Xiaomi Mi8 offiziell angekündigt

Xiaomi hat mittlerweile offiziell angekündigt, dass man am Mi 8 arbeitet und wahrscheinlich wird das neue Modell am 31. Mai vorgestellt werden. Das Mi 8 soll dabei das Mi 6 ablösen und ist damit das neue Topmodell bei Xiaomi. Für die Namensgebung ist dabei der 8. Geburtstag von Xiaomi verantwortlich. Das Unternehmen lässt daher die 7 als Modellbezeichnung aus und geht sofort zum Mi 8 über.

Wenn die bisherigen Gerüchte zum neuen Modell stimmen, dass wird das Unternehmen das Mi 8 sehr an das iPhone X anlehnen. Die Geräte sollen beispielsweise mit einem Notch-Design auf den Markt kommen. Das ist natürlich nicht sehr verwunderlich, denn mittlerweile gibt es im Android-Bereich gerade bei den Topmodelle viele Hersteller, die auf das Display mit der Aussparung setzen (beispielsweise beim neuen Huawei P20 oder dem OnePlus 6). Xiaomi geht bei den Ähnlichkeiten aber wohl noch weiter und beschränkt sich nicht nur auf das Design. So gehen die meisten Quellen mittlerweile davon aus, dass bei Mi 8 eine 3D Gesichertserkennung verbaut ist, die man so auch vom iPhone X her kennt und es soll wohl auch ein System mit Animojis geben. Sollten sich diese Hinweise bestätigen, scheint das Unternehmen an einem iPhone X für den Android Bereich gearbeitet zu haben.

Es gibt aber auch Informationen, dass es weitere Features geben wird, die das Gerät dann doch etwas von der Konkurrenz abgrenzen. Beispielsweise soll der Sensor für die Fingerabdrücke unter dem Display verbaut sein und die Geräte werden wohl wasserfest. Allerdings ist nicht sicher, ob es dabei tatsächlich eine IP Zertifizierung geben wird. Ob sich diese Gerüchte aber alle so bestätigen, muss sich erst noch zeigen. Ganz genau werden wir es wohl erst am 31. Mai wissen – so lange ist dieser Termin ja gar nicht mehr entfernt.

Xiaomi teasert das Mi 8 auf Twitter an

Zu den technischen Daten gibt es auch einige Leaks aber natürlich fehlt nach wie vor die offizielle Bestätigung des Unternehmens selbst. Das betrifft auch den Preis, wobei sich die Geräte wohl im Preisbereich des Vorgängers bewegen werden. Die bisher genannten Eckpunkte bei der technischen Ausstattung sollte man daher immer mit etwas Vorsicht betrachten, denn es kann hier noch Änderungen geben.

Bei GSMarena schreibt man zu den Daten der neuen Modelle:

We’ve had out fair share of Mi 8 leaks and teasers and so we can already paint a pretty good picture of it. It will have a 6.2-inch screen with a notch, Snapdragon 845 chipset, up to 8GB of RAM, dual 20MP f/1.7 and 16MP f/2.0 camera, front-facing 16MP f/2.0 camera, a 3,300mAh battery, its own Face ID and its own animoji.

Wie immer wird auch das Xiaomi Mi8 nicht offiziell in Deutschland zu haben sein, sondern in erster Linie in China auf den Markt kommen. Man kann aber dennoch davon ausgehen, dass es auch von diesem Modell eine internationale Version geben wird, die sich zumindest in Deutschland bestellen lässt, wenn man über die bekannten Händler wie TradingShenzen oder Gearbest geht. Wann genau die Modelle zur Verfügung stehen werden, ist leider auch noch nicht bekannt und wird auch sicher erst zum Event bekannt gegeben.

Der offizielle Teaser zum Mi8 von Xiaomi

Xiaomi's 8th Anniversary Teaser

Xiaomi Mi Mix 2S – Vorstellung am 27. März in Shanghai

Xiaomi hatte mit dem originalen Mi Mix bereits Maßstäbe gesehen und den aktuellen Trend hin zu weitgehend rahmenlosen Design bei den Topmodellen eingeleitet. Mittlerweile findet man dieses Aussehen bei vielen Topmodellen. Die Vorstellung von neuen Mi Mix Modellen geht daher auch immer mit der Hoffnung einher, dass die Modelle wieder eine interessante neue Designrichtung beinhalten und möglicherweise wird diese Hoffnung bereits mit dem kommenden Xiaomi Mi Mix 2S erfüllt.

Das Unternehmen hat nun angekündigt, dass man die neuste Generation (das Mi Mix 2S) bereits am 27. März der Öffentlichkeit vorstellen wird und auf dem Teaser zu diesem Event hat man auch einen stilisierten Rahmen abgebildet, der im oberen Bereich gar keine freie Fläche mehr enthält. Stattdessen scheint das Display komplett bis an den oberen Rand zu reichen. Einen Notch oder weitere Aussparungen gibt es wohl nicht. Allerdings scheint diese Darstellung nur eine stilisierte Form zu sein, denn erste Leakes zu den Modellen legten nahe, das Xiaomi zumindest in der rechten Ecke einen kleinen Bereich für die Kamera unterbringen wird. So ganz ohne Technik-Aussparung scheint man also doch nicht auszukommen. Allerdings ist das bisher noch nicht sicher – ganz genau werden wir es wohl erst am 27. März wissen.

Dazu hat Xiaomi den unteren Rand des Mi Mix 2S auf dem Teaser geschickt in den Häusern der Stadt. Das deutet darauf hin, dass man wohl den oberen Bereich optimiert hat, es im unteren Randbereich aber dennoch wieder einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Rand geben wird. Die Hoffnung auf ein Smartphone mit einem Display, dass den gesamten Körper ausfüllt, scheint damit also eher gedämpft zu werden.

Unabhängig davon wird es interessant werden zu sehen, wie das Unternehmen den Verzicht auf einen größeren Sensorenbereich am oberen Rand technisch gelöst hat und ob es dadurch eventuell einige Nachteile im täglichen Gebrauch gibt.

Zu den technischen Daten für das neue Topmodell ist bisher leider noch nichts bekannt. Die Spekulationen gehen dahin, einen Snapdragon 845 Prozessor zu vermuten und natürlich wird auch das Mi Mix 2S mit einer Dual Lens Kamera kommen. Welche anderen Neuerungen und Funktionen eingebaut sind, werden wir spätestens am 27. März wissen.

Xiaomi Mi Mix 2s – kommt das Smartphone mit geändertem Design?

Das Mi Mix von Xiaomi hatte Ende 2016 im Design-Bereich für einige Aufregung gesorgt, denn das Smartphone setzte als erstes auf ein weitgehend randloseses Design und war damit der Vorreiter für den aktuellen Wechsel beim Aussehen der Smartphones hin zu immer weniger Rändern. Beim Mi Mix 2 hatte man das Design auch weiter fortgesetzt, nun könnte es mit dem Mi Mix 2s aber eine weitere Variante geben, die mit neuen Design kommt.

Es gibt nun in diesem Zusammenhang eine neuen Leak mit Bildern, die angeblich das neue Mi Mix 2s zeigen und wenn diese Bilder echt sein sollten, hat sich das Unternehmen in Sachen Design doch etwas weiter bewegt. Der Rahmen scheint insgesamt etwas dicker geworden zu sein (wenn auch nur minimal) und Xiaomi hat es geschafft, auch den unteren Rahmen noch weg zu bekommen. Das Design erinnert damit an das iPhone X. Allerdings setzt das Mi Mix 2s nicht auf die breite Aussparung am oberen Rand, die das iPhone X kennzeichnet, sondern hat stattdessen lediglich in der rechten oberen Ecke einen kleinen Bereich mit der Kamera angebracht. Das wirkt deutlich weniger aufdringlich als der Notch beim iPhone X.

Bei technocodex schreibt man im Original dazu:

From the leaked image we can see that MIX 2s made improvements on the basis of the previous generation, the overall design more become smoother, and the proportion of the screen is further improved. The smartphone sports an all screen design with iPhone X like minimal bezels on all four sides, on the top right we can see the single front camera, The image also suggests that the phone sports a single primary camera and a fingerprint scanner at the back.

Beim Design bietet das Mi Mix 2s also keine Revolution, wie man es vom Vorgänger her kennt, sondern in erster Linie eine konsequente Weiterentwicklung des bisherigen Design und den Versuch, die Schwächen des Mi Mix 2s auszubügeln. Ob das gelingt, muss sich aber erst im Test zeigen, es bleibt abzuwarten wie sich die Modelle in der Praxis schlagen werden.  Das unsymmetrische Design könnte bei vielen Nutzer auch nicht so gut ankommen, es wirkt aber auf jeden Fall erfrischend neu und innovativ.

Dazu zeigen die Bilder auch noch einen weiteren Punkt, den man eher kritisch sehen kann: Die Rückseite mit der Kamera. Dort ist lediglich ein Objektiv zu erkennen und das heißt wohl, dass die Geräte lediglich mit einer normalen Kamera ausgestattet sein werden und nicht auf ein Dual Lens System setzen. Damit scheint man zumindest im Kamera-Bereich nicht mit den anderen Topmodellen mit halten zu können. Vielleicht überrascht Xiaomi aber auch hier und hat eine neue Kamera mit guter AI verbaut, mit der sich die Dual Lens Funktionen auch ohne zwei Objektive erreichen lassen.

Xiaomi Mi Mix 2 – das neue fast randlose Topmodell für unter 500 Euro

Das Xiaomi Mi Mix 2 wurde heute offiziell vorgestellt und das Unternehmen setzt – genau wie beim Vorgänger – natürlich wieder auf einen extrem dünnen Rand. Vor allem am oberen Bereich toppt das Mi Mix 2 die aktuellen Designen von Galaxy S8 und LG G6 noch, denn man hat auch diesen Rand fast komplett weg rationalisiert. Lediglich am unteren Rand gibt es noch einen etwas breiteren Streifen, aber auch dieser ist so dünn, dass dort kein Button mehr Platz findet. Dazu soll das Gerät etwas größer werden als der Vorgänger – der Bildschirm ist also noch größer und noch eindrucksvoller. Insgesamt setzt das Mi Mix in diesem Jahr auf eine Diagonale von 5,99 Zoll. Im Vergleich zum Vorgänger sind die Modelle damit etwas kleiner geworden, allerdings ist auch noch mehr Rand weggefallen. Das Unternehmen spricht von 12 Prozent weniger Rand bei der neusten Version

Im Vergleich: Mi Mix 2 und Mi Mix

Die Technik im Mi Mix 2

Für die Leistung sorgt im neuen Smartphones ein Snapdragon 835 Prozessor mit 6 oder 8GB RAM und wahlweise 64GB, 128GB oder 256GB internem Speicher. Bei GSM Arena schreibt man zu den weiteren technischen Details:

There is a single camera on the back – the same a 12MP Sony IMX386 module, identical to the primary camera on the Xiaomi Mi 6 back and features 4-axis OIS. The front snapper has a modest 5MP resolution. Power is delivered through a 3,400mAh battery with Quick Charge 3.0 – that’s a drop of 1,000mAh compared to the original Mi Mix, which handled itself brilliantly in our battery life test. It’s interesting to see how the Mi Mix 2 fares.

Damit ist das Mi Mix 2 ein Topmodell, das nach wie vor auf eine Single Lens Kamera setzt. Das Unternehmen geht damit den Trend hin zu zwei Objektiven nicht mit. Interessant ist neben dem Design vor allem der Preis. Je nach Version beträgt der Preis für das Mi Mix 2 nur etwa 420 Dollar und ist damit für ein Topmodell wirklich erstaunlich günstig. Für das größte Modell mit 8GB RAM und 128GB Speicher will das Unternehmen nur 700 Euro haben. Verglichen mit den Modellen der Konkurrenz, bei denen die Flaggschiffe mittlerweile bei 1.000 Euro liegen, ist das Mi Mix 2 damit wirklich extrem preiswert. Allerdings werden die Modelle wohl nur in China zu haben sein und international nicht angeboten werden.

Xiaomi will nach Europa expandieren

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat im Bereich der Handys und Smartphones in den letzten Jahren durch einige interessante Modelle auf sich aufmerksam gemacht. Mit dem Mi Mix und dem Mi Mix (bald auch als Mi Mix 2) war das Unternehmen eines der ersten, die auf ein weitgehend randloses Design gesetzt haben. Damit hatte man den Trend zu randlosen Modellen vielleicht nicht begründet, aber zumindest deutlich befeuert und mittlerweile setzen immer mehr Hersteller vor allem bei den Topmodellen auf weitgehend randlose Displays. Eine andere interessante Entwicklung war das Mi 6, das mit Snapdragon 835 Prozessor auf maximale Leistung setzt und dabei deutlich günstiger zu haben ist, als die meisten anderen Topmodelle der Konkurrenz. Das Modell führt nach wie vor im Android Bereich die meisten Benchmarks an und ist damit eines der leistungsstärksten Smartphones auf dem Markt.

Das Problem: Xiaomi hatte sich bisher vor allem auf China konzentriert und die interessanten Modelle des Unternehmens waren daher nur über Umweg und Importe (samt der Formalitäten beim Zoll) zu haben. Das könnte sich nun ändern, denn wie es aussieht, hat Xiaomi die Strategie und die Ausrichtung etwas erweitert. Laut Handelsblatt plant das Unternehmen den Start dabei in 12 Ländern der EU, allerdings vornehmlich in den süd- und osteuropäischen Staaten. Genannt wurden folgende Länder:

  • Polen, Litauen, Lettland, Estland, der Ukraine, Weißrussland, Russland, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Griechenland

Deutschland ist leider nicht mit dabei und damit wird man wohl auf die Modelle hierzulande offiziell noch etwas länger warten müssen. Allerdings dürfte die Bestellung deutlich einfacher werden, wenn es zukünftig auch Shops in der EU gibt und man nicht mehr direkt in China bestellen muss.

Bereits Huawei hat gezeigt, wie man als neuer Smartphone Anbieter in Europa und in Deutschland Fuß fassen kann und wenn Xiaomi einen ähnlichen Weg geht, dürfte sich auch bald der Erfolg auf dem neuen Markt einstellen. Vor allem die Kombination aus guter Technik, Innovation und günstigen Preise hab bereits bei vielen Smartphones gut funktioniert (man denke hier nur an das OnePlus One und die Nachfolger) und damit hat das Unternehmen auf jeden Fall gute Voraussetzungen, um auch in Europa erfolgreich zu sein.

Xiaomi – diese Modelle bekommen Android 7 Nougat

Bei Xiaomi sieht es bei der Ausstattung mit der neusten Software für die Smartphones bisher nicht wirklich gut aus. Sowohl das neue Mi 6 als auch das Mi Max 2 nutzen zwar bereits Android 7, die Mehrzahl der Modelle auf den Markt läuft aber nach wie vor mit Android 6 und damit mit einem Betriebssystem, das schon beinahe zwei Jahre als ist. Andere Hersteller wie beispielsweise Samsung werden häufig für die schleppende Aktualisierung von älteren Modellen kritisiert, aber selbst sie sind schneller beim Update auf Android 7.

Erfreulicherweise gibt es jetzt aber Hinweise, dass für einige der Modelle Android 7 bereits getestet wird und zumindest für eine ganze Anzahl von weiteren Modellen Android 7 zumindets geplant ist. Insgesamt scheint Xiaomi derzeit für 14 Modelle Android 7 zu planen und teilweise auch schon anzubieten. Für das  Mi Note 2, Mi Mix, Redmi 4/4X, sowie das Mi 5s und  Mi 5s Plus ist man derzeit auch bereits beim Testen der neuen Version. Für diese Modelle gibt es also bereits eine Variante von Android 7, auch wenn diese noch nicht öffentlich verfügbar ist. Man kann aber davon ausgehen, dass nach den Tests für diese Geräte das neue Android relativ schnell zur Verfügung stehen wird.

Die Liste von androidcentral, die angeblich direkt vom MIUI Team aus China stammt, sieht dabei wie folgt aus:

  • Xiaomi Mi 6 – Android 7.1.1 Nougat – Live
  • Xiaomi Mi Max 2 – Android 7.1.1 Nougat – Live
  • Xiaomi Redmi 4/4X – Android 7.1.1 Nougat – Testing underway
  • Xiaomi Mi 5c – Android 7.1.1 Nougat – Scheduled
  • Xiaomi Mi Mix – Android 7.0 Nougat – Testing underway
  • Xiaomi Mi Note 2 – Android 7.0 Nougat – Testing underway
  • Xiaomi Mi 5s – Android 7.0 Nougat – Testing underway
  • Xiaomi Mi 5s Plus – Android 7.0 Nougat – Testing underway
  • Xiaomi Redmi Note 4/4X – Android 7.0 Nougat – Scheduled
  • Xiaomi Mi Max – Android 7.0 Nougat – Scheduled
  • Xiaomi Mi 5 – Android 7.0 Nougat – Live
  • Xiaomi Mi Note – Android 7.0 Nougat – Scheduled
  • Xiaomi Mi 4c – Android 7.0 Nougat – Scheduled
  • Xiaomi Mi 4s – Android 7.0 Nougat – Scheduled

Leider gibt es für die Modelle aber noch kein konkretes Datum oder Zeitplan, bis wann man mit Android 7 rechnen kann. Es ist auch unklar, ob die Liste nach dem Datum der Veröffentlichung sortiert ist und man also damit rechnen muss, dass beispielsweise das Mi 4c und das Mi 4s noch länger auf das Update warten können. Insgesamt ist es aber trotzdem ein guter Hinweis darauf, dass man mit Android 7 zumindest für die genannten Modelle rechnen kann, auch wenn es eventuell noch etwas dauern wird.

Xiaomi Mi Mix 2 bereits bei Gearbest gelistet

Ist das jetzt bereits ein Leak des neuen Xiaomi Mi Mix 2 oder nur ein Marketinggag des Gearbest Online-Shops? Da es noch keine offizielle Bestätigung von Xiaomi gibt, ist schwer zu sagen, wie zuverlässige diese erste Listung des neue Topmodells ist. Die Daten und auch die veröffentlichten Bilder sehen aber bereits sehr interessant aus.

So scheint Xiaomi beim Mi Mix 2 auf noch mehr Rand verzichten zu wollen. Setzen das LG G6 und das Galaxy S8 noch auf kleinere Ränder am unteren und oberen Ende (um beispielsweise Kamera und Lautsprecher unter zu bringen) hat Xiaomi diese Bereich auch entfernt und lässt das Display über die gesamte Front reichen. Einschränkend muss man aber dazu sagen, dass auch der Vorgänger auf den ersten Bildern deutlich randloser aussah, als es dann beim Gerät in der Realität der Fall war. Wahrscheinlich werden die Ränder also auch beim Mi Mix 2 noch etwas deutlicher ausfallen, als es diese ersten Bilder zeigen.

Bei den Leistungen setzt das Mi Mix 2 ebenfalls auf den Snadragon 835 Prozessor. Dieser kann aber (je nach Modell) sogar auf bis zu 8GB RAM zurück greifen. Damit steht zumindest beim Arbeitsspeicher das Doppelte des aktuellen Galaxy S8 zur Verfügung. Die Batterie scheint mit 4.500mAh auch ausreichend dimensioniert um das große Display (immerhin 6,4 Zoll) zu versorgen und trotzdem lange Laufzeiten zu bieten.

Leider ist bei Gearbest bisher noch kein Preis für die Modelle angegeben. Man kann auch bisher noch nicht bestellen sondern sich lediglich informieren lassen, wann die Geräte zur Verfügung stehen werden. Ein Schnäppchen wird das Mi Mix 2 aber wohl auch in diesem Jahr nicht werden. Falls sich der Preisbereich am Vorgänger orientiert, dürften die Geräte bei 600 bis 800 Euro liegen. Ob man sie offiziell in Deutschland bekommen wird, ist bisher auch unklar.

Der Fingerabdruck Sensor liegt diesmal auch wieder auf der Rückseite. Die Hoffnung, war, dass der Sensor wieder auf die Front wandern könnte, denn angeblich arbeitet das Unternehmen an einer Technik, mit der sich der Sensor direkt in das Display integrieren lässt.

Bei Gizmochina schreibt man dazu:

Industry analyst, Pan Jiutang has now revealed that the Xiaomi Mi Mix 2 would use the in-display fingerprint technology and also would be lauched sometime in the second half of this year. Apart from being the first smartphone* from an indigenous Chinese manufacturer to use the fingerprint security feature, the Mi Mix 2 is expected to come with a screen-to-body ratio higher than the 91.3% screen-to-body ratio the Mi Mix came with. There are also likely to be a number of innovative features on the next gen flagship.

Die Technik ist dabei relativ neu und wird angeblich auch von Apple im neuen iPhone 8 eingesetzt. Sie löst das Platzproblem und bettet den Sensor in das Display ein, so dass auch kein störender Button mehr zu sehen sein muss.  Beim iPhone 8 gibt es schon einige Details mehr zum Einsatz der neuen Technik. Dabei wäre wohl ein Bereich des Display (oder vielleicht auch das gesamte Display) mit der entsprechenden Sensor-Technik ausgerüstet um Fingerabdrücke zu erkennen. Das Auflegen des Fingers auf den entsprechenden Display-Bereich würde dann die Geräte entsperren wie bisher der Home-Button. Laut Digitimes soll diese neue Technik von TSMC hergestellt werden. Allerdings schreibt man dort auch, dass die neue Technik derzeit noch Probleme bei der Massenfertigung macht und daher die Produktion der iPhone 8 Modelle in größeren Stückzahlen wohl erst im September beginnen kann. Das wäre vergleichsweise spät, denn in der Regel stellt Apple die neuen Modelle im September bereits vor. Möglicherweise deutet dies darauf hin, dass sich das iPhone 8 in diesem Jahr etwas verzögert.

Mit den Bildern scheint sich zumindest zu bestätigen, dass diese Technik im Mi Mix 2 nicht zum Einsatz kommt.

Die technischen Daten des Xiaomi Mi Mix 2

Display: 6.4 inch 2540 x 1440 AMOLED screen
CPU: Snapdragon 835 Octa Core 2.45GHz
GPU: Adreno 540
System: MIUI 9 ( Android 7.1 )
Camera: 19.0MP rear camera + 13.0MP front camera
Sensor: Ambient Light Sensor, Gravity Sensor, Proximity Sensor
SIM Card: dual nano SIM
Feature: GPS / A-GPS / Glonass
Bluetooth: 4.2
Networks:
GSM 850/900/1800/1900MHz
CDMA EVDO: BC0
WCDMA B1/B2/B5/B8
TD-SCDMA B34/39
FDD-LTE 850/900/1700/1800/1900/2100/2600MHz
TD-LTE B38/B39/B40/B41

Xiaomi Mi Mix jetzt auch in komplettem Weiß

Xiaomi hat das aktuelle Topmodell des Unternehmens nochmal aufgewertet, in dem man neben dem bekannten Schwarz nun auch ein komplettes Weiß als Farbvariante anbietet. Darüber war im Vorfeld der CES in Las Vegas bereits spekuliert worden, nun hat das Unternehmen die weiße Version des Xiaomi Mi Mix offiziell enthüllt.

Mit dem weißen Design fällt der ohnehin bereits sehr dünne Rand, den es sowohl an den Seiten als auch an der Oberkante der Geräte gibt, noch viel weniger auf. Die 1,5 Millimeter, die als Rand noch vorhanden sind, werden durch das weiß noch dünner – so kommt der angestrebte Effekt eine fast randlosen Gerätes noch besser zur Geltung. Dazu wird mit der Farbe ein weitere Kritikpunkt beseitigt: die schwarzen Geräte waren sehr anfällig für Fingerabdrücke. Man musste öfter mal polieren und wischen um die Oberfläche wieder makellos zu bekommen. Mit der weißen Variante soll das deutlich weniger ins Gewicht fallen. Wahrscheinlich werden auch dort die Abdrücke hinterlassen, man bemerkt sie aber viel weniger als auf einem schwarzen Hintergrund.

In den verschiedenen Shops ist die weiße Version des Mi Mix bereits mit aufgenommen. Am Preis ändern sich durch die neue Farbe nicht viel, man zahlt immer noch um die 700 Euro für das Gerät mit 4GB RAM und etwa 750 Euro (teilweise auch etwas mehr) für die Version mit 6GB RAM und 256GB internem Speicher. Allerdings ist die weiße Variante aktuell noch nicht lieferbar. Dazu muss man die Geräte wenn dann direkt in China bestellen. Ein internationaler Markstart ist bisher nicht geplant.

Das Xiaomi Mi Mix ist bereits im Handel

Tatsächlich hat Xiaomi mit dem Mi Mix bereits das umgesetzt, was wahrscheinlich beim iPhone 8 und dem Samsung Galaxy S8 in 2017 kommen soll. Das Unternehmen setzt auf ein fast randloses Design. Auf diese Weise können mehr als 90 Prozent der Frontseite für das Display* genutzt werden. Das Unternehmen spricht hier von einer Bildschirm/Body Ration von 91,3 Prozent. Auf diese Weise schafft es Xiaomi, ein 6,4 Zoll Display* in einer Hülle unter zu bringen, die nur etwas größer als ein iPhone 7* plus ist und damit noch in einem Bereich liegt, den Nutzer durchaus akzeptieren würden.

Um dieses Design umzusetzen, mussten allerdings einige technische Probleme gelöst werden. So gibt es keine Lautsprecher mehr, sondern das Mi Mix hat ein System, dass den Rahmen in Schwingungen versetzt und damit den Klang erzeugt. Die Frontkamera wurde ebenfalls verlegt. Im oberen Teil der Geräte ist kein Platz mehr, da es dort nur das Display* gibt. Daher musste die Selfie-Cam an die Unterseite der Geräte wandern.

Auch bei der Technik muss sich das Gerät nicht verstecken. Die Leistung bringt ein Snapdragon 821 Prozessor, der auch im Google Pixel und OnePlus 3T zu Einsatz kommt. Dazu gibt es 4 oder 6GB RAM und 128 oder 256GB Speicher. Der Akku hat eine Leistung von 4400mAh und dürfte damit auch mit dem großen Display keine Probleme haben.

Leider setzt das Gerät nach wie vor nun auf Android 6.0. Das ist für ein aktuelles Topmodell eigentlich nicht mehr angemessen, hier wäre es wirklich schön, wenn Xiaomi zeitnah auf Android 7.1.1 aufrüsten würde.

Video: Xiaomi MI MIX im Unboxing

Das neue Xiaomi MI MIX ist eine Kampfansage des Unternehmens an die Topmodelle der Konkurrenz, denn man hat in das Gerät nicht nur die beste Technik gepackt, sondern auch ein Design, das so derzeit weltweit kaum Konkurrenz hat. Xiaomi setzt beim MI MIX auf ein randloses Design, das mehr als 90 Prozent der Front für den Bildschirm bereit stellt.

Auf diese Weise schafft es Xiaomi, ein 6,4 Zoll Display* in einer Hülle unter zu bringen, die nur etwas größer als ein iPhone 7* plus ist und damit noch in einem Bereich liegt, den Nutzer durchaus akzeptieren würden.

Um dieses Design umzusetzen, mussten allerdings einige technische Probleme gelöst werden. So gibt es keine Lautsprecher mehr, sondern das Mi Mix hat ein System, dass den Rahmen in Schwingungen versetzt und damit den Klang erzeugt. Die Frontkamera wurde ebenfalls verlegt. Im oberen Teil der Geräte ist kein Platz mehr, da es dort nur das Display* gibt. Daher musste die Selfie-Cam an die Unterseite der Geräte wandern.

Technik im Spitzenbereich

Auch bei der Technik muss sich das Gerät nicht verstecken. Die Leistung bringt ein Snapdragon 821 Prozessor, der auch im Google Pixel und OnePlus 3T zu Einsatz kommt. Dazu gibt es 4 oder 6GB RAM und 128 oder 256GB Speicher. Der Akku hat eine Leistung von 4400mAh und dürfte damit auch mit dem großen Display keine Probleme haben. Das Mi Mix ist bereits in China auf dem Markt – allerdings in Teilen bereits wieder ausverkauft.

Bei TBLT.de hat man in China ein Gerät bereits in die Hände bekommen und ein Video dazu gedreht wie das Gerät geliefert wird und wie es sich im ersten Hands-On anfühlt. Wer also wissen will, ob das Gerät mit den Topmodellen der Konkurrenz mithalten kann, kann sich hier bereits einen ersten Eindruck verschaffen.

Video: Xiaomi MI MIX im Unboxing
Xiaomi MI MIX ausgepackt | Unboxing | deutsch

Bisher gibt es im Übrigen leider noch keine Hinweise, ob und wann das Gerät in Europa und in Deutschland auf den Markt kommen wird. Es sieht derzeit sogar eher so aus, als bliebe das MI MIX zumindest kurzfristig lediglich auf den chinesischen Markt beschränkt. Man kann es allerdings bereits bei einigen Import-Händlern auch für Deutschland bestellen – mit allen Vor- und Nachteilen (wie beispielsweise einer Firmware nur in Englisch und Chinesisch). Dazu liegen die Preise noch vergleichsweise hoch. Für die normale Version mit 4GB zahlt man immerhin knapp 700 Euro, für die Version mit 6GB RAM und 256GB Speicher muss man sogar etwa 900 Euro auf den Tisch legen. Zumindest preislich hat Xiaomi die Flaggschiffe von Apple und Samsung also bereits eingeholt.

Xiaomi Smartwatch für Kinder – quietschbunt und für unter 50 Euro

Xiaomi hat eine neue Variante der Smartwatch vorgestellt, die sich in erster Linie an Kinder richtet und an sich mit den normalen Smartwatch Konzepten relativ wenig zu tun hat. Die Mi Bunny Kids Smart soll nicht dazu dienen, die Funktionen des Handys ans Armgelenk zu bekommen, sondern ist eher dazu gedacht, mit den Kindern in Kontakt zu bleiben und sie im Notfall auch orten zu können.

So hat die Uhr beispielsweise einen sogenannten SOS Button, der bei Aktivierung einen Notruf an die Eltern sendet und auch die Standort-Daten der Kids gleich mit weiter gibt. Damit wissen Eltern, wo sich die Kinder aufhalten und können nachschauen, was für ein Notfall vor liegt.

Dazu gibt es auch Überwachungsfunktionen, so kann man einen Alarm einrichten, der aktiviert wird, wenn die Kinder eine bestimmte – vorher definierte – Zone verlassen. Dazu gibt es auch noch weitere Überwachungsfeatures:

In addition, Mi Bunny Kids Watch automatically records the history, track children every day, routes can be recorded continuously for three months . When in danger, press the power button to send out a distress signal to parents and includes position data and 7 seconds of recording environment. Also, parents can reach children location navigation route map generated automatically built according to APP, a key navigation to pick up the baby.

Die Uhr selbst kostet 299 Yuan und damit etwas mehr als 40 Dollar, ist damit wesentlich billiger als andere Smartwatches, die speziell für Kinder entwickelt sind.

Quelle: http://en.miui.com/thread-272332-1-1.html