WhatsApp down – Was tun wenn WhatsApp nicht mehr funktioniert?

WhatsApp down – Was tun wenn WhatsApp nicht mehr funktioniert? – Bereits 2009 erschien WhatsApp auf dem Markt. Nach zahlreichen Updates wurde der Chat-Dienst schließlich im Jahr 2014 von Facebook übernommen. Bis heute sind diverse Anwendungen in die App hinzugefügt worden. Neben dem Versand von Textmitteilungen ist es beispielsweise möglich Bilder, Videos oder Standortinformationen auszutauschen. Vor kurzer Zeit kann zudem mit dem WhatsApp-Messenger telefoniert werden. Diese Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten führt nicht selten zu Problemen. Beispielsweise werden keine Nachrichten mehr versendet beziehungsweise empfangen. Die fehlende Statusleiste unter dem Namen des Chatpartners kann ebenfalls ein Beweis für ein Problem sein (Hierbei kann der Gegenüber auch die Einstellungen für die Privatsphäre geändert haben). Im Folgenden werden daher die häufigsten Probleme näher erläutert.

Aktuelle Informationen einholen – gibt es ein allgemeines Problem?

Zum einen bieten die Internetseiten wie allestörungen.de  aktuelle Störungen und Fehlermeldungen zu großen Unternehmen. Auch Informationen zu WhatsApp sind dort zu finden. Zum anderen kann Twitter helfen. Unter #whatsappdown tauschen sich viele Nutzer über aktuelle Probleme des Dienstes aus.

Mittlerweile ist WhatsApp auch so bekannt, dass Ausfälle des Dienstes in der Regel auch in den regionalen und überregionalen Medien kommuniziert werden. Meistens erfährt man also auch den normalen Nachrichten (oder beispielsweise über Facebook) recht schnell, ob WhatsApp noch erreichbar ist, oder ob für alle Nutzer eine Störung besteht.

Überlastung des Servers

Derzeit nutzen rund 800 Millionen Menschen den WhatsApp-Dienst. Es ist nicht selten, dass der Server dadurch überlastet wird.  Zunächst sollte der Status des Servers geprüft werden. Hierfür wird die App gestartet. Der nächste Schritt besteht darin, dass im oberen rechten Bildrand das Einstellungen-Menü geöffnet wird. Unter dem Punkt „Hilfe“ ist der Systemstatus zu finden. Falls dieser ausgewählt wird, erscheint der Status des Services.

Probleme mit dem Empfang oder dem Smartphone

Obwohl die Netzabdeckung immer weiter entwickelt wird, ist dennoch ein schlechter Empfang möglich. Des Weiteren kann das Datenvolumengrenze des Vertrags erreicht sein. Man sollte daher prüfen, ob die Simkarte im Geräte noch korrekt erkannt wird und auch, ob man mit dem Handy oder Smartphone noch Netz hat und die mobilen Datenverbindungen funktionieren. Gibt es mit einem der Punkt Probleme, sollte das Smartphone mit einem lokalen WLAN verbunden werden.

Ist das Problem weiter vorhanden, sollte die Software komplett geschlossen und wieder neu gestartet werden. Ist das Problem noch immer nicht behoben, empfiehlt sich eine Deinstallation. Sofern das Problem nach einer Neuinstallation weiterhin auftritt, könnte alternativ ein anderer Messenger gewählt werden.

Nach neusten Informationen wird über ein Verbot von WhatsApp in Großbritannien beraten. In anderen Länder wurde der Dienst zumindest teilweise ausser Kraft genommen (meist jedoch nur für eine bestimme Zeit). Demnach soll nicht der oftmals kritisierte Umgang mit der Privatsphäre im Vordergrund stehen. Die britische Regierung argumentiert damit, dass im „Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ jegliche digitale Kommunikation verboten werden muss, welche nicht überwacht werden kann. Durch das neue Gesetz wäre neben WhatsApp auch Apples iMessage und Snapchat betroffen.

Weitere Artikel rund um WhatsApp

WhatsApp down und funktioniert nicht – das kann man bei Störungen und Probleme tun

WhatsApp down und funktioniert nicht – das kann man bei Störungen und Probleme tun – WhatsApp ist wohl nicht mehr weg zu denken aus leben vieler Menschen. WhatsApp als kostenloser Messenger mit einer großen Reichweite und vielen Nutzern ermöglicht es schließlich einfach und flexibel mit vielen Leuten Kontakt zu halten und dass sogar, wenn sie auf der ganzen Welt verteilt sind. Über WhatsApp kann man sich einfach verabreden, Daten austauschen und Termine regeln. Zumindest wenn die App wie gewohnt funktioniert und keine Probleme bereitet. Doch auch eine App wie WhatsApp ist nicht davor sicher, dass es mal zu technischen Problemen kommen kann. Eigentlich kann es für ein Problem mit WhatsApp sehr viele Gründe geben. Das kann zum Beispiel eine veraltete Version der App sein, eine schlechte Internetverbindung oder ein Serverproblem bei WhatsApp selbst. Wie man im Notfall einige Ursachen selbst ausschließen und gegebenenfalls beheben kann, wird in diesem Artikel erklärt.

Internetverbindung überprüfen

Zuerst lohnt es sich die Internetverbindung zu überprüfen. WhatsApp benötigt schließlich eine stabile Internetverbindung, damit die Daten versendet werden können. Am einfachsten überprüft man die Internetverbindung, indem man eine andere Internetseite öffnet und schaut, ob diese normal geladen wird. Sollte dies der Fall sein, dann ist die Internetverbindung schon mal nicht die Ursache. Funktioniert auch das Laden einer anderen Seite nicht, dann kann man sich neu mit dem WLAN-Netzwerk verbinden, falls man ein solches nutzt. Nutzt man zur Zeit mobile Daten, dann kann es hilfreich sein diese kurz auszuschalten und neu zu aktivieren. Auch dadurch können Verbindungsprobleme behoben werden.

Zum Deaktivieren der mobilen Daten bei Android zieht man die Leiste am oberen Bildschirmrand nach unten. In den Schnelleinstellungen dort befindet sich auch ein Symbol für die mobilen Daten. Über dieses Symbol kann man die mobilen Daten ganz einfach deaktivieren und wieder aktivieren. Wer ein Gerät mit iOS als Betriebssystem nutzt, der muss dafür in die Einstellungen seines iPhones. Dort sucht man den Menüpunkt „Mobiles Netz“ und tippt dort auf „Mobile Daten“. Über diese Option lässt sich das Internet über die mobilen Daten aus- und wieder einschalten.

Lässt sich das Problem mit der Internetverbindung nicht beheben, dann kann man die Netzwerkeinstellungen zurücksetzen. Dabei werden jedoch alle bisher gespeicherten WLAN-Passwörter gelöscht. Bei einem iPhone öffnet man dafür die Einstellungen und sucht den Menüpunkt „Allgemein“. Dort findet man dann den Punkt „Zurücksetzen“. Nun wählt man die Option „Netzwerkeinstellungen“ aus. Zur Sicherheit muss man für diesen Vorgang noch sein Passwort eingeben und kann dann erst auf „Zurücksetzen“ tippen und den Vorgang bestätigen. Bei einem Android-Gerät läuft das Zurücksetzen in der Regel ähnlich ab. Hier besteht jedoch das Problem, dass die Einstellungen je nach Modell, Hersteller und Android-Version des Smartphones unterschiedlich aufgebaut und benannt sind. Man sollte in den Einstellungen also einen Menüpunkt finden der „Sichern & Zurücksetzen“ oder lediglich „Zurücksetzen“ heißt. Dieser kann zum Beispiel direkt in den Einstellungen zu sehen sein oder sich unter „System“ befinden. Hat man den entsprechenden Menüpunkt gefunden, dann wählt man „Netzwerkeinstellungen zurücksetzen“ aus.

Ein weiterer Schritt ist bei solchen kleineren technischen Problemen auch immer ein Neustart des Handys. Bei einem Neustart wird der Arbeitsspeicher des Geräts vollständig geleert, sodass auch kleine Fehler beseitigt werden können. Öffnet man nach dem Neustart WhatsApp dann kann das Problem schon gelöst sein und die App funktioniert wieder normal.

Mehr Details dazu gibt es in diesen Artikeln: Handy ohne Netz | Simkarte wird nicht erkannt | kein mobiles Internet | Handy findet kein WLAN

WhatsApp aktualisieren oder neu installieren

Das Problem könnte natürlich auch bei der App liegen. Möglicherweise ist die installierte Version veraltet und daher nicht mehr richtig funktionsfähig. Es lohnt sich also hier zu überprüfen, ob ein Update für WhatsApp vorliegt. Sollte dies der Fall sein, dann lädt man das Update herunter und versucht die App wieder zu öffnen. Ob ein Update für die App vorliegt kann man bei Android im Google Play Store herausfinden. Diesen öffnet man und tippt dann auf das Hamburger-Symbol, drei horizontale Striche, oben links in der Ecke. Nun öffnet sich ein kleines Menü, in welchem man „Meine Apps und Spiele“ auswählt. Unter „Aktualisierungen“ kann man nun nachvollziehen, ob ein Update für die entsprechende App vorliegt. Sollte das der Fall sein, dann tippt man einfach auf „Aktualisieren“. Nutzer von iOS müssen für ein Update in die Einstellungen gehen und dort den Menüpunkt „iTunes & App Store“ auswählen. Unter diesem Menüpunkt befindet sich ein Schieberegler bei „Updates“, welchen man nach rechts schiebt. Das Gerät beginnt nun automatisch alle verfügbaren Updates herunterzuladen.

Sollte ein Update nicht verfügbar sein oder nicht helfen, kann man die App auch komplett neu installieren. Dafür muss man die App natürlich zunächst vom Smartphone deinstallieren.Bei einem Gerät mit Android geht man dafür in die Einstellungen und sucht einen Menüpunkt der „Apps“ oder „Anwendungsmanager“ heißt. Unter „Installierte Apps“ wählt man dann WhatsApp aus und tippt auf „Deinstallieren“. Nun öffnet man wie gewohnt den Google Play Store, sucht nach der App und installiert diese. Wer ein Gerät mit iOS nutzt, der spart sich den Weg über die Einstellungen. Hier muss man einfach die App antippen und einen Augenblick den Finger auf dem Symbol der App halten. Nun erscheint auf dem Bildschirm ein rotes X, auf welches man zum Deinstallieren tippt. Anschließend öffnet man den App Store und installiert WhatsApp neu. Bevor man die App jedoch deinstalliert und wieder neu installiert, sollte man ein BackUp machen. So können die Chatverläufe gesichert werden, welche sonst bei der Deinstallation einfach gelöscht werden.

Haben die bisher genannten Schritte nicht geholfen, dann liegt das Problem vielleicht bei WhatsApp direkt. Dafür würde sprechen, wenn WhatsApp bei mehreren Personen nicht funktioniert. An dieser Stelle ist es also sinnvoll Freunde oder Bekannte zu fragen, ob WhatsApp zur Zeit bei ihnen funktioniert. Kann die andere Person den Messenger auch nicht nutzen, dann liegt das Problem wohl bei WhatsApp und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Hat man zur Zeit keine Person in der Nähe, die man Fragen kann, dann eignet sich zum Beispiel auch ein Störungsmelder. Eine andere Möglichkeit bieten andere soziale Medien wie zum Beispiel Twitter und Facebook. Meist sind Probleme seitens WhatsApp jedoch recht schnell behoben, sodass man nicht zulange warten muss.

Weitere Links rund um WhatsApp