Sony Xperia 10 III – weitere Zertifizierung der neuen Smartphones

Sony Xperia 10 III – weitere Zertifizierung der neuen Smartphones – Ein kurzer Zwischenstand für das Sony Xperia 10 III zeigt die Modelle bei der Zertifizierung der NBTC. Dort kann man auch bereits die Modell-Nummer erkennen, leider gibt es darüber hinaus kaum weitere Details.

Sony Xperia 10 III – erste Leistungsdaten im Benchmark

Auf Geekbench sind die ersten Leistungstest zum Sony Xperia 10 III aufgetaucht und man sieht damit bereits einige technische Details der Modelle. So wird es Android 11 direkt von Haus aus geben und 6GB RAM. Die Leistungsdaten sind mit 601 und 1821 Punkten aber eher unspektakulär – ein Topmodell wird also auch das 10 III nicht werden.

Sony Xperia 10 III – neue Render-Entwürfe zeigen bereits die Dimensionen – Sony arbeitet derzeit vor allem an den Updates der eigenen Modellpalette und nun gibt es zum Nachfolger des Sony Xperia 10 II bereits einige Render-Entwürfe von OnLeaks, bei denen man die Dimensionen und auch bereits Teile des Designs erkennen kann. Wie immer sind es keine offiziellen Grafiken, sondern Render auf Basis der bisher bekannten Details.

Bei Vice heißt es dazu im Original:

Measuring approximately 154.4 x 68.4 x 8.3mm (9.1mm with rear camera bump), the Sony XPERIA 10 III (also called XPERIA 10 Mark 3) comes with a 6.0-inch flat display surrounded by sizable bezels. No notch or punch-hole here. Sony decided once again to keep a quite large forehead behind which an 8MP selfie camera as well as other various sensors have been integrated.

Keeping this old fashioned design may be a risk considering most phones, even in the low-end segment, have much slicker and modern designs nowadays.

Spannend ist das Design der Front. OnLeaks ist sich hier sehr sicher, dass Sony auf einen Display ohne Notch und Punch-Hole setzen wird. Stattdessen wird es einen etwas größeren Rand oben geben, in dem dann die Technik untergebracht ist. Das kennt man bereits von älteren Modelle, bis vor wenigen Jahren waren fast alle Geräte so aufgebaut. Mittlerweile setzen die meisten Anbieter auf weniger Rand und bringen die Technik dafür an anderer Stelle unter. Das Sony Xperia 1 III setzt also auf ein eher altmodisches Design – bleibt abzuwarten, wie gut oder schlecht dies bei den Kunden ankommen wird.

Der vermutlich günstigere Preis der Modelle sollte im Übrigen auch keine Ausrede für diese Designentscheidung sein. Auch preiswertere Modelle andererer Anbieter setzen mittlerweile auch Punch-Hole Technik oder ein Notch Design. Vielleicht trifft Sony damit aber auch einen Nerv bei den Kunden, die vielleicht auch lieber wieder das klassische Aussehen haben wollen. Für um die 300 Euro kann man aber an sich auch schon ein moderneres Design erwarten.

Das Konzept im Video

Sony Xperia 10 und 10 II – Screenshot erstellen und abspeichern

Sony Xperia 10 und 10 II – Screenshot erstellen und abspeichern – Das Sony Xperia 10 ist ein Mittelklasse-Handy im 21:9-Kinoformat. Das 6-Zoll-Display zeigt gute Testwerte, Filmfreunde können das Smartphone also durchaus für Streaming nutzen. Ansonsten bietet das Xperia 10 jedoch nur Durchschnittsware: Die Performance ist okay, aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Ausstattung und Akku sind akzeptabel, die Kamera enttäuscht. Das größte Problem ist jedoch der viel zu hohe Preis, mit dem sich Sony kaum gegen die Konkurrenz durchsetzen kann.

Das Sony Xperia 10 ist, wie der Name verrät, der kleine Bruder des Xperia 10 Plus. Die Nummerierung kennzeichnet eine neue Reihe von Mittelklasse-Handys des japanischen Herstellers. Im Unterscheid zu den Xperia-X-Modellen hat das Xperia 10 ein anderes Bildschirm-Format, nämlich 21:9 – das ist das Format der meisten Kinofilme und damit auch vieler Inhalte aktueller Streaming-Anbieter.

Die hier genannte Anleitung gilt ebenso für das Sony Xperia 10 II, der Nachfolger wurde zwar technisch überarbeitet, setzt aber ebenfalls auf Android und damit auf die gleichen Möglichkeiten, einen Screenshot zu erstellen.

Sony Xperia 10 und 10 II – Screenshot erstellen und abspeichern

Screenshots sind hilfreich. Das ist keine leere  Phrase um den Artikel voll zu kriegen, denn das sind sie wirklich. Mittels Screenshots kann man nämliche wichtige Informationen an den Support mitsenden, falls das Smartphone nicht mehr richtig funktioniert. Einen Screenshot aufzunehmen ist keine große Kunst. Man muss lediglich den Power Button zwei Sekunden gedrückt halten. Danach erscheint ein Menü, in dem verschiedene Befehle zu sehen sind. Hier findet man auch den Befehl „Screenshot aufnehmen“. Diesen wählt man aus um einen Screenshot zu erstellen. In der Galerie kann man dann das aufgenommene Bild aufrufen.

  • Drücken des Power On/ Off-Knopfs für ca. zwei Sekunden
  • „Screenshot aufnehmen“ wählen
  • Screenshot wird in der Galerie gespeichert
Eine weitere Möglichkeit ist das Erstellen eines Screenshots mittels Tastenkombination. Dazu drückt man gleichzeitig den „Power“-Button und die „Volume down“-Taste. Per tastenkombination lassen sich leichter und vor allem schneller Screenshots erstellen.
  • Power ON/ Off-Knopf und „Lautstärke leiser“ gedrückt halten
  • nach einigen Sekunden wird ein Screenshot erstellt und gespeichert

Hinweise zum Screenshot

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Anleitungen und Infos für Sony Geräte

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter