Xiaomi Mi A3: bye, bye Mexiko – korrigierte Firmware wird verteilt

Nachtrag: Im Juli hat Xiaomi für viele Mi A3 eine falsche Firmware mit anderen Spracheinstellungen verteilt. Offensichtlich war eine falsche Länderversion international aufgespielt worden. Nun hat das Unternehmen eine korrigierte Version nachgeschoben. Wer nach wie vor Probleme mit den Modellen hat, sollte auf Updates prüfen. Die neue Version ohne Fehler hat die Nummer Versionsnummer V11.0.17.0 QFQMIXM – wenn man diese aufspielt, sollte alles wieder wie gewohnt funktionieren.

Xiaomi Mi A3 – Android 10 Update kommt im Februar

Gute Nachrichten für alle Benutzer eines Xiaomi Mi A3: die neuste Version von Android 10 wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Support von Xiami Indien hat auf Nachfrage bestätigt, dass die Modelle im Februar die neuste Android Version bekommen sollen. Um genau zu sein soll es bereits Mitte Februar so weit sein.

UPDATE: Mittlerweile sind einige weitere Quellen aufgetaucht, die eher von Ende Februar für das Update sprechen, andere gehen davon aus, dass Android 10 noch Ende der Woche in einigen Märkten bereit stehen wird. Xiaomi selbst hat offiziell noch nicht dazu gesagt, wann genau die neue Version kommen wird – es bleibt also spannend.

Im Original auf Twitter heißt es dazu:

Xiaomi setzt damit den Kurs fort, auch die Einsteiger-Modelle und günstigeren Versionen mit Android 10 zu versorgen. Bei anderen Herstellern bekommen oft zuerst die Topmodelle die neusten Android Versionen, während die Einsteiger-Geräte oft deutlich länger warten müssen. Mit dieser Unternehmenspolitik erhöht Xiaomi auf jeden Fall auch den Wert der Einsteiger-Geräte, da sich Kunden auf schnelle Updates verlassen können.

Allerdings ist dies bisher nur eine Aussage von Support und auch nur vom Support in Indien, daher bleibt offen, ob dieser Zeitplan auch in Deutschland und in Europa so steht. Dazu besteht natürlich immer noch die Gefahr von größeren Bug, die dann den Zeitplan komplett über den Haufen werden könnten.

Die neuen Android 10 Funktionen im Überblick

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnaivgation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den Ap Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphär haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

Xiaomi Mi A3 – Anleitung und Handbuch

Xiaomi Mi A3 – Anleitung und Handbuch – Nachdem es die Spatzen bereits seit Wochen von Dächern pfiffen, ist das Xiaomi Mi A3 nun offiziell vom Hersteller angekündigt worden. Angetrieben wird das Mi A3 von einem Snapdragon 655, dem als Grafikeinheit ein Adreno 610 beiseite steht. Die Hauptkamera wird von einem Ultraweitwinkel-Objektiv und einem Tiefensensor (2 MP) ergänzt. Die Selfiekamera in der Front arbeitet mit einem Sensor, der mit 32 Megapixeln auflöst und soll umfangreiche KI-Assistenten zur Verbesserung der Bilder bieten. Unter anderem spricht Xiaomi von einem Panorama-Modus für (Gruppen)Bilder mit der Frontkamera, der Selfie-Sticks überflüssig machen soll.

Enttäuschend ist hingegen die Auflösung des Displays, die lediglich HD+ beträgt – also 1.570×720 Pixel. Das ist heutzutage nicht mehr zeitgemäß; erst recht nicht auf einem AMOLED-Bildschirm. Gerade angesichts der Tatsache, dass Xiaomi bei den Vorgängern Mi A1 und Mi A2 bereits auf Full-HD setzte, ist diese Entscheidung unverständlich und könnte sich in den Verkaufszahlen niederschlagen. Möglicherweise will der Hersteller so die Kosten reduzieren, denn zugegeben – ein AMOLED mit integriertem Fingerabdruckscanner wurde bei den Vorgängern noch nicht verbaut.

Xiaomi Mi A3 – Anleitung und Handbuch

Betrachtet man die bisher bekannten Spezifikationen und den dabei ausgewiesenen 4.030 mAh fassenden Akku, der 18 Watt Schnellladen unterstützt, sollte das Gerät eine beachtliche Batterielaufzeit aufweisen. Dank der Teilnahme am Android One-Programm erhält das Mi A3 zeitnah Updates und einen längeren Software-Support als die Geräte vieler Mitbewerber. Für viele Interessenten dürfte es ebenfalls ein Pluspunkt sein, dass sie sich auf dem Mi A3 also auch nicht mit der Benutzeroberfläche MIUI auseinandersetzen, sondern stattdessen ein „sauberes“ bedienen.

Weitere Links

Xiaomi Mi A3 für 249 Euro offiziell vorgestellt

Xiaomi hat mit dem Mi A2 bereits ein Modell gestartet, dass im Bereich Preis-Leistung kaum zu überbieten ist und mit dem Mi A3 will man nun diesen Erfolg fortsetzen. Die neuen Smartphones sollen dabei ab 249 Euro zu haben sein (die Version mit mehr Speicher wird 279 Euro kosten) und der Marktstart ist dabei der 24. Juli 2019.

Besonders im Fokus bei den neuen Modelle ist dabei die Hauptkamera. Xiaomi setzt trotz des günstigen Preises beim Mi A3 auf eine Kamera, die auch bei Topmodellen durchaus gut aufgehoben wäre. Herzstück dabei ist der neuen 48 Megapixel Sensor in einem Dual Lens Setup.

Das Unternehmen schreibt zur Kamera:

Mi A3 sports a triple camera setup on the back with 48MP main lens and a large 1/2” sensor for ultra-high-resolution day photos. Its 8MP ultra-wide-angle lens intelligently detects when users are shooting large images and recommends when to switch to ultra-wide-angle mode for a more optimal shot. And to top it off, built-in AI scenes detection automatically applies photo tuning to help users capture the perfect image, every time. 

On the front, Mi A3 uses a 32MP AI-equipped sensor for its selfie camera which merges four pixels to form large 1.6μm pixels and allows it to capture more detail in low-light conditions. Its unique panorama selfie feature lets users capture stunning group images without having to switch to the rear camera, use a selfie stick or cut people out. And its palm shutter feature eliminates the possibility of camera shake from pressing the shutter button by adding a simple gesture to start a countdown towards the perfect selfie. 

Auch die anderen technischen Daten lesen sich durchaus gut: es gibt wie erwartet Android One und damit 2 Jahr Upgrades und 3 Jahre Sicherheitsupdates. Der Akku umfasst 4030mAh mit 18 Watt Schnellladen und USB-C Anschluss.

Für die Performance sorgt ein Snapdragon 655 Prozessor, der auf 4GB RAM zurückgreifen kann. Dazu gibt es entweder 64GB oder 126GB internen Speicher.

Beim Design setzen die neuen Modelle auf eine kleine Notch am oberen Rand. Das Display ist mit Corning®️Gorilla®️Glass 5 geschützt und es gibt leider doch noch deutliche weitere Ränder – besonders an der Unterseite. Dafür hat Xiaomi aber auch weiterhin einen Anschluss für die Kopfhörer integriert.

 

Xiaomi Mi A3 – geleakte Bilder zeigen das Unboxing

Rund um das Mi A3 gab es in den letzten Tagen immer neue Leaks, aber grundsätzlich ist bisher noch offen, ob es sich bei den Modellen in erster Linie um die internationale Version des Xiaomi CC93 handeln wird oder um eine eigenständige Modellreihe. Unabhängig davon hat man bei GSMarena nun einige Unboxing Bilder der neuen Modelle veröffentlicht und das legt nahe, dass der Marktstart der neuen Geräte dann doch näher ist als bisher gedacht. Es scheinen also auf jeden Fall bereits Testexemplare verteilt worden zu sein.

Dort schreibt man im Original zum neuen Modell:

Earlier today, specifications and renders of the Xiaomi Mi A3 leaked telling us what to expect from this smartphone. And now, an anonymous tipster has sent us a few images of the Mi A3 and its retail box which confirm the phone’s design and key specs. The white-colored retail box confirms that Mi A3 will come in Blue and White shades. But one of the images show the phone in Black as well.

Das Unboxing zeigt dabei sowohl die Box der neuen Smartphones als auch die Geräte bereits im Original.

 

Damit bestätigt sich beispielsweise das Notch Design der Vorderseite und auch die Dreifach-Kamera auf der Rückseite. Technisch gibt es auch kaum Unterschiede zum Xiaomi CC9e. Zwei Punkte scheinen allerdings anders: das Mi A3 setzt auf Android One statt auf ein normales Android und das Display hat eine höhere Auflösung beim MI A3. Dort bekommt man ein FHD+ Display, während das CC9e auf ein normales HD+ Display setzt. Komplett identisch sind die Versionen damit auf jeden Fall nicht.

Bisher gibt es aber leider noch keine offizielle Details, wann die Geräte in Deutschland zu haben sein werden und auch ein konkreter Preis für das neue Xiaomi Mi A3 steht bisher leider noch nicht fest. Die Geräte werden aber auf jeden Fall vergleichsweise günstig werden und keine Topmodelle und mit etwas Glück gibt es den Start in Deutschland bereits in den kommenden Wochen.

Xiaomi Mi A3 anstatt Mi CC9e – bringt Xiaomi den neuen Brand doch nicht nach Europa?

Xiaomi hatte die neue CC-Serie als neue Modellreihe recht breit angekündigt und eine neue Ausrichtung der Modelle versprochen. Das Xiaomi CC9 und die weiteren Modelle der CC9-Serie sollen dabei die ersten Geräte mit diesem neuen Ansatz werden. Es sieht aber so aus, als würden die Geräte international gar nicht unter dem neuen CC-Brand vertrieben werden. Stattdessen sind die Modelle mit der gleichen Modellnummer in der FCC-Zertifizierung als Xiaomi Mi A3 aufgetaucht. Bei der FCC laufen die Modelle und der Nummer M1906F9SH, in China werden sie als M1906F9SC gelistet. Die Unterschiede bei der Serienbezeichnung ist daher wirklich marginal. Es sieht daher so aus, als kommen die neuen Handys und Smartphones zumindest international und damit wohl auch in Deutschland unter den bekannten Marken von Xiaomi. Was genau hinter Entscheidung steckt und ob es zukünftig CC Geräte von Xiaomi auch international geben wird, bleibt vorerst noch offen.

Bei NDTV schreibt man im Original dazu:

A Xiaomi phone with model number M1906F9SH has surfaced in the database of US FCC. While the Chinese company hasn’t revealed any of its plans, the handset surfaced on FCC appears to be a new Android One device — presumably the Mi A3. The model number available on the documents given to the certification body prominently matches the model number of the Mi CC9e that was launched in China just earlier this week. Xiaomi already has a record of releasing its existing Chinese models as new Android One-based smartphones in the global markets. The Mi CC9e may, therefore, emerge as the Mi A3 in regions outside China.

Die Modelle sind dabei auch mit Android One aufgeführt – auch dies wäre eine Unterschied zum bisherigen Xiaomi CC9e.

Eventuell unterscheidet sich die internationale Version des CC9e daher nicht nur beim Namen, sondern auch etwas bei der Technik. Die unterschiedlichen Anhänge nach der Modellnummer würden zumindest Unterschiede erklären. Genaueres zur Modellpolitik von Xiaomi an dieser Stelle werden wir wohl aber erst wissen, wenn es die Geräte offiziell auch international und in Deutschland gibt.