D1 Prepaid Discounter bekommen standardmäßig LTE, VoLTE und WLAN Call

D1 Prepaid Discounter bekommen standardmäßig LTE, VoLTE und WLAN Call – LTE als Zubuchoption gab es bei einigen D1 Discountern schon länger, teilweise war LTE auch bereits standardmäßig aktiv. Bei den D1 Discounter ja!mobil, Penny mobil und Congstar wird dies nun vereinheitlich und sowohl Bestandkunden als auch Neukunden bekommen ab Juli bzw August LTE sowie damit verbunden auch VoLTE und WLAN Call. Die Umstellung ist dabei kostenfrei, an den Grundgebühren und Verbindungskosten für die jeweiligen D1 Netz Tarife ändert sich nichts.

Im Original heißt es zu den Neuerungen:

Die erfolgreiche Umstellung in das LTE-Netz durch den technischen Leistungserbringer der REWE Tarife – congstar – umfasst auch die Nutzung von Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Call, wodurch eine noch bessere Sprachtelefonie ermöglicht wird. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Smartphone, das diese Funktionen unterstützt. Neukunden können VoLTE und WLAN-Call ab dem 20. Juli nutzen, Bestandskunden steht VoLTE und WLAN-Call ab Ende August zur Verfügung.

Die Umstellung betrifft allerdings nicht alle D1 Prepaid Anbieter, sondern nur die Angebote von ja!mobil, Penny mobil und Congstar. Diese werde technisch alle von Congstar realisiert und nutzen daher die gleiche Technik. Spannend ist dabei der Vergleich mit den originalen MagentaMobil Prepaid Karten der Telekom. Diese können kein VoLTE und auch kein WLAN Call nutzen und sind damit in diesem Bereich sogar etwas schlechte aufgestellt als die andere D1 Discounter auf der Congstar Plattform. Man kann aber davon ausgehen, dass auch bei die Telekom Prepaid Tarife diese neue Technik bekommen werden.

Leider gibt es aber durch diese Umstellung aber auch nicht mehr Speed. Die Prepaid Tarife im D1 Netz der Telekom surfen aktuell mit maximal 25MBit/s im 4G/LTE Netz und auch gegen Aufpreis stehen keine höheren Geschwindigkeiten und auch kein LTE max zur Verfügung. Aktuell wären im LTE D1 Netz der Telekom bis zu 300Mbit/s möglich. Nominell schneller werden die Tarife damit also nicht, es wird nur ein anderer Netzstandard genutzt und auch 5G steht weiterhin bei den D1 Prepaid Discountern nicht zur Verfügung.

Congstar: VoLTE und WLAN Call kommen auch für Prepaid Nutzer

Congstar: VoLTE und WLAN Call kommen auch für Prepaid Nutzer – Gute Nachrichten auch im Prepaid Bereich: Congstar hat angekündigt, dass man sowohl die Congstar Tarife als auch die Prepaid Sim von Penny mobil und ja!mobil auf VoLTE und WLAN Call umstellen wird. Gleichzeitig wird es bei Congstar auch im Prepaid Bereich nun standardmäßig LTE geben.

Bei Congstar heißt es dazu im Original:

Die Integration der congstar Prepaid Kunden in das LTE-Netz umfasst auch die Nutzung von Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Call, wodurch eine noch bessere Sprachtelefonie ermöglicht wird. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Smartphone, das diese Funktionen unterstützt. Neukunden der congstar Prepaid-Tarife können VoLTE und WLAN-Call ab dem 20. Juli nutzen, Bestandskunden steht VoLTE und WLAN-Call ab Ende August zur Verfügung. Die Anpassung auf inkludiertes LTE bei den Tarifinformationen auf www.congstar.de und in anderen congstar Buchungssystemen erfolgt Ende Juli.

Die Umstellung ist dabei kostenfrei – für die Nutzung von VoLTE und WLAN Call benötigt man allerdings ein passendes Handy, wobei die meisten neuen Geräte damit keine Probleme haben.

10.07.2020 – Congstar: VoLTE und WLAN Call verfügbar, aber nicht für die Prepaid Sim

Congstar hat mittlerweile für einige Tarife VoLTE und WLAN Call frei geschaltet. Es gibt dies aber bisher nur für die Allnet Flat auf Rechnung, alle anderen Handytarife und Prepaid Karten des Unternehmen haben diese Technik noch nicht.

Congstar selbst schreibt dazu:

In Verbindung mit einem kompatiblen Endgerät können in den aktuellen Tarifvarianten der Allnet Flat, Allnet Flat Plus und Fair Flat bei Neubestellungen ab sofort Voice over LTE (VoLTE) und WLAN Calling genutzt werden!

Man kennt diese Vorgehensweise von der LTE Einführung, auch damals bekamen erst die Postpaid Flat das Update und dann nach und nach auch die anderen Tarife. Im Laufe des Jahres wird daher WLAN Calling und VoLTE auch für die anderen Angebote bei Congstar ausgerollt.

Congstar: VoLTE und WLAN Call sollen im März kommen

Congstar hat zwar mittlerweile in allen Tarifen LTE bekommen und langsam stellt das Unternehmen sogar auf kostenloses LTE um, aber es fehlen nach wie vor Merkmale wie VoLTE (also Telefonieren über LTE) und auch WIFI oder WLAN Calls (Gespräche über das WLAN) sind nicht aktiv. Das ist im Vergleich zu den originalen Telekom Tarifen doch ein deutlicher Nachteil und daher fragen Nutzer beim Unternehmen immer wieder nach, ob und wann diese Funktionen frei geschaltet werden.

In dieser Hinsicht gibt es mittlerweile eine gute Nachricht, denn das Unternehmen hat im Forum bestätigt, dass im kommenden Monat, also im März, die Freischaltung sowohl für VoLTE als auch für WLAN Call kommen soll.

Im Forum schreibt ein Mitarbeiter konkret dazu:

ich habe gerade mit einigen Kollegen Rücksprache gehalten. Die angekündigte LTE-Umstellung in den Allnet Flat, Allnet Flat Plus und Fair Flat Tarifen bringt auch VoLTE und Wifi-Call mit sich. Die Umstellung erfolgt schrittweise in allen betreffenden Tarifen bis zur Mitte des kommenden Monats.

Ob VoLTE oder Wifi-Calling nach der Freischaltung dann tatsächlich läuft, hängt maßgeblich vom genutzten Endgerät ab. Einige Hersteller/Geräte erwarten eine Telekom-Karte und ermöglichen die Funktion andernfalls nicht, andere Geräte sind mit allen Anbietern kompatibel. In jedem Fall muss die Funktion vom Gerätehersteller freigegeben sein. Falls es nach der Umstellung nicht läuft, kann nur ein Update des Geräts die Funktion freischalten, darauf haben wir aber keinerlei Einfluss.

Allerdings ist dabei derzeit nur von den Allnet Flat die Rede. Man kann also wohl davon ausgehen, dass die anderen Tarife und vor allem die Congstar Prepaid Tarife vorerst noch warten müssen. Diese Vorgehensweise kennt man noch von der LTE Umstellung – damals wurden auch erst die Flatrates mit LTE versorgt und dann nach und nach die anderen Tarife des Unternehmen. Mit etwas Glück wird es auch bei VoLTE so laufen. Andere Prepaid Anbieter sind in dieser Hinsicht im Übrigen auch noch nicht sehr viel weiter, auch die Telekom Prepaid Sim haben noch kein VoLTE und auch bei den Vodafone Callya Handykarte gibt es noch kein VoLTE.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

LIDL Connect und VoLTE – so ist der aktuelle Stand

LIDL Connect und VoLTE – so ist der aktuelle Stand – LIDL Connect hat im letzten Jahr einen großen Schritt gemacht und die Tarife insgesamt auf LTE umgestellt. Alle Prepaid Sim des Discountern können damit mittlerweile 4G/LTE im Mobilfunk-Netz von Vodafone nutzen. Allerdings gibt es dabei auch Einschränkungen:

  • es gibt nur langsames LTE bis maximal 21,6MBit/s und die hohen Geschwindigkeiten bleiben weiterhin den originalen Mobilfunk-Tarifen von Vodafone vorbehalten
  • Zusatzfeatures wie VoLTE und WLAN Call wurden nicht frei geschaltet

UPDATE: Die Callya Prepaid Karten im gleichen Netz sind mittlerweile für VoLTE freigeschaltet. Bei den LIDL Simkarte berichten auch die ersten Nutzer von aktiviertem VoLTE, allerdings scheint es noch nicht genutzt werden zu können. Offiziell bietet die Simkarten laut Support auch noch kein VoLTE an, der Discounter scheint aber zumindest daran arbeiten.

Das ist vor allem bei Voice over LTE ärgerlich, denn damit müssen die LIDL Simkarten jedesmal ins 3G Netz zurück wechseln, wenn ein Anruf ankommt oder geführt werden soll. Gespräche über LTE sind noch nicht möglich. Auch gegen Aufpreis steht diese Funktion noch nicht zur Verfügung. Wer eine Prepaid Allnet Flat bei LIDL Connect bucht, sollte im Hinterkopf behalten, dass Gespräche weiterhin nur im 3G Netz abgewickelt werden und das eventuell die Datenübertragung beeinträchtigt (beispielsweise beim Streaming).

Aktueller Stand ist leider auch, dass es noch keine Hinweise gibt, wann LIDL Connect VoLTE für die Prepaid Tarife einführen könnte. Kunden des Unternehmens können also nur warten und hoffen, dass es schneller gehen wird als bei der LTE Einführung insgesamt.

LIDL ist damit aber an sich in guter Gesellschaft, denn auch die Vodafone Callya Prepaid Sim haben noch kein mittlerweile VoLTE und auch Congstar hat bisher für den Prepaid Bereich kein VoLTE frei geschaltet. Man kann auch davon ausgehen, dass zuerst die Callya Prepaid Tarife von Vodafone diese Technik bekommen werden und dann erst Discounter wie LIDL Connect. Wer VoLTE und WLAN Call möchte, sollte daher aktuell eher zu den O2 Discounter greifen. In diesem Netz wurden mittlerweile bereits alle Anbieter mit beiden Techniken frei geschaltet. Nach wie vor gilt aber: VoLTE muss für das jeweilige Handy und Smartphones verfügbar sein, nur dann kann man es nutzen.

Video: VoLTE erklärt

Jeder vierte deutsche Nutzer telefoniert mittlerweile über LTE

Jeder vierte deutsche Nutzer telefoniert mittlerweile über LTE – Das LTE Netz ist an sich für die mobile Datenübertragung konzipiert und daher sind Gespräche und Telefonate über LTE nur möglich, wenn dies extra technisch freigeschaltet wurde. Ohne Voice over LTE (VoLTE) müssen Handys und Smartphones immer erst ins 3G Netz zurück wechseln um Anrufe durchführen zu können oder anzunehmen. Das dauert nicht nur länger, sondern kostet auch extra Akku-Leistung für die jeweils neue Netzanwahl. Dazu kann es beispielsweise beim Streaming Probleme geben, wenn die Geräte auf einmal ins 3G Netz wechseln und dann der Speed sinkt. Teilweise ist dann auch kein 3G Netz verfügbar und man nutzt nur noch 2G – das bedeutet dann natürlich auch, dass sinnvolles Surfen und die meisten Internet-Anwendungen nur noch sehr langsam möglich sind. Daher bieten mittlerweile immer mehr Anbieter VoLTE direkt zu den Tarifen mit dazu – in der Regel steht dies als kostenloses Feature mit zur Verfügung.

Die Bundesnetzagentur hat dazu jetzt Zahlen veröffentlicht und danach ist der Anteil von VoLTE Simkarten auf dem deutschen Markt im ersten Quartal 2019 auf etwa 25,7 Millionen angestiegen. Das entspricht in etwa einem Anteil von knapp 25 Prozent am gesamten Markt.

Die Bundesnetzagentur schreibt im Tätigkeitsbericht dazu:

Sprachtelefondienste werden im LTE-Netz zunehmend über Voice over LTE (VoLTE) realisiert. VoLTE basiert auf dem IP-Protokoll und bietet gegenüber konventionellen 2G- und 3G-Telefondiensten eine deutlich bessere Sprachqualität und einen schnelleren Verbindungsaufbau. Die Anzahl der aktiven Nutzer, die über ein VoLTE-fähiges Endgerät in Kombination mit einem entsprechenden Mobilfunkvertrag verfügen, lag Ende 2018 bei 20,9 Mio. Die zunehmende Verbreitung VoLTE-fähiger Endgeräte sowie die immer attraktiveren LTE-Tarife werden deutliche Steigerungen mit sich bringen. Zum Ende des ersten Quartals 2019 betrug die VoLTE-Nutzerzahl bereits 25,7 Mio.

Hintergrund für diesen Anstieg ist die zunehmende Zahl an LTE Tarifen. Das ist natürlich die Voraussetzung für VoLTE. Im Laufe des Jahres 2019 haben immer mehr Anbieter LTE Angebote und Tarife eingeführt. Man kann daher davon ausgehen, dass VoLTE im Laufe dieses Jahres noch deutlich weiter verbreitet wurde.

Es gibt allerdings nach wie vor einige Anbieter, die VoLTE als Premium-Feature betrachten und daher nicht für alle Angebote freischalten. Vor allem in den Netze von Telekom und Vodafone haben Discounter und Prepaid Anbieter oft keinen Zugang zu VoLTE obwohl die entsprechenden Handytarife bereits 4G und LTE unterstützen. Die Netzbetreiber betrachten Voice over LTE als Premiumfeature und schalten es daher nur für die teureren Tarife mit Laufzeit frei.

Dazu müssen auch die Handys VoLTE unterstützen. Das ist nicht immer bei allen Modellen der Fall auch wenn die aktuellen Geräte zumindest im Bereich der Mittelkasse und aufwärts in der Regel ohne Probleme VoLTE unterstützen. Das bedeutet aber auch, dass nicht alle Simkarten, die theoretisch VoLTE unterstützen könnten, dies auch tun, denn das hängt eben auch vom genutzten Handy ab und man kann diese Funktion im Handy dann auch wieder abschalten. Unabhängig davon dürfte VoLTE bei immer mehr Tarifen und Verträgen zu finden sein und der Anteil der VoLTE-tauglichen Simkarten weiter steigen.

O2 Prepaid – VoLTE und WiFi Calling werden frei geschaltet

O2 scheint die Prepaidkarten zunehmend in den Fokus zu nehmen und stattet die Tarife zukünftig mit Features aus, die bisher nur den teureren O2 free Tarifen vorbehalten warten. Mit VoLTE werden auch Gespräche über das LTE Netz möglich. Handys müssen dann nicht mehr für Telefonate ins 3G Netz zurück schalten. Das spart unter anderem Akku und verbessert die Gesprächsqualität. Mit WiFi Calling ist es möglich, Gespräche auch dann zu führen, wenn kein O2 Netz verfügbar ist und nur WLAN erreichbar ist. Das kann beispielsweise in Gebäuden passieren. Dann werden die Gespräche über das WLAN abgewickelt – die Erreichbarkeit wird dadurch also verbessert.

O2 hatte die Prepaidtarife des Unternehmens erst vor wenigen Monaten mit neuen Optionen und einem neuen Namen aufgewertet und vergibt die Simkarten nach wie vor als kostenlose Prepaid Sim an alle interessierten Kunden. Mit der neuen Aufwertung grenzen sich die Tarife noch stärker von der Konkurrenz ab. Die Prepaidkarten von Vodafone und der Telekom sind zwar schneller (375 bzw. 300Mbit gegenüber 21,6Mbit/s bei O2), bieten dafür aber nicht dieses neuen Features.

Von der Neuerung profitieren auch alle Bestandskunden. Allerdings hat sich O2 bisher noch nicht offiziell dazu geäußert. Allerdings bestätigen Kunden bereits die Umstellung und auch der Support unterstützt diese Aussage.

Bei Teltarif schreibt man dazu:

Entsprechende Nutzer-Beobachtungen bestätigte die Kundenbetreuung des Unternehmens auf Anfrage. Dabei erfolgt die Umstellung schrittweise, so dass es durchaus noch einige Tage dauern kann, bis die eigene Prepaid-SIM für die neuen Telefonie-Betriebsarten freigeschaltet ist.

Wer mit einer originalen O2 Prepaid Simkarte noch nicht auf diese Features zurück greifen kann, sollte etwas Geduld haben, denn die Freischaltung erfolgt nicht für alle Kunden sofort. Stattdessen werden die Tarife nach und nach frei geschaltet. Wann genau alle Kunden damit versorgt sein sollen, ist leider nicht bekannt.

Bei den Postpaid Tarife ist VoLTE bereits seit Mitte 2015 verfügbar. Das Unternehmen schrieb damals zu den Vorteilen der neuen Technik:

Kürzere Rufaufbauzeiten und bessere Sprachverbindungen in HD-Qualität: Mit der Funktechnologie Voice-over-LTE (VoLTE) profitieren Kunden von Telefónica in Deutschland von einem deutlich besseren Nutzererlebnis. Zusätzlich zu den hohen LTE-Datengeschwindigkeiten sorgt VoLTE für höchsten Komfort beim Telefonieren.

Die WiFi Calling Technik läuft bei O2 unter der Bezeichnung Message+Call und wird über eine eigene App realisiert. Dabei reicht es, wenn der Kunden diese App nutzt, der Gesprächspartner muss sie nicht haben. Die Anrufe werden dann über das WLAN Netz realisiert. O2 schreibt dazu:

Die zentrale Funktion der O2 Message+Call App ist die WLAN-Telefonie. So können ausgehende Anrufe aus dem WLAN in alle Netze getätigt werden – ins nationale und internationale Festnetz genauso wie in alle Mobilfunknetze. Die WLAN-Telefonate werden entsprechend der nationalen Mobilfunkkonditionen abgerechnet. Das bedeutet, dass bei Kunden mit einer Allnet-Flat diese Anrufe in der Allnet-Flat enthalten sind, bei Kunden mit Inklusivminuten werden entsprechende Minuten verbucht. Unabhängig davon, wo sich das WLAN befindet, wird ein darüber geführtes Telefonat so abgerechnet, als wenn sich der Kunde in Deutschland befände.

Auch eingehende Anrufe werden auf diese Weise über das WLAN Netz realisiert.

VoLTE Problem beim Lumia 950XL + Lösung

Die Telekom bietet im eigenen Netz auch für das Lumia 950 und 950XL bereits Telefonieren über LTE an. Allerdings scheint es damit bei den T-Mobile gebrandeten Lumia 950 XL ein Problem zu geben, denn Nutzer berichten immer wieder, dass die Sim Einstellungen geändert wurden und VoLTE (unter der Option „erweiterte 4G-LTE-Dienste„) nicht mehr verfügbar ist.

Es scheint derzeit ein Problem mit der T-Mobile Version und dem korrekten Laden des Profils zu geben. Das kann man auch als Nutzer kaum ändern, auch die Anleitung für das Lumia 950 hilft da wenig weiter, da dieses spezielle Problem nicht aufgeführt wird.

Als Quick&Dirty Lösung wird bei drwindows folgende Vorgehensweise empfohlen:

1. Gerät ausschalten und SIM Karte entfernen
2. Gerät ohne SIM Karte einschalten, mit PIN anmelden und paar Minuten laufen lassen
3. Gerät ausschalten und SIM einlegen
4. Gerät mit SIM einschalten
5. Menü ist immer noch nicht vorhanden
6. Kurz nach dem Login mit PIN erscheint die Meldung, dass SIM & Telefon Einstellungen geändert haben, mit der Aufforderung zum Neustart.
7. Nach erfolgtem Neustart ist die IMS Option wieder vorhanden und aktiviert

Das scheint zumindest vorerst zu funktionieren, weil ein korrektes neues Profil nachgeladen wird. Es schützt allerdings nicht davor, dass dieser Bug erneut auftritt. Aber dann muss man diese Prozedur einfach erneut durchführen oder auf VoLTE verzichten.

 

Mit diesen Geräten ist VoLTE bei der Telekom bereits möglich

Die Telekom bietet seit Anfang des Monats Voice over LTE (VoLTE) auch in ihrem Netz an. Damit hat man mit O2 und Vodafone gleichgezogen, in deren Netzen das Telefonieren über LTE bereits seit längerem möglich ist.

Als Voraussetzung für die Nutzung nennt das Unternehmen dabei einen LTE-Handyvertrag sowie ein VoLTE-fähiges Endgerät. Dabei sind nicht alle Smartphones, die LTE können, auch in der Lage VoLTE zu nutzen. Nach Angaben der Telekom ist die Liste der unterstützen Geräte bisher noch weitgehend überschaubar.

Samsung:
• Galaxy S5
Galaxy S6
• Galaxy S6 Edge

Microsoft:
Lumia 950
• Lumia 950 XL

Sony:
• Xperia Z3
• Xperia Z3 Compact
Xperia Z5
• Xperia Z5 Compact
• Xperia Z5 Premium

Für iPhone Nutzer ist das keine gute Nachricht, denn selbst die neusten iPhone 6s und 6s plus Modelle von Apple können bisher noch kein VoLTE bei der Telekom nutzen. Die Freischaltung weiterer Geräte und Modelle soll zwar im Laufe des Jahres vorgenommen werden, ob und wann das auch für die iPhone Serie zutrifft ist noch komplett offen. Auch LG und HTC Nutzer haben bislang von dieser Freigabe noch keinen Vorteil.

Zu den Vorteilen der neuen Technik schreibt die Telekom:

Neben der schon vom mehrfach ausgezeichneten 2G- und 3G-Mobilfunknetz gewohnten glasklaren natürlichen Sprachqualität (HD Voice) profitiert der Nutzer zusätzlich vom noch schnelleren Verbindungsaufbau. Ein weiteres Plus der neuen Technik: Mit VoLTE bleibt während des Telefonats die Geschwindigkeit der Datenübertragung sowohl beim Download als auch beim Upload hoch. Bisher wechselte das Gerät bei jedem Anruf vom schnellen LTE-Netz in das 3G- oder 2G-Netz.

Samsung Galaxy S6 und S6 edge – VoLTE für beide Geräte bei Vodafone

Vodafone bietet mittlerweile für immer mehr Geräte an, nicht nur im Datenbereich LTE zu nutzen, sondern auch beim Telefonieren auf das neue Netz zurück zu greifen. Bereits frei geschaltet dafür sind beispielsweise die Xperia von Sony, das Lumia 640 und das neue G4 von LG sowie die iPhone 6 Modelle. Die Nutzung hat dabei einige Vorteile, denn VoLTE bietet bessere Sprachqualität und schnelleren Verbindungsaufbau. Dazu entfällt das Umschalten im Handy zwischen den Netzen, was den Akku deutlich entlastet. Wer mit LTE unterwegs war und einen Anruf entgegengenommen hat, musste dafür ins 3G Netz wechseln. Das erfolgte automatisch, bedeutet aber trotzdem einen zusätzlichen Aufwand. Mit VoLTE entfällt dieses Umschalten, Gespräche können dann auch direkt im LTE Netz angenommen werden.

Vodafone bietet diese Technik ab sofort auch für die Samsung Galaxy S6 und S6 edge Modelle an. Dazu ist es notwendig das aktuelle Update auf Android 5.1.1 zu installieren, dass die neue Technik gleich mit bringt. Mehr müssen Kunden an sich nicht tun im VoLTE bei Vodafone Nutzen zu können.

Voraussetzung ist neben dem Update allerdings natürlich auch, dass man einen LTE-Tarife von Vodafone hat (die normale Prepaidkarte des Unternehmen bietet beispielsweise im Grundtarif kein LTE) und das LTE Empfang vorliegt. Das Mobilfunk-Netz muss also mit LTE ausgebaut sein. Vodafone schreibt dazu:

Das LTE-Netz von Vodafone steht aktuell schon auf rund 75 Prozent der Fläche Deutschlands zur Verfügung. Und Vodafone baut nicht nur sein LTE-Netz weiter aus, sondern verbessert mit dem derzeit laufenden Netzausbau- und Modernisierungsprogramm auch die Sprachqualität und die Geschwindigkeit bei der Datenübertragung in seinem GSM- (2G) und UMTS-Netz (3G) massiv. Die UMTS-Basisstationen werden mit dem superschnellen HSPA+-Standard ausgestattet und ermöglichen auch für ältere Geräte eine Bandbreite von bis zu 42,2 Megabit pro Sekunde. Im GSM-Netz wird durch die erneuerte Technik die Gesprächsabbruchrate noch weiter reduziert.

Prinzipiell sollte man damit fast überall LTE nutzen können, wer sich nicht sicher ist sollte die Netzkarte von Vodafone oder anderen Seiten zu Rate ziehen.

Vodafone: Voice over LTE (VoLTE) jetzt auch mit Sony Xperia Z3 oder Z3 compact

Die LTE Netz in Deutschland werden derzeit in erster Linie für die mobile Datenübertragung verwendet. Fast alle Anbieter haben mittlerweile auch LTE Tarife im Angebot und im Netz von Eplus ist derzeit komplett das gesamte Netz für LTE frei geschaltet. Gespräche waren bisher über das LTE Netz noch nicht möglich, die entsprechende Technologie (Voice oder LTE – VoLTE) ist bei den meisten Netzbetreibern noch im Teststadium. Vodafone hat als erster Unternehmen die mobile Telefonie über das LTE Netz frei gegeben.

Das Unternehmen spricht dabei von einigen deutlichen Vorteilen bei Verbindungen über LTE:

  • schneller Rufaufbau (maximal 2 Sekunden)
  • sehr gute Sprachqualität

Für Vodafone selbst bringt die neue Technik ebenfalls Vorteile mit sich, denn der Betrieb einer Basisstation mit VoLTE spart Energie. Der Verbrauch soll rund 30 Prozent unter dem Verbrauch einer normalen Basisstation liegen. Damit sinken natürlich auch die Kosten für den Betrieb. Auch bei den Smartphones sinkt der Energieverbrauch, denn diese mussten bisher immer auf die normalen 2G und 3G Netze zurück schalten, wenn ein Anruf ankam oder der Nutzer telefonieren wollte. Das kostete Akkuleistung und minderte die Laufzeiten der Geräte entsprechend. Mit der neuen Technik ist dieses Umschalten nicht mehr notwendig. Die Handys können auch für Gespräche im LTE Netz bleiben. Ist kein LTE Netz vorhanden werden weiterhin die normalen UMTS- und HSDPA Netze genutzt.

Bisher war nur das Samsung Galaxy S5 in der Lage, die neue Technik zu nutzen. Nun folgen auch die Sony Modelle Z3 und Z3 kompakt. Andere Handys von Sony sind aber leider noch nicht entsprechend aufgerüstet. Vodafone spricht allerdings davon, dass bald weitere Anbieter folgen sollen. Die entsprechende Aufrüstung kann angeblich über ein Update der Firmware durchgeführt werden und ist damit auch bei etwas älteren Modellen prinzipiell möglich.