Samsung Galaxy S10 – doch nur 5 Kameras bei den Modellen

Die Kamera steht bei den kommenden Galaxy S10 Modellen besonders im Fokus, denn Huawei wird mit dem P30 sicher wieder Neuerungen im Kamera-Bereich bringen und damit Samsung unter Druck setzen. Wie es aussieht setzt Samsung bei den Galaxy S10 wohl auf eine Triple Lens Technik und damit auf ein Objektiv mehr als bei den aktuellen Geräten.

Laut Leaker IceUniverse sieht das Setup bei den normalen Galaxy S10 Modellen wie folgt aus:

  • Samsung Galaxy S10 lite: 1 Front-Kamera und Dual Lens Hauptkamera
  • Samsung Galaxy S10: 1 Front-Kamera und Triple Lens Hauptkamera
  • Samsung Galaxy S10+: Duel Lens Front-Kamera und Triple Lens Hauptkamera

Damit sieht es zumindest für die normale Modellereihe nicht so aus, als würde man die Quad Lens Kamera aus dem Samsung Galaxy A9 auch bei diesen Geräten zum Einsatz bringen. Allerdings gibt es natürlich auch noch das Topmodell Beyond X, dass als Spitzen-Premium-Modell konzipiert ist und einige Neuerungen bei der Technik mitbringen soll (und wohl auch preislich nicht Spitzenwerte erreicht). Es wäre also durchaus denkbar, dass die Quad Kamera bei diesem Spitzenmodell eingesetzt wird – konkrete Hinweise und offizielle Bestätigungen dazu gibt es aber natürlich noch nicht.

Darüber hinaus sagt die Anzahl der Objektive natürlich wenig über die Qualität der Aufnahmen selbst aus. Dies hängt vielmehr auch von der eingesetzten Technik ab und hier wird Samsung sicher auch nachlegen. Man kann also durchaus davon ausgehen, dass die Galaxy S10 Modelle im Vergleich zu den aktuellen Geräten wieder einige Verbesserungen bei den Aufnahmen vorweisen können.

Das kann der neue Prozessor des Galaxy S10

Der Samsung Exynos 9820 Prozessor setzt dabei wieder auf 8 Kerne. Insgesamt kommen zwei M4-Kerne für die Hochleistungs-Operationen zu Einsatz, dazu gibt es noch zwei Corex-A75 und vier Cortex-A55 Kerne. Auf diese Weise soll die Power für die einzelnen Kerne im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 20 Prozent gesteigert worden sein, im Multi-Core Bereich soll die Leistung um 15 Prozent steigen. Dazu wurde auch die Leistungsaufnahme der Kerne verbessert und damit sinkt der Energieverbrauch im Vergleich zum Vorgänger. Die neue Mali-G76 GPU soll im Grafikbereich nochmal 40 Prozent schneller sein und 35 Prozent effizienter arbeiten.

Dazu gibt es noch weitere Neuerungen beim Exynos 9820 Prozessor:

  • Die neue NPU soll den Prozessor selbst von AI Prozessen entlasten und beispielsweise auch mit externen Server zusammenarbeiten können. Leider wurden an dieser Stelle noch keine weiteren Details zur Leistung und zum Einsatz gegeben, es gab lediglich den Hinweis auf 7fache Geschwindigkeit der Verarbeitung dieser Anfragen.
  • Beim mobilen Internet setzt der Prozessor auf eine achtfache Carrier-Aggregation und erreicht damit Geschwindigkeiten bis zu 2GBit/s im Download und 316 MBit/s im Upstream. Allerdings unterstützt der Prozessor wohl noch kein 5G.
  • Im Videobereich unterstützt der Chipsatz nun auch 8K Aufnahmen und kann unter anderem 4K UHD Videos mit 150 Frames pro Sekunden (fps) dekodieren.

Das kommende Galaxy S10 wird damit wieder schneller werden als die bisherigen Modelle (was aber kaum überrascht). Der Leistungszuwachs fällt allerdings eher moderat aus und es bleibt abzuwarten, wie sich das Galaxy S10 leistungsmäßig gegen die Konkurrenz von Huawei* (mit dem Kirin 980 Prozessor) schlagen kann.

Mit dem eigenen AI-Chipsatz für Prozesse der künstlichen Intelligenz werden sich wohl auch die Funktionen in diesem Bereich deutlich erweitern. Es ist beispielsweise zu erwarten, dass es noch mehr Optimierungsvarianten für Fotos und vielleicht auch für Videos gibt und das Bixby möglicherweise noch mehr Funktionen bekommt. Auf jeden Fall wird das Galaxy S10 in Sache Künstliche Intelligenz deutlich aufgerüstet.

Etwas kritisch zu sehen sind die mobilen Datenstandards. Mit Geschwindigkeiten bis 2GBit/s sind die Modelle zwar wieder schneller geworden als das S9, aber die Verbindungen werden maximal mit LTE (also im 4G Netz erreicht). 5G Verbindungen scheint der Prozessor noch nicht unterstützen zu können und damit sieht es so aus, als würden die kommenden Galaxy S10 Modelle noch keine 5G-Handys werden. Das dürfte für einige Fans eine Enttäuschung sein. Auf der anderen Seite gehen die 5G Netze gerade erst in die Auktion und werden wohl nicht vor 2020 nutzbar sein – eine praktische Auswirkung wird dieser Verzicht auf 5G also wohl nicht haben.Man merkt auf jeden Fall, dass der Start des Galaxy S10 näher rückt, denn die Galaxy S9* Vorgängermodelle aus diesem Jahr werden Woche für Woche billiger und die Preise für ein Galaxy S9 sind mittlerweile bei den ersten Anbietern bei unter 500 Euro angekommen.

iPhone 2019 soll mit Triple-Lens System kommen

Noch gibt es kaum Hinweise, was genau Apple in diesem Jahr für die neuen iPhone Modelle plant, aber es gibt bereits erste Gerüchte, wie die neuen Modelle im nächsten Jahr aussehen könnten. Wenn diese Hinweise stimmen, arbeitet auch Apple an einer Kamera mit drei Linsen, die dann in 2019 zumindest in einem der neuen Modelle verbaut werden könnte. Ein solches System kennt man derzeit nur von Huawei P20 pro, das als erstes Smartphones mit einer Triple-Lens Kamera ausgestattet ist.

Huawei nutzt diese Technik allerdings in erster Linie, um die Qualität der Aufnahmen zu verbessern (mit Erfolg) wogegen Apple nach den neusten Berichten noch einen Schritt weiter gehen wird und die drei Linsen einsetzen will, um Aufnahmen im Bereich Augmented Reality besser zu ermöglichen. Mit den drei Linsen wäre beispielsweise eine Triangulation von Objekten möglich um deren Entfernung und die Lage im Raum zu bestimmen. Auf diese Weise ließe sich ein 3D Abbild der Umgebung sehr einfach aufbauen, in dem man die Informationen aus den jeweiligen Linsen miteinander vergleicht.

Bei MacRumors schreibt man im Original dazu:

Like the TrueDepth system on the front of the iPhone X, the report suggests that the rear 3D sensing will be used for augmented reality purposes. The prediction lines up with a report from Bloomberg’s Alex Webb, who last year said future iPhones will be equipped with rear-facing 3D sensing capabilities. At the time, Webb reported that Apple was evaluating a time-of-flight approach that calculates the time it takes for a laser to bounce off surrounding objects to create a 3D image of the environment, but Lu believes that Apple will instead use the triple-lens approach for the rear camera system.

Leider soll diese Technik aber wohl erst in 2019 zur Verfügung stehen. Die iPhone Modelle, die in diesem Jahr im September erwartet werden, dürften wohl also noch nicht mit diesem System ausgestattet sein und weiterhin in erster Linie auf normale Kameras und Dual Lens Systeme zurück greifen.

Schnelleres Laden in 2018 als neues Feature

Apple hat 2017 das drahtlose Laden als Feature bei den neuen Modellen hinzu gefügt und es gibt Hinweise, dass das Unternehmen daran arbeitet, die Geschwindigkeit der Aufladung zu erhöhen. Damit können die kommenden Modelle deutlich schneller als bisher aufgeladen werden. Nach den aktuellen Gerüchten soll es dabei möglich werden, den Akku des iPhone in nur 30 Minuten auf 50 Prozent Kapazität zu laden und in einer Stunde soll die Aufladung bei 80 Prozent stehen. Das wäre deutlich schneller als bei den aktuellen Modellen – diese können zwar auch etwas schneller geladen werden, wenn man das richtige Netzteil verwendet, an diese Daten kommen sie aber nicht heran.

Im Original heißt es dazu:

The leak, spotted on social networking site Weibo this week, shows a redesigned power adaptor that offers 18 watts, charging an iPhone from 0 to 50 percent in half an hour and 80 percent in an hour. This would be a marked improvement over the current 5-watt power block that takes around two and a half hours to fully recharge an iPhone. While the iPhone 8*, 8 Plus and X that launched in September 2017 all support faster speeds, Apple does not include the more powerful plugs with the phones, requiring users to opt for third-party solutions to avoid spending hours waiting to charge.

Das neue Ladegerät soll dabei eine Leistung bis 18 Watt unterstützen und das wäre wesentlich mehr als bei den aktuellen Geräten. Allerdings ist unsicher, ob die Modelle in 2019 bereits von Haus aus mit diesem neuen Ladegerät kommen werden oder ob Apple die neue Technik nur gegen Aufpreis verfügbar machen wird. Bereits die aktuellen Modelle kann man schneller Laden – wenn man denn die Mehrkosten auf sich nimmt und ein Ladegerät kauft, dass die schnellere Ladegeschwindigkeit unterstützt. Durchaus denkbar, dass Apple diese Strategie auch 2018 fahren wird.

 

Samsung Galaxy Note 9 – Triple-Lens Kamera ist eher unwahrscheinlich

Huawei wird das Huawei P20 mit einer neuen Kameratechnik ausstatten und dabei wohl auf drei Linsen setzen, wobei ein Objektiv sogar mit 40 Megapixeln auflösen soll. Noch ist unklar, was diese neue Technik in der Praxis tatsächlich bringt und welche Vorteile ein solches System im Vergleich zu den bisherigen Kameras haben wird. Man kann aber davon ausgehen, dass Huawie diese Technik nicht umsonst einführen wird. Damit steigt natürlich der Druck auf die Konkurrenz, ebenfalls im Kamerabereich nachzuziehen und es gibt die erste Spekulationen, das Samsung im Herbst beim Galaxy Note 9 ebenfalls auf ein System mit drei Linsen setzen wird. Ein Fan aus China hat auch bereits entsprechende Render-Bilder mit einer Triple Lens Kamera angefertigt. Bei Valuawalk schreibt man im Original dazu:

The third lens accompanies the wide-angle lens (with variable apertures) and the telephoto lens. The third sensor could be a new wide-angle or monochrome sensor. If Samsung implements the three-lens setup on the back, it would help the Note 9 compete with Huawei’s upcoming P20 Pro, which would feature a triple camera system on the back. The Galaxy Note 9 concept has also replaced the dual-tone LED flash with numerous small LED lights placed on either side of the camera setup. It is aimed at enhancing the lighting.

Allerdings muss man dazu sagen, dass derzeit recht wenig dafür spricht, dass Samsung ebenfalls diese Technik einsetzen wird. Das veröffentlichte Bild ist beispielsweise reine Fan-Fiktion und basiert nicht wirklich auf verlässlichen Quellen. Im Gegenteil: Samsung hat auch beim Trend zu einer Dual Lens Kamera sehr viel Ausdauer bewiesen und erst beim Note 8 und in diesem Jahr beim Galaxy S9+ auf eine Dual Lens System gesetzt. Die normalen Galaxy S9 Modelle kommen aber weiterhin mit einer normalen Kamera mit nur einem Objektiv aus. Tatächlich hat es das Unternehmen geschafft, auch mit nur einer Linse wirklich gute Werte bei den Kamera- und Videoaufnahmen zu bekommen.

Dazu hat Samsung bereits beim Galaxy S9 die Kamera neu überarbeitet. Es ist daher unwahrscheinlich, dass man im selben Jahr dann nochmal eine weitere größere Änderung bei der Kamera vornehmen wird. Im Gegenteil kann man eher erwarten, dass auch die Note 9 Modelle mit der gleichen Kameratechnik auf den Markt kommen wird. Wer sich auf eine Triple Lens Kamera freut, wird also beim Galaxy Note 9 mit hoher Wahrscheinlichkeit enttäuscht werden – man kann aber durchaus wieder von einem Dual Lens System ausgehen.

Erste Ergebnisse in Tests und Benchmarks für das Galaxy Note 9

Noch ist das Galaxy S9* nicht offiziell auf dem Markt, da gibt es bereits erste Hinweise auf die kommenden Topmodelle in diesem Jahr. Bei Galaxyclub.nl hat man bei html5test ein Modell mit der Seriennummer SM-N960U gefunden, das wohl das neue Galaxy Note 9 ist (falls es kein Fake ist). Die Modelle wurde dabei beim html5test geprüft um festzustellen, wie gut die Geräte und der Samsung* Browser 8.0 mit HTML5 zurecht kommen. Es wurde also nicht direkt die Leistung gestestet. Trotzdem ist es schon recht interessant, dass die Modelle recht früh in diesem Jahr bereits auftauchen. Immerhin wird erwartet, das Samsung* das neue Note 9 wie jedes Jahr wohl erst August oder September auf den Markt bringen wird.

Im Test selbst gibt es leider nur wenige Details zu den kommenden Geräten. Die mobile Auflösung von 412 x 846 Pixeln deutet auf ein 18:9 Display* hin und als Betriebssystem kommt Android* 8 zum Einsatz. Bei Galaxyclub.nl weist man aber darauf hin, dass die Vorgänger letztendlich auch mit Android* 7.1 statt 7.0 auf den Markt gekommen sind, daher besteht an dieser Stelle durchaus die Möglichkeit, das auch die Note 9 Modelle noch eine neuere Version des Betriebssystem bekommen werden.