iPhone XS max gegen Galaxy Note 9 und Pixel 3 – das neue iPhone ist schneller aber auch schneller leer

Bei PhoneBuff hat man die beiden größten Modelle von Samsung und Apple gegen einander antreten lassen und geschaut, wie die Smartphones sowohl beim Speed als auch bei der Akkuleistung abschneiden werden. Dazu gibt es mittlerweile auch erste Ergebnisse des neuen Pixel 3 im Vergleich mit dem iPhone XS max. Bei Appleinsider hat man die Modelle gegeneinander getestet und bei der Performance sieht das neuen Pixel 3 kaum Land. Sowohl im Single-Core als auch im Multicore Test liegen die Geräte deutlich (mehrere tauscend Punkte) auseinander:

Bei Phonebuff hat man eher den praktischen Wert in den Vordergrund gestellt und testet die Nutzbarkeit der Modelle. Von den technischen Daten her hat des iPhone XS max dabei vor allem bei der Performance einen Vorteil, denn der neuen A12 Prozessor der iPhone Modelle nutzt bereits das 7nm Verfahren und kann damit mehr Leistung auf dem gleichen Raum konzentrieren. Das galaxy Note 9 hat dagegen beim Akku einen Vorteil, denn die Geräte verfügen über einen Akku mit 4.000mAh und dagegen wirken die 3174mAh im iPhone XS max dann doch eher mager. Allerdings hat Apple sehr viel beim Energieverbrauch optimiert und daher könnte es möglicherweise doch zu vergleichbaren Ausdauerwerten kommen.

Hinweis: Wer die beiden Videos nicht direkt anschauen möchte: unter den Videos sind die Ergebnisse zusammen gefasst.

Die beiden Modelle im Batterie-Test

Die beiden Modelle im Speedtest

Wie erwartet kann das Galaxy Note 9 vor allem beim Akku punkten. Zu dem Zeitpunkt, an dem sich das iPhone mit leerem Akku abgeschaltet hat, gab es beim galaxy Note 9 immerhin noch 37 Prozent Akkuleistung. Phonebuff hat den Test dabei unter kontrollierten Bedingungen mehrfach durchgeführt – am Ergebnis hat sich aber nichts geändert. Wer also nach einem Modell mit Ausdauer sucht, ist vor allem beim Note 9 richtig.

Bei der Leistung gab es ein umgekehrtes Bild. Das iPhone XS max braucht für den Testparcour lediglich 2 Stunden und 33 Minuten. Das Galaxy S9 war etwa eine viertel Stunde langsamer und lag bei einer Zeit von 2 Stunden und 47 Minuten. Ob das in der Praxis aber wirklich relevant ist und tatsächlich auffällt, lässt sich kaum sagen. Insgesamt ist es aber durchaus bemerkenswert, dass beide Topmodelle so unterschiedliche Stärken bzw. Schwächen haben.

Die neue Technik im iPhone XS und XS max

Das iPhone Xs hat eine Größe von 5,8 Zoll (2436 x 1125 Pixel), das Xs max ist mit 6,5 Zoll etwas größer (2688 x 1242 Pixel). Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es nun bei beiden Modellen eine 12 Megapixel Dual‑Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv. Die Blende im Weitwinkel liegt dabei ƒ/1.8 Blende und beim Teleobjektiv bei ƒ/2.4 Blende. Durch die beiden Linsen gibt es auch wieder einen optischen Zoom (2fach) und einen 10fachen digitalen Zoom. Bei Modelle haben ein OLED Display* und damit schein Apple nun endgültig auf diese Display* Technik zu setzen.

Die Geräte sind dabei nach IP68 geschützt und das bedeutet noch besseren Schutz gegen Staub und Spritzwasser. Apple selbst schreibt von 30 Minuten Schutz bei Untertauchen bis zu 2 Metern und einer verbesserten Kratzfestigkeit beim Display*.

Für die Leistung sorgt der neue A12 Bionic Chip. Dies ist der erste Prozessor bei Apple, der im 7nm Verfahren gefertigt wird und damit sind neuen Werte bei Leistung und Energieverbrauch möglich. Der Chipsatz umfasst dabei 6 Kerne. Die Performancekerne sollen dabei 15 Prozent mehr Leistung haben als im Modell von 2017 und bei den Effizienzkernen (für die normalen Anwendungen und den dauerhaften Betrieb) soll die Leistung sogar um 50 Prozent gesteigert worden sein. Darüber hinaus wurde auch die Leistung des Grafikprozessors weiter gesteigert. Wie sich das insgesamt in den Benchmark auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.

Galaxy S7 und S8 – das sind die Unterschiede

Das neue Samsung Galaxy S8(+) wurde gestern vorgestellt und damit lohnt sich auch ein Blick zurück, was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat bzw. ob es sich lohnt, vom bisherigen Galaxy S7 auf die neuen Galaxy S8 Modelle umzusteigen.

Dabei wurde ein Punkt nicht geändert und das ist bereits eine kleine Überraschung: die Hauptkamera. Samsung hat zwar bei der Selfie-Cam die Auflösung auf 8MP erhöht, bei der Hauptkamera kommt aber das gleiche Modell zum Einsatz, dass man auch bereits vom Galaxy S7 und dem Note 7 her kennt. Die Modelle sind dabei durchaus hochwertig und qualitativ mit das Beste, was man derzeit am Markt bekommen kann – gar keine Änderung ist aber schon ein Zeichen für Stagnation in diesem Bereich. Hier zeigen sich auch die fundamentalen Unterschiede zwischen den Anbieter. Huawei hat das neue P10 explizit auf die Kamera ausgelegt und bewirbt die Geräte als Fotostudio für die Hosentasche. Bei Samsung setzt man eher auf andere Werte – die Kamera scheint also nicht mehr ganz so im Fokus zu stehen.

Darüber hinaus dürfte der größte Unterschied zwischen den Modell-Generationen aber im Design liegen. Die neue Galaxy S8 Modelle erkennt man auf den ersten Blick aufgrund des neuen, deutlich rahmenloseren Designs. Dazu sind auch die Funktionselemente wie Kamera oder Lautsprecher deutlich in den Hintergrund getreten. Die Front der neuen Smartphones wird vom großen Display dominiert. In diesem Jahren setzt Galaxy dazu auf einen USB Typ C Anschluss.

Auch der Sprachassistent Bixby ist mit an Bord. In Deutschland ist er aber vorerst nicht nutzbar, da diese Sprachvariante (wie die meisten Sprachen) noch nicht unterstützt wird. Samsung hat aber angekündigt, die nachholen zu wollen. Es wird also früher oder später wohl auch ein Update geben, mit dem der Assistent in Deutschland aktiviert wird.

Alle weiteren Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem Galaxy S7 und dem neuen S8 hat Samsung in dieser Infografik zusammen gefasst:

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Blackberry Z10, Apple iPhone 5 und Google Nexus 4 im Vergleich

Vor wenigen Minuten hat Research in Motion neben seinem neuen Betriebssystem Blackberry 10 auch zwei neue Smartphones vorgestellt. Bevor Thorsten Heins, seines Zeichens CEO bei RIM, auf die neuen Geräte einging, gab er bekannt, dass RIM ab sofort Blackberry heißt. Auf der einen Seite wurde uns das Blackberry Q10 vorgestellt, ein Smartphone mit typischer Blackberry QWERTY-Tastatur. Auf der anderen Seite wurde das lang ersehnte Blackberry Z10 präsentiert, welches rein auf „Touch“ optimiert ist. Grund genug einen Vergleich zwischen dem neuen Blackberry Smartphone und dem Google Nexus 4 und Apple iPhone 5 vorzunehmen. 

Das Blackberry Z10 ist von seinen Abmessungen genau zwischen iPhone 5 und Nexus 4 angesiedelt. Mit einer Höhe von 130mm ist es knapp 7mm größer als ein iPhone 5, aber auch 3mm kleiner als ein Nexus 4. Bei der Dicke sind Blackberry Z10 und Nexus 4 mit 9mm auf dem gleichen Level, das iPhone hingegen nimmt mit seinen 7.6mm ganz klar die Favoritenrolle ein.

Beim Display setzt Blackberry auf eine Diagonale von 4.2 Zoll, dessen Auflösung 1280×768 Pixel beträgt. Damit beherbergt das Blackberry Z10 eines der schärfsten Displays und erreicht eine Pixeldichte von 356ppi. Sowohl iPhone 5 als auch Nexus 4 haben hier eindeutig das Nachsehen. In Bezug auf CPU-Leistung ist es momentan schwer ein Urteil zu fällen, da das neue Blackberry OS noch nicht ausgiebig getestet wurde. Wie man jedoch bei der Keynote feststellen konnte, läuft alles sehr flüssig und ruckelfrei.

Einen Vorteil scheint das BB Z10 gegenüber seinen Kontrahenten jedoch zu haben, es verfügt über einen microSD-Kartenslot, so dass der interne Speicher um weitere 32GB vergrößert werden kann. Auch der neue Datenturbo LTE ist mit an Bord, womit zumindest das Google Nexus 4 und zum Teil auch das iPhone 5 (wegen eingeschränkten Frequenzen) ausgestochen wäre.

iPhone 5, Nokia Lumia 920 & Google Nexus 4: Video- und Fotoaufnahmen im Vergleich

In den vergangenen Monaten und Jahren geriet das finnische Unternehmen Nokia ins Straucheln, musste mit kontinuierlichen Umsatzeinbußungen und immer sinkenden Marktanteilen kämpfen. Vor einigen Wochen konnte Nokia mit Hilfe von Microsoft das Lumia 920 ins Leben rufen und hat womöglich den Sprung aus der Misere geschafft.

Ein Highlight des neuen Nokia-Flaggschiffes ist ganz klar die Kamera, welche mit 8,7 Megapixeln ausgestattet ist und durch die so genannte PureView-Technologie einen neuen Standards unter den Smartphones setzt. Der verbaute Bildsensor sorgt dementsprechend nicht nur für besonders gute Fotos, sondern auch die Videoaufnahmen sind hervorragend. In einem kleinen Videovergleich stellt sich das Lumia 920 gegen die Konkurrenz und zeigt, was die Kamera alles auf dem Kasten hat. Das Windows Phone muss sich gegen die beiden ärgsten Feinde stellen und tritt gegen das iPhone 5 und Google Nexus 4 an.

Das Apple-Smartphone ist bereits für seine ausgesprochen gute Kamera bekannt und konnte außer den kleinen Problemenchen mit den lila Reflexionen in den meisten Testberichten relativ gut abschneiden. Das neue Google-Smartphone, welches von LG Electronics hergestellt wird und in den letzten Wochen wegen den schlechten Lieferzeiten für Aufmerksamkeit sorgte, soll dagegen eine weniger gute Kamera besitzen und die ein oder anderen Schwächen bei der Aufnahmequalität zeigen. Der erstellte Vergleich zeigt natürlich, dass sowohl die Bildstabilisierung als auch die Schärfe und die gesamte Farbgebung beim Nokia Lumia 920 überzeugen kann und einen großen Schritt vor den anderen Geräten liegt. Beim schnellen Schwenken des Smartphones sind die bewegten Bilder immer noch sehr scharf und zeigen nur wenige verwaschene Details.

Im Gegensatz dazu wirken die Aufnahmen des Nexus 4 und iPhone 5 nur noch mittelmäßig und besitzen eine deutlich geringere Schärfe. Die Farben wirken insgesamt auch weniger natürlich und die Texturen verschwimmen sehr schnell beim schnellen Bewegen der Kamera. Nichtsdestotrotz würde ich das Smartphone aus dem Hause Apple noch einen Tick vor dem Nexus 4 sehen, denn sowohl die Farben als auch die Schärfe ist etwas besser gelungen. Allerdings muss man auch sehen, dass die Ergebnisse der Nexus-Kamera doch nicht so schlecht ausfallen wie vielerorts behauptet und für kleinere Videos sowie Schnappschüsse reicht sie vollkommen aus.

Insgesamt kann man sagen, dass das Nokia Lumia 920 genau das richtige Smartphone für Foto- und Videoliebhaber ist, die auch mal zwischendurch ein hervorragendes Bild schießen wollen. Nokia ist es in jedem Fall gelungen, wieder mal ein Kamera zu verbauen, welche seines gleichen sucht und ein Alleinstellungsmerkmal des Gerätes darstellt.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
Ich habe mich nochmals den drei Smartphones zugewendet und nicht nur die Videoqualität miteinander verglichen, sondern unter schlechten Lichtverhältnissen auch noch verschiedene Fotos angefertigt. Das Ergebnis ist eindeutig. Das Nokia Lumia 920 kann auch in diesem Bereich überzeugen und ermöglicht sogar bei sehr schlechten Lichtverhältnisse respektable Ergebnisse. Das iPhone 5 befindet sich bei diesem Test im Mittelfeld, liegt aber dennoch einen großen Sprung hinter dem Nokia-Flaggschiff. Das Schlusslicht bildet das Google Nexus 4, welches bei Nacht fast gar keine Fotos aufnehmen kann, sowohl der Fokus als auch der fehlende BSI-Sensor verhindern das leider.

In dem Test war das Nokia Lumia 920 und das Nexus 4 im Nachtmodus. Das iPhone 5 von Apple hat im Automatikmodus die Fotos geschossen.

Lumia 920 vs. iPhone 5 vs. Nexus 4

Link zur hochauflösenden Version

Lumia 920 vs. iPhone 5 vs. Nexus 4

Link zur hochauflösenden Version

Lumia 920 vs. iPhone 5 vs. Nexus 4

Link zur hochauflösenden Version

Lumia 920 vs. iPhone 5 vs. Nexus 4

Link zur hochauflösenden Version[/box]

Kameravergleich: Nokia Lumia 920, Google Nexus 4 und Asus PadFone 2

Die Kamera rückt seit einiger Zeit immer mehr in den Vordergrund eines Smartphones und stellt für viele Kunden ein wichtiges Kriterium dar. Ein Vergleich zwischen der Fotoqualität von neuen Geräten ist daher unumgänglich und ein gern gesehener Anhaltspunkt für potentielle Käufer.

Das Nokia Lumia 920 setzt großen Wert auf die Kameraeigenschaften und ist mit der so genannten PureView-Technologie ausgestattet. Ein Bildsensor mit 8,7 Megapixeln kommt zum Einsatz, der besonders gute Fotos in schlechten Lichtverhältnissen schießen kann und eine Blende von f/2.0 besitzt. ASUS hat ebenfalls ein Augenmerk auf die Kamera gesetzt und im neuen PadFone 2 auf einen Sensor mit 13 Megapixeln mit einer Blende von f/2.4 gesetzt. Hingegen hat Google in dem Nexus 4 eine gängige 8 Megapixel-Kamera verbaut, die über eine Blende von f/2.4 verfügt und wohl den größten Kritikpunkt des Smartphones darstellt. Die Frage ist aber, wie schlägt sich das neue Gerät aus dem Hause Google gegen die auf den ersten Blick stärkere Konkurrenz.

Die Kollegen von Mobileroundup haben sich die drei Smartphones zu Gemüte geführt und einige Testbilder im Automatikmodus ohne Blitzlichtunterstützung angefertigt. Die Bilder des Nokia Lumia 920 machen sowohl bei dunklen Lichtverhältnissen als auch bei Tageslicht den besten Eindruck, dahinter folgt das ASUS PadFone 2, welches immer noch gute Ergebnisse erzielt. Das Google Nexus 4 bildet wie zu erwarten das Schlusslicht und kann nur eine mittelmäßige Qualität aufweisen. Die Bilder können ebenfalls in voller Auflösung auf Google Drive heruntergeladen werden.

Bildstabilisation: Lumia 920, Galaxy S3, Galaxy Note 2, iPhone 5 und HTC 8X im Vergleich

Mit dem Lumia 920 hat es der finnische Hersteller Nokia geschafft wieder etwas Medienaufmerksamkeit für sich zu gewinnen und seit dem Marktstart des Gerätes im Gespräch zu bleiben. Es ist bekannt, dass sich Nokia in den letzten Quartalen auf dem absteigenden Ast befindet, aber das neue Flaggschiff des Unternehmens verspricht endlich den erhofften Aufstieg. Das neue Smartphone setzt großen Wert auf die Kameraeigenschaften und ist mit der so genannten PureView-Technologie ausgestattet. Ein Bildsensor mit 8,7 Megapixeln kommt zum Einsatz, der nicht nur besonders gute Fotos schießen kann, sondern auch hervorragende Videos.

Die niederländischen Kollegen von BesteProduct haben sich nun dem neuen Nokia-Flaggschiff angenommen und einen ausführlichen Kamera-Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz auf die Beine gestellt. In der Gegenüberstellung wurden die Videoaufnahmen des Lumia 920 mit denen des Apple iPhone 5, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy Note 2 und HTC 8X verglichen. Es ist ganz klar zu erkennen, dass Nokia hinsichtlich der Bildqualität, aber auch bei der Bildstabilisierung die Nase vorne hat und bei der Konstruktion des Kamerasensors ganze Arbeit geleistet hat. Die ausgezeichnete Bildstabilisierung macht den nötigen Unterschied und bringt damit das Lumia 920 in Sachen Videoaufnahmen an die Spitze der aktuellen High-End-Smartphones.

In dem Video von BesteProduct hat man die genannten Smartphones auf eine Konstruktion gepackt und ist dann auf einem Skateboard die Straße runtergefahren, um die Bildstabilisation bestmöglich zu testen. Das Ergebnis ist eindeutig und zeigt mal wieder, dass das finnische Unternehmen in einigen Bereichen immer noch den Ton angibt.

LG Nexus 4 und Samsung Galaxy Nexus im Videovergleich

Nach genau einem Jahr hat Google den Nachfolger des Samsung Galaxy Nexus auf den Markt gebracht und eine konsequente Weiterentwicklung vollführt. Das neue LG Nexus 4 kommt mit Android 4.2 Jelly Bean daher und kann durch eine ausgesprochen leistungsstarke Hardware punkten. Das Sahnehäubchen ist natürlich der vergleichbar günstige Preis.

Bei jedem neuen Gerät fragen sich natürlich die jetzigen Besitzer, ob sich ein Upgrade auf die nächste Generation wirklich lohnt. Brandon von Pocketnow hat sich nun diese Frage zu Gemüte geführt und einen ausführlichen Vergleich der beiden Nexus-Smartphones auf die Beine gestellt. In dem Video wird aber nicht nur das Aussehen und die verbauten Materialien verglichen, sondern auch die Performance spielt eine größere Rolle in dem Test. Somit ist schnell die Frage beantwortet, ob sich eine Neuanschaffung wirklich lohnt, denn sowohl bei den Benchmarkergebnissen als auch beim Starten sowie Schließen von Apps schneidet das Nexus 4 besser ab.

Dagegen hat aber auch das Samsung Galaxy Nexus einige Vorteile. Durch die geriffelte Rückseite liegt das Smartphone besser in der Hand und auch die Empfindlichkeit des Touchscreens soll beim Vorgänger höher ausfallen. Insgesamt hat natürlich das Nexus 4 die Nase vorn, aber nicht jeder Besitzer muss zwingend einen Generationenwechsel vollführen.

via SmartDroid

Google Nexus 10: Hands-On, Benchmarks, Gaming und Vergleiche mit iPad 3/4 und Surface RT

Google hat vor sieben Tagen den Verkaufsstart des Nexus 10 gefeiert und den ersten richtigen Konkurrenten zum iPad hervorgebracht. Die Freude der Android-Community war allerdings nur von kurzer Dauer, denn nur wenige Minuten nach dem Start war das Nexus-Tablet bereits ausverkauft und viele enttäuschte Kunden gingen leider leer aus. Es gibt aber natürlich auch die ein oder anderen Nutzer, die trotz der zahlreichen Server-Probleme Glück hatten und das neue Nexus 10 ergattern konnten.

>In gewohnter Manier wird das neue Google-Tablet natürlich unter die Lupe genommen und in verschiedenen Videos von allen Seiten betrachtet. Die ersten Hands-On, Kurztests und Benchmark-Ergebnisse vermitteln schonmal einen sehr guten Eindruck und loben das Tablet in jeglicher Hinsicht. Daneben gibt es aber auch schon die ersten Vergleiche mit dem Retina-Display des iPads, welches eine ähnliche hohe Auflösung besitzt und in den letzten Jahren den Tabletbereich dominiert hat. Ansonsten wird das Google-Tablet auch mit dem Huawei MediaPad 10FHD sowie dem Microsoft Surface RT verglichen.

Das neue Google-Tablet namens Nexus 10 wird von Samsung produziert und besitzt ein 10,1 Zoll großes Display mit einer überragenden Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Angetrieben wird das Gerät von einem ARM Cortex-A15 Dual-Core-Prozessor, der sehr wahrscheinlich ordentlich Leistung mit sich bringt. Dazu kommt noch ein Mali T604 GPU und ein Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte zum Einsatz. Auf der Rückseite befindet sich eine Kamera mit 5 Megapixel und vorne ist eine 1,9-Megapixe-Kamera zu finden. Für die ausreichende Laufzeit sorgt ein 9000 mAh starker Akku und als interner Speicher wird wahlweise 16 Gigabyte oder 32 Gigabyte angeboten. Auf ein 3G-Modul muss der Benutzer allerdings verzichten. Ein spezielles Cover wird auch in Zukunft zur Verfügung stehen, welches auf der Rückseite befestigt werden kann. Des Weiteren gehörten zwei Lautsprecher auf der Frontseite, WLAN, GPS, zwei NFC-Chips, microUSB und microHDMI zur Ausstattung des Tablets. Natürlich ist das Nexus 10 auch mit Android 4.2 ausgestattet. Der Preis für das Nexus 10 beträgt bei der 16-GB-Version nur 399,00 Euro und das 32-GB-Modell kann für 499,00 Euro erworben werden.

Zum Schluss nun die erwähnten Videos von SwagTab und den Kollegen von Mobileroundup:

iPhone 5, Nexus 4, Galaxy S3 LTE, und Lumia 920 im Spezifikationsvergleich

In den letzten Wochen haben Google, Apple, Samsung und Nokia die aktuellen Smartphone-Flaggschiffe für das Weihnachtsgeschäft vorgestellt. Die vier Geräte sind bereits verfügbar und liegen im Grunde auf einem Niveau, besitzen aber die oder andere Vor- und Nachteile. Der Spezifikationsvergleich soll den Einkauf vereinfachen und einen guten Überblick über die neuen Smartphones gewährleisten, denn in diesem Jahr ist die Auswahl so hoch wie noch nie.

Google hat die Messlatte sehr hoch gesetzt und in Kooperation mit LG ein nicht nur sehr preisgünstiges Smartphone hervorgebracht, sondern auch noch leistungsstarke Hardware in das Gerät gepackt. Das Nexus 4 kann sich somit ohne Probleme gegen die Konkurrenz stellen und ist ebenfalls auch noch für den kleinen Geldbeutel zu haben. Die heftigen Server-Probleme am vergangenen Dienstag haben gezeigt, dass sich die Kunden nach dem Google-Smartphone reißen und das amerikanische Unternehmen einen neuen Hype erzeugt hat. Die Preisgestaltung der kompletten Industrie wurde hiermit über den Tisch geworfen.

Daneben hat Samsung auch vor einigen Wochen das LTE-Modell des Galaxy S3 auf den Markt gebracht. Die alternative Variante unterstützt den schnelleren Mobilfunkstandard und kann eine Datengeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s erreichen. Gleichzeitig hat das südkoreanische Unternehmen auch noch den Arbeitsspeicher aufgerüstet und auf zwei Gigabyte erweitert. Ansonsten ist das Samsung Galaxy S3 LTE in der Farbe Titanium Gray erhältlich, ist mit Android 4.1 Jelly Bean ausgestattet und besitzt einen internen Speicher von 16 Gigabyte, der jedoch durch eine microSD-Karte ergänzt werden kann.

Apple dagegen hat schon vor einiger Zeit das neue iPhone in den Handel gebracht und konnte bereits in den ersten Tagen außergewöhnlich gute Verkaufszahlen erreichen. Im Vergleich zu der Konkurrenz ist das neue Apple-Smartphone allerdings deutlich teurer und auch gleichzeitig das kleinste Gerät. Das Weihnachtsquartal wird zeigen, ob Apple mit der sechsten iPhone-Generation den Nerv der Kunden treffen konnte oder sich vielleicht verkalkuliert hat.

Als letztes wird Nokia am 5. November das Lumia 920 auf den deutschen Markt bringen und somit das erste Smartphone mit Windows Phone 8 veröffentlichen. Im Vorfeld konnte das finnische Unternehmen bereits für Aufmerksamkeit sorgen und hat durch verschiedene Kamera-Vergleiche das Interesse der Kunden geweckt. Das Nokia Lumia 920 ist in der Reihe nicht nur das dickste, sondern auch das schwerste Smartphone, kann aber durch eine gute Verarbeitungsqualität und der höchsten Pixeldichte auftrumpfen.

Im Endeffekt liegen die Gerät auf einer Höhe, weißen aber den ein oder anderen Unterschied auf. Um die Vor- und Nachteil der jeweiligen Smartphones aufzuzeigen, haben wir die Spezifikationen einmal übersichtlich in einer Tabelle zusammengefasst.

Benchmark-Vergleich: Apple iPad mini und Google Nexus 7 im Test

Das iPad mini ist seit einer Woche im Handel verfügbar und konnte bereits sehr positive Testberichte einfahren. Im 7-Zoll-Bereich ist die Konkurrenz allerdings groß und mit dem kleineren iPad-Bruder hat sich Apple genau gegen das Google Nexus 7 positioniert. In mehreren Benchmarktests muss nun das iPad mini beweisen, ob es auch das zusätzliche Geld wert ist.

Die Kollegen von MobileGeeks haben sich die beiden 7 Zoll Tablets geschnappt und durch verschiedene Benchmark-Anwendungen gejagt. Das iPad mini verfügt jedoch nur über einen A5 Dual-Core-Prozessor und sollte aus diesem Grund wahrscheinlich schlechter abschneiden als das Nexus 7, welches mit einem NVIDIA Tegra 3 Quad-Core ausgestattet ist. Die folgenden Tests werden zeigen, ob Apple auch mit einem veralteten Prozessor auftrumpfen kann.

Im Geekbench, der vorwiegend die Prozessor-Geschwindigkeit misst, hat das kleinere Apple-Tablet keine Chance und muss eindeutig den Kürzeren ziehen. Beim Sunspider wird die Javascript-Ladezeit (kürzer ist besser) gemessen und ist vorwiegend zur Verdeutlichung der Browsergeschwindigkeit gedacht, gleiches gilt auch für den Browsermark. Im ersten Test kann das iPad mini überzeugen und im zweiten Verfahren sind die beiden Tablets fast gleich auf. Im GL Benchmark allerdings kann das Tablet aus dem Hause Cupertino mit der verbesserten Grafikleistung punkten und das Nexus 7 ausstechen.

Insgesamt sind die beiden Tests relativ ausgeglichen und jedes besitzt Vor- und Nachteile. Allerdings muss man bedenken, dass das iPad mini nicht unbedingt einen schnelleren Prozessor benötigt, denn jegliche Anwenudngen und das System selbst laufen einwandfrei.