Samsung löscht Anti-iPhone Kampagne – inoffizielle Bestätigung für fehlendes Zubehör?

Samsung löscht Anti-iPhone Kampagne – inoffizielle Bestätigung für fehlendes Zubehör? – Samsung hatte sich auf mehrere Kanälen darüber lustig gemacht, dass Apple in diesem Jahr bei der iPhone 12 Serie auf Kopfhörer und Ladegerät verzichtet hat. Nun hat das Unternehmen mehrere Posts dieser Kampagne gelöscht (beispielsweise diesen hier). Das könnte darauf hindeuten, dass Samsung wirklich ebenfalls auf Zubehör verzichten wird und daher die eigene Kritik an diesem Schritt langsam aus dem Netz nimmt.

Originale Meldung

Samsung folgt dem iPhone 12 Beispiel: Ladegerät soll als Zubehör verschwinden – Apple wird in diesem Jahr wohl beim iPhone 12 auf Zubehör wie Ladegerät und auch Kopfhörer verzichten. Das zumindest berichten einige Quellen und nun gibt es Hinweise, dass auch Samsung diesen Weg gehen will und zumindest auf das Ladegerät als Zubehör verzichten wird. Einige Modelle könnten dann ab 2021 ohne Ladegerät ausgeliefert werden – Hintergrund sind Überlegungen, damit die Kosten für die Modelle etwas zu senken. Die Berichte stammen dabei von koreanischen Portal etnews, eine offiziellen Bestätigung gibt es aber nicht.

Dort heißt es im übersetzten Original:

Samsung Electronics verfolgt einen Plan, Ladegeräte von Smartphone-Komponenten auszuschließen. Der Grund dafür ist, dass Ladegeräte für Smartphones weit verbreitet sind und Kostensenkungen im Hintergrund stehen.

Laut der Branche vom 8. erwägt Samsung Electronics einen Plan, das Ladegerät mit einem Partner von der Smartphone-Komponente zu entfernen. Details zum Zeitpunkt und zur Methode wurden nicht bestätigt, aber Samsung wird das Ladegerät voraussichtlich von einigen Modellen ausschließen, die nächstes Jahr veröffentlicht werden sollen.

Eine Reihe von Branchenvertretern sagte: „Samsung Electronics diskutiert mit verwandten Unternehmen, wie das Ladegerät von Smartphone-Komponenten entfernt werden kann.“

Bisher ist nicht bekannt, welche Modelle von Samsung davon betroffen sein können, aber beim Portal schreibt man von Geräten im nächsten Jahr, die kommende Galaxy Note 20 Serie ist damit wohl noch nicht davon betroffen.

Bei den geplanten Galaxy S21 Modellen könnte es aber bereits so weit sein und möglicherweise sind auch die faltbaren Galaxy Fold 3 und das Galaxy Flip Z in den neusten Generationen Kandidaten für diese Sparmaßnahmen. Bei diesen Modellreihen liegen die Preise ohnehin schon recht hoch und weitere Preissteigerungen könnten sich daher direkt auf die Verkaufszahlen auswirken – natürlich negativ. Von daher wären diese Smartphones passende Kandidaten um über den Verzicht auf das Zubehör die Preise stabil zu halten. Samsung selbst hat sich aber noch nicht dazu geäußert, daher sind das bisher alles nur Vermutungen.

Samsung Galaxy Note 8 – auch diesmal gibt es wieder 2Piece- und Plüsch-Hüllen

Das Galaxy Note 8 ist mittlerweile vorbestellbar und wird ab dem 15. September auch normal im Handel zu haben sein. Wer die Modelle bestellt, bekommt direkt bei Samsung auch die Möglichkeit, wieder Zubehör mit zu bestellen und wie bereit beim Galaxy S8 gibt es neben einigen sehr schickes Cases auch einige Hüllen, bei denen man sich fragt, wer so etwas eigentlich kauft.

Sa hat Samsung das Alcantara Cover mit Plüsch-Anumutung auch für das Note 8 wieder mit im Angebot. In Deutschland steht diese Hülle zwar nur in schwarz zur Verfügung, aber es werden sicher noch weitere Farben dazu kommen. Da kann man sich schon die Frage stellen, ob es sich wirklich lohnt, 50 Euro auszugeben und dafür die Geräte in eine Art Widleder zu Hülle. Offensichtlich scheint es aber einige Fans dieser Cases zu geben, sonst hätte Samsung diese wohl schon längst aus dem Programm genommen.

Das Alcantara Cover vom Samsung mit viel Plüsch

Dazu hat Samsung für das Note 8 das 2Piece Cover im Angebot, das aus zwei Teilen (für den oberen und unteren Rahmen) besteht und so die Geräte schützen soll. Beim Galaxy S8 waren diese Cover noch in knallig bunten Farben zu haben, so dass wir sie damals mit einem bunten Beißknochen verglichen haben. Beim Note 8 setzt das Unternehmen (zumindest in Deutschland) derzeit nur als Schwarz als Farbvariante. Viel besser macht diese Farbe die Hülle aber auch nicht. Die Befestigung der beiden Cover erfolgt dabei mit Saugnäpfen am Gerät. Da es keine Hülle gibt, die das gesamte Gerät umfasst, wird diese Technik notwendig um die beiden Teile der Hülle zu fixieren.

Insgesamt muss man aber nicht zum originalen Zubehör vom Samsung greifen. Neben dem fraglichen Design sind auch die Preise recht hoch, so kostet die normale Hülle mit Stand-Möglichkeit immerhin satte 60 Euro. Für das LED View Cover zahlt man sogar knapp 70 Euro. Da geht bei Drittanbieter deutlich billiger. Wie bereits beim S8 gibt es eine ganze Reihe von Angeboten, mit denen man das Handy in eine schicke Hülle packen kann. Preislich liegen die günstigsten Hüllen dabei bei etwa 10 Euro, wobei man sich schon fragen sollte, ob man das 1000 Euro Handy wirklich in eine 10 Euro Hülle packt. Ein wenig Schutz kann aber auf jeden Fall nicht schaden, denn das neue Infinity Display bei Samsung, das auch im Galaxy Note 8 zum Einsatz kommt, ist durch die geringeren Ränder etwas anfälliger für Displayschäden.

Neue Note 8 Cases im Video

Die Technik im Samsung Galaxy Note 8

Bei der Technik setzt Samsung auf den Exynos 8895 Prozessor in Verbindung mit der Mali G71 MP20 GPU und 6GB RAM. Das ist derzeit mit das Beste, was es auf den Markt an Prozessortechnik gibt und verspricht daher schnelle Anwendungen und hohe Leistungen.  Als Arbeitsspeicher wurden 6GB RAM hinzugefügt und damit 2GB mehr als beim Vorgänger, dazu gibt es 64GB internen Speicher der per microSD Karte erweitert werden kann. Die Version mit bis zu 256GB internem Speicher hat sich leider nicht bestätigt.

Bei Betriebssystem setzt Samsung auf Android* 7 – wahrscheinlich wird es aber auch noch recht zeitnah das Update auf das eben erst veröffentlichte Android 8 geben. Der Akku bietet 3.300mAh Leistung.

Besonders interessant sind die Übertragungsraten des Galaxy Note 8. Das mobile Surfen ist mit diesem Gerät mit bis zu 1Gbit/s im Download und bis zu 150Mbi/s im Upload möglich. Damit ist das Note 8 das derzeit schnellste Smartphone auf dem Markt. Allerdings unterstützen die Netze in Deutschland derzeit so hohe Geschwindigkeiten noch gar nicht. Maximal gibt es im Vodafone* Netz de 500MBit/s im Download – alle anderen Netzbetreiber sind langsamer.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy S3: 3000 mAh Akku im Video und Fotos zu sehen

Das Samsung Galaxy S3 steht weiterhin im Mittelpunkt vom südkoreanischen Unternehmen und wird nicht nur ausgiebig mit Updates versorgt, sondern bekommt auch noch einen neuen Akku spendiert, der über sagenhafte 3000 mAh verfügt. Vor wenigen Tagen ist die Alternative erstmalig bei Amazon aufgetaucht und nun gibt es detaillierte Bilder sowie ein erstes Video von dem Akku.

Im Zubehörpaket ist natürlich neben dem 3000 mAh starken Akku auch die passende Rückseite vorhanden. Es war von vornherein klar, dass der neue Akku größer ausfällt und dementsprechend das Smartphone dicker werden lässt. Die Frage war nur, in welchen Ausmaßen geht das Ganze vonstatten. Ein erstes Video und detaillierte Fotos, die einen guten Eindruck über das Aussehen vermitteln, konnten nun die Kollegen von Traceable aus den Weiten des Netzes herauskramen. Die slowakische Seite fony hat den Akku bereits unter die Lupe nehmen und einen ersten Laufzeittest durchgeführt. Bei intensiver Nutzung soll eine Laufzeit von ungefähr zwei Tagen zustande kommen und somit einen beachtlichen Zuwachs erhält. In normalen Gebrauch könnten theoretisch drei Tage erreicht werden. 

Ansonsten gibt es auch neue Informationen über die Verfügbarkeit des Akkus. Bei Cyperport beispielsweise soll das Zubehör ab dem 03. Januar 2013 erhätlich sein und bei Amazon ab dem 5. Januar. Es kann also nicht mehr allzu lange dauern, bis der größere Akku auch in den lokalen Handel kommt.

Samsung Galaxy S3: 3.000mAh Akku kann ab sofort vorbestellt werden

Das Samsung Galaxy S3 steht weiterhin im Fokus des südkoreanischen Unternehmens und wird nicht nur mit den neusten Android-Updates ausgestattet, sondern bekommt nun auch einen alternativen Akku spendiert, der eine längere Laufzeit gewährleisten soll.

Der 3.000 mAh starke Akku schwirrt schon seit geraumer Zeit durch die Blogosphäre, wurde aber bislang noch nicht offiziell angekündigt. Seit wenigen Tagen ist die erweiterte Batterie in England aufgeschlagen und kann dort vorbestellt werden. In Deutschland ist das Zubehör nun auch angekommen und kann bei Amazon erworben werden. Eine konkretes Auslieferungsdatum gibt es allerdings nicht.

Im Vergleich beinhaltet der größere Akku 900 mAh mehr als die mitgelieferte Version und könnte somit für eine Laufzeit von zwei bis drei Tagen sorgen. Neben der Batterie selbst ist natürlich auch die passenden Rückseite im Lieferumfang vorhanden und auch NFC ist in dem Akku eingebaut. Es bleibt aber zu bedenken, dass die Dicke des Gerätes natürlich durch die größere Kapazität zunimmt.

via AndroidCentral

iPhone 5: Neue Kopfhörer in Vietnam gesichtet

Die Gerüchteküche ist sich mittlerweile einig. In genau zehn Tagen wird Apple das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentieren. Die Erwartungen an das neue Apple-Smartphone sind höher denn je und Apple ist ganz klar im Zugzwang. Die Analysten rechnen mit dem größten Upgrade der iPhone-Geschichte und haben immense Verkaufszahlen in Aussicht gestellt. Nicht weniger als ein neues Design, ein verbesserte Prozessor, mehr Arbeitsspeicher, ein kleinerer Dock-Anschluss und die Unterstützung des schnelleren Mobilfunkstandards LTE wird im neuen iPhone erwartet. Apple scheint aber nicht nur das Smartphone selbst zu überholen, sondern auch das passende Zubehör.

So sind am heutigen Tag Bilder und ein zugehöriges Video von einem neuen Kopfhörer für die nächste iPhone-Generation im Netz aufgetaucht. Seit dem iPod sind die weißen Apple-Kopfhörer ein wichtiger Bestandteil und bekommen nun wahrscheinlich im Zuge der Rundumerneuerung des iPhones nach knapp fünf Jahr ein komplett neues Design. Die Kollegen von Tinhte.vn haben das Material in Umlauf gebracht und konnten auch in der Vergangenheit immer wieder neue Apple-Produkte in die Finger bekommen. In dem Video heißt es, dass die neuen Kopfhörer die alte Generation ablösen werden und natürlich auch im Lieferumfang dabei sein werden. Die Kopfhörer haben eine gänzlich ungewöhnliche Form und scheinen eine Kombination aus den normalen sowie den In-Ear-Kopfhörern darzustellen. Hergestellt wird das neue Zubehör wahrscheinlich in einer Foxconn-Fabrik in Vietnam, denn auf dem Kabel ist der Aufdruck „Designed in California, Made in Vietnam“ zu sehen.

Jetzt sind nicht nur die wichtigsten Merkmale des nächsten Apple-Smartphones bekannt, sondern auch noch das passende Zubehör. Es ist fraglich, ob Apple in diesem Jahr überhaupt noch eine Überraschung parat hat, denn die Gerüchteküche ist so aktiv wie noch nie. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt und möglicherweise gibt es doch noch ein „one more thing“.

iPhone 5: Zubehör für 9-Pin-Dock-Connector aufgetaucht

Eine der größeren Änderungen im iPhone 5 wird der neue Dock-Connector sein, der vor allem schmaler ausfallen wird und ebenfalls richtungsunabhängig eingesteckt werden kann. Die letzten Wochen haben bereits detaillierte Nahaufnahmen des neuen Anschlusses hervorgebracht und nun ist auch schon das erste Zubehör aufgetaucht. Die angeblichen Teile stammen von Scosche und zeigen einen ersten Ladeadapter, MicroUSB-auf-Dock-Connector sowie ein neues Case.

Die Bilder stammen von einem „anonymen Tippgeber“ und wurden iLounge zugespielt. Das gezeigte Zubehör passt natürlich perfekt zu den derzeitigen Gerüchten und bekräftig somit wieder einmal die Existenz des schmaleren Anschlusses. Die beiden Kabel namens “syncABLE Pro” und reNUE Pro” stellen einen Adapter für den neuen Connector des nächstens iPhones dar, die entweder Geräte über den neuen Standard von Apple oder über den verbreiteten Micro-USB anschließen können. Das aufgetauchte Case wiederum widerspricht der aktuellen Gerüchtelage, denn die beiden seitlichen Löcher beinhaltet nicht genügend Platz, um die Lautsprecher und den Kopfhöreranschluss abzudecken.

Im Zuge der Veröffentlichung der Bilder wurde iLounge von Scosche gebeten die Bilder von der Seite zu nehmen, aber auch andere Seiten sind dem Aufruf des Herstellers gefolgt. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Zubehörteile der Realität entsprechen und vermutlich im Laufe des Septembers auf den Markt kommen.

Weiterhin ist der neue Dock-Connector in der Blogosphäre immer noch umstritten, denn altes Zubehör kann nur noch mit einem Adapter verwendet werden, der natürlich zusätzliche Kosten mit sich bringt. Es ist ebenfalls verwunderlich, warum Apple nicht auf den europäischen Standard setzt und die neuen Geräte einfach mit einem Micro-USB-Anschluss ausstattet. Vermutlich möchte sich Apple mit diesem Schritt weiterhin die Exklusivität der Zubehörteile für iOS-Geräte sichern und es vermeiden, dass auch Android-Smartphones davon profitieren.

via AppleInsider

iPhone 5: Auch Reuters bestätigt kleineren Dock-Connector

Das iPhone 5 ist momentan das Gesprächsthema Nummer eins und dementsprechend ist es kein Wunder, dass sich auch die größeren Medien neuerdings an der Diskussion über das neue Apple-Smartphone beteiligen. Seit einiger Zeit geistert das Gerücht über einen kleineren Dock-Connector durch die Blogosphäre und mittlerweile hat nicht nur iLounge sowie TechCrunch die Existenz des 19-Pin-Connector bestätigt, sondern auch die Nachrichtenagentur Reuters schließt sich nun der Meldung an. Ebenfalls wurde der kleinere Anschluss auch von einigen, bisher unbestätigten, Leaks aufgegriffen.

Laut den Informationen von Reuters soll sich auch der Kopfhörer-Eingang auf die untere Seite neben den Dock-Connector verschieben und sich dementsprechend nicht mehr auf der linken oberen Seite befinden. Mit der Verkleinerung des Anschlusses von 30 auf 19 Pins würde aber auch Apple und zugleich zahlreiche Zubehör-Hersteller vor einer Herausforderung stehen, denn es werden sicherlich immer noch iOS-Produkte auf dem Markt bleiben, die weiterhin auf den alten Standard setzen und der muss natürlich auch weiterhin bedient werden. Demzufolge müsste das Unternehmen aus Cupertino einen entsprechenden Adapter konzipieren, um auch den Kunden den Wechsel auf die neue Generation zu erleichtern. Die teuren Zubehörteile will man ja nicht unbedingt in die Tonne schmeißen.

In jedem Fall wird Apple garantiert die Abwärtskompatibilität gewährleisten, ansonsten könnte der neue Dock-Connector auch die Verkaufszahlen der sechsten iPhone-Generation abbremsen. Nicht jeder bestehende Kunde möchte sich neu eindecken.

Die italienische Seite MelaBlog hat sich der Idee angenommen und das folgende Konzept erstellt:

via MobiFlip

iPhone 5: Kleinerer Dock-Anschluss mit 19 Pins von TechCrunch bestätigt

Das Gerücht um einen kleineren Dock-Anschluss stehen bereits seit einigen Monaten im Raum und wurden erstmalig von iLounge in die Welt gesetzt. Zwischenzeitlich haben weitere Quellen die Umsetzung angeblich bestätigt und mittlerweile sind auch die ersten Bestandteile in Form von einem mutmaßlichen Unibody-Gehäuse aufgetaucht.

Jetzt haben sich die Kollegen von TechCrunch zu der Thematik geäußert und wollen von einer unabhängigen Quelle erfahren haben, dass die nächste iPhone-Generation einen neuen sowie schmaleren Dock-Connector aufweisen wird. Dementsprechend sollen auch die vorhandenen Pins von 30 auf 19 reduziert werden und durch den gewonnenen Platz könnte Apple die Geräteunterseite optimieren. Damit könnte der bereits spekulierte, verbesserte Lautsprecher sowie ein verlagerten Kopfhöreranschluss zum Einsatz kommen.

Der neue Dock-Anschluss hat natürlich größere Einflüsse auf die Benutzer und die Zubehör-Industrie, die werden sich bereits jetzt den Kopf darüber zerbrechen, welche Kosten der schmalere Anschluss mit sich bringen wird. Die Industrie wird vermutlich schnellstmöglich versuchen auf die Änderungen zu reagieren. Jedoch sollten die Hersteller auch nicht die Kompatibilität für die älteren Geräte vergessen. Kunden, die einen Wechsel auf das neue iPhone planen, sind vermutlich nicht gerade positiv darüber gestimmt, denn das bereits vorhanden Zubehör könnte mit dem Wechsel nicht mehr kompatible sein, auch wenn Apple vermutlich einen Adapter zur Verfügung stellen wird.

Gewissheit über den endgültigen Dock-Connector werden wir erst im Laufe des Herbstes erhalten, denn die Vorstellung des neuen iPhones wird momentan zwischen September und Oktober erwartet.

Samsung Galaxy S3: Vorbesteller der blauen Version bekommen Zubehör als Entschädigung

Das neue Flaggschiff aus dem Hause Samsung ist mittlerweile mehr als drei Wochen auf dem Markt und es gibt immer noch Kunden, die auf die blaue Version des Smartphones warten müssen. Im größten Online-Versandhaus liegt momentan die Lieferzeit bei 3 – 5 Wochen und nur externe Verkäufer haben kleine Stückzahlen auf Lager. Ebenfalls haben anscheinend zahlreiche Vorbesteller noch nicht das Samsung Galaxy S3 in Blau erhalten und aus diesem Grund bietet Samsung in Kooperation mit Amazon eine Entschädigung für die wartenden Kunden an.

Die Kollegen von AllAboutSamsung haben aktuell darüber berichtet, dass die ersten betroffenen Kunden eine E-Mails erhalten haben, die eine Entschädigung enthält:

Der Hersteller möchte sich bei Ihnen für diese Verzögerung mit einem Gutschein für ein Bluetooth Headset und eine 16 GB Micro SD Card entschuldigen, den wir gerne an Sie weiterleiten.

Die E-Mail enthält neben dem entsprechenden Gutscheincode auch zwei Links auf das Bluetooth-Headset und die 16 GB Speicherkarte. Mit dieser Entschädigung versucht das koreanische Unternehmen die Lieferprobleme bei den Kunden zu entschuldigen, denn ebenfalls geht aus der E-Mail hervor, dass Amazon erst in den nächsten 1 – 5 Wochen mit der nächsten Lieferung rechnet.

Ob andere Shops oder auch Netzbetreiber eine ähnliche Aktion anbieten werden, ist momentan noch nicht bekannt und bisher fehlt noch ein entsprechendes Statement der Provider.

via AllaboutSamsung

Samsung Galaxy S3: Pressebilder und Preise des Zubehörs

Neben dem eigentlichen Highlight hat Samsung auch das passende Zubehör zum neuen Galaxy S3 vorgestellt und einige nette Produkte in Aussicht gestellt. Das meiste Zubehör sollte eigentlich auch zeitgleich zum Verkaufsstart am 29. Mai verfügbar sein. Die Ausnahme hierbei ist die drathlose Ladestation, die leider voraussichtlich erst im September zur Verfügung stehen wird. Jedoch können sich die zukünftigen Besitzer aber beispielsweise mit dem Flipcover oder dem C-Pen die Wartezeit verkürzen.

Die Kollegen von MobilFun haben das meiste Zubehör bereits in ihrem Sortiment gelistet und die entsprechenden Preise auch schon zur Verfügung gestellt. So wird das Flipcover mit rund 35 Euro zu Buche schlagen, das WiFi Display Hub wird ca. 100 Euro kosten, der C-Pen wird für ungefähr 25 Euro zum Verkauf stehen und das Ladedock kann für rund 45 Euro erworben werden. Die Preise sind typisch für das koreanische Unternehmen, denn bekanntlich verlangt Samsung immer etwas höhere Abfindungen für das Zubehör.

Ebenfalls wurde dadurch bestätigt, dass der C-Pen ein kapazitiver Eingabestift für das Galaxy S3 ist und eine 3mm breite Spitze beinhaltet. Im Gegensatz zum S-Pen profitieren dadurch die Besitzer nicht von der aktiven Eingabe und der C-Pen dient eigentlich nur als Fingerersatz. Unterschiede zu den regulären Eingabestiften gibt es dementsprechend nicht und der C-Pen könnte auch beispielsweise für das Galaxy S2 genutzt werden.