Wearables: Apple Watch verkauft sich besser und verliert dennoch Marktanteile

Wearables: Apple Watch verkauft sich besser und verliert dennoch Marktanteile – Die Analysten von IDC haben die Marktanteile und Verkäufe im Wearables Bereich (Q1 2021) unter die Lupe genommen und sehen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt deutlich mehr Verkäufe. Der Markt ist um ein Drittel größer geworden, die Verkäufe über alle Anbieter von 77,8 Millionen Geräten auf über 104 Millionen Geräte angestiegen.

Bei Apple kann man diese Trend ebenfalls sehen, das Unternehmen verkauft im ersten Quartal 2021 etwa 5 Millionen Geräte mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Allerdings steigen die Verkäufe damit nur um etwa 20 Prozent an, Apple wächst in diesem Bereich also langsamer als der gesamte Markt. Daher verliert das Unternehmen auch Marktanteile an die andere Konkurrenten, unter anderem Samsung kann hier punkten.

Die Analysten von IDC schreiben dazu im Detail:

Apple startete 2021 genauso wie 2020: als klarer Marktführer auf dem weltweiten Markt für Wearables. Der Appetit auf seine Smartwatches blieb stark, da die günstigeren SE und Series 3 auf dem Markt weiter Fuß fassen konnten, während die Kopfhörer – einschließlich AirPods und Beats – nach Erreichen des Rekordniveaus im vierten Quartal 20 sequenzielle Rückgänge verzeichnete.

Apple dürfte diesen Rückgang aber wohl verschmerzen können. Das Unternehmen ist nach wie vor Marktführer im Wearables Bereich und verkauft etwa genau so viel Geräte wie die anderen Unternehmen in den Top5 zusammen. Dennoch scheint Samsung in dem Bereich mittlerweile punkten zu können. Die neuen Galaxy Buds Live, Galaxy Buds und die neuen Galaxy Buds pro kommen gut an.

Die Zahlen der Marktanteile im Detail

Spannend ist, dass auch Huawei weiter wächst. Das Unternehmen kann bei den Wearables zulegen und mehr verkaufen als im Vorjahr, die Probleme im Smartphone Bereich scheinen sich bei den tragbaren Geräten weniger auszuwirken.

Paukenschlag: Google kauft Fitness-Armband Marke Fitbit

Paukenschlag: Google kauft Fitness-Armband Marke Fitbit – Experten hatten schon länger vermutet, dass Google einen Einstieg im Bereich der Wearables plant, denn mit dem Pixel hat das Unternehmen eigenen Smartphones, passende Smartwatches wurden aber bislang nicht veröffentlicht. Nun scheint klar, welchen Weg Google in dieser Hinsicht gehen will, denn mit Fitbit hat das Unternehmen mit einen der bekanntesten Anbieter im Wearables-Segment gekauft. Fitbit selbst hatte vor wenigen Jahren erst die Marke Pebble und deren Smartwatches erworben und nun wird Fitbit selbst von Google aufgekauft. Der Preis für die Transaktion soll dabei bei 2,1 Milliarden US Dollar liegen.

Google selbst schreibt in der Ankündigung dazu:

Today, we’re announcing that Google has entered into a definitive agreement to acquire Fitbit, a leading wearables brand. We believe technology is at its best when it can fade into the background, assisting you throughout your day whenever you need it. Wearable devices, like smartwatches and fitness trackers, do just that—you can easily see where your next meeting is with just a glance of an eye or monitor your daily activity right from your wrist.

In der Ankündigung greift Google auch bereits den Datenschutzbedenken vor, denn immerhin haben die Fitbit Geräte sehr viele Daten über die Nutzer gesammelt. Diese sollen auf keinen Fall für Google Ads genutzt werden und die Nutzer sollen dazu auch die Möglichkeit bekommen, ihre Daten löschen zu können, falls sie Google doch nicht vertrauen.

Google hat damit auf jeden Fall eine interessante neue Hardware-Plattform, auf der man das eigene  WearOS einsetzen kann. Leider gibt es noch keine Hinweise, was genau das Unternehmen zukünftig an neuen Geräten in diesem Bereich plant und ob man zukünftig auch eine Pixel Watch auf den Markt bringen wird oder ob Fitbit als Marke dauerhaft weiter besteht. Wahrscheinlich gibt es bei eventuellen neuen Geräten noch gar keine tatsächlichen Planungen, diese werden wohl erst im nächsten Jahr kommen und dann werden wir sehen, wie die Google Produktpalette im Wearables-Bereich gestaltet werden wird.

 

 

Jawbone: Entwicklung und Herstellung von Wearables geht weiter

Die Gerüchte um ein mögliches Aus von Jawbone als Unternehmen und Hersteller haben sich als falsch heraus gestellt. Wie das Unternehmen mitgeteilt hat, basierte die Meldung auf einer falschen Darstellung eines Reporters. Man wolle auch weiterhin im Bereich der Wearables aktiv sein.

Im Original der Meldung heißt es:

Um es eindeutig klarzustellen, Jawbone wird sich weiterhin mit großer Hingabe und Begeisterung der Entwicklung und Herstellung innovativer Wearable Produkte widmen. Selten war das Unternehmen so über kommende Produkte und Entwicklungen begeistert, und wird diese zu gegebener Zeit präsentieren. Das bestehende Inventar wird durch interne Geschäftsprozesse und strategischen Produktlebenszyklen verwaltet. An dieser Situation hat sich nichts geändert und Jawbone wird auch weiterhin alle auf dem Markt befindlichen Produkte unterstützen.

Damit dürfte es auch zukünftige Produkte im Wearables Bereich von Jawbone geben, was man genau für die nähere Zukunft plant, wurde aber leider nicht mit geteilt.