WhatsApp Benachrichtigungen kommen nicht an – das kann man tun

WhatsApp Benachrichtigungen kommen nicht an – das kann man tun – Benachrichtigungen bei WhatsApp sind wichtig, denn sonst kann es passieren, dass man wichtige Nachrichten verpasst und nicht angezeigt bekommt. Daher bietet die App umfangreiche Möglichkeiten um zu steuern, welche Benachrichtigungen wann und wie angezeigt werden. Das klappt aber manchmal auch nicht und dann sollte man selbst prüfen, woran es liegen könnte.

Diese Punkt sollte man prüfen, wenn die Benachrichtigungen bei WhatsApp nicht mehr ankommen:

  • Öffne WhatsApp und tippe auf Einstellungen > Mitteilungen. Vergewissere dich, dass Mitteilungen anzeigen für Nachrichten- und Gruppenmitteilungen aktiviert ist.
  • Stelle sicher, dass deine Mitteilungseinstellungen in WhatsApp und auf deinem iPhone korrekt konfiguriert sind.
  • Wenn du verifiziert hast, dass deine Mitteilungseinstellungen korrekt sind, und du immer noch keine Mitteilungen erhältst, ist das Problem vermutlich auf deine Verbindung oder auf iOS zurückzuführen.

Ein wichtiger Punkt: WhatsApp muss im Hintergrund auf das mobile Internet zugreifen können, damit regelmäßig auf neue Nachrichten geprüft werden kann. Ist dies nicht korrekt gesetzt, weiß die App gar nicht, dass neue Nachrichten da sind und kann daher auch keine Benachrichtigungen anzeigen. Man sollte also auch prüfen, ob für die App die Hintergrundaktualisierung aktiv ist. Nur dann kann WhatsApp auch im inaktiven Zustand auf neue Meldungen prüfen.

TIPP: Immer wieder beliebt in diesem Zusammenhang ist der Energiesparmodus. Dann werden oft bestimmte Tasks eingeschränkt und beispielsweise Hintergrundverbindungen automatisch abgeschaltet. Es hilft also oft, den Energiesparmodus zu beenden und dann nochmal zu prüfen, ob die Benachrichtigungen bei WhatsApp wieder normale ankommen.

Probleme bei den Verbindungen können ebenfalls zu diesen Problemen führen. Daher sollte man auf jeden Fall das Netz prüfen und auch die üblichen Fehler checken: Sim wird nicht erkannt | kein mobiles Internet | keine WLAN am Handy

WhatsApp Benachrichtigungen bei Apple iPhone

Bei Apple ist das Problem leider etwas komplexer. Die Benachrichtigungen werden durch den Push-Benachrichtigungsdienst von Apple komplett gesteuert und daher kann an der Stelle WhatsApp wenig machen. Wenn es Probleme gibt, hängt es daher meistens direkt an Apple und man muss oft schweres Geschütz auffahren um dies wieder zu korrigieren. Im Apple Forum schreibt ein Nutzer zu einem umfangreichen Workaround:

Hatte zuerst mein Handy zurückgesetzt und das Backup aufgespielt. Hat nichts gebracht.

irgendwann kam ich auf die Idee nochmal alles zurückzusetzen und das backup erstmal NOCH NICHT hochzuladen.

Ganz wichtig! Denkt daran ein ICloud Backup zu machen.Bei WhatsApp müsst ihr auch ein Backup machen in der App sonst ist alles weg.

Die wichtigsten Sachen habe ich dann auf der iCloud gehabt. guckt ganz genau was bei cloud gespeichert ist, damit ihr die Sachen wieder raufziehen könnt.

Achtet drauf ob die Notizen mit drauf sind.

Bei mir war WhatsApp und Spotify nicht aufgezählt, habe es dann ganz normal heruntergeladen. bei WhatsApp wird man ja gefragt ob man das Backup aufspielen möchte und bei Spotify hab ich mich ganz normal wieder angemeldet.

Nachdem man alle wichtigen Dateien gesichert hat, startet man das iPhone neu.

Man hat sozusagen ein neues iPhone, da sich nichts drauf befindet.

Ich habe mir zuerst instragram heruntergladen.

Auf einmal habe ich dann Benachrichtigungen erhalten.( Man war ich glücklich)

Hab mich dann bei iCloud angemeldet um meine Dateien auf das iPhone wieder aufzuspielen.

Man muss aber in Kauf nehmen, dass die Standarteinstellungen wie Hintergrund, Anzeige, Wecker, Töne nochmal neu eingestellt werden müssen.

In der Regel reicht aber ein normalen Werksreset um das Problem zu beheben, man sollte die eigenen Daten aber vorher auf jeden Fall sichern.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – Lesebestätigung deaktivieren – so sieht der Gegenüber nicht, ob man die Nachricht gelesen hat

WhatsApp – Lesebestätigung deaktivieren – so sieht der Gegenüber nicht, ob man die Nachricht gelesen hat WhatsApp ist ein 2009 gegründeter Instant-Messaging-Dienst, der seit 2014 Facebook gehört. Benutzer von WhatsApp können Textnachrichten, Video-, Bild- und Tondateien, sowie Standardinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen. Der Name der App ist ein Wortspiel, im Englischen klingt WhatsApp ähnlich wie „what´s up“ – was frei mit „Was geht“ übersetzt werden kann. Die Nutzerzahlen von WhatsApp sind weltweit mittlerweile bei 1,5 Milliarden angelangt. Heutzutage ist die App kaum noch aus dem Handy-Alltagsgebrauch wegzudenken. So ist es auch keine Überraschung das „WhatsApp“ 2017 in den Duden aufgenommen wurde.

WhatsApp – Wie deaktiviert man die Lesebestätigung?

Die Lesebestätigung – die blauen Häkchen hinter der Nachricht – sind an sich eine gute Sache. Wobei WhatsApp lediglich anzeigt wann der Chat vom Chatpartner geöffnet wurde, dass heißt nicht zwangsläufig das die Nachricht auch gelesen wurde. Nichtsdestotrotz erhöht sich gegebenenfalls der „Antwortdruck“ beziehungsweise muss man sich rechtfertigen warum man nicht gleich reagiert hat. Diesbezüglich lohnt es sich die Lesebestätigung zu deaktivieren. Das kann sowohl bei Android als auch iOS-Smartphones schnell eingestellt werden. Wobei es je nach Modell möglicherweise kleine Abweichungen gibt, generell ist die Vorgehensweise aber für alle Handys und Smartphones identisch.

Lesebestätigung unter Android deaktivieren

  1. Zunächst WhatsApp öffnen.
  2. Anschließend das „Menü“ (3 Punkte übereinander, rechts oben auf dem Bildschirm) aufrufen und zu „Einstellungen“ gehen.
  3. Danach auf „Account“ drücken und weiter zu „Datenschutz“ navigieren.
  4. Dort befindet sich die Option „Lesebestätigungen“, dahinter ist ein Kästchen. Per Klick kann man dort das Häkchen in den Kasten entfernen und somit die Lesebestätigung abschalten.

Lesebestätigung unter iOS deaktivieren

  1. Erneut zuerst WhatsApp öffnen.
  2. Nachfolgend unten rechts auf „Einstellungen“ klicken.
  3. Daraufhin über „Account“ zu „Datenschutz“ gehen.
  4. In der Rubrik „Lesebestätigungen“ lässt sich die Funktion problemlos per Schieberegler deaktivieren.

Mit ausgeschalteter Lesebestätigung kann man weder selbst noch der Chatpartner sehen ob die Nachricht gelesen wurde. Bei WhatsApp-Gruppen lässt sich die Lesebestätigung indes nicht abstellen. Das sollte man auf jeden Fall beachten.

Weitere Links rund um WhatsApp

BKA kann WhatsApp mitlesen – so sichert man sich ab

BKA kann WhatsApp mitlesen – so sichert man sich ab – Wie zahlreiche Medien derzeit melden, hat das Bundeskriminalamt eine Möglichkeit gefunden, die eigentliche verschlüsselte Kommunikation über WhatsApp mitzulesen. Auf diese Weise kann die Behörde auch geheime Chats mitverfolgen. Dazu wird kein Hack angewendet, sondern die WhatsApp Web Funktion genutzt. Damit werden die Chatverläufe auf einen Rechner übertragen. An sich ist diese Option gedacht, um WhatsApp auch auf einem PC nutzen zu können, aber über diese Funktion kann man natürlich auch extern mitlesen.

WICHTIG: Das BKA braucht für die Nutzung dieser Funktion Zugriff auf das ungesicherte Handy mit WhatsApp. Nur dann ist das Mitlesen von WhatsApp auf diese Weise möglich. Bisher wird diese Variante aufgrund dieser schwierigeren Voraussetzungen kaum eingesetzt. Daher sollten die meisten Nutzer damit keine Probleme haben.

Dennoch kann es nicht schaden, zu prüfen, auf welchen Rechner das eigene WhatsApp läuft und dies unter Umständen auch zu beenden. Aus Sicherheitsgründen ist durchaus zu empfehlen, dies regelmäßig zu tun. Die Anmeldung ist ja sehr schnell erneut erledigt.

WhatsApp Web abschalten

WhatsApp Web lässt sich sehr einfach aktivieren und auch wieder deaktivieren. Man kann im Zweifel diese Funktion also auch mit wenigen Handgriffen wieder abschalten und WhatsApp informiert im Menü auch, auf welchen Geräten diese Funktion aktiv war. Der entsprechende Menüpunkt ist direkt vom Startbildschirm bei WhatsApp über das Hauptmenü zu erreichen.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

  • Öffne WhatsApp.
  • Tippe auf den CHATS-Reiter > Weitere Optionen > WhatsApp Web.
  • Tippe auf den aufgeführten Computer oder Portal > ABMELDEN.

Im Menü würde auch angezeigt, wenn die Web-Oberfläche aktiv wäre und man bekommt den letzten Zugriff angezeigt. Im Screenshot unten wird nichts angezeigt, weil die App nie mit WhatsApp Web verknüpft war.

Sollte man in diesem Menü einen Verknüpfung sehen, die man nicht zuordnen kann, besteht durchaus die Möglichkeit, dass es fremde Mitleser gab. Man kann mit dem Button „Von allen Geräten abmelden“ aber alle WhatsApp Web Verbindungen beenden. Das gilt auch für eventuelle BKA Maßnahmen. Dann kann ab diesem Zeitpunkt niemand mehr mitlesen. Es kann dann auch sinnvoll sein, eine Datenschutzauskunft an das BKA zu stellen, welche Daten über die eigene Person gespeichert wurden.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei

WhatsApp – Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei – WhatsApp ist ein wichtiges Tool zu Kommunikation geworden, aber in einigen Fällen gibt es auch Missbrauch der App und dafür stellt WhatsApp die Möglichkeit bereit, Kontakte zu blockieren und so sowohl die Kommunikation zu unterbrechen als auch keine Daten an den blockierten Kontakt weiterzugeben.

Blockieren bedeutet in dem Fall für den Gegenüber:

  • Du kannst den „Zuletzt online“-Zeitstempel und den Online-Status bei einem Kontakt im Chatfenster nicht mehr sehen. Mehr zu diesem Thema erfährst du in diesem Artikel.
  • Du siehst keine Aktualisierungen des Profilbilds eines Kontakts.
  • Alle Nachrichten, die du an einen Kontakt sendest, der dich blockiert hat, werden nur mit einem Häkchen (Nachricht gesendet) gekennzeichnet und haben nie zwei Häkchen (Nachricht zugestellt).
  • Anrufe erreichen den Empfänger nicht.

Mehr dazu haben wir hier zusammengestellt: WhatsApp Kontakte blockieren. In einigen Fällen möchte man diese Sperre dann aber auch wieder aufgehen. Das geht ebenfalls recht einfach und in diesem Artikel zeigen wir, wo man die entsprechende Option finden kann.

WhatsApp Sperre bzw. Blockierung aufheben, so gibt man Kontakt wieder frei

WhatsApp verwaltet die blockierten Kontakte in einer eigenen Liste und dort kann man die Blockade auch wieder entfernen und den jeweiligen Kontakt freigeben. Dazu reichen die folgenden Schritte aus:

  • man wechselt in die Einstellungen von WhatsApp
  • wählt in diesem Bereich dann den Menüpunkt „Kontakte“ aus
  • in diesem Punkt werden auch alle blockierten Kontakte unter dem Punkt „Blockierte Kontakte“ angezeigt. Mit einem Klick kann man diese Liste öffnen. Es werden dann alle blockierten Nummern bzw. Kontakte aufgelistet.
  • mit einem Klick auf den jeweiligen Namen kann man die Blockierung wieder aufheben. Dann kann die Person wieder ganz normal Kontakt aufnehmen und sieht beispielsweise auch den Status wieder

Man kann die Person danach auch wieder Sperren falls es erneut Probleme geben sollte.

HINWEIS: Auf diese Weise kann man nur Kontakte entsperren, die man selbst geblockt hat. Wurde man dagegen selbst gesperrt, ist dies nicht aufhebbar.

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp Nachrichten als Favoriten speichern

WhatsApp Nachrichten als Favoriten speichern des Öfteren wünschen sich die WhatsApp Nutzer, sie würden die beliebten Nachrichten schnell wiederfinden können, denn für die meisten hat die Anwendung den Briefwechsel von Früher ersetzt, man die Erinnerungen aber dennoch behalten will. Damit das problemlos geschehen kann, gibt es eine entsprechende Funktion in dem besagten Dienst und zwar die Markierung als Favoriten mit der sogenannten „Sternchen-Funktion“. Wie man dabei vorgehen muss, erfahren die Leser im Weiteren.

WhatsApp: Nachrichten Stern als Favorit markieren

Wie schon in der Einleitung erwähnt wurde, kann man ganz einfach von der Favoriten Funktion Gebrauch machen. Folgende Schritte müssen dabei beachtet werden:

  1. auf dem Gerät WhatsApp öffnen, falls das Programm noch nicht ausgeführt wird
  2. in dem besagten Dienst den gewünschten Chat öffnen, aus welchem man die Nachrichten markieren will
  3. die beliebten Nachrichten mit Finger antippen und für einige Sekunden halten. Das Markierte muss dann blau leuchte
  4. durch das Markieren erscheinen außerdem weitere Funktionen, darunter auch das gesuchte Stern-Symbol, welches man auch auswählen sollte
  5. in der geöffneten Anzeige tippt man als nächstes auf den Namen des aktuellen Kontaktes. Man wird zu einer Übersicht weitergeleitet
  6. in der besagten Übersicht wird man alle mit Stern gekennzeichneten Nachrichten unter der Kategorie „Mit Stern markierte“ einsehen können

Sollten die Nachrichten aus bestimmten Gründen nicht mehr des Sternes würdig sein, kann man sie über denselben Weg verwerfen und aus der Übersicht löschen. Was die Nutzer ebenfalls beachten müssen, sind die Updates für WhatsApp. Befindet sich das Programm nicht auf dem neusten Stand, können eventuell Probleme entstehen und eine unangenehme Auswirkung auf die markierten Botschaften haben. Außerdem sollen die Betroffenen darauf achten, ihre Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf anderen Trägern zu speichern. Am besten ist hierfür die E-Mail geeignet, denn dort bleiben die gewünschten Nachrichten besser gesichert als auf dem Smartphone, welcher zu jederzeit kaputtgehen oder defekt werden kann.

Video: die besten Tipps rund um WhatsApp

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – so kann man die Nachrichten lesen, ohne das es der Gegenüber merkt

WhatsApp – so kann man die Nachrichten lesen, ohne das es der Gegenüber merkt – wer schon mal WhatsApp benutzt hat, wird wissen, dass nachdem man eine Nachricht gelesen hat, eine Bestätigung für den Kontaktierten erscheinen wird. Auch gibt es die Option, mit deren Hilfe man die Bestätigung ausschalten kann, dabei werden aber beide, der Absender und der Empfänger der Nachricht nicht sehen können, ob die Benachrichtigung gelesen wurde. Was man vielleicht nicht weiß, ist dass es eine Möglichkeit gibt, mit der man eine Nachricht ohne Lesebestätigungen angucken kann, sodass auch der Empfänger es nicht merkt. Wie das geht, wird im folgenden Artikel dargestellt.

Voraussetzungen

Um die beschriebene Aktion durchführen zu können, benötigt man eine aktuelle Version von WhatsApp. Ist diese nicht vorhanden, sollte man sie herunterladen und installieren. Ob ein Update verfügbar ist, kann man jederzeit im App Store unter „Updates“ für die jeweiligen Anwendungen kontrollieren. Auch muss das Betriebssystem des Smartphones auf dem neusten Stand sein, also iOS 10 oder neuer.

Nachrichten ohne Lesebestätigung lesen

Um die neue Nachricht unbemerkt lesen zu können, muss man die eingegangene Nachricht nach unten ziehen – das funktioniert sowohl in der Mitteilungszentrale und am Lock Screen, als auch bei eingehenden Benachrichtigungen. Dabei werden die Nachrichten angezeigt, ohne dem Empfänger zu zeigen, dass man die entsprechende Nachricht gelesen hat. Alternativ zu dieser Methode, kann man die Nachrichten auch mithilfe von 3D Touch auf dem iPhone ansehen. Dafür muss man mit einem festen Fingerdruck auf die Benachrichtigung tippen und die Benachrichtigung einsehen. Um die Nachricht vollständig lesen zu können, soll man in der Mitteilungszentrale oder am Lock Screen die entsprechende Nachricht nach links ziehen und anschließend auf Anzeigen tippen. Die Nachrichten kann man auch in dem Flugmodus lesen, wenn man vermeiden will, dass der Absender merkt, dass man die Benachrichtigung angesehen hat. Dafür ist es jedoch nötig jedes mal den entsprechenden Modus vor dem Lesen einzuschalten, was ebenso lästig werden kann.

Video: Lesebestätigung bei WhatsApp abschalten

Weitere Links rund um WhatsApp

WhatsApp – so sendet man Videos, Kontakte, Bilder und Standorte

WhatsApp – so sendet man Videos, Kontakte, Bilder und Standorte – WhatsApp gehört zu den meistgenutzten Apps auf der ganzen Welt. Laut Jan Koum, Mitbegründer und CEO, nutzen rund 900 Millionen Menschen die App im Monat. Dies gab Koum auf der Facebook im September bekannt. Die Beliebtheit des Kurznachrichtendienstes kann durch die einfache Handhabung erklärt werden. Neben der werbefreien und nahezu kostenlosen Nutzung ist es außerdem möglich, Bilder und Videos kostenlos zu versenden. Zudem können Kontakte leicht weitergeleitet werden. Die Mitteilung des jetzigen Standorts ist ebenfalls möglich. Für den Fall, dass eine Absprache zwischen mehreren Personen nötig ist, kann eine Gruppe erstellt werden.

Videos bei WhatsApp senden

Video und Fotos werden bei Whatsapp am meisten geteilt und die Vorgehensweise ist bei beiden Medien fast identisch.

Das Unternehmen schreibt selbst zur Vorgehwensweise:

Wenn du ein existierendes Video senden möchtest, ist dieses auf 16 Megabytes begrenzt. Auf den meisten Telefonen entspricht das ungefähr einem Video von 90 Sekunden bis drei Minuten. Wenn du ein existierendes Video auswählst, das größer als 16 MB ist, hast du die Möglichkeit, das Video zu kürzen bevor du es sendest. Wenn du ein längeres Video empfangen hast, kannst du versuchen, es in WhatsApp mit der Weiterleiten-Taste weiterzuleiten. So leitest du ein Video weiter:

  1. Öffne den Chat, der das Video enthält.
  2. Tippe auf das Video und halte es.
  3. Tippe auf Weiterleiten.
  4. Tippe auf das „Weiterleiten“-Feld unten links in der Ecke und wähle die Empfänger aus

Da Smartphones unterschiedliche Betriebssysteme nutzen, weicht die Bedienung oftmals ab. Im Folgenden wird die Nutzung auf einem Windows Phone näher erläutert

Medien über WhatsApp auf einem Windows Phone senden

Im ersten Schritt öffnet der Nutzer den Kontakt oder die Gruppe in der App, an welche eine Datei versendet werden soll. Anschließend wird die Büroklammer ausgewählt. Hierbei öffnet sich ein Menü. In diesem kann der Nutzer zwischen diversen Medien auswählen:

Mit „Videokamera“ oder „Kamera“ können Videos oder Fotos aufgenommen werden.

Wird hingegen „Album“ ausgewählt, kann der Nutzer bereits vorhandene Fotos oder Videos von dem Gerät versenden. Bevor diese versendet werden, ist es möglich, Beschriftungen zu den Medien hinzuzufügen. Ist ein Windows Phone 7- oder 8.0-Smartphone vorhanden, muss der Punkt „Video“ für Videos oder „Foto“ für Bilder ausgewählt werden.

Der Menüpunkt „Kontakt“ erlaubt es dem Nutzer Kontaktdaten aus dem Adressbuch über WhatsApp zu versenden.

Für die Mitteilung des aktuellen Standorts wird der Punkt „Standort“ ausgewählt. Hierbei kann zwischen dem genauen Standort oder Orten in der Nähe ausgesucht werden.

Windows Phone 8.1-Geräte können zudem bereits aufgenommene Audio-Dateien teilen. Hierfür muss der Menüpunkt „Audio“ aktiviert werden.

Zum Versenden wird eine Datenverbindung (entweder WLAN oder per Mobilfunk Netz) benötigt.

Medien über WhatsApp auf einem Windows Phone weiterleiten:

Ist in einer Gruppe oder einem Chat ein lustiges Bild oder eine interessante Informationen gesendet worden, kann diese an Bekannte weitergeleitet werden. Zunächst wird die gewünschte Nachricht oder die Medien-Datei für einige Sekunden angetippt. Ist dies erfolgreich geschehen, öffnet sich ein Menü. In diesem befindet sich der Punkt „weiterleiten“. Der Nutzer kann die Person oder die Gruppe auswählen, an welche die Nachricht/Datei weitergeleitet werden soll. Abschließend muss die Weiterleitung bestätigt werden.

Die Beschriftung von Medien wird nicht weitergeleitet. Außerdem werden die Datei nicht erneut hochgeladen. Das bedeutet, dass sich der Datenverbrauch nicht erhöht.

Weitere Artikel rund um WhatsApp

iPhone und WhatsApp – Wie deaktiviert man das automatische Speichern von Bildern?

iPhone und WhatsApp – Wie deaktiviert man das automatische Speichern von Bildern? – WhatsApp hat sich mittlerweile in Alltag etabliert und die SMS als Kommunikationsmittel abgelöst. Mit der App kann man sich im Social Media-„Zeitalter“ schnell mit Freunden verbinden. Der 2009 gegründete Instant-Messaging-Dienst ist kostenlos, dies verleitet dazu eine Vielzahl an Nachrichten, Bildern oder Videos an Freunde und Bekannte zu senden. Mit der Zeit sammeln sich somit eine große Menge an Daten an. Was viele dabei nicht beachten, dass alle Nachrichten, Fotos und Videos von WhatsApp automatisch auf dem iPhone gespeichert werden. Insbesondere bei iPhones mit geringen Arbeitsspeicher ist es ärgerlich, wenn dadurch ein Großteil des Volumens von WhatsApp aufgebraucht wird. Nachfolgend wird beschrieben, wie man diese Funktion deaktiviert.

Wie deaktiviert man das automatische Speichern von empfangenen Bildern und Videos?

Zunächst öffnet man WhatsApp und klickt auf der unteren Menü-Leiste auf „Einstellungen“. Daraufhin sucht man das Feld „Chat-Einstellungen“ und klickt es an. Nachfolgend öffnet sich ein neues Fenster mit dem Unterpunkt „Empfangenes Sichern“. Mit diesem Button kann man das automatische Speichern von WhatsApp Bildern und Videos deaktivieren. Der kleine weiße Kreis auf dem Button muss nach links geschoben werden, so dass das komplette Feld weiß wird. Bei aktiver Funktion ist der kleine weiße Kreis rechts und links ist ein grünes Feld sichtbar. Wenn man den Button deaktiviert, landen gesendete Bilder, Töne und Videos nicht mehr automatisch im knapp bemessenen iPhone-Speicher, sondern werden jeweils frisch heruntergeladen, wenn man die Inhalte sehen oder zeigen will.

Neben dem Speicher, bleibt auch der Fotostream von den empfangenen Dateien verschont. Mit „Mein Fotostream“ kann man auf einem Mac oder PC auf Fotos zugreifen, die man kürzlich mit dem iPhone, iPad oder iPod touch aufgenommen haben. Falls weitere Personen Zugriff auf die verknüpften Geräte haben, ist es ratsam das Sichern zu deaktivieren. Ansonsten können peinliche Bilder oder Videos den Nutzer schnell in  „Erklärungsnot“ bringen.

iPhone: WhatsApp Bilder nicht speichern

Weitere Links rund um das iPhone

WhatsApp: neues Feature für Gruppenanrufe birgt Sicherheitsrisiken

WhatsApp: neues Feature für Gruppenanrufe birgt Sicherheitsrisiken – WhatsApp hat ein neues Update für den Messenger veröffentlicht und bietet nun auch die Möglichkeit, bei Gruppenanrufen auch später beizutreten. Auch Dritten können damit in bereits laufende Anrufe joinen. Die Sicherheitsexperten von Kaspersky sehen darin ein Problem, denn es lässt sich für die Teilnehmer solcher Calls nicht mehr komplett kontrollieren, wer alles teilnimmt und wer damit Zugriff auf die Informationen im Call hat.

Christian Funk, Leiter des Forschungs- und Analyseteams in der Region DACH bei Kaspersky, kommentiert die neue Funktion aus Sicherheitsperspektive wie folgt:

„Bis vor Kurzem war es Teilnehmern, die aus dem einen oder anderen Grund nicht gleich zu Beginn teilnehmen konnten, nicht möglich, sich später zu dem bereits laufenden Call dazu zu gesellen. Das hat sich nun geändert: die Entwickler haben jetzt die Möglichkeit hinzugefügt, einer laufenden Unterhaltung beizutreten. Die gleiche Funktion ist auch in der Unternehmens-Messenger-Anwendung Microsoft Teams verfügbar.

Aus Sicherheitsperspektive erhöht dies jedoch das Risiko des Abhörens. Das heißt, wenn sich ein Angreifer in einer WhatsApp-Gruppe befindet, kann er sich ohne große Schwierigkeit in ein Gespräch einschalten. Er muss nur warten, bis die meisten Teilnehmer beigetreten sind, und sich dann gegebenenfalls unbemerkt dazu schalten. Der Angreifer muss dabei nicht auf den Beginn des Calls warten, da er sich jederzeit verbinden kann.

Es ist wichtig, dass die Mitglieder der Gruppe – insbesondere der Administrator – den Überblick über die Teilnehmer behalten und sicherstellen, dass keine Außenstehenden beitreten. Der Messenger selbst garantiert die Vertraulichkeit des Datenaustauschs in der Gruppe durch den Einsatz einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Somit sind weder die App selbst noch Personen, die versuchen, einen Man-in-the-Middle-Angriff zu organisieren, in der Lage, eine Gruppenkorrespondenz oder Calls, einschließlich Gruppenanrufen, abzufangen.

Bisher konzentrierte sich der Großteil der Schadsoftware auf das Abfangen von archivierten WhatsApp-Nachrichten und Online-Gesprächen. Ein Abfangen von Calls, geschweige denn von Gruppenanrufen, haben wir noch nicht erlebt. Trotzdem: ist ein Gerät infiziert, ist es sehr wahrscheinlich, dass der eingesetzte Trojaner das Mikrofon und die Kamera des Geräts aufzeichnen kann. Dadurch können Angreifer alle Gespräche mithören – unabhängig vom verwendeten Kommunikationskanal, sei es Instant Messenger oder ein regulärer Anruf auf einem Mobiltelefon.“

Es gibt bisher auch keine Möglichkeit, dieses Problem durch einen Workaround aus der Welt zu schaffen. Wer aktuell einen Gruppencall bei WhatsApp nutzt, sollte daher davon ausgehen, dass möglicherweise auch Dritte mithören können.

Weitere Links rund um WhatsApp

Whatsapp-Status bearbeiten und ändern – diese Einstellungen gibt es

Whatsapp-Status bearbeiten und ändern – diese Einstellungen gibt es – für alle Eiferer von den Funktionen der sozialen Netzwerke und dazugehöriger Programme darf die Whatsapp-Status-Option nicht neu sein. Damit kann man auch ohne Nachricht bereits mit allen Freunden und Kontakten im Messenger bestimmte Infos austauschen. Im folgenden Beitrag soll es sich um diese handeln und den besagten Interessenten soll dargestellt werden, wie man diese Funktion am besten verwalten kann.

Whatsapp auf den neusten Stand bringen

Um die beliebten Fotos oder Videos mit anderen teilen zu können, muss man zunächst die letzte Version, inklusive aller neuen Updates, installieren. Um das zu machen benötigt man die Dienste von Google Play Store, in welchem man das besagte Programm aktualisieren kann. Dasselbe kann man auch als Apple Nutzer machen, mit dem einzigen Unterschied, dass man anstatt von Play Store den App Store aufrufen und die gesuchten Neuerungen herunterladen muss. Dadurch erhält man weitere und womöglich überarbeitete Möglichkeiten, die mit der Statusmeldung Erstellung unmittelbar zusammenhängen.

Statusmeldung mit Android erstellen

Um den Status in Whatsapp bearbeiten zu können, muss man folgende Schritte beachten:

  1. die Anwendung öffnen
  2. in der Menüleiste auf die Option „Status“ klicken. Dabei werden dem Nutzer die entsprechenden Statusinformationen der Kontakte gezeigt, die in der App abgespeichert sind
  3. um den eigenen Status zu erstellen muss man die Option „Mein Status“ und „zum Erstellen tippen“ auswählen. Dabei kann man alle möglichen Dateien für diesen Zweck auswählen – Fotos, Videos, GIFs. Bei den ersten zwei Optionen unterscheidet sich die Aufnahme lediglich von der Länge, in welcher der Auslöser gehalten wird, also entweder kurz oder lang. Um ein GIF als Status zu erstellen, muss man diesen aus der Galerie öffnen und auswählen. Selbstverständlich kann man die ausgesuchten Dateien passend zuschneiden.

Neben Fotos und Videos kann man auch unterschiedlichen Emojis als Status einstellen. Dasselbe betrifft auch Textauszüge, Zeichnungen und andere selbst entwickelte Daten. Anschließend muss die Auswahl des eingefügten Files mit einem Häkchen bestätigt werden. Darüber hinaus kann man sich auch für den Empfänger entscheiden, welcher den Status einsehen darf. Um das zu machen, klickt man ganz einfach auf den Zahnradsymbol in dem Fenster „Mein Status“. Dort hat man die Wahl zwischen „Meine Kontakte“, „Meine Kontakte außer“ und „Nur teilen mit“, man kann also den Status entweder mit allen oder mit einem bestimmten Kontakt teilen oder auch denjenigen bestimmen, der die besagten Informationen nicht einsehen sollte. Auch dieser Schritt wird durch die Setzung von Häkchen bestätigt. Dabei muss man auch bedenken, dass der eingestellte Status für die nächsten 24 Stunden aktiv bleibt. Nach Ablauf dieser Zeit verschwindet die hinzugefügte Datei wieder und man muss den Status bei Bedarf erneut überarbeiten.

Statusmeldung mit iOS einstellen

Jegliche Statuseinstellungen finden die iPhone Nutzer auf der unteren linken Seite des geöffneten Programms. Ebenso erhält man die Informationen zu den Status anderer Kontakte. Ansonsten verläuft die Statuseinstellung ähnlich wie bei Android. Man kann also auch Fotos, Videos und GIFs einstellen, Textfragmente und selbstgemachten Bilder hinzufügen. Ebenso kann man auch aussuchen, wer von den Kontakten den bearbeiteten Status sehen darf. Auch hier gilt die Auswahl zwischen „Meine Kontakte“, „Meine Kontakte außer“ und „Nur teilen mit“. Ähnlich wie bei Android, bleibt der Status bei iOS auch nur für die nächsten 24 Stunden aktiv. Danach muss er wieder neu eingestellt werden.

Weitere Links rund um WhatsApp