Noch knapp einen Monat: Windows 10 mobile Support endet zum 10. Dezember 2019

Noch knapp einen Monat: Windows 10 mobile Support endet zum 10. Dezember 2019 – Windows 10 mobile ist das Handy-Betriebssystem von Microsoft und sollte Windows 10 als Konkurrenz zu Android und iOS auf Smartphones bringen. Allerdings hat das nicht so richtig funktioniert – Microsoft bietet beispielsweise keine eigenen Geräte an und der Marktanteil von Windows 10 mobile liegt mittlerweile bei unter einem Prozent. Dazu hat das Unternehmen die mobile Version kaum weiter entwickelt und daher endet im Dezember der Support für Windows 10 mobile, ohne das es Alternativen in diesem Bereich gibt. Man kann die Wndows 10 mobile Geräte zwar weiter nutzen, aber es gibt keine Updates und Sicherheitspatches mehr.

Microosft selbst erklärt die Auswirkungen wie folgt:

Ab dem 10. Dezember 2019 können Benutzer von Windows 10 Mobile nicht mehr kostenlos neue Sicherheitsupdates, nicht sicherheitsrelevante Hotfixes, unterstützende Supportoptionen oder technische Updates für technische Inhalte von Microsoft erhalten. Bezahlte Supportprogramme oder Supportprogramme von Drittanbietern bieten möglicherweise weiterhin Unterstützung, aber der Microsoft-Support wird keine öffentlichen Updates oder Patches für Windows 10 Mobile zur Verfügung stellen.

Nur Gerätemodelle, die für Windows 10 Mobile, Version 1709 berechtigt sind, werden über das hinaus Enddatum unterstützt. Für die Telefonmodelle Lumia 640 und 640 XL war die Windows 10 Mobile-Version 1703 die letzte unterstützte Betriebssystemversion und wird am 11. Juni 2019 auslaufen. Weitere Informationen finden Sie unter Windows 10 Mobile-Verfügbarkeit pro Gerätemodell

Wie bereits geschrieben gibt es auch kaum Alternativen. An sich besteht nur die Möglichkeit, sich ein neues Handy mit einem anderen Betriebssystem zu holen und diese zukünftig weiter zu nutzen. Da Windows 10 mobile Geräte auch schon älter sein dürften, wäre das wohl auch aus Sicht der Technik keine schlechte Lösung-

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schreibt dazu im Original:

Bei einem Windows 10-Smartphone haben Sie diese Wahl nicht. Da diese Geräte nur mit diesem einen Betriebssystem kompatibel sind, können Sie lediglich zu einem neuen Gerät greifen. Dabei sollten Sie sich beim Hersteller informieren, wie lange das neue Smartphone garantiert mit Updates des Betriebssystems beliefert wird. Gerade günstige Geräte fallen schnell aus der Update-Versorgung heraus und sind oft schon veraltet, wenn sie gekauft werden. Sie sind daher nicht zu empfehlen.

Windows 10 mobile – diese wenigen Smartphones erhalten das Creators Update

Bei den meistens PC im Desktop Bereich dürfte die neuste Version von Windows 10 bereits angekommen und installiert sein. Im mobilen Bereich gibt es ebenfalls Neuigkeiten dazu, allerdings weniger positive. Microsoft hatte bereits angekündigt, dass man das neue Update nur noch auf wenigen aktuellen Geräten ausrollen wird. Nun ist auch offiziell, welche Handys, Smartphones und andere Endgeräte das sein werden. Die Liste ist dabei eher kurz.

Die offizielle Auswahl der Geräte, die das Creators Update bekommen:

  • HP Elite x3
  • Microsoft Lumia 550
  • Microsoft Lumia 640/640XL
  • Microsoft Lumia 650
  • Microsoft Lumia 950/950 XL
  • Alcatel IDOL 4S
  • Alcatel OneTouch Fierce XL
  • SoftBank 503LV
  • VAIO Phone Biz
  • MouseComputer MADOSMA Q601
  • Trinity NuAns NEO

Damit endet wohl auch offiziell der Support für alle Geräte, die hier nicht mehr mit aufgeführt sind. Früher oder später erhalten die fehlenden Modelle auch keinen Zugang zum Insider-Programm für neue Windows Versionen mehr. Im Blogpost von Microsoft heißt es als Erklärung und Begründung dazu:

We recognize that many Insiders will be disappointed to see their device is no longer supported. We looked at feedback from our Windows Insiders and realized that we were not providing the best possible experience for our customers on many older devices. That helped us determine which devices we support for the Windows 10 Creators Update. We are continually listening to your feedback to provide the best experience for ALL of our customers.

Damit entwertet das Unternehmen natürlich eine ganze Reihe von an sich noch komplett funktionsfähigen Geräte. Diese können natürlich nach wie vor weiter genutzt werden, haben aber keinen Zugang mehr zu den aktuellen Versionen und werden damit früher oder später zu einem Sicherheitsproblem. Dazu muss man sich natürlich fragen, ob es sich noch lohnt auf eines der aktuellen Modelle zu setzen (die das Update bekommen haben). Wenn Microsoft weiterhin so restriktiv in der Update-Politik ist, kann es durchaus sein, das diese Modelle beim nächsten Update gegen Ende des Jahres nicht mehr mit bedacht werden.

Bei einigen der aktuellen Modelle scheint es dazu Probleme beim Update zu geben, wie das Unternehmen ebenfalls in diesem Blogpost schreibt. Betroffen ist beispielsweise das IDOL 4S von Alcatel. Im Original heißt es dazu:

UPDATE: We’re seeing that some small percentage ~0.1% of eligible Mobile devices, including variants of the Alcatel IDOL 4S, are not being offered Build 15204. We’re working on updating the targeting to include them for the next flight.

Besitzer dieser Modelle brauchen also noch etwas mehr Geduld, sollen aber die neuen Versionen auf jeden Fall auch bekommen.

 

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

NuAns NEO Smartphone mit Windows 10 wird international vermarktet

Das NEO Smartphone von NuAns konnte viele Fans auf Anhieb überzeugen, denn das Gerät vereint ein stylisches Aussehen mit Windows 10 mobile als Betriebssystem  Das Designer-Smartphone  war aber an sich nur für Japan geplant und sollte lediglich dort auf den Markt kommen.

Mittlerweile hat man sich aber anders entschieden und eine neue Kickstarter Kampagne gestartet, mit der das Gerät für die weltweite Markteinführung fit gemacht werden soll. Dazu benötigen die Hersteller 725.000 US-Dollar als Finanzierungsziel. Das Unternehmen schreibt dazu:

People all around the world have been waiting for the NuAns NEO ever since its unveiling at the 2016 Consumer Electronics Trade Show in Las Vegas. We are excited to have fulfilled the desires of many of our fans by launching a worldwide crowdfunding campaign!

Der Einstieg in die Kampagne ist ab 270 Dollar möglich. Dafür bekommt man ein Neo Smartphone samt Case in einer frei wählbaren Farbe. Die Auslieferung soll ab November 2016 beginnen.

Bisher gibt es allerdings allerdings erst 261 Unterstützer und von der Gesamtsummer sind erst knapp 75.000 Euro zusammen gekommen. Allerdings läuft die Kampagne auch noch über einen Monat und endet am 9. August.

Kritik gibt es wenn dann bei den technischen Daten. Der verbaute Snapdragon 617 Prozessor wirkt eher etwas unterdimensioniert und 2GB RAM sind auch nicht wirklich viel. Allerdings beträgt der Preis der Geräte auch nur knapp 350 Dollar – man bekommt hier zwar ein interessanter Design aber keine High-End Technik.

via engadget

Windows 10 mobile lernt das Fingerabdruck lesen

Windows 10 mobile Nutzer müssen für die Zukunft nicht länger auf das Entsperren der Geräte per Fingerabdruck verzichten, sondern können damit rechnen, dass auch für Windows bald die Entsperrung per Fingerprint möglich ist. Bei iOS und Android ist dieses Verfahren schon längst Standard – Mircosoft zieht nun in der nächsten Zeit nach.

Laut Folien der WinHEC-Konferenz könnte es bereits im Sommer 2016 soweit sein. mit dem Redstone Update soll dann auch die Unterstützung für Fingerabdruck Scanner kommen.

Allerdings hilft das bei älteren Geräten natürlich nicht weiter, da dieser nicht über die passende Hardware verfügen um Fingerabdrücke auszulesen. Die nächsten Windows 10 mobile Geräte könnten aber bereits damit ausgestattet sein. Angeblich soll das neue Elite x3 von HP bereits mit einem Fingerabdruck Scanner kommen, eine offizielle Bestätigung gibt es dafür aber noch nicht.

Habemus Windows 10 mobile – zumindest für diese Modelle

Um die Euphorie zu dämpfen: es gibt immer noch keine finale Version von Windows 10 mobile, aber zumindest hat Microsoft für ältere Windows Phone 81. Modelle ein Upgrade zur Verfügung gestellt. Man kann mit einer Reihe von Lumia Modellen damit jetzt offiziell auf Windows 10 mobile wechseln. Im Windows Blog heißt es dazu:

Today, we’re pleased to begin the roll-out of Windows 10 Mobile to select Windows Phone 8.1 devices.

Consistent with our approach to the Windows 10 PC upgrade, we are focused on delivering a high quality experience for our customers. The Windows 10 Upgrade Advisor app can be downloaded from the Windows Store to see if the upgrade is available for your device.

Allerdings sind noch nicht alle Modelle in der Liste für die neue Version. Microsoft hat das Upgrade für folgende Modelle bereits gestellt:

  • Lumia 1520,
  • Lumi 930,
  • Lumia 640 und 640XL,
  • Lumia 730,
  • Lumia  735,
  • Lumia  830,
  • Lumia 532,
  • Lumia 535,
  • Lumia 540,
  • Lumia  635 1GB,
  • Lumia 636 1GB,
  • Lumia 638 1GB,
  • Lumia  430,
  • Lumia  435
  • BLU Win HD w510u
  • BLU Win HD LTE x150q
  • MCJ Madosma Q501

Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass es für eine ganze Reihe von Lumia Modellen derzeit nach wie vor kein Upgrade gibt. Im Blog liest es sich auch so, als würde hier kein Upgrade mehr kommen, denn das Unternehmen spricht davon, das Windows 10 mobile auf den älteren Geräten die Nutzererfahrung zu stark beeinträchtigen würden. Das wäre natürlich nicht wirklich schön für Besitzer dieser Geräte – eventuell braucht aber Mircosoft auch nur noch etwas mehr Zeit, um hier ein Update bereit zu stellen.

Windows 10 Mobile Build 14283 steht bereit – für einige Modelle

Es gibt wieder einen neuen Build von Windows 10 Mobile, diesmal unter der Nummer 14283. Allerdings wird die neue Version derzeit nur für Smartphones ausgeliefert, die bereits von Anfang an mit Windows 10 mobile genutzt haben. Das wären:

  • Lumia 950,
  • Lumia 950 XL,
  • Lumia 650,
  • Lumia 550,
  • Xiaomi Mi4
  • ALCATEL ONETOUCH Fierce XL

Für andere Modelle steht die Version noch nicht zur Verfügung. Ob das auch darauf hindeutet, dass sich die finale Version für ältere Modelle noch weiter verzögert, ist unklar. Bisher hatte Microsoft alle angeblichen Release Termine über den Haufen geworfen.

Das Update behebt dabei viele Probleme der Vorgänger-Versionen. Unter anderem wurde der nervige Bug beseitigt, der unter Umständen dazu führt, dass sich die Geräte von selbst neu starteten. Die genauen Details dazu gibt es im Windows Blog.

Die wichtigste Neuerung dürfte die Phone-App betreffen. Hier gibt es in der neuen Version einen Tab, der verpasste Anrufe und Voicemails jetzt anzeigt. Darüber hinaus wurden auch die Outlook-Mail- und Kalender-Apps mit einigen neuen Features versehen.

Windows 10 mobile – Update vom 7. bis 13. März?

Der letzte geleakte Termin für das Windows 10 update für ältere Geräte – der 29. Februar – ist mittlerweile verstrichen, ohne das es eine fertige Version oder Upgrade geben würde. Auch von Seiten Microsofts gibt es noch keine genaueren Angaben oder neue Details zur fertigen Version.

upVodafoneBei Vodafone Italien ist allerdings ein neuer Hinweis aufgetaucht, der für einige Geräte ein Update auflistet. Dabei ist vom Zeitraum 7. bis 13. März die Rede und es sind auch einige ältere Geräte (beispielsweise das Lumia 735 oder das Lumia 930) im Detail aufgeführt. Wie zuverlässig diese Daten sind, lässt sich aber kaum einschätzen. Bisher haben sich alle Leaks zu einem kommenden Update-Termin als falsch heraus gestellt und es ist daher sehr gut möglich, dass auch bei Vodafone Italien die Vorab-Info nicht zutreffen wird. Es ist auch denkbar, das Microsoft selbst noch keinen Termin für ein Update hat, da man noch nicht weiß, wann die Probleme mit der mobilen Windows Version auf allen Geräten behoben sein werden.

Zumindest testweise gab es aber bereits ein Update für einige ausgewählte Nutzer auf einen aktuellen Build von Windows 10. Dabei wurden keine Probleme fest gestellt – das zumindest macht Hoffnung.

Windows 10 mobile – Test des Update-Rollouts bestätigt

Vor einigen Tagen gab es erste Hinweise, dass Microsoft bereits auf einigen Geräten den Rollout von Windows 10 mobile testet. Mittlerweile haben das einige Nutzer bestätigt und uns auch entsprechende Screenshots zugeschickt (danke an Marcel Schwörer). Dabei wurden ältere Geräte (auf dem Screenshots ist das Lumia 640 zu sehen) auf Windows 10 mobile mit dem Build 10.0.10586.107 aufgerüstet. Diese Software Version steht bereits seit 10. Februar als Vorab-Version zum Download bereit und enthält laut Microsoft eigentlich keine wesentlichen Neuerungen:

  • Fixed an issue where in some cases a device could be missing tiles on the Start screen after going through the device out of box experience.
  • Improved support in Narrator to speak in multiple languages.
  • Improvements to the device reset experience when BitLocker\Device Encryption is enabled by enterprise policy or by the user.

Der Build scheint aber bisher die stabilste Windows 10 Version zu sein.

windows10-lumia640
Klick für ganzes Bild
Klicken für ganzes Bild
Klicken für ganzes Bild

Beim Update-Test selbst gab es keine Probleme, auch der Build funktioniert bisher ohne größere Schwierigkeiten

Allerdings haben bisher nur sehr wenige Nutzer das Glück, bereits ein Update zu erhalten. Microsoft scheint an dieser Stelle wirklich nur sehr punktuell zu testen. Es gibt leider auch keine Möglichkeit, das Update zu forcieren, falls man bisher nicht das Glück hatte, als Tester ausgewählt worden zu sein.

Daher heißt es für alle anderen Nutzer mit älteren Lumia Geräten nach wie vor Warten. Es gibt immer noch keinen offiziellen Termin, wann die fertige Version von Windows 10 erscheinen wird und damit ist auch nach wie vor nicht klar, wann es das Update für ältere Lumia Geräte geben wird. Angeblich soll es bereits zum 29. Februar 2016 so weit sein – diese Informationen wurde bisher aber auch noch nicht offiziell bestätigt.

 

Windows 10 mobile – es gibt Hoffnung

Es gibt nach wie vor keine offizielle Version des mobilen Betriebssystem von Windows 10 und Microsoft hat auch noch kein Datum verkündet, aber wann mit einer solchen Version zu rechnen ist. Selbst Steve Ballmer hat mittlerweile die Umsetzung und Einführung kritisiert. Aber – und das ist die gute Nachricht – das Unternehmen scheint die Probleme bei Windows 10 mobile langsam in den Griff zu bekommen. In verschiedenen Blogs und Foren ist zu lesen, dass die aktuellsten Versionen so langsam die Kinderkrankheiten abschütteln.

Bei Deskmodder.de schreibt man beispielsweise zum Build 10586.107:

Mit den letzten Änderungen konnte ich zum Beispiel feststellen, dass der Akkuverbrauch nicht nur über Nacht deutlich reduziert wurde. Es ist eine Version, bei der man sagen kann – „Die macht Spass“.

Daneben gibt es noch eine Reihe von weiteren Updates in der neuen Version. Im Microsoft Blog heißt es zu den größeren Neuerungen:

  • Fixed an issue where in some cases a device could be missing tiles on the Start screen after going through the device out of box experience.
  • Improved support in Narrator to speak in multiple languages.
  • Improvements to the device reset experience when BitLocker\Device Encryption is enabled by enterprise policy or by the user.

Damit ist natürlich immer noch nicht klar, wann es genau eine fertige Version geben wird. Je mehr Probleme behoben werden, desto näher rückt aber das Ziel einer Windows 10 mobile Version, die offiziell zum Download frei gegeben wird und in den produktiven Einsatz gehen kann.

Windows 10 mobile – Update ab Mitte Februar … für einige Geräte

Microsoft hat immer noch kein offizielles Statement zum Start von Windows 10 mobile veröffentlicht, aber bei Venturebeat ist man an eine interne Email gekommen, bei der es um die zukünftigen Planungen für die mobile Version von Windows 10 geht. Die Planungen dafür waren immer wieder verschoben worden, wohl weil es Probleme mit dem Betriebssystem gab und anhand der Mail hat sich Microsoft entschieden, die Version erst freizugeben, wenn sie wirklich fertig ist.

Das ist derzeit leider noch nicht der Fall und daher müssen sich Nutzer mit Lumia- und anderen Windows-Geräten noch weiter gedulden. Das Unternehmen kündigt die neue Version bis Mitte Februar an, allerdings natürlich unter der Einschränkung, dass es dann keine Fehler mehr gibt. Daher scheint Mitte Februar zwar der Plan von Microsoft zu sein, es kann aber durchaus noch weitere Verzögerungen geben, wenn neue Probleme und Schwierigkeiten auftauchen.

Das bedeutet aber auch, dass es Windows 10 mobile nicht auf allen älteren Geräten sofort zur Verfügung stehen wird. Je nach genutzter Version und dem Status (ready oder nicht) kann sich das Update dann auch noch weiter verzögern.