom. Damit ist nicht mehr die Callya Karte die schnellste Prepaidkarte auf dem deutschen Markt sondern die Telekom hat sich diese Krone erobert.
  • Das Datenvolumen wurde um 50 Prozent angehoben und damit steht in jedem Datentarif mehr Inklusiv-Volumen monatlich zur Verfügung.
  • die Hotspot Flat ist nun auch in diesen Tarifen mit inklusive

Zum Datenvolumen schreibt die Telekom:

Im Tarif MagentaMobil Start S für 4,95 Euro surfen Kunden zusätzlich mit 150 MB Datenvolumen und LTE Max im schnellsten Netz – ideal für den Einstieg ins mobile Internet oder gelegentliches Surfen. Das Datenvolumen wurde im Vergleich zur bisherigen Data Start S Option um 50 Prozent angehoben.

Auch im MagentaMobil Start M wurde das Datenvolumen um 50 Prozent auf 750 MB erhöht – erhältlich für 9,95 Euro. Das größte Surfvergnügen erleben Kunden mit MagentaMobil Start L: mit 1 GB Datenvolumen und einem von 16,95 Euro auf 14,95 Euro reduzierten Preis

Der Magenta Mobil Prepaid Tarife der Telekom ist durch das Update etwas konkurrenzfähiger geworden und kann vor allem im Datenbereich punkten. An der Grundkonstruktion hat die Telekom aber leider nichts geändert, der Tarif hat immer noch mindestens eine Grundgebühr von 2.95 Euro monatlich. Das ist im Prepaid Bereich eher ungewöhnlich. Allerdings ist diese Karte derzeit die einzige Prepaidkarte, die das LTE Netz der Telekom nutzen kann und durch das Speed-Update sind bis zu 300Mbit/s als Geschwindigkeit im Downloadbereich möglich. Das ist genau so schnell wie die normalen Allnet Flatrates und Handytarife der Telekom auch.

Derzeit steht dieses Update aber nur den Bestandskunden der Telekom zur Verfügung, Neukunden müssen noch einige Tage warten, bis das neue Angebot auch direkt buchbar ist.  Für sie stehen die neuen Tarife ab 5. Oktober zur Auswahl.

Telekom Prepaid – mehr Datenvolumen und mehr Speed ab Oktober

Die Telekom hat auf der IFA einige Neuerungen bekannt gegeben (unter anderem das neue LTE Angebot bei Congstar). Erfreulicherweise wurde diesmal auch im Prepaid Bereich nachgelegt und daher dürfen sich Kunden der MagentaMobil Prepaidkarte über mehr Datenvolumen und mehr Speed freuen. Geplant ist, die Datenvolumen der bisherigen Pakete um 50 Prozent aufzustocken. Das Unternehmen schreibt dazu:

Die Telekom gestaltet ihr MagentaMobil Start Portfolio neu. Bestands- und Neukunden erwarten ab Oktober attraktive Angebote mit mehr Leistung in den Bereichen Datenvolumen und Surfgeschwindigkeit. Damit surfen und telefonieren Prepaid-Nutzer im besten LTE-Netz noch flexibler. Außerdem sollen Kunden im EU-Ausland auf nichts verzichten und ihren Tarif mit auf Reisen nehmen können. Darüber hinaus bietet die Telekom als einziger Netzanbieter in Deutschland erstmals Prepaid-Kunden eine kostenlose HotSpot Flat.

Im Detail sieht das Datenupdate dabei wie folgt aus:

  • MagentaMobil Start S von 100MB auf 150MB Datenvolumen
  • MagentaMobil Start M von 500MB auf 750MB Datenvolumen
  • MagentaMobil Start L bleibt bei 1GB Datenvolumen, wird aber 2 Euro billiger (14.95 Euro monatlich)

Außerdem wird es LTE Max auch für diese Tarife geben. Bisher war der maximale Speed im LTE Netz nur den größeren Allnet Flat bei der Telekom vorbehalten, nun können auch die Prepaid Kunden darauf zurück greifen. Damit sind maximale Geschwindigkeiten von bis zu 300MBit/s im Download möglich. Bisher waren die Tarife auf maximal 50MBit/s limitiert. Darüber hinaus ist nun auch im Prepaid Bereich die Hotspot Flatrate mit inklusive. Damit können Kunden auch im Prepaid Bereich das umfangreiche Hotspot Netz der Telekom nutzen.

Auch im Bereich der Prepaid Datenflat (Data Start) gilt dieses Update und auch hier bekommen die Nutzer teilweise mehr Datenvolumen oder einen günstigeren Preis.

Bisher gibt es noch keinen genauen Termin, wann diese Neuerungen eingeführt werden. Die Telekom spricht nur allgemein von Oktober. Erfreulich ist auf jeden Fall, dass diese neuen Leistungen nicht nur für Neukunden zur Verfügung stehen, sondern auch Bestandskunden von diesem Upgrade profitieren. Sie erhalten ab Oktober ebenfalls die gleichen Leistungen in ihren bestehenden Verträgen.

 

https://d1-prepaid.com/

Telekom: 1,5 Millionen weniger private Prepaidkunden in einem Jahr

Die Telekom hat die aktuellen Quartalszahlen veröffentlicht und prinzipiell sieht die Entwicklung durchaus positiv aus. In Deutschland konnte die Zahl der Mobilfunk-Kunden auf 39,892 Millionen gesteigert werden, das sind etwas mehr als 200.000 Kunden zusätzlich im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres-Quartals.

Im Prepaid-Bereich (privat und gewerblich) sind die Zahlen allerdings um etwa 300.000 Kunden zurück gegangen und besonders gravierend ist der Rückgang, wenn man nur die privaten Prepaidkarten anschaut. Die Zahl der Privatkunden mit Prepaidprodukten liegt nur noch bei 11,9 Millionen Karte. Im Vorjahresquartal waren es noch etwa 13,4 Millionen Kunden gewesen. Innerhalb von 12 Monaten hat die Telekom im Prepaid-Bereich also etwa 1,5 Millionen Kunden verloren. Im gewerblichen Bereich steigt die Zahl der Prepaidkunden allerdings um etwa 1,2 Millionen Karten an. Dabei sind in erster Linie M2M Karten gemeint, die für die Kommunikation von Solaranlagen und anderen technischen Einrichtungen eingesetzt werden.

Der Rückgang im privaten Prepaidbereich dürfte dabei von der Telekom einkalkuliert sein. Man hat mit der Umstellung des Tarifportfolios die Prepaidkarten komplett entfernt und bietet nur noch einen Prepaidtarife für Jugendliche an. Wer erwachsen ist, soll gefälligst zu einem Laufzeit-Tarif greifen. Ohne wirklich attraktive Tarife wechseln die Kunden dann natürlich zu anderen Prepaidanbietern, vor allem, weil es in anderen Netzen durchaus interessantere Tarife gibt:

  • Vodafone bietet mit den Callya Tarifen LTE Anbindung an
  • Drillisch bieten im O2 Netz telefonieren und SMS schreiben ab 7,5 Cent pro Minute

Dazu haben einige Anbieter dem D1-Netz der Telekom im Prepaidbereich den Rücken gekehrt. Es ist also zu erwarten, dass sich die Kundenzahlen im Prepaidbereich der Telekom noch weiter nach unten entwickeln werden.