UPDATE: Google Pixel 6 – Nun auch Kameraprobleme

UPDATE: Google Pixel 6 – Nun auch Kameraprobleme – Der Start der Pixel 6 Reihe verläuft holpriger als erwartet, nun berichten Nutzer auch von Flecken auf der Kamera bei Nachtaufnahmen. Die Bereiche sehen aus, als wäre an den Stellen noch Folie auf der Kamera oder eine Beschichtung würde sich lösen.

Im Android Hilfe Forum schreibt ein Nutzer dazu:

Ich habe heute das neue Pixel 6 Pro erhalten und wollte vorhin die Aufnahmen im Nachtmodus testen. Leider musste ich feststellen, dass die Kamera merkwürdige „Flecken“ aufweist. Sowohl in der Kamera-App selbst, als auch im fertigen Bild sind diese deutlich erkennbar.

Gründliches reinigen der Sensoren bzw. Kamera hat keine Änderung erbracht. Hat jemand vielleicht eine Idee, was das sein könnte oder hat sogar jemand das gleiche Problem ? Danke schonmal für die Hilfe !

Tagsüber gibt es die Probleme nicht, daher dürfte es wohl kein Problem direkt mit der Kamera oder der Hardware sein. Google hat sich leider bisher noch nicht dazu geäußert, daher bleibt vorerst unklar, was genau die Probleme verursacht.

Google Pixel 6 – Nutzer berichten von VoLTE und VoWIFI Problemen

Die Google Pixel 6 Serie wurde gerade erst vorgestellt und es gibt in einigen Regionen noch Anlaufschwierigkeiten. Nutzer berichten, dass Voice over LTE Und WLAN Calling teilweise nicht funktioniert und daher Gespräche über das 4G Netz und im WLAN nicht verfügbar sind. Das ist ärgerlich, denn 3G gibt es beispielsweise bei den meisten Netzbetreibern in Deutschland gar nicht mehr, so dass bei Gespräche immer nur 2G und damit kein wirkliches Internet zur Verfügung steht.

Im Original schreibt man bei piunikaweb dazu:

Und als ob das nicht genug wäre, berichten Nutzer nun, dass die Pixel-Geräte in vielen europäischen und asiatischen Ländern nicht vollständig unterstützt werden. Laut Berichten von Pixel-Benutzern haben viele in einigen Ländern Probleme mit der Verwendung von VoLTE und Vo-WiFi. Benutzer sagen, dass die Moderatoren, als sie versuchten, Google in den Community-Foren zu kontaktieren, die Netzbetreiber dafür verantwortlich machten, die Technologie die meiste Zeit nicht korrekt implementiert zu haben.

Während Mobilfunkanbieter manchmal die Implementierung durcheinander bringen, sieht es diesmal so aus, als ob Google schuld ist. Obwohl das Rooten der Pixel-Geräte VoLTE und Vo-WiFi auf allen Netzbetreibern und Regionen freischaltet, sind viele nicht bereit, ihre Garantie zu verfallen, um eine grundlegende Funktionalität wie VoLTE zu nutzen.

Es scheint derzeit auch keine Workaround zu geben, mit dem sich betroffenen Nutzer helfen können. Es bleibt daher abzuwarten, wie die Netzbetreiber mit diesem Problem umgehen und ob es wirklich an den Anbieter liegt oder ob Google doch noch nacharbeiten muss um VoLTE und WLAN Calling für alle Pixel 6 Nutzer freizuschalten.

WiFi Calling auch bei den ersten Providern verfügbar

O2 hat seit wenigen Tagen die WLAN Telefonie für einige Modelle auch ohne App frei geschaltet. Mit dem Sony Xperia X Compact, dem iPhone 6, 6s und 7 können damit auch O2 Kunden telefonieren, wenn nur WLAN zur Verfügung steht und kein separates O2 Netz. Es reicht also ein WLAN aus, um Gespräche zu führen, diese werden dann an das LTE Netz von O2 übergeben und an den entsprechenden Empfänger weiter geleitet. Das Unternehmen schreibt dazu in den Meldungen:

Der neue Service steht allen O2 Vertragskunden (Privat- und Geschäftskunden) zur Verfügung, sofern sie ein VoWiFi-fähiges Endgerät nutzen und Zugang zu einem WLAN-Netz haben. Derzeit unterstützen sowohl das Sony Xperia X Compact wie auch alle iPhones der 6er und 7er Reihe diesen Dienst. Voraussetzung ist, dass zuvor das iOS Update 10.1installiert wurde. Aktiviert wird der Dienst einfach über die Einstellungen der Telefonie-App – eine weitere Freischaltung ist nicht nötig. Ein Symbol im Handy-Display gleich neben den Angaben zum Netzbetreiber zeigt an, ob die WLAN-Telefonie aktiv ist.

Obwohl O2 hier nur von den O2 Vertragskunden spricht, ist das WiFi Calling nicht nur auf die originalen O2 Tarife beschränkt, sondern kann auch von anderen Discountern genutzt werden, die im O2 Netz aktiv sind. Konkret gibt es bereits die ersten Bestätigungen, dass WLAN Telefonie bei den Vertragstarifen der Drillisch Unternehmensgruppe funktioniert. Anbieter wie Smartmobl, WinSIM, Simply oder DeutschlandSIM können daher auch auf diese Technik zurück greifen.

Es gibt aber einige Vorausetzungen, da nicht alle Tarife diese Funktion bieten. Nur wenn der Tarif LTE (unabhängig  vom Speed) unterstützt, wird auch WLAN Telefonie ermöglicht. Dazu darf der Tarif keine Multisim haben, bei mehreren Simkarten funktioniert die neue Funktion derzeit auch bei den originalen Tarifen nicht.

Was ist der Vorteil von WiFi Calling?

Gespräche über das WLAN zu führen bietet preislich keinen Vorteil. Ohnehin haben die meisten Tarife mittlerweile eine Allnet Flat, aber auch ohne Flatrate würden die Gespräche zu den gleichen Konditionen abgerechnet werden. Es gibt stattdessen sogar einen Preisvorteil. Gespräche im Ausland bei WLAN Telefonie werden wie innerdeutsche Gespräche abgerechnet. Man muss also keinen Roaming aufschlag zahlen und diesen Vorteil gibt es auch außerhalb der EU. O2 schreibt zu Abrechnung:

Die Abrechnung von WLAN-Telefonaten erfolgt einfach und unkompliziert über die gewohnte O2 Mobilfunkrechnung und richtet sich nach dem gebuchten Tarif für Telefonie. Eine zusätzliche Option muss nicht gebucht werden. Nutzt der Kunde einen Tarif mit Allnet Flat, fallen auch alle WLAN-Gespräche darunter und es werden keine Kosten für das Gespräch fällig. Dabei verhält sich die Abrechnung der Gespräche selbst außerhalb Deutschlands wie im heimischen Netz: Telefoniert der Kunde im Ausland über WLAN, fallen bei inkludierten Gesprächsminuten oder einer Flatrate für deutsche Netze keine weiteren Kosten an. Dies gilt auch für Gespräche, die über ein WLAN im Ausland angenommen werden.

Man bekommt durch WiFi Calling aber eine deutlich bessere Netzabdeckung, da man mit den Geräten auch da Telefonieren kann, wo es bisher kein Netz, aber dafür WLAN gab. Das Paradebeispiel dafür ist der Keller im Haus, der oft nur schwach mit Mobilfunk-Empfang versorgt ist, dafür aber oft WLAN hat.